Page 2 of Jack Kerouac Travel Blog Posts



Nach mehr as drei Wochen im Yosemite Valley gibt es so viel zu erzählen, dass es vermutlich alle außer mir selbst langweilt :). Deswegen gibts jetzt mal Kategorien: Schlafen, orientieren, essen, waschen, bewegen. Schlafen Das Camp 4 ist die Adresse um hier im Yosemite Valley billig zu übernachten. Pro Person und Nacht kann man sein ganzes Campingzeug in den Zeltplatz tragen, denn hier parken die Autos außerhalb. 2003 wurde Camp 4 in das National Register of Historic Places aufgenommen, Begründung: Its significant association with the growth and development of rock climbing in the Yosemite Valley during the 'golden years' of pioneer mountaineering Da das Camp 4 der billigste Campingplatz und eben sehr beliebt ist, darf man sich morgens sehr früh anstellen und maximal pro Person eine Woche bleiben. Taucht man in der Schlange um sechs Uhr ... read more
nach einer Vierseillängen-Tour
vom Glacier Point Richtung Half Dome
hoch zum Glacier Point


Bishop in Kalifornien bietet neben Hueco Tanks in Texas das berühmteste Bouldergebiet Amerikas. Und da müssen wir natürlich hin. Umso mehr, als dass ich vor zwei Jahren mit Chris schon für zwei Tage hier war und unter anderem den Boulder "The Hulk" ungeklettert zurück lassen musste. Der Weg von Las Vegas nach Bishop führt durch eine Einöde, nur unterbrochen von einigen Käffern und zwei Bergketten nördlich des Death Valleys. Hier leuchtete auf einmal die ABS-Warnleuchte auf und wir hatten wieder zwei Stunden Zeit, uns Sorgen um unser Auto zu machen. Nach einem Neustart blieb die Warnleuchte Windows-like wieder aus. In Bishop war jedoch die Ernüchterung recht groß, denn Bouldern war für mich immer noch nicht angesagt. Ich war bei nem Arzt und nem Physiotherapeuten dort (Mike Gale, Kletterer, sehr umgänglich). Die konnten mir aber auch nicht ... read more
"The Pit"
Klapperschlange im Anmarsch
Rock Creek Canyon

North America » United States » Utah » Zion National Park April 23rd 2013

Nach einem langen Aufenthalt in Joes Valley wollten wir wieder ein wenig was von der Landschaft hier sehen. Da Thomas seinen Mietwagen in Las Vegas zurück geben musste und wir die Nationalparks von Utah noch sehen wollten schwangen wir uns also ins Mutterschiff und cruisen die Interstate 12, ein "Scenic Byway" entlang. Durch super-einsame Landschaften, absolute Wild-West-Käffer wie Fremont oder Torrey, den Dixie National Forest und über den 3000m hohen Boulder-Pass erreichten wir das Grand Staircase - Escalante National Monument. In diesem Park kann man tagelang wandern gehen oder mit seinem Allrad-Fahrzeug rumheizen. Wir machten nichts davon, sondern fuhren nur schön brav auf der einzigen größeren Straße durch. Nach endlosen Meilen fuhren wir durch die Tore des Bryce Canyon National Park, in dem zahllose Felsnadeln, sog. "Hoodoos" eine sehr markante Landschaft bilden. Piet und ic... read more
Paradise Valley, am Beginn der Interstate 12
Frieder auf dem Hogback Drive
und nochmal die Grand Staircases

North America » United States » Utah » Price April 19th 2013

Das Boulder-Gebiet "Joe's Valley" ist so ab vom Schuss, dass die naechsten Orte, naemlich Orangeville und Castle Dale in der Liste der moeglichen Orte fuer Blogeintraege auf dieser Seite gar nicht auftauchen. 10 Meilen ausserhalb vom 1.500-Einwohner-Nest Orangeville liegen so viele Sandstein-Felsbloecke in den Gebieten Left Fork, Right Fork und New Joe's, dass die besten Boulderer der Welt das Gebiet schon mit sehr viel Enthusiasmus hoch bewertet haben. Hier verbringen wir ca. drei Wochen bei sehr guten Kletterbedingungen von ca. 15 Grad und teilweise bewoelktem Himmel. Taucht die Sonne auf, und der Wind, der recht oft durch die Canyons weht ist nicht zu schlimm, dann wird es auch schnell recht warm. So warm, dass man sich im Cottonwood Creek waschen und daneben auf den Felsen trocknen kann. Statt Campingplaetzen gibt es hier Sandplaetze neben der Strasse ... read more
New Joe bouldering area
ich in Low Tide, v6
Am Cottonwood Creek


Obwohl ich in Canyonlands National Park schon gewesen bin, war es diesmal erneut super beeindruckend. Im noerdlichen Distrikt namens "Island in the Sky" steht man an einer Klippe, 300m ueber einer riesen Ebene in die dann wiederum der Colorado und der Green River Schluchten gefressen haben. Tags zuvor haben wir verschiedene Felsboegen im Arches National Park bewundern koennen. Der groesste, Landscape Arch, schmueckt das Wappen von Utah. Praktischerweise hat Frieder eine Nationalpark-Karte von seinem Onkel abgestaubt, so dass wir in alle Nationalparks umsonst kommen. In Boulder haben wir uns noch mit allerlei Nuetzlichem eingedeckt, wie Camping-Geschirr und -stuehlen, einem Gaskocher, sechs grosse Kisten um unser Zeug im Auto zu sortieren und fuer jeden ein Kissen. Die Kisten kann man unter das im Baumarkt gebastelte Brett im Kofferraum schieben. Oben drauf liegen die Crashpads und Is... read more
Satellite Boulders, 2nd Flat Iron, Boulder
unser Lager in Colins Wohnzimmer
Unsere License Plates haben wir im DMV in Longmont bekommen

North America » United States » Colorado » Boulder March 24th 2013

Ein halbes Jahr nach dem ersten Gedanken, einen längeren Klettertrip durch Amerika zu starten sitze ich jetzt hier in Boulder, Colorado. Ich habe meinen Job an den Nagel gehängt und bin mit Piet und Frieder am Dienstag nach Denver geflogen. Mit Piet war ich schon viel beim Klettern unterwegs, er hat hier in Boulder vor zwei Jahren ein Auslandssemester eingelegt und kennt sich deswegen perfekt aus und hat jede Menge Bekannte hier in Boulder. Bei einem davon, Colin, hausen wir seit einer Woche im Wohnzimmer. Frieder ist ein Bekannter von Piet aus Erlangen und hat sich uns angeschlossen, mit einem klaren Fokus auf harte Boulder. Unseren anfänglichen Mietwagen haben wir schon am zweiten Tag gegen einen Ford Windstar, Baujahr 1999 mit nur 60.000 Meilen eingetauscht. Das Ding fanden wir auf Craigslist.com, dem Quoka von Amerika. Die ... read more
Frieder und ich beim Autosuchen
Bouldern am Flagstaff Mountain
Frieder rockt


Der Südwesten Boliviens ist von einer riesigen Wüste auf 4000m Höhe bedeckt, Ausläufer der Atacama-Wüste. Vom Ort Uyuni aus buchten wir einen Drei-Tages-Trip mit einem Jeep durch diese Wüste. Was wir alles gesehen haben erzählen die Bilder. Die Gruppe war eigentlich perfekt. Holger, ein deutscher Expat in Paraguay, Blancha, eine 71-jährige Musikprofessorien aus Argentinien, Sio, eine Werbefilmerin aus Macao (Referenz: davor und danach noch ein paar Videos von uns), Mario, unser Fahrer und Oscar, ein Stimmungsmacher aus Amsterdam. Schnell wurde Blancha zur "Mamma", Sio zur "Little Sister" und wir alle zur "Familia". Drei Tage Spaß und beeindruckende Landschaften. Und bei jeder Bewegung außer Atem :). Mehr Fotos von unserem lustigen Trip gibts auch noch hier: http://www.flickr.com/photos/iamsio/8071683559/in/set-72157631679828107 (Flickr-Account von Sio,... read more
geht ja gut los... :)
Train Cemetery
double Bolt arms

South America » Bolivia » La Paz Department » Isla del Sol October 3rd 2012

Nach einem Ruhetag nach El Misti folgt natuerlich wieder ein Bustag. Ueber Puno, und einem mittelmaessigen Mittagessen kommen wir mit etwas Glueck noch am selben Tag an die Grenze nach Bolivien. Man merkt schon an der Strasse nach der Grenze, dass Bolivien deutlich aermer als Peru ist. Die Grenzformalitaeten machen keine Schwierigkeiten. Wir trudeln abends in Copacabana am Titicacasee ein und setzen am naechsten Tag morgens 2h ueber den tiefblauen See auf die Isla del Sol ueber. Hier glaubten die Inkas, dass die Sonne geboren wurde. Dementsprechend stehen auch ein paar alte Steine rum. Mehr interessiert uns aber, dass man die Insel von Norden nach Sueden in einigen Stunden ueberwandern kann. Wuestenartige Landschaft vor dem tiefblauen Titicacasee, mal ueber, mal unter 4000m. Wir belohnen uns mit einer fantastischen Pizza mit Ausblick, setzen wieder nach Copacabana ueber ... read more
typische Haartracht
Challapampa
Die Halbinsel von Challapampa

South America » Peru » Arequipa » Arequipa October 1st 2012

Arequipa ist die zweitgroesste Stadt Perus und fuehrt deutlich vor Lima und Cusco was die architekturelle Schoenheit und Lage angeht. Uebertuermt wird sie vom Chachani (6.075m), der Bergkette des Picchu Picchu (5.664m) und dem El Misti (5.822m), einem schlafenden Vulkan. Da letzterer keine Schneekuppe hat und ueberhaupt einer der einfachsten Berge dieser Hoehe der Welt ist wollten wir hoch. Deswegen der Abstecher nach Arequipa. Wir checkten ins Wayra River Hotel ein, wo wir freundlich von Guillaume, einem Franzosen, der mit einer Peruanerin seit einem Monat ein Kind hat aufgenommen wurden. Nach einer Tour durch die Stadt und einem Besuch des Klosters Santa Catalina verglichen wir die Angebote fuer Ausruestungsverleih. Eigentlich wollten wir die Besteigung ohne Guide und Gruppe allein versuchen. Wir brauchten dazu Schalfsaecke, Isomatten, ein Zelt, Gamaschen und Handschuhe und ansonste... read more
Suesswaren und Kuchen
Kirche aus der Kolonialzeit
Plaza de Armas

South America » Peru » Cusco » Machu Picchu September 28th 2012

Die Entscheidung, mit einem Teil meines noch reichlich vorhandenen Jahresurlaubs nach Peru zu fliegen fiel eher spontan. Christoph ist zwei Monate durch Suedamerika unterwegs, und nach den ersten drei Wochen mit Hanne wollte ich also nun zu ihm stossen. Mit sehr leichten 7.5 kg musste ich in Muenchen nicht mal Gepaeck einchecken, was mir beim Wechsel der Fluglinien in Bogota eine Einreise nach Kolumbien zum Gepaeck einchecken ersparte. Das Boarding Ticket gabs einfach am Gate. Nachts um zwei Uhr fand ich Christoph und Hanne in einem abgesprochenen Hostel in Lima auf. Nachdem die Haupstadt Perus ausser vielen Einwohnern nichts sehenwertes zu bieten hat, und Hanne wenig Zeit uebrig hatte, nahmen wir den Comfort-Business-Class-Bus nach Cusco. Nach knapp 24h Fliegen also 20h Busfahren. Psyched. In Cusco angekommen besorgten wir uns im Kulturministerium Tickets fuer Machu Picchu. Nac ... read more
Nachtbus von Lima nach Cusco
Cuscos Plaza de Armas
Cloud Mountains




Tot: 1.678s; Tpl: 0.042s; cc: 21; qc: 95; dbt: 0.0483s; 1; m:saturn w:www (104.131.125.221); sld: 1; ; mem: 1.6mb