on KTM

Dalin and Gudi

on KTM

ZWEI LEUTE, EIN MOTORRAD UND VIELE, VIELE KILOMETER
Am 19. Juni '08 ging es endlich los! Die Reise begann in Galway, unserem Wohnort an der irischen Westkueste. Zusammen auf einem Motorrad soll es quer durch Europa, nach Zentral- und Suedostasien gehen. Bis dahin ist es ein weiter Weg, auf dem wir sicherlich sehr viel sehen und erleben werden. Mit diesem Travel Blog hast Du die Moeglichkeit ganz nah dabei zu sein.

TWO PEOPLE, ONE MOTORCYCLE AND MANY, MANY MILES
On June, 19th '08 we eventually took off! Our journey started in Galway at the Irish west coast where we live. Together we're going to cross Europe, towards Central and South East Asia on a motorcycle. To get there is a long way on which we'll see and experience lots of things. With this Travel Blog you have the chance to join us.



Total Distance: 0 miles / 0 kmMouse: 0,0

Route







Asia » Thailand » South-West Thailand » Krabi December 19th 2008

DON'T MISS THE ENGLISH VERSION. SCROLL DOWN IN ALL OF OUR BLOGS. ;-) Tag 167 bis 190 25.500 km gefahren von Galway 23 Grenzuebertritte 18 Laender 6 Plattfuesse (1x Georgien, 5x Kasachstan) 3 Stuerze (2x Kasachstan im Treibsand, 1x Kirgistan bei naechtlicher Flussquerung) Wir haben es geschafft! Sechs Monate im Sattel von Kathy M. von Irlands Westkueste zu den Straenden Thailands. Diesen letzten Bericht schreiben wir mit einem Glas guten Irish Whiskey in der Hand vorm lodernden Kaminfeuer in unserem weihnachtlichen Cottage am Suedufer der Galway Bay. Die letzten gut 2 Wochen unserer Tour haben wir noch einmal in Thailand verbracht. Bei einem Abstecher im Khao Yai Nationalpark nahe der Grenze zu Kambodscha haben wir endlich einmal wirklich viele wildlebende Tiere gesehen. Auf einer Nachtsafari entdeckten wir dann unter anderem Stachelschweine, verschiedene Affen... read more
In the jungle... - where is the tiger?
Wild deer in Khao Yai NP
This is a real giant!

Asia » Cambodia » North » Siem Reap November 25th 2008

Tag 160 bis 166 23.370 km gefahren von Galway Die Ausreise aus Laos war freundlich und unkompliziert und genauso war auch die Einreise nach Kambodscha. Kathy M.'s Carnet de Passages wurde gestempelt und fuer uns gab es direkt am Grenzhaeuschen ein Visum. So macht das Reisen Spass! Und da waren wir nun: In Kambodscha! Wir konnten es gar nicht erwarten nach Siem Reap zu fahren und uns Angkor Wat anzugucken. Die Fahrt durch's Land ging problemlos. Sofort fielen uns die Ochsenkarren auf, die langsam und gemaechlich auf den Strassen unterwegs waren. Die Fahrweise der Einheimischen, die sich hingegen ein Auto leisten konnten, erinnerte uns jedoch irgendwie an Zentral Asien... Man fuhr grundsaetzlich in der Mitte der Strasse und ueberholt wurde gerne bei Gegenverkehr. Je dicker das Auto, desto knapper. Frei nach dem Motto: Ich hab ein ... read more
On the way to Siem Reap
Typical vehicle
Preparing sugar cane

Asia » Laos » South » Khong Island November 20th 2008

DON'T MISS THE ENGLISH VERSION! PLEASE SCROLL DOWN IN ALL OF OUR BLOGS. ;-) Tag 138 bis 159 22.600 km gefahren von Galway Wir warteten einige Zeit auf die Faehre um den Mekong kreuzen zu koennen. Letzendlich gut auf laotischer Seite angekommen ging es auch schon gleich zum Zoll. Die Grenzformalitaeten gingen mit unserem Zolldokument (Carnet de Passages) absolut reibungslos ueber die Buehne - prima Sache! Bei der Passkontrolle gab es auch gleich noch das Visum eingestempelt und schon waren wir fertig. So schnell kann’s gehen ... Hier trafen wir auch auf ein Fahrradtrio (2 Basken + 1 Brite) und eine hollaendische Reisegruppe. Mit beiden hatten wir immer wiederkehrende nette Begegnungen in Laos, mit den Radlern saßen wir oefter bei dem einen oder anderen (verdammt leckeren!) Beerlao. Schon auf den erstem Metern fiel uns sofort ... read more
Hill tribe village in the north
Visiting the kids at school
A rainy day in their village

Asia » Thailand » Northern Thailand » Chiang Khong October 30th 2008

Tag 114 bis 137 19.700 km gefahren von Galway Und ploetzlich waren wir in Bangkok! Bangkok, diese als Moloch verschriene Riesenstadt. Hektisch, heiss und voller Smog soll sie sein.... Stimmt, es war Waschkuechenklima pur, was uns empfing. Aber sonst? Von Hektik keine Spur. Und Smog gab es nicht halb so viel wie in Almaty! Es war herrlich! Es war warm, die Einreise voellig unkompliziert und ueberall nette, laechelnde, relaxte Leute. Am Flughafen nahmen wir uns ein Taxi in die Stadt und fuhren zum Guesthouse, welches wir von Bishkek aus per Email gebucht hatten. Alles war einfach und stressfrei. Ganz ungewohnt irgendwie... ;-) Am naechsten Tag war erstmal Daniels Geburtstag, der natuerlich gebuehrend gefeiert wurde. Mit dem Boot fuhren wir auf dem Chao Phraya hin und her, besichtigten ein paar Tempel und liessen es gemuetlich angehen. Als ... read more
Hello from Bangkok
Chao Phraya River
Wat Arun - one of the many temples along the river

Asia » Kyrgyzstan » Bishkek October 4th 2008

DEUTSCHE VERSION SIEHE UNTEN ;-) Day 95 to 113 17,400 km from Galway This time we start our blog in English as some haven't realised so far that we have all our blogs in German AND in English. Just scroll down in the other blogs to see the English version ;-) After this necessary detour to Almaty we eventually took off to Kyrgyzstan (KG). We were really looking forward to discover this country. After all the Kazakh steppe without any real highlights, KG should have much more to offer for a change. With a big smile in our faces we rode towards the borderpost and actually we crossed it pretty quick. At the Kazakh side we should park the bike go to the pedestrian passport control. After that we should collect the bike again and ... read more
It's autumn here
Bishkek - colourful Osh Bazar
The yurt - a typical nomad's home

Asia » Kazakhstan » East Kazakhstan » Almaty September 19th 2008

DON'T MISS THE ENGLISH VERSION! PLEASE SCROLL DOWN IN ALL OF OUR BLOGS. ;-) Tag 75 bis 94 15.200 km von Galway Wir haben es geschafft! Nach 4.000 km Steppe, 4 Reifenpannen und der Erkenntnis, dass die Seidenstrasse auch nicht mehr das ist was sie mal war, haben wir dieses riesige Land erfolgreich durchquert und koennen Kasachstan hinter uns lassen. Hurra!! Erstmal dort hin zu kommen war ja schon ein Abenteuer fuer sich…. Wie Ihr Euch erinnern koennt, sassen wir in Baku (AZ) fest, da das Schiff, welches uns nach Aktau (KZ) bringen sollte, nicht abfuhr, solange keine Ladung aus Georgien da war. Das hiess, wir mussten erstmal unser 5-Tage Transit Visum fuer Aserbaidschan verlaengern, um ueberhaupt abwarten zu koennen. Dies war aber recht einfach. Einfacher jedenfalls, als rauszubekommen ob bzw. wann dieses Schiff nun ... read more
Sail away - Departure from Azerbaijan
Rails leading into the ship!
Soviet style Aktau

Asia » Azerbaijan » Baku August 29th 2008

Tag 50 bis 74 11.200 km von Galway Hallo Leute! Sorry, dass wir Euch so lange seit dem letzten Blog haben warten lassen! In diesen Breiten, wo nicht wirklich viele Touris hinkommen, ist es gar nicht so einfach Internet Cafes zu finden, wo die Computer auch funktionieren… ;-) Wie schon beim letzten Mal geschrieben sind wir also am 5. August von der Tuerkei direkt am Schwarzen Meer entlang nach Georgien eingereist. Die Abfertigung an diesem stark frequentierten Uebergang (angeblich einziger mit Strassenanbindung, aber dazu spaeter mehr...) hat dann auch gut 2,5 Stunden gedauert. Sagte uns der tuerkische Beamte noch ganz optimistisch "Police, Customs, Exit", so standen wir dann bei den Georgiern wie angewurzelt. Nein, nicht in einer Schlange sondern ... etwa wie wenn beim Rugby alle auf einem Haufen liegen, um an den Ball zu kommen. ... read more
Akhalzikhe
Kathy M. is sleeping in the lobby, Hotel Mezkheti in Akhalzikhe
This brige has seen better times

Middle East » Turkey » Black Sea » Artvin August 13th 2008

Tag 37 bis 49, 8.750 km von Galway Wir sind in Asien! Juhu! ... und haben schon eine Menge erlebt, seitdem wir den Bosporus ueberquert haben..... Das Wichtigste zuerst: Ja, wir waren in Georgien. Aber leider nur 4 Tage. Als wir gehoert haben, dass Georgien von russischen Truppen bombardiert wird, haben wir das Land sofort (am Samstag den 09.08., also einen Tag nach Kriegsausbruch) wieder verlassen. Wir sind gesund und munter und nun wieder in der Tuerkei. Nun aber alles huebsch der Reihe nach: In der Tuerkei (bevor wir nach Georgien gereist sind), haben wir nicht nur die Straende am Schwarzen Meer getestet und uns die Baeuche mit super leckerem tuerkischen Essen vollgeschlagen, wir haben auch schon Wasserfaelle erklettert, eimerweise kostenlos Tee getrunken, noch viel mehr Eimer Tee freundlich abgelehnt, sind bei Nebel in den Bergen ... read more
Ottoman houses in Safranbolu
Optimistic architecture
Metal workshop

Middle East » Turkey » Marmara » Istanbul July 23rd 2008

Tag 33 bis 36, 6.400 km von Galway Wir haben es geschafft! Nachdem der Regler fuer's Moped erfolgreich eingebaut war, stand der Weiterreise in die Tuerkei also nix mehr im Wege :) Bei 41 Grad im Schatten hatten wir zwar nicht so Lust auf Packen, aber wir wollten nun doch endlich ins Reich der Osmanen. Die Fahrt ging schnell, von Alexandroupoli sind es ja nur knapp 40 km bis zur Grenze. An der Grenze angekommen, merkten wir sofort, hier verlassen wir nicht nur die EU, sondern auch die europaeische Kultur. Schlange stehen scheint nicht so verbreitet zu sein. Hier werden eher "Trauben" gebildet, bei denen man sich definitiv nicht hinten anstellt... ;) Gut. Man kann sich ja an alles anpassen. Wir hatten es auch fast geschafft: Paesse, Fahrzeugschein, alles schick. Da kam noch die Sache mit ... read more
Christian and Islamic symbols inside the Hagya Sofya
Girls enjoying Hagya Sofya
Byzantine cistern

Europe » Greece » Thrace » Alexandroupoli July 20th 2008

Tag 24 bis 32, 6.100 km von Galway Hello aus Alexandroupoli in Griechenland. Wir haben es erst einmal 5 Tage ganz ruhig angehen lassen und uns von Bulgarien direkt auf die Halbinsel Sithonia in Chalkidiki verduennisiert, um uns in der Sonne zu waelzen. Bei ueber 30 Grad im Schatten waere alles andere auch Mofafahrerquaelerei gewesen. Wir waren auf einem netten Zelti, der unter Olivenbaeumen direkt am Strand lag. Abends oder vormittags haben wir dann kurze Abstecher ins Hinterland der Halbinsel oder in die naechste Ortschaft gemacht. Das Essen ist in Griechenland wirklich sehr lecker und so waren wir oft in Strassenrestaurants Abendessen. Man hat die Qual der Wahl aus zahlreichen Salaten oder anderen Vorspeisen und jeder Menge Fisch und Gegrilltem. Ja die Griechen grillen sehr viel, sind ausgesprochen sympatische Leute. :-) An dem Tag, an dem ... read more
Sideroads of Sithonia
Nice views everywhere
Breakfast




Tot: 0.145s; Tpl: 0.019s; cc: 19; qc: 69; dbt: 0.023s; 1; m:saturn w:www (104.131.125.221); sld: 1; ; mem: 1.5mb