Kyrgyzstan


Advertisement
Kyrgyzstan's flag
Asia » Kyrgyzstan » Bishkek
October 4th 2008
Published: October 15th 2008
Edit Blog Post

>>> DEUTSCHE VERSION SIEHE UNTEN ;-)

Day 95 to 113
17,400 km from Galway


This time we start our blog in English as some haven't realised so far that we have all our blogs in German AND in English. Just scroll down in the other blogs to see the English version ;-)

After this necessary detour to Almaty we eventually took off to Kyrgyzstan (KG). We were really looking forward to discover this country. After all the Kazakh steppe without any real highlights, KG should have much more to offer for a change. With a big smile in our faces we rode towards the borderpost and actually we crossed it pretty quick. At the Kazakh side we should park the bike go to the pedestrian passport control. After that we should collect the bike again and continue to the Kyrgyz officials. So we did as we were told. Somehow the Kazakhs missed to take off our immigration card as well as the tax declaration ... This a bit too easy-going attitude of the Kazakh officials will have gotten us into real trouble later. On the Kyrgyz side everything went the well-known way: Police, customs, ready to go.

It's only 30 km from the border to the Kyrgyz capital Bishkek. We arrived early and decided to head south straight away. We couldn't wait to see the mountains after such a long time in the boring Kazakh steppe. We got welcomed by wonderful high, snow capped mountains with lovely lush green valleys. The temperature dropped within hours by half from 30 to only 15 degrees. At night time in the mountains it was close to freeze. To get used to that we decided to take a hotel. Another thing we could get used to is that in KG there is no electricity before 6pm. The people here seemed like in most mountain countries pretty relaxed.

On our second day we went for a proper hike in one of the valleys which we really enjoyed. On the way we had a picnic eating the stuff we brought in our daypack. Even in higher regions we meet wild horses and goat. We almost didn't meet any humans though. Before sun set we went back to Bishkek as there were still many things (visa, internet, ATM, etc.) to do. We stayed in a kind of a hostel, where we meet loads of travellers from everywhere. Here were much more tourists than in most of the countries we travelled so far. The majority were backpackers and cyclists (!). The last guys we meet on motorcycles were a handful of Greeks back in Turkey.

For dinner we had a grilled chicken which we didn't have for a very long time - it was delicious! After we got most things sorted in Bishkek and stocked up on food we headed for the east of the country where most of the attractions were waiting for us. First we crawled up to 1.600 m to one of the biggest mountain lakes in the world, the Issyk-Kol. It's up to 700 m deep, has 80 rivers feeded by nearby glaciers running into it, but none leaves the lake. This "sea" is surrounded by the high mountains (3,500-7,400m) of the Thian Shan. We rode along the supposedly more attractive southern shore. It's less developed for tourism and therfore our first choice anyway. The first night we set up our tent in a lonely valley. In such a notedly nomad country wild camping is the most normal thing in the world. Nobody bothers you. Shepherds that occasionally passed by wished always a nice day and asked how you feel and where you are from before they carried on with their livestock.
The next morning we unfortunately had to realize that even the rallytested rear shock of a Kathy M. gets incontinent at some stage. From now on we will only have a spring but no shock-absorber at the rear anymore. Hmm... :-/

So we continued slowly to the eastend of Issyk-Kol, where we stayed in a B&B in Karakol (former Przewalsk). Our B&B seemd almost Bord Failte approved. Only there was no Irish Breakfast available. ;-) Here we visited a Chinese mosque, after all the border to this country lies less than a stone's throw away. As well there is a wooden russian orthodox church to marvel at.

From here we wanted to do a big loop along the Chinese border through the mountains of the Tian Shan. We should cross passes up to 4,000 m high. The ride started on long poplar alleys and lead straight away into spectacular, lonely canyons. We followed a river where we saw on its opposite shore wild horses grasing again and again. The gorges got narrower and deeper. Behind every corner it looked different - we were thrilled. Now the track was winding in only a few serpentines until we reached a pass of 3,828 m. Up there the air was quite thin and the view at the mountains was phenomenal. As we continued we passed nomad settlements with yurts until a bridge over a wide river was reached. Behind the bridge was a barrier where we got informed from a very friendly soldier that here after 130 km the track ends. By foot and with a valid permit only we could go on he said. We decided to turn around and camp somewhere in the valley. That was what we were prepared for and expected somehow anyway. The soldier further told us that from the other side the loop continues for much longer through the mountains until we'd reach a barrier that locks the border area.

After a quite cold night in our tent we rode on to the start point at the other side of this loop. Since we coudn't check out the mountains in Svaneti in Georgia because of the war we at least wanted to do that here in KG now.
Through a valley we climbed up a almost 3,800 m high pass on our bike. On the way we were asked at a gate where we want to go. High up in the mountains there is one of the biggest gold mines on earth. And this man seems to decide whether we can pass or not. We were lucky, he didn't even register us in his huge book. One of the best quality dirt tracks leads up onto a 3,700 m high plateau where we cruised along for miles. When we realized that our GPS data didn't match with the map anymore we reached another gate. After a friendly hello we were once again asked where we want to go ... We actually stayed at the entrance gate of an enormous gold mine. Their output equals about 1 million USD per day! The man showed us the right way which meant to go back and after 4 km turn left. Easily we found the way although we knew that this wasn't the way shown on our hiking map. In case we couldn't continue we we'd turn around and follow the GPS recorded track back to where we came from, so no problem. The track now was much worse and we crawled up rough ridges and boggy high plateaus. We often had to cross rivers as bridges were not existing or in unacceptable conditions. We were quite relieved to have found the right way when we eventually reached the border area and the barrier. Again we received a friendly welcome. As soon as we clarified that we'll return from here we got a lot of tips, since some bridges over big rivers were collapsed. Following the car tracks we should be able to cross these rivers anyway. However this route should be much shorter than the way we came. Then we hurried as the sun was going to set soon. When we reached this collapsed bridge it was already quite dark. Therefore we decided to go for the short route straight through the river which would save us a lot of time. We followed the car tracks ... it got deeper ... the current was pretty strong when we suddenly felt a big jerk and we actually fell into this damn cold mountain river. Quickly we jumped up and lifted the bike. Luckily it started immediately and we pushed the three of us out of this lousy stream. Only after heavy swearing we realized that we were quite wet and freezing, it was pretty cold, dark and it was still quite a bit back to our B&B. The only good thing was that we reached the other side of the river though, we thought. Actually after about 15 m we saw the next creek and after that 2 more of them. The supposedly last one was roughly 30 m wide, had a very strong current and promised to be quite deep. With a heavy heart and close to desperation we turned back to the shore we came from. Half an hour later we left the high plateau, that we knew from earlier, behind us. With every meter that the piste winds down the mountains we felt a bit less cold. Eventually we reached the B&B jumped into dry and warm clothes and we had the most delicious Borsh (a red cabbage soup) you can imagine. We didn't even get a cold after all that. I now know that I won't cross rivers when it's dark and that I've the bravest pillion ever behind me!

After a well deserved day of rest we continued direction west. We had to skip our planned rides on small mountain tracks through the country after several hours of rain. The snow line dropped to about 2,500 m. That meant none of the passes would be doable on a motorcycle. No vehicle is going for the next 7 month to some of the higher regions in the country. Only by horse or by feet it's possible to get there. Most of the nomads packed up their yurts and moved their livestock down to the lower valleys. We checked out out some less higher regions before we went in a big loop back to Bishkek. There we still had some things to organize. First of all we had to collect our new Kazakh visa, we wanted to write our blog and eventually we wanted to get some souvenirs from the bazar.

Now we will go back to Kazakhstan. Our initial idea to cross Tibet is presently impossible and by the way a ride through China on our own motorcycle would have been hardly affordable. As we cannot enter Myanmar (former Burma) on our own motorcycle eighter we don't have any other option than to outfly this region. We will therefore fly from Almaty in Kazakhstan to Bangkok in Thailand. Of course not without Kathy M. declared as dangerous goods transport. You may imagine how much paperwork is waiting for us. :-)

Talk to soon ...
Daniel & Gudi


Tag 95 bis 113
17.400 km von Galway


Nach dem unvermeidlichen Abstecher in Almaty ging es dann endlich weiter nach Kirgistan (KG). Mit viel Vorfreude haben wir das Land erwartet. Nach der tristen kasachischen Steppenlandschaft ohne viele Hoehepunkte, sollte KG doch etwas mehr Abwechselung zu bieten haben. Wir sind also mit einem dickem Grinsen im Gesicht an die Grenze gerollt und tatsaechlich ging alles ganz schnell und fuer zentralasiatische Verhaeltnisse unbuerokratisch vonstatten. Bei den Kasachen sollten wir das Mofa parken, als Fussgaenger durch die Passkontrolle gehen und Kathy M. dann wieder abholen und zu den Kirgisen fahren. Genau so haben wir es dann auch gemacht. Eigentlich sollte uns noch jemand die Immigrationskarte aus dem Pass und die Zollerklaerung abnehmen, aber das hat man wohl irgendwie vergessen … Diese Lachsheit der kasachischen Beamten sollte spaeter noch sehr unangenehme Folgen fuer uns haben. Bei den Kirgisen war dann wieder alles wie gehabt, Passkontrolle, Zoll und fertig.

Die Hauptstadt Bischkek liegt nur knapp 30 km entfernt von der Grenze. Schnell waren wir da. Da es aber noch hell war, fuhren wir erst einmal in die Berge suedlich der Stadt. Wir wollten endlich mal etwas Anderes als ewig nur Flachland sehen. Die Landschaft hatte sich wie erwartet schlagartig veraendert. Man sah ueberall hohe Berge, viele mit schneebedeckten Spitzen. Dazwischen natuerlich jede Menge bewaldete Taeler. Die Temperaturen waren deutlich niedriger - das Thermometer sank innerhalb weniger Stunden von ueber 30 auf nur 15 Grad! In den Bergen war es dann wirklich verdammt frisch, nachts nahe dem Gefrierpunkt. Wir beschlossen also zum Eingewoehnen vorerst im Hotel zu schlafen. Das es in KG erst ab 18 Uhr Strom gibt, ist eine Sache an die wir uns hier auch schon mal gewoehnen konnten. Die Leute hier wirkten auf uns wie in den meisten Berglaendern eindeutig entspannter.

In einem der Taeler machten wir am zweiten Tag gleich mal eine zuenftige, ausgedehnte Rundwanderung, die wir wirklich sehr genossen haben. Unterwegs haben wir ein kleines Picknick mit dem was wir im Rucksack hatten gemacht. Selbst weiter oben begegneten wir hier wild umherlaufenden Pferden und Ziegen. Leute sahen wir allerdings fast gar keine. Am Abend ging es dann noch nach Bischkek zurueck schliesslich mussten wir noch einige Dinge (Visa, Internet, Geldautomat, etc.) erledigen. Wir uebernachteten in einer Art Hostel, in dem wir sehr nette Reisende aus allen moeglichen Laendern trafen. Es gibt hier deutlich mehr Touristen, als in den meisten bisher von uns bereisten Laendern. Die grosse Mehrheit stellen die Rucksacktouristen und Radfahrer (!) dar. Die letzten Motorradreisenden die wir trafen, waren eine handvoll Griechen noch in der Tuerkei.

Zum Abendbrot gab es seit sehr langer Zeit mal wieder ein halbes Huehnchen vom Grill - das war lecker! Nachdem wir in Bischkek das meiste erledigt und Vorraete eingekauft hatten, ging es dann weiter in den Osten des Landes, wo die meisten Attraktionen auf uns warten sollten. Es ging erst einmal hinauf auf ca. 1.600 m zu einem der groessten Gebirgsseen der Erde, dem Issyk-Kol. Der See ist mehr als 11x so gross wie der Bodensee, bis zu 700 m tief, hat 80 gletschergespeisste Zufluesse, aber keinen Abfluss. Umgeben ist dieses “Meer” von den hohen Bergen (3.500-7.400m) des Tien Shans. Wir fuhren entlang des angeblich attraktiveren Suedufers. Dieses ist weniger touristisch erschlossen und war daher sowieso unsere erste Wahl. Am ersten Abend bauten wir unser Zelt in einem einsamen Tal auf. Wild zelten ist in so einem ausgesprochenem Nomadenland die normalste Sache auf der Welt. Man wird nicht behelligt oder gestoert. Schaefer die gelegentlich vorbeiziehen wuenschen immer nett einen guten Tag und erkundigen sich nach dem Befinden und dem Woher bevor sie ihre Viecher weitertreiben.
Am naechsten Morgen mussten wir leider feststellen, dass auch das rallyerprobte Federbein einer Kathy M. irgendwann inkontinent wird. Von nun an wird also nur noch gefedert, nicht jedoch gedaempft. Hmm... :-/

So ging es dann "piano" weiter zum Ostende des Issyk-Kols, wo wir in der Stadt Karakol (ehem. Przewalsk) einen Stop einlegten. Wir schliefen in einem B&B was vom Standard her fast schon in Irland stehen koennte. Nur Irish Breakfast gab es (leider) keins. ;-) Hier besichtigten wir eine chinesische Moschee, schliesslich liegt die Grenze zu diesem Land doch weniger als einen Steinwurf entfernt. Ausserdem gibt es eine hoelzerne russisch orthodoxe Kirche zu bewundern.

Von hier wollten wir eine Schleife fahren, die uns direkt entlang der Grenze zu China durch die Bergwelt des Tien Shans fuehren sollte. Dabei sollten wir bis zu 4.000 m hohe Paesse ueberqueren. Die Fahrt begann auf pappelgesaeumten Alleen und fuehrte schnurstracks in spektakulaere, einsame Canyons. Wir folgten einem Fluss an dessen anderem Ufer immer wieder wilde Pferde die kargen Wiesen abgrasten. Die Felsschluchten wurden immer schmaler und tiefer. Hinter jeder Kurve sah es anders aus - wir sind begeistert. Als naechstes schraubte sich die Piste in recht wenig Serpentinen in die Hoehe, bis der Pass auf einer Hoehe von 3.828 m erreicht war. Die Luft war sehr duenn und der Ausblick auf die Berge phaenomenal. Weiter ging es vorbei an Nomaden-Siedlungen mit Jurten bis zu einer Bruecke ueber einen ziemlich breiten Fluss. Hinter der Bruecke befand sich ein Schlagbaum, an dem ein ausgesprochen freundlicher Soldat uns informierte, dass hier nach ca. 130 km die Piste endet. Nur zu fuss und vor allem mit einer Genehmigung geht es hier noch weiter sagte er. Wir beschlossen also umzukehren und irgendwo in dem Tal zu zelten. Darauf waren wir ohnehin vorbereitet und auch eingestellt. Der Soldat meinte von der anderen Seite koennte man die Schleife durch die Berge deutlich weiter fahren, bis zum dortigen Schlagbaum der das Grenzgebiet sperrt.

Nach einer ziemlich kalten Nacht im Zelt fuhren wir also am naechsten Tag bis an den Ausgangspunkt auf der anderen Seite. Denn wenn wir schon Swanetien in Georgien aufgrund der Kriegshandlungen nicht sehen konnten, dann wollen wir wenigstens in KG mal richtig in die Berge fahren.
Durch ein Tal kletterten wir auf dem Mofa einen knapp 3.800 m hohen Pass hinauf. Auf dem Weg wurden wir an einer Schranke nach unserem Weg gefragt. Hoch in den Bergen befindet sich naemlich eine der groessten Goldminen der Erde. Und der Mann an der Schranke scheint zu entscheiden wer in die Naehe darf und wer nicht. Wir hatten Glueck, er verzichtete sogar uns in seinem fetten Buch zu registrieren. Eine unbefestigte, aber einwandfreie Piste fuehrte uns erst weit nach oben und dort duesten wir zig Kilometer ueber eine 3.700 m hohe Hochebene. Als unsere GPS-Daten und die Karte nicht mehr genau ueberein stimmten, erreichen wir kurze Zeit spaeter einen zweiten Schlagbaum. Auch hier wurden wir nett begruesst und gefragt wohin wir wollten. Wir standen tatsaechlich an der Pforte einer riesigen Goldmine, die Foerdermenge entspricht ca. 1 Mio. USD pro Tag! Der Mann wies uns den richtigen Weg. Das bedeutete 4 km zurueck und dann nach links. Leicht war der Weg gefunden, auch wenn uns klar war, dass es sich dabei nicht um den in unserer Wanderkarte handelte. Wenn es nicht weitergehen sollte, koennten wir einfach den vom GPS aufgezeichneten Weg zurueckfahren, also ueberhaupt kein Problem. Die Piste war nun deutlich schlechter und zog sich ueber zerfurchte Bergruecken und morastige Hochebenen. Oft mussten wir Fluesse queren mangels Bruecken oder wegen deren desolaten Zustands. Als wir endlich das Grenzgebiet und den Schlagbaum erreichten, waren wir sehr froh den Weg gefunden zu haben. Wir wurden wieder freundlich empfangen. Als wir klarmachten, dass wir nun wieder zurueckfahren wollten bekamen wir noch viele Tips, da einige Bruecken ueber groessere Fluesse auf der in der Karte verzeichneten Piste kaputt sind. Wir koennten die Fluesse trotzdem queren, wir sollten einfach den Fahrzeugspuren folgen. Die Piste sollte so auf jeden Fall deutlich kuerzer als der Hinweg sein. Dann beeilten wir uns, damit uns die Dunkelheit nicht ueberrascht. Als wir an der weggespuelten Bruecke ankamen war es bereits ziemlich dunkel. Wir beschlossen also den kuerzeren und damit zeitsparenderen Weg durch den Fluss zu nehmen. Wir folgten den Autospuren ... es wurde tiefer ... die Stroemung war recht stark, ploetzlich gab es einen Ruck und wir lagen tatsaechlich in dem saukalten Bergfluss. Schnell sprangen wir wieder auf und hoben das Mofa auf. Es liess sich zum Glueck sofort wieder starten und wir bugsieren uns 3 aus der lausigen Bruehe. Als naechstes folgten natuerlich ein paar Flueche, bei denen wir realisierten, dass wir ziemlich nass und durchgefrohren waren, es kalt, dunkel und noch ein gutes Stueck bis in unser B&B war. Das Gute war, wir waren nun wenigstens auf der anderen Seite des Flusses. Das dachten wir. Tatsaechlich kam nach 15 m der naechste und danach noch 2 weitere Arme des Flusses. Der vermutlich letzte Arm war etwa 30 m breit, hatte eine sehr starke Stroemung und sah verdammt tief aus. Wir fuhren also voellig verzweifelt und schweren Herzens wieder zurueck bis ans Ausgangsufer. Eine halbe Stunde spaeter hatten wir die uns schon vom Hinweg bekannte Hochebene hinter uns gelassen. Mit jedem Meter, den wir nun runter ins Tal fuhren wurde uns etwas weniger kalt. Endlich wieder im B&B angekommen sprangen wir schnell in trockene Klamotten und es gab den leckersten heissen Borschtsch den man sich vorstellen kann. Wir haben nicht einmal eine Erkaeltung bekommen. Ich weiss nur, dass ich im Dunkeln keine Fluesse mehr durchfahre und dass ich die tapferste Sozia hinter mir sitzen habe!

Nach einem verdienten Ruhetag ging es dann weiter in westliche Richtung. Unsere geplanten Fahrten auf kleinen Bergpisten durchs Land hatten sich leider nach einem mehrstuendigen Regen erledigt. Die Schneegrenze war auf etwa 2.500 m gesunken. Damit waren sogut wie keine Paesse mehr befahrbar. In einige hochgelegene Regionen des Landes faehrt nun fuer die naechsten 7 Monate kein Fahrzeug mehr, nur per Pferd oder zu Fuss geht es noch dahin. Die meisten Nomaden bauen nun ihre Jurten ab und treiben ihre Tiere in die Taeler. Wir schauten uns also noch in den etwas weniger hoch gelegenen Gegenden des Landes um, bevor wir dann in einem grossen Bogen zurueck nach Bischkek fuhren. Dort hatten wir noch Einiges zu erledigen. Angefangen vom Abholen eines neuen kasachischen Visums, ueber Blog schreiben und ein paar Souveniere vom Basar wollten wir auch endlich mal kaufen gehen.

Als naechstes geht es noch einmal zurueck nach Kasachstan. Unsere initiale Idee durch Tibet zu fahren ist derzeit leider nicht moeglich und auch so waere eine Reise mit eigenem Fahrzeug durch China kaum bezahlbar. Da man aber auch nicht durch Myanmar (ehem. Burma) fahren darf, gibt es fuer uns leider keine wirkliche Alternative zum Flugtransfer. Wir werden also von Almaty in Kasachstan nach Bangkok in Thailand fliegen. Das Motorrad soll natuerlich als Gefahrenguttransport auch mit. Da koennt Ihr Euch vielleicht schon vorstellen wieviel Papierkram uns da erwartet. ;-)

Bis dahin seid schoen gegruesst.
Dalin & Gudi


Additional photos below
Photos: 35, Displayed: 35


Advertisement



Tot: 1.695s; Tpl: 0.095s; cc: 17; qc: 59; dbt: 0.0574s; 1; m:saturn w:www (104.131.125.221); sld: 1; ; mem: 1.5mb