Blogs from Centre, Tanzania, Africa

Advertisement

Africa » Tanzania » Centre May 7th 2020

DEC 26, 2001 It was another difficult time for all of us in the US. 9/11 had just occurred and we were trying to understand, and I guess adjust to the impact of it. We had already accepted a 30 day assignment in Uganda to begin mid November with US AID VOCA. And it seemed more important than ever to show Americans were no different than anyone else. It seemed critical to show the humanity of us all, which sometimes means, just one on one exposure. Nov and some of Dec, was spent traveling around Uganda working with farmers groups to help strengthen their organizations. Upon completion of the assignment, we took the opportunity to also climb Mt Kilimanjaro in Tanzania in Dec. It was something we wanted to do when living in Kenya as Peace ... read more
Start of the trek!
Ed hiking Kili
The trail on day 5

Africa » Tanzania » Centre » Dodoma September 3rd 2019

Mein Hotel lag günstig, an der Dodoma Road und ich war schnell aus Iringa draußen. Ich brauchte noch eine Tankstelle, aber die gegenüber des Hotels war noch nicht eröffnet, und die nächste, die kam verwirrte mich völlig. Ich wartete immer auf eine Einfahrt, aber man musste einfach eine steile Böschung runter fahren und dann zu den Zapfsäulen. Bis ich das begriffen hatte, war ich leider schon vorbei, aber noch guten Mutes. Dies ist schließlich die Straße zur Hauptstadt des Landes, ich habe 250 km vor mir, da kommt schon noch eine Tankstelle. Kam aber nicht. Erst im Zentrum von Dodoma, als ich schon lang im Minus war, fand ich dann einige. Da war mir dann schon etwas mulmig zu Mute. Klar, ich hätte in jedem Dorf etwas gefunden und die Wahl gehabt, ob ich mein Benzin ... read more
20190903_095116
20190903_101133
20190903_104836

Africa » Tanzania » Centre » Njombe August 30th 2019

Seit Montag bin ich jetzt wieder in Uwemba, wo meine Sachen geblieben waren, während ich in Peromiho war. Paul steht im Innenhof bei den fathers, den Männern und er sabbert weiterhin etwas Öl. Er schaut aus, wie etwas, das Livingstone im 19.Jh. hier zurückgelassen hatte, auf einer seiner Forschungsreisen zu den Quellen des Nils, weil er sich damit geniert hat. Es ist unglaublich staubig, selbst fernab von den Straßen, denn die Erde ist staubtrocken und der Wind sorgt dann für eine großzügige Verteilung. Aber ein staubiger Paul ist kein Problem, die nächste Staubstraße ist direkt vor dem Haus. Seit ich da bin, bin ich sehr gefragt. Zuerst war ich in Hagafilo, habe diesmal Mr Benedikt getroffen. Es ist immer ein großer Umstand, wenn Paul irgendwo steht, im Nu sind viele Leute bis hin zu Menschenmassen um ... read more
20190830_121739
20190830_121724
20190829_160313

Africa » Tanzania » Centre » Njombe August 27th 2019

Ich wurde wie ein Vollidiot rumgeschoben, aber es war zu meinem Vorteil. Statt nämlich um 6.00 bei der Post vorne auf den Bus nach Njombe zu warten, nahm mich ein Auto mit. Da war nämlich eine alte Frau (aus Aachen), die zur Kontrolle in P. im Krankenhaus war, und sie wurde genau an diesem Tag zurückgebracht nach Njombe. Sie kam schon zum Frühstück, sprach aber nicht mit mir, sondern mit den Afrikanern auf Suaheli. Mir egal, jedenfalls war die Fahrt im Auto angenehmer, als im Bus, aber für 260 km braucht auch ein Auto sechs Stunden. Das beruhigt mich, denn ich hatte auch mit sowas gerechnet falls ich mit Paul gefahren wäre. Paul war ja (weil im Krankenstand) in Uwemba geblieben, wo ich ihn zufrieden vorfand. Der Nachmittag verging mit Unterricht, einer wechselnden Schülerschar erklärte ich ... read more

Africa » Tanzania » Centre » Njombe August 23rd 2019

Es ist immer sehr eigenartig, in Uwemba zu sein. Der Gästetrakt ist bei den Männern, die Küche natürlich bei den Schwestern.Und so wurde sowohl für die Patres als auch für die Gäste das Essen quer durch den Garten getragen, natürlich getrennt. Erst in letzter Zeit, als die Ansprüche der afrikanischen Patres zu stressig wurden für die Schwestern, hat sich das geändert und die Herren haben jetzt ihre eigene Küche. An der Küche von Schwester Martiana wurde vor allem reklamiert, dass es zu viel Fleisch und Wurst gab und Kuchen. Für mich ist Thomas zuständig, der erklärt hat, dass er mich kennt. Ich dagegen habe das Gefühl, dass er viel zu jung ist, um mich vor 9 Jahren schon getroffen zu haben. Aber später bei einem Gespräch, stellte sich heraus, dass seine älteste Tochter 14 oder 15 ... read more
20190823_113143
20190823_120254
Schlafraum Angehörige

Africa » Tanzania » Centre » Njombe August 22nd 2019

Von Dar nach Njombe sind es 750 km, die Busse schaffen das in einem Tag. Ich nicht. Am ersten Tag war zuerst Stau in Dar, als ich dann endlich von der Ringroad auf die Morongoro Straße einbog, war da eine 16 km lange Baustelle, 30 kmh, viel schneller fuhren die Autos auch nicht, und nach der Baustelle war dann einfach nur volle Straße und langsames Vorwärtskommen. Drei Stunden für 100 km. Bis Morongoro ging es zäh weiter, das heißt die ersten 200 km waren sehr zeitaufwändig. Erst dann war alles flüssig, aber da war es schon zu spät und ich war auch zu müde. Die Straße von Dar nach Irnga und weiter nach Mbeya wird von Benztransportern befahren und von LKWs mit Containern drauf. Bei den unüberlegten Überholmanövern hatte ich manchmal Bildern von brennenden Unfallstellen vor ... read more
20190822_150033
20190822_144159
20190822_082857

Africa » Tanzania » Centre » Iringa July 4th 2019

Our first breakfast at RUCU went similarly to our first dinner; we were told to be in the classroom to start at 8 AM, but when we arrived at the dining hall at 7:30 and strategically Google translating some questions, we discovered that the cafeteria doesn't even open until 8. Class was promptly moved to 8:30 permanently, and we enjoyed the standard breakfast of maandazi (sweet fried dough balls) and very sweet chai. Today was also our first Swahili class; our instructor Paulo is hilarious and knowledgeable, so the hour flew by. In lieu of our lecture period, we all participated in the "selfie challenge," a 2-hour long group scavenger hunt around the city of Iringa. Two hours felt like enough time to get a feel for the small city and I'm now much more comfortable ... read more
IMG_20190704_152925637

Africa » Tanzania » Centre » Iringa July 3rd 2019

After our first full night's sleep in Tanzania, we were rudely awoken by some roosters crowing in a coop right below the hostel building. Even with this interrupted sleep, the ensuing frigid bucket shower was good enough to jolt us awake. This day was set aside for "orientation," and no actual classwork was to be done - instead, the entire morning was spent setting up our classroom router and personal modems for internet, a valuable commodity. With an otherwise uneventful morning, we played card games until a lunch trip to Neema Crafts and Restaurant, the expatriate hangout in town. This unique establishment has won worldwide recognition for employing only disabled people. The menu wasn't exactly authentic Tanzanian, but the burger I had was very good, and the habanero and pili pili sauces added an East African ... read more
IMG_20190703_173318106
IMG_20190703_193146913

Africa » Tanzania » Centre » Iringa July 2nd 2019

The next morning started bright and early at 4:30 AM in order to complete our 12-hour cross-country trip from Dar es Salaam to Iringa, in the Southern Highlands. While wrangling 17 college students to wake up before 5 AM is usually a near-impossible task, most of us slept very little anyway on account of jet lag, torn and ineffective mosquito nets, and wildly fluctuating temperature in the rooms. Before leaving, our driver warned us that police stopping buses (especially those full of wazungu) are extremely common in Tanzania (verbatim, "The police in this country are crazy!"), and to make sure we were always wearing our seatbelts; our professors then directed us to predict the number of times we would be stopped, with the winner receiving bragging rights (final count was 7!). While the official purpose of ... read more
IMG_20190702_184848852

Africa » Tanzania » Centre » Iringa January 5th 2019

We were feeling pretty grumpy when we got to Iringa. Part of the journey had been up a steep hill with many, many hairpin bends stuck behind enormous trucks moving at walking pace. The rest of the journey had been mostly spent travelling at 50kph as that is the speed limit most of the time and people seem to obey it. It was also punctuated by vicious speed humps which caused passengers to hit their heads on the roof and land back down in gaps between seats as there were not enough to go around. The bus didn't actually go into Iringa but to a small drop-off area a few kilometres out of town. We managed to get a taxi straight away and felt pleased with ourselves negotiating such a good price to get to our ... read more
_MG_0951
_MG_0972
_MG_0986




Tot: 0.059s; Tpl: 0.012s; cc: 6; qc: 86; dbt: 0.0144s; 1; m:saturn w:www (104.131.125.221); sld: 1; ; mem: 1.5mb