Gierl

Hase Eduard

Gierl

Von Prudhoe Bay nach Feuerland auf Berta, meiner GS 1150 2013
Von Nairobi nach Kapstadt auf Paulchen 2015
Von Delhi nach Bangkok 2016
Einmal um den Block. 2017 30.000 km
Ans Ende der Welt via Marokko 2018
3 Monate durch Afrika, bis ich ohnmächtig wurde 2019
2021 Übernachten in Tschernobyl
2022 Griechenland mit Florentine



Europe » Greece » Pelopennese May 24th 2022

Von Monamvasia aus fuhr ich 5 Std nach Norden. Die Straße war hervorragend ausgebaut, existierte aber weder im Navi noch auf der Karte. Die Dörfer, durch die ich kam, waren menschenleer. Aber immerhin nutzten zahlreiche deutsche wohnmobile die gute Straße. Als ich müde war, hielt ich vor einem kleinen Laden. Bett fragte ich. Bett vorhanden, 20 Euro. Nicht grad modisch eingerichtet, aber blitzsauber. Hier sah ich eine elega te Art der Autoreinigung. Einfach mit einem starken Luftstrahl aus dem Kompressor den Staub wegblasen, mit einem weichen Tuch drüber gehen, fertig. Es regnet ja im Sommer nicht, da werden die Autos nur staubig. Alle Häuser haben den Stromzähler außen. Was natürlich für den Herrn von EON praktisch ist. Er. USS nicht rumlaufen und erst mal Karten einwerfen, die sein Kommen am 24.11. Aa kündigen und mit der ... read more
IMG_20220524_163259
IMG_20220524_140401
IMG_20220524_113017

Europe » Greece » Pelopennese May 20th 2022

Der ganze Tag ein Traum. Strahlender Sonnenschein, ein sanft rauschende Meer, Hotel 7 Gäste. Ich fuhr den Finger außen rum, die Ostseite war fast menschenleer, sowohl bei Bewohnern als auch beim Verkehr. Das Besondere hier sind die Türme. Jedes alte Anwesen hatte einen, viele stehen noch. Um den Turm rum stehen dicht gedrängt die Wirtschaftsgebäude und das Wohnhaus. Schon diese Anlage wirkt sehr wehrhaft, weil die einzelnen Gebäude noch mit Mauern verbunden sind. Wenn aber dann der Feind kommt, dann kommt Vieh. Vorräte, Kinder, Opa und Oma, Vater, Mutter in den Turm. Da kann man sicher lange aushalten. Womöglich ist der Wassermangel der limitierende Faktor. Man könnte natürlich außen ein Schild hinhängen: Belagerung nur im Winter, weil im Sommer Wassermangel herrscht. Beim ersten Turm warf ich Florentine in den Straßengraben, wo sie leise maulte. Ich machte ... read more
IMG_20220520_154125
IMG_20220520_154050
IMG_20220520_150007

Europe » Greece » Pelopennese May 18th 2022

Über die Ausgrabungsstätte in Olympia weiß jeder Reiseführer mehr als ich. Aber ich habe doch zwei interessante Sachen gelesen, die ich erwähnen will. Von 1000 v. Chr an war das Heiligtum weithin bekannt, es war ein wichtiges religiöses, kulturelles und sportliches Zentrum. Schon in prähistorischen Zeit wurden sportliches Wettkämpfe ausgetragen; 700 vor Chr wurden die Sportwettkämpfe dann neu organisiert. Sie fanden alle vierJahre statt, nur echte, freie Griechen durften daran teilnehmen, nur Männer, Frauen durften nicht einmal zuschauen. Der Sieger wurde mit einem Olivenzweig bekrönt, der von einem Baum stammte, der neben dem Apollo Tempel stand. Diese "Krone" war die größte Ehre, die man erlangen konnte, Reichtum oder hohe Ämter waren weit weniger geachtet. Aber auch damals gab es schon Ärger. Es gibt eine Stelle, in der Nähe zum Eingang zur Sportarena, wo 14... read more
IMG_20220518_170509
IMG_20220518_171054
IMG_20220518_161053

Europe » Greece » Pelopennese » Arkadia May 16th 2022

Der Hund von Stamytsa Durch diesen Ort kam ich mehrmals, auf der Suche nach einem Bett. Bei der Fahrt durchs Gebirge hatten sich Gewitterwolken zusammengezogen, es hat immer wieder geregnet, viel hing auch von der Gunst der Straße ab: führte sie mich direkt in eine schwarze Wolke, dann war das halt Pech. Und Auswahl an Straßen gab es da im Gebirge nicht. Jedenfalls kam ich feucht nach Stamytsa und entschloß mich, dort zu bleiben. Nach verschiedenen Misserfolge hielt ich einen Mann an, der seinerseits ein vorbeifahrenden Auto stoppte, der Fahrer befahl mit: follow me my friend, und fuhr mir zu einer Unterkunft voraus. So eine Art Ferienwohnung, aber die Küchenzeile beeindruckte mich wenig. Abendessen gab es in der örtlichen Taverne, am Square - dem Platz bei der Kirche und den Kneipen. Und da war er wieder, ... read more
IMG_20220517_154651
IMG_20220517_153621
IMG_20220517_113023

Europe » Greece » Pelopennese May 15th 2022

Ein strahlender Morgen, das Hotel war erstaunlich voll - etwa 2 Stunden von Athen, billig, was will man mehr. Noch einige Zeit am Strand gesessen, dann los. Mein heutiges Ziel war überhaupt keine Tagesreise, sondern nur kurz einmal über die Berge, und schon bin ich da bei den sieben Zwergen. Das war jedenfalls der Plan. Es ging schon damit an, dass ich mich total vertan hatte mit der Entfernung, die ich unten parallel zum Meer fahren musste, es waren fast 80 km. Also Autobahn. Danach ging es sofort steil bergauf, eine Kurve nach der anderen. Ein Parkplatz, eine Katzenvollversammlung, hinter dem Tor Grotten mit Krippe und Kreuzigungsdarstellung. Dann eine senkrechte Wand, wenn man vorsichtig runterschaut, dann sah man, dass da unten das passende Kloster zu diesen Glockentürmen etc. ist. Ich blieb lang sitzen, in dem Wissen, ... read more
IMG_20220515_142541
IMG_20220515_130008
IMG_20220515_125839

Europe » Greece » South Aegean » Rhodes May 12th 2022

Die Zeit recht entspannt verbracht, an zwei Tagen rumgefahren, heute am letzten Tag in Rhodos, Museen. Der südlich Küstenabschnitt ist ein Albtraum, nur Riesenhotels, mittlere Hotels und Anlagen mit Studios. Es gibt praktisch keine Geschäfte des täglichen Bedarfs und nur Sachen, die die Touries dringend benötigen, Badeschlappen, Sonnencreme, Sonnenhüte, Kleidrr, Bier, Eis, Bier, Mietroller, Bier, Mietautos, Bier. Auf der Straße sind 80 Prozent Mietfahrzeuge. Die Mietautos erkennt man leicht an der Aufschrift, an der Farbe, sie sind weiß und an der SAUBERKEIT. Die Privatautos schauen aus, wie nach 3 Tagen Sahara Staub, der Lack stumpf und ältere Modelle. Der Benzinpreis ist maximal 2,40, das ist deutlich mehr als übersll sonst in Griechenland. Die andere Inselseite ist deutlich weniger touristisch verseucht. Obst und Gemüse wird angebaut, es gibt alles zu kaufen, was m... read more
IMG_20220512_104845
IMG_20220512_103754
IMG_20220511_180748

Europe » Greece » South Aegean » Rhodes May 9th 2022

Altstadt Rhodos. Sehr hübsche Winkel, sobald man die Touristenströme hinter sich lässt. Das ist ganz einfach, man muss nur rechts oder links abbiegen und dann ist man allein. Was es dort an Läden und Tavernen gibt, ist noch geschlossen. Nur Katzen sind unterwegs zum Mülltonnensammelplatz. Die Touristen sind unglaublich gekleidet, zu eng, zu kurz, zu wenig, zu schaurige Farben. Auch in der Stadt und im Hotel. Meistens ist es besser, nicht so viel Rohware zu zeigen. Palast des Großmeisters. Kreuzfahrtschiff im Hafen, es überragt den höchsten Punkt der Stadt. Ist das rote Ding außen dran ein Restaurant in einem Lift? Am Abend war Kinderdisco im Hotel. Laute Musik, die dazu aufforderte, die Arme auszustrecken, mit dem Kopf zu wackeln oder zu hüpfen. Die anwesenden Erwachsenen machten das brav. Die Kinder waren entweder auf dem Arm der ... read more
IMG-20220509-WA0007.
IMG_20220509_155342
IMG_20220509_160640

Europe » Greece May 7th 2022

Das Hotel hat erst am 1. Mai aufgemacht. Momentan ist es ziemlich leer, aber ab Juni bis Oktober sind sie ausgebucht. Die Besitzer, zwei Freunde, haben Arbeitsteilung, der eine die Gastronomie, der andere den Beherbrrhungsbereich. Momentan haben sie 4 Angestellte, zwei Griechinnen, zwei aus dem Kongo. Der Hotel Chef ist aus Ioanina, dort verbringt er den Winter. Dort ist er Teilhaber in einer Hühnerzucht, 14.000 Stück. Es ist so ein Durchorganisiertes Geschäftsmodell. Die Hühner werden geliefert das Futter ebenso, Tierärzte kümmern sich. Nach 70 Tagen werden die Tiere geschlachtet. Dazwischen dürfen sie spgar raus. 500 Teilhaber. ... read more

Europe » Greece May 6th 2022

Erst gegen Mittag losgefahren, es gibt einen Berg, 1000 m hoch, an dessen halber Höhe mehrere Dörfer liegen, mit Teerstraßen verbunden. Da habe ich mich den Tag lang rumgetrieben. Eine der Attraktionen sind zwei Dorfwüstungen, die eine mit Cafe und Touristenrummel (irgendwann im Hochsommer), die andere Dorfwüstung ganz still und leise. Keiner da, kein Café, nix. Nur die kleine Kirche ist noch da, gut erhalten und gepflegt. Dort saß ich, Hühner krähten irgendwo, Hundebellen, Zicklein weinten nach ihren Müttern. Es war wie auf einer Alm, besser noch, denn es gab überhaupt keine Leute. Auch die anderen Dörfer an diesem Berghang zeigen deutliche Spuren von Landflucht, in jedem Dorf sind etliche Bauten, die verlassen sind. Andererseits sind landwirtschaftliche Flächen rar, so dass die Felder auch in den gänzlich verlassenen Dörfern noch genutzt werden. In einem anderen Kaf ... read more
IMG_20220506_195817
IMG_20220506_143954
IMG_20220506_150043

Europe » Greece May 4th 2022

Ausnahmsweise fuhren wir zusammen, Albrecht, Michi und ich, die halbe Insel Euböa entlang bis zur Brücke. Dort kommt man auf das Festland ohne Fähre, was das Leben viel einfacher macht, weil diese kleinen Fähren auch nicht immer gerade dann fahren, wenn man sie haben will. Auf Euböa hat es letztes Jahr gebrannt, meist sind die Bäume direkt bei den Häusern noch grün, aber riesige Landstriche sind von schwarzen Bäumen bedeckt, die verbrannt sind. Ich kann mir kaum vorstellen, dass die Bäume nochmal ausschlagen, wenn die Rinde verkohlt ist, dann ist die Steigleitung für den Saft unterbrochen und außerdem sind Nadelbäume sowieso nicht darauf ausgerichtet, jedes Jahr neu auszuschlagen. Durch Athen durch auf der Autobahn, Stau, Nahkampf. Aber immer noch besser, als durch die Stadt. Am Hafen weiteres Chaos / eine Stelle, wo ich das Ticket holen ... read more
IMG-20220505-WA0002
IMG-20220505-WA0001




Tot: 0.38s; Tpl: 0.013s; cc: 11; qc: 85; dbt: 0.0195s; 1; m:saturn w:www (104.131.125.221); sld: 1; ; mem: 1.4mb