Die letzte Busfahrt


Advertisement
Colombia's flag
South America » Colombia » Cartagena
July 18th 2012
Published: June 20th 2017
Edit Blog Post

Geo: 10.4137, -75.5336

Nun beginnen sie also: die Tage, an denen man irgendetwas, was man in den letzten Monaten immer gemacht hat, ein letztes mal tut. Heute ist es etwas, was wir NICHT vermissen werden: lange Bus fahren - wobei - es sind ja nur 6 Std. (270 KM) - die sitzen wir mittlerweile auf einer Hinterbacke ab...
Der Tag beginnt aber natürlich erst einmal mit Packen, Frühstück für JJ (mir geht es leider seit gestern Abend nicht so dolle und ich habe die Keramikabteilung gerade sehr lieb), einer netten Frühstücksbegegnung mit einem Kolumbianer Namens Camilo der die Katze erst einmal weiterfüttert und natürlich dem Abschied von unserer Katzenmamma und den Babies.
Auf dem Weg zum Busbahnhof sparen wir dann mal ein wenig Geld: der erste Taxifahrer will uns nur bis Santa Marta bringen, dort warten wir dann eine Weile vergeblich auf ein freies Taxi das uns zum Bahnhof bringt. Es klappt jedoch am Ende und so zahlen wir statt 12.000 Pesos nur 10.000.
Unser Bus startet mit einer guten Dreiviertelstunde Verspätung und unsere Plätze sind besetzt - freie Sitzplatzwahl angeblich...
Wie dem auch sei - wir ertragen es ja schließlich ein letztes mal, das dann eben ganz hinten im Bus auf der Rückbank.
6 Stunden später sind wir in Cartagena. Der Taxifahrer nimmt noch eine dritte Person mit, was uns zuerst ein wenig unangenehm ist, dann aber wieder ganz recht, da der Fahrer so einen anderen Gesprächspartner hat - wir verstehen nämlich dank lautem "Policia National" Radio kein Wort.
Im Taxi sind wir ein wenig angespannt, denn diese Situationen in denen man ganz offensichtlich Alles dabei hat, was man besitzt, sind doch immer ein wenig unangenehm, besonders wenn der Verkehr stockt - und das tut er.
Wir kommen aber unbeschadet im Hotel an und das, was wir von Cartagena bisher sehen gefällt uns schon einmal gut.
Mein Magen ist mittlerweile zumindest ruhig und so hoffe ich eigentlich auf etwas zu essen. Der Kellner vergisst mich jedoch, oder hat vorgeschlagen ich solle Netti's Essen mit ihr teilen und wir verstehen es nicht, zumindest gehe ich erst einmal leer aus.
Meine Nachbestellung ist dann leider ein echter Reinfall, aber so bleibt zumindest mein Magen geschont...
Völlig fertig geht es danach für mich ins Bett- schlafen kann ich aber erst einmal auch nicht und so höre ich zum ersten mal seit sehr, sehr langer Zeit mal wieder richtig intensiv Musik-und genieße es sehr!

Advertisement



26th July 2012

wo denn ???

Tot: 2.257s; Tpl: 0.04s; cc: 6; qc: 46; dbt: 0.0398s; 2; m:saturn w:www (104.131.125.221); sld: 3; ; mem: 1.3mb