Blogs from Turkmenistan, Asia

Advertisement

Asia » Turkmenistan » Ashgabat March 21st 2019

Getting to Turkmenistan is not easy if one lives in the US. Nor is it guaranteed anyone will get a visa, but luckily, after several days of worrying, my passport arrived back, complete with the required visa. It took two full days to get to Turkmenistan, but I am glad I came. Flying from Boston to the Ataturk Airport in Istanbul only took nine and a half hours, but there I had a layover of almost six hours, a lengthy amount of time to have to spend in any airport. But to backtrack a bit, Bill drove me the two hours from our home to Portland, Maine, where we had a sumptuous and sustaining lunch together before heading off to the Concord Trailways bus station where one can take a bus directly to any terminal at ... read more

Asia » Turkmenistan » Ashgabat May 21st 2017

21.5.17 Asgabat zum Gaskrater Wir wurden ermuntert, nicht vor 14.00 abzufahren, weil am anderen Ende nur ein Zelt auf uns wartete, kein Wasser, kein Klo, keine Duschen. Um schon mal vorzugreifen: die Prinzessin kam an und weinte und wollte SOFORT heim. was sich in dieser Öde allerdings nicht machen ließ. Es war schon bei der Abfahrt heiß, wurde stetig heißer und dann war es nur noch eine Frage des MR, welche Temperatur erreicht wurde. Mir ging's da recht gut, denn Paulchen zeigte immer drei Grad weniger an, als andere MR. Folglich war mir auch nie so heiß, wie den anderen. Jedenfalls ging's bis 45 Grad..... Die Straße war schlecht, dann grauenhaft, tiefe Löcher mit scharfen Kanten. Ich fiel in eines hinein und Paulchen brach in der Mitte auseinander. Ende. Van of shame. Weitere Berichte folgen, weiß ... read more
IMG_0885
IMG_0902
IMG_0904

Asia » Turkmenistan » Turkmenbashi May 20th 2017

Das Schiff wollte offensichtlich nicht nach Turkmenistan, es fuhr jedenfalls so langsam, dass die Überfahrt 24 Stunden dauerte, normal sind 12. Aber schon lange vor der Ankunft wurden wir aus den Betten geschmissen, die Kabinen müssen ja für die Rückfahrt hergerichtet werden. Wir torkelten an Deck, da war' kalt, und scharten uns dann im ""Bordrestaurant" zusammen, es gab Brot, Salami, etwas Obst und Tee aus dem Beständen der Mitglieder. Dann warteten wir. Es war klar, dass erst die LKW vom unteren Fahrzeugdeck raus müssen, vorher kann man den Lift nicht benützen. Und darauf warteten wir. Um 10.00 waren wir auf festem Land, Fahrt zum Zollamt, es war ganz nahe. Und dann begann einn lustiges Spiel. Jeder musste etwa 11 verschiedene Stationen durchlaufen. Bei einer wurde ein Formular ausgefüllt, bei der nächsten ein Stempel draufgemacht, bei der ... read more

Asia » Turkmenistan » Ashgabat May 20th 2017

Reine Wüste, manchmal eine oase, manchmal Bewässerung durch den Karakum Kanal, mit 1300 km der längste Bewässerungskanal der welt. Von den Russen gebaut, in denkbar schlechtem Zustand und Verursacher der Aral See - Katastrophe. Einfahrt in die stadt war leicht, endlich waren die straßen nicht mehr ganz leer. Das hotel ist diagonal gegenüber dem präsidenten palast - den darf man aber nicht fotografieren, wie zahlreiche andere Gebäude etc. auch. Der Russenmarkt ist verboten, Wachen vor irgendwelchen gebäuden, Moschee von innen... Sehr merkwürdig.... read more

Asia » Turkmenistan » Ashgabat May 20th 2017

Es ist schwierig, über die Stadt zu schreiben. Und momentan gibt´ auch keine Bilder, weil mein Handy nass geworden und tot ist. Ich hoffe, ich kann die Bilder nachreichen. Die Stadt hat einen Schachbrettgrundriss, sechsspurige Straßen, Über- und Unterführungen, auf größeren Kreuzungen ein monumentales Kunstwerk, im inneren Bereich sind alle Häuser mit weißem Marmor verkleidet. Alle Häuserblocks haben etwa die gleiche Höhe, aber nicht etwa mit dem Lineal gezogen, es gibt Terrassen die tiefer liegen, oder Türmchen auf dem Dach. Die Gebäude sind alle individuell gestaltet, aber alle weiß. Demnächst findet in Asgabat die asiatische Olympiade statt - riesige Digitaluhren zählen Tage, Stunden, Minuten und Sekunden bis zur Eröffnung, 120 Tage - dafür wurde ein Stadion gebaut und eine ganze olympische Stadt. Jeden Tag beginnen Frauen schon um 3.00 damit, die Straßen z... read more
IMG_0846
IMG_0849
IMG_0848

Asia » Turkmenistan » Turkmenbashi May 19th 2017

Tag 26 und 27 Fähre nach Turkmanbashi Turkmenistan ist Land Nummer 14, aber sie machen es einem wahrlich schwer!! Der erste Teil der Unternehmung stand nur unter EINEM Schlagwort: Vielleicht. Ganz wenig war sicher, hauptsächlich der Gang der Sonne. Der andere feste Termin war ein Meeting um 7,30, in dem wir erfuhren, wie es weitergeht - natürlich nur vielleicht. Schlafsack und Inlet bereit halten, außerdem Teller und Tasse, Essen, Wasser, das Nötigste zum Wechseln für ein bis drei Tage.... Neues Schiff? Grauenhaftes Schiff? Wir werden sehen. Aber hoffentlich heute? Vielleicht. Die Prinzessin beäugt hoffnungsvoll eine Schüssel voller Erdbeeren, die ich mir gekauft habe und fragt, ob die für alle sind. Sind sie nicht, jedenfalls erst als sie mit Frühstück fertig ist. Diese Frau bringt das Schlechteste in mir zum Vorschein. Jedes Mal. Sofort. Die Harley Leute ... read more

Asia » Turkmenistan February 19th 2017

Sunday was Turmenistan's Flag Day. The Turkmen flag is a pretty cool flag (see photo). I like the red bit down the side - somewhat more detailed than the majority of flags. The Turkmen flag was created in 1991 after the fall of communism (prior to this the flag had looked more or less like every other Soviet flag - albeit with a blue line across it). The Turkmen have definitely gone in the world with regards to their flag. The white cresent represents Islam, the five regions have a star each and the red patterns represent the carpet industry and each of the patterns represents one of the major tribes (Tekke, Yomud, Saryq, Choudur and Ersary). In Ashgabat, the captial city of Turkmenistan, there stands the 5th (possibly 6th) tallest flag pole in the world. ... read more

Asia » Turkmenistan » Ashgabat October 5th 2016

Can you imagine Tiananmen Square in Beijing, or Red Square in Moscow, or Hyde Park in London, being totally devoid of any people in the middle of a bright and sunny day? Well that's what occurs in Ashgabat, the capital of Turkmenistan. This is a 'model' city, full of beautiful parks, excellent roads and extensive squares - but there is rarely anybody to be seen in any of them! I'm not very good with my powers of description and Ashgabat needs an accurate description, which perhaps Lonely Planet does best. Take it away, LP: "With its lavish marble palaces, gleaming gold domes and vast expanses of manicured parkland, Ashgabat (‘the city of love’ in Arabic) has reinvented itself as a showcase city for the newly independent republic and is definitely one of Central Asia's – if ... read more
Niyazov's (non-rotating) statue atop Monument of Neutrality
If it's not white, it's green
Lone figure in huge square - click on pic and see if you can find the girl in red!

Asia » Turkmenistan October 3rd 2016

Lonely Planet describes Turkmenistan as "by far the most mysterious and unexplored on the Central Asian 'Stans, which became famous for the truly bizarre dictatorship of its first President Saparmyrat Niyazov, who ruled until his death in 2006". More on this soon, but what was very apparent was the incredible contrast between the 'very old' and the 'very new' in this country, to the degree that I have decided these warrant breaking down into two separate blogs, of which this one will address the 'very old'. The trip over the border from Uzbekistan into Turkmenistan was not a great experience. Despite an early start in the hope that our bus would be the first to the border (about a 90 minute trip), we were in fact pipped by a busload of some 40 Germans, who naturally ... read more
Great Kyz Kala, Merv
Part of the ancient city walls of Merv
Turabek Hanum Mausoleum, Kunya-Urgench

Asia » Turkmenistan » Dashoguz September 26th 2016

26-9 After crossing the border we were picked up by 4WD vehicles to drive through the desert to the Darvaza gas crater. The Derweze area is rich in natural gas, and, whilst drilling in 1971, Soviet geologists tapped into a cavern filled with gas. The ground beneath the drilling rig collapsed, leaving a large hole with a diameter of 80 metres. To avoid poisonous gas discharge it was decided the best solution was to burn it off. Geologists had believed at the time that the fire would burn all of the gas in a matter of days. Forty-four years later the crater still burns, locals call it "the door to hell". We camped in small two man tents and the only facility was a drop toilet which consisted of a small hole with a plastic chair ... read more
Spooky at night
Akhal-Teke horse
Our hotel in Ashgabat




Tot: 1.165s; Tpl: 0.03s; cc: 5; qc: 85; dbt: 0.0502s; 1; m:saturn w:www (104.131.125.221); sld: 1; ; mem: 1.5mb