Where is the hotel, where am I and how can we get to the lake? Anyone can speak english? No, no, no...


Advertisement
Thailand's flag
Asia » Thailand » Northern Thailand » Nakhon Sawan
January 10th 2013
Published: January 12th 2013
Edit Blog Post

After a short train journey of a bit more than 3 hours from Ayutthaya I arrived in Nakhon Sawan. The train station is about 6 ks out of town. The minute I stepped out of the train I was surrounded by tuk-tuk drivers selling expensive rides to town. I decided to take a songthaews together with some locals which turned out much cheaper. Well, I did not have a map nor did I know where my hotel was which I had booked the night before. So it was difficult to know where to get of the songthaew. Nakhon Sawan is rarely visited by tourists. And no tourists - no maps - and no english. This city seems to be fun for me ;-). On the songtaew I got to know Sonja, a german traveller. But she immediately saw the hotel and jumped of the vehicle. I kept on with the ride and tried to figure out the streets' name. And I made it. I could find my hotel! The Grand Vissanu which I had booked was a business hotel - clean, comfy but soulless. But for a backpacker price and it was good - well I had hot shower, a TV, a clean bed - nothing to complain. The staff was very friendly but did not speek a word of english. I asked for a tourist office and the guy at the reception pointed out the police station on the map. Well, he had a map at least. But as it was his only one he did not want to give it to me. Bad luck. But he called a colleague and a young girl which originally seemed to be chinese tried to talk to me with some words of english. It was a funny conversation: my few words of thai, her even fewer words of english - we had a good laugh. But she couldn't help me with my biggest question: "Where is the huge lake with the lotus flowers and how can I get there"? She even did not know that there was a lake - but in the end she told me she can bring me there the day after tommorrow. That was to late for me, I wanted to go the next day. But it would have been funny to see where she takes me (as she did not know the lake). Well, I thanked her for the conversation and tried plan B. I wanted to go to the hotel where Sonja was staying. Maybe she had more luck on finding some info. In the meantime however, it was getting dark outside and also here again, aggresive dogs where hanging around the streets. Sonja's hotel was quite a long walk and I decided not to go there that evening. Instead I went on the nightmarket to get something to eat. Afterwards I successfully tried to go back to my hotel without being attacked by one of the many dogs. It was time for plan C: checking out on the internet how to get to the lake. But the internet was not working properly that night. Well, sometimes travelling can be a real mess. I only came here to see a lake - but where is this lake and how can I get there?

Next morning I woke up early. Time for plan D! I hurried up to check out and went to Sonjas hotel. When I arrived there, Sonja was already gone. Well, the best ideas can come to your mind on a toilet. So I asked to use the hotel's toilet and when I cam back to the friendly lady at the reception she gave me here phone and said "your woman, mister". I was a bit surprised. It was Sonja. The reception lady had called the tuk-tuk driver who was taking Sonja to the lake. She was already at the pier with enough time to wait for me till the boat was ready for a cruise. Happily, I jumped on one of the hotels tuk-tuks and here I was finally on my way to the Bueng Boraphet lake! It was indeed a very nice and peaceful lake with nice flowers an lots of birds. Definitely worth a visit! We were cruising on the lake for 1 hour and later we went to the nearby aquarium which was quite interesting with a lot of local fish but also some saltwater species..

And then, it was time to go back to the train station. The question was how? We decided to take the songthaew. And again they tried to rip us. After half way to town we had to change the songthaew and of course they wanted us to pay again. But we simply did not pay. We had asked for a ride to the train station and had paid this price once. That is enough. The driver gave us some very bad looks. We are farangs, but we are not stupid! We had to wait for a bit more than 1 hour at the train station for the next train northbound. Enough time to get something to eat. It is fun - the delays of the trains are so commun, there is an extra column "delay" on the timetable. This time, we took an express train as the regular train was another 2 hours later and we did not want to wait that long. Well, it was still cheap and after 2 comfy hours we arrived in Phitsanulok, or, how they call it here "Phi-Lo". Sonja continued to Sukothai and I stayed in Phi-Lo. It was time to say goodbye and I went to look for the Lithai Hotel which I had found on the internet.

Visit our website: http://www.holamundo.ch/
Become a fan on Facebook: http://on.fb.me/oRswdi
Follow us on Twitter: http://twitter.com/#!/NinaundMarkus



(GERMAN)

Nach einer rund 3½ stündigen Bahnfahrt für gerade mal THB 35 bin ich von Ayutthaya in Nakhon Sawan angekommen. Der Bahnhof liegt etwa 6 Kilometer ausserhalb der
on the trainon the trainon the train

I love the ventilations on the ceiling
Stadt. Für den Transport der Farangs (also wir Weissen) wollen sie immer Tuk-Tuk-Service für teures Geld verkaufen. Für 10 Bath wird man aber auch mit den Songtaews (Minibusse) ins Zentrum gefahren. Wo man aber aussteigen will, muss man selber entscheiden. Und das ist in einer chinesischen Business-Stadt, absolut ohne Touristen und sehr vielen Leuten, die kaum bis gar nicht englisch sprechen echt schwierig. Wäre alles halb so schwer, wenn man Kartenmaterial hätte – aber: „keine Touristen – keine Maps“ zumindest in meinem Guide ware keine. Ganz grob wusste ich etwa die Richtung. Zum Glück war da noch Sonja, eine junge Deutsche, die zufällig auch im gleichen Songtaew landete. Wir tauschten uns kurz aus, über „woher und wohin“ und schon sprang sie an einer Strassenecke vom Minibus, da ihr Hotel bereits vorbei schien. Also ein kurzes „Tschüss“ und ich blieb noch ein Weilchen, bis ich die Tafel „meiner“ Strasse erspähen konnte und nun auch vom Songtaew sprang.

Mein Hotel Grand Vissanu war ein absolutes Businesshotel mit riesigem Parkplatz und recht steriler Atmosphäre. Ich buchte das Hotel aus, da es gleich günstig war wie das, das Sonja buchte, jedoch nicht an einer so stark befahrenen Strasse lag.

Der freundliche Herr
nice room for a good price nice room for a good price nice room for a good price

business style for a backpacker price
an der Reception konnte irgendwie nicht viel anfangen mit mir. Er war zwar sehr bemüht, zeigte mir auch eine Map der Stadt, die er mir nicht geben wollte, weil es seine einzige war. Als ich ihn fragte, wo das Tourist Office sei, wollte er mich zur Polizeikaserne (Thailand hat eine Touristenpolizei) am Stadtrand schicken. Aber da ging ich nicht hin. Der freundliche Herr rief seiner Kollegin, die englisch sprechen könne. Plötzlich stand eine junge Frau, chinesischer Abstammung, neben mir und bemühte sich sehr, mir weiter zu helfen. Ich wollte ja zum See mit den Lotusblüten, eine der wenigen klassisch touristischen Attraktionen in Nakhon Sawan. Es dauerte lange, bis wir vom Gleichen sprachen. Aber wo ist nun der See – und vor allem hätte mich interessiert, wie man günstig dahin kommen könnte. Sie bedauerte dann sehr, dass sie morgen arbeiten muss, ansonsten hätte sie mich dahin gebracht (wäre sicher noch lustig gewesen, vor allem, da sie ja auch nicht genau wusste, wo der See und die Bootsanlegestelle lag). Es war eine rundum amüsante Diskussion. Aber wirklich weiter war ich auch nicht. Ich zog los in die Stadt, um eine Map zu finden. Als ich selbst in einem Bücherladen nur eine Thailandmap gefunden habe, wusste ich, dass es nur einen Weg gibt, morgen zum See zu kommen. Ich musste zum P.A. Hotel, in dem Sonja abgestiegen war – wenn sie da auch nicht weiter wussten, könnten wir uns zumindest das Taxi teilen. Da es schon dunkel war, und die Geschäfte entlang der Strasse bereits geschlossen hatten, war der Weg zum P.A. (ich habe erst jetzt begriffen, wie das hier mit den Hausnummern läuft) doch etwas sehr weit durch die dunklen Strassen. Zudem hatten sie auch hier Hunde, die eine sehr aggressive Art in sich trugen. Da war in einer Strasse ein kleiner Kläffer, der mir drohte und mit hinterher rann - nach meinem Gegenangriff aber winselnd zurück zum Herrchen eilte. Egal, aber gemütlich rumlaufen ist anders. Also schlenderte ich über die beiden Nachtmärkte und futterte mich gemütlich durch.

Doppelt schwierig war die Recherche, da das Wifi nicht wie gewünscht funktionierte. Der Netzzugriff war sowas von instabil, dass ich nichts erreichen konnte. Richtig übel: Keine Map, keine ortskundige Person, kein Netz, der Reiseführer weit nicht ausreichend und eine Busy-Stadt, die so gar nicht für Touristen gedacht ist. In solchen Städten funktioniert der ÖV prima, nur es gibt niemanden, der einem das erklären kann…. Und wenn nun jemand denkt, dass es da Bushaltestellen und Schilder hat, dem kann ich gerne ein paar Bilder von den Schildern zukommen lassen. Und ich bin dann auf die Erklärungen gespannt ;-).

Morgens klingelte der Wecker vor 7 Uhr. Ich packte alles zusammen und machte mich nach dem Check-out auf den Weg. Das P.A. Hotel war wirklich weit weg. Ich war kurz nach 8 da und gelangte zu einer sehr freundlichen und hilfsbereiten Dame an der Reception.

Ich wusste, dass eine alleinreisende Dame aus Germany über Agoda.de für eine Nacht im P.A. gebucht hat und heute wieder abreisen wird – oder ist sie bereits gegangen, denn die Lotusblüten sind nur bis ca. 10 Uhr offen, danach schliessen sie sich und die Pracht ist vorbei.

Nach langem Suchen und erschwerter Kommunikation, zeigte mir die Dame die Buchung von Sonja (und seit diesem Zeitpunkt wusste ich ihren Namen). Sie gab mir ihre Zimmernummer und das Telefon. Es klingelte ins Leere. Also habe ich überlegt, was nun zu tun ist – ging noch kurz zur Toilette und als ich zurückkam, reichte mir die Dame den Telefonhörer mit den Worten: „Women at the phone“. Da war tatsächlich Sonja dran, die bereits beim See am Schiffsteg war. Sie wartete auf mich und zwei Minuten später sass ich auf dem hoteleigenen Tuk-Tuk und wurde zum See gefahren. Ich kam noch rechtzeitig zum See, denn das Boot (es waren ja keine anderen Gäste da) legte erst ab 9 Uhr ab. Absolut „on time“.

So genossen wir eine stündige Bootsfahrt auf dem Bueng Boraphet. Ausser ein paar wenigen Fischerbooten, schönen Lotusblüten und Hunderten von Vögeln war niemand zu sehen in diesem sehr schönen und zufriedenen Sumpfgebiet. Danach besuchten wir noch zusammen das Aquarium mit heimischen Süsswasserfischen und ein paar Salzwasser-Spezies. Speziell war der lange Tunnel durch ein Aquarium mit Stachelrochen und anderen Salzwasserkollegen.

Und nun waren sie wieder da, die Probleme: wie kommen wir wieder zurück in die Stadt, resp. zum Bahnhof? Sonja hatte die Nummer vom P.A. – doch wollten wir erst gucken, was von hier aus geht. Und siehe da, ein Pick-up Fahrzeug hielt und nahm uns freundlicherweise bis vors P.A. mit – und Geld wollte er auf keinen Fall annehmen. Auch solche gibt es, denn 15 Minuten später lernten wir bereits wieder einen der anderen Sorte kennen. Fahrten mit Songtaews kosten THB 10, eigentlich egal ob um die Ecke oder von Start bis Endstation.

Einer sagte uns, dass er bis Bahnhof fährt – und als sich das Songtaew relativ schnell leerte, verschacherte er uns an ein anderes Songtaew, das uns dann zum Bahnhof brachte. Klar motzte er, als ich ihm den Zehner nicht zahlen wollte und ihm einfach eine kleine Münze gab. Deal ist deal – hätte ich nicht gefragt, ob er uns dahin bringt, hätte ich auch gezahlt – so aber nicht - lediglich eine „Tipp-Provision“.



Wieder mal am Bahnhof – eine halbe Stunde vor Abfahrt, absolut „on time“ – also vor der planmässigen Abfahrt. Die wirkliche Abfahrt ist bereits mit 30 Minuten Verspätung angegeben und die Ticketfrau erzählt von 40 Minuten delay. Interessanterweise ist für die Verspätung bei der Anzeigetafel bereits eine eigene Kolonne sowie die Abfahrtszeit mit der Verspätung kumuliert angegeben. Also bleibt noch viel Zeit, dem Magen noch etwas Warmes zuzuführen. Diesmal war das Ticket wesentlich teurer, da es ein Expresszug war, der kam (der nächste Reguläre wäre noch eine Stunde später gefahren – und hätte viel länger gebraucht). Dann wäre es schon dunkel gewesen bei der Ankunft in Phitsanulok. So waren wir nach einer knapp 2-stündigen Bahnfahrt um ca. 17 Uhr in „Phi-loh“, wie es die Einheimischen auch nennen, angekommen. Wir verabschiedeten uns und unsere Wege trennten sich wieder. Sonja reiste weiter nach Sukhothai und ich eilte ins Hotel Lithai, die zu diesem Zeitpunkt noch nicht wussten, dass ich kommen werde.


Additional photos below
Photos: 25, Displayed: 25


Advertisement



Tot: 0.806s; Tpl: 0.105s; cc: 12; qc: 30; dbt: 0.0262s; 1; m:saturn w:www (104.131.125.221); sld: 1; ; mem: 1.4mb