A big island, a scooter, a skyride, monkeys and lots of fun: Langkawi


Advertisement
Malaysia's flag
Asia » Malaysia » Langkawi
January 21st 2012
Published: February 25th 2012
Edit Blog Post

Here we go - back to Malaysia. From Koh Lipe we took the slow ferry for 2 reason: we do not like speedboats, especially those where you have to sit inside which is horrible with a rough sea. And second: it is simply cheaper. And it was a good choice! The sea was indeed a bit rough (in my opinion - as you know, I do not like shaking boats). But we could sit on top of the ferry with fresh air and a great view. We met an amazing travel guide - well it was not our travel guide, but we just saw each other and started laughing right away. Let's say sympathy at first sight. We had a lot of fun giggling for 3 hours. She told us that she was from Kuching in Sarawak - and we remembered why we loved the malaysian part of Borneo so much. Because the people there are so incredibly friendly. And she was exactly the same. We did have a really fun time on the boat and were sad to leave her - but she had to work. Well, we were lucky to meet 2 backpackers and we shared a "teksi" to Pantay Cenang. There is no local transport in Langkawi, so we were forced to take a taxi. Just by arriving on Langkawi you immediately see and feel that you are in Malaysia. And this felt great. We do like Thailand a lot - do not get us wrong. But Malaysia is somehow different. Here, there are a lot of locals travelling, too. You kind of meet people "on the same level". In Thailand the locals often are just servicing you as a tourist. Malaysia is different (well, this is what we experienced in our approx. 8 weeks we have been travelling in Malaysia so far) - they do not treat you as a better person just because you are white. And this is nice because we do not want to be treated any better or worse just because of the colour of our skin.

We arrived in Pantay Cenang with a cheap, shared taxi ride. We had no clue where to stay. I remembered the AB Motel to be cheap and clean (some friends told me about that). And it was cheap! That is why we took the room. We had a street bungalow but far in the backyard.
a malaysian toileta malaysian toileta malaysian toilet

this is a good one - can be worse
It was quite and ok clean with a fan. After the nice natural bangalow in Koh Lipe it was strange to be in a motel-style place. But hey, this is for sleeping only. We did some much needed washing and than went to the beach. Pantay Cenang is far away of the famous Langkawi beaches with water bungalows and silent tropical flair. But the sand is really white and nice. The beach itself is busy with water scooter, cars music and lots of people from alle over the world. You see topless europeans burning in the sun, muslim women fully covered and malaysians taking a bath fully dressed. It was a nice mixture and very entertaining to watch. And this is what we did for the rest of the day. We had a sundowner and went for dinner. The Pantay Cenang strip has lots of restaurants of varying quality - not really cheap but ok. Well, the beer was cheap. For the next day we rented a scooter. As Markus is terribly scared of scooters, it was a perfect day for me: with him in the back I was having great fun driving around the island. That was just so amazing. Even Markus started to have fun after a few minutes. Away from the touristic beaches, Langkawi has a very nice rural village life and wonderful hilly surroundings. We crossed the island in the middle and drove through rainforest to the north part of the island: Pantay Tanjung Rhu. From here we had a nice view around the bay. In a typical malaysian street restaurant we took a lunch break. Afterwards we looked around a mangrove area and continued to Pantay Pasir Hitam, the black sand beach. This was not really fascinating. The huge industrial site on the other side of the bay was more interesting. We continued our trip to Pantay Kok, a wonderful and empty beach on the west part. Here we enjoyed some time on the beach with cows grazing under palm trees. Than it was time for the famous Cable Car. This is one of the touristic attractions that are really nice despite beeing crowded. Well, we were lucky that it was not too crowded. The views from the top are simply amazing. By walking over the skybridge we had some fog which made it even more interesting. It was nicely cool in the fog up there and we enjoyed the noise of the jungle, the views and the fresh air and of course the views when the fog moved away from time to time. We saw lots of eagles flying through the skay. WOOOOWWWW! After this really nice trip to the top of Langkawis most famous sight we went to Telaga Tujuh to take a bath at the Seven Wells. We were quite disappointed of them. Normally you can slide from one pool to another (there are 7 pools). But, as it was dry season, there was not enough water and the water was really dirty. There was a lot of rubbish around. It is just horribly to see people leaving there rubbish in such a beautiful natural place. There were even recently changed diapers lying in the plain sun with lots of mosquitos around. We decided not to take a bath and went to Pantay Tengah. It was a funny drive us there were lots of monkeys on the streets. I had to drive extremely carefully not to hit one. And they were really curious. Sometimes a was afraid that one of them jumped on the scooter. A sundowner at the relaxed Pantay Tengah was a nice way to end a perfectly fun day on the scooter. Well, we do like Langkawi even though it is a touristy island. It has kept its malaysian heart. We did not see any of the luxury resorts, but the islands interior did compensate for that.



Visit our website: http://www.holamundo.ch/
Become a fan on Facebook: http://on.fb.me/oRswdi
Follow us on Twitter: http://twitter.com/#!/NinaundMarkus



DEUTSCH: Und da waren wir wieder - in Malaysia. Von Koh Lipe aus nahmen wir die langsame Fähre nach Langkawi, aus 2 Gründen: erstens mögen wir keine Speedboote, v.a. nicht die, bei denen man nur drinnen sitzen kann. Dies ist bei turbulenter See sehr unangenehm. Na und zweitens ist die Fähre deutlich günstiger. Es stellte sich als die richtige Entscheidung heraus, denn selbst die grosse Fähre schaukelte ganz schön (jedenfalls für mein empfindliches Gefühl auf einem Boot). Aber wir konnten draussen auf dem Dach der Fähre sitzen, hatten frische Luft und eine tolle Aussicht auf die Inselwelt. Hier lernten wir auch eine Reiseführerin kennen. Also, sie war ja nicht unsere Reiseleiterin, aber irgendwie schauten wir uns an - und waren direkt dicke Freundinnen. Die ganzen 3 Stunden lachten und quatschten wir und hatten richtig viel Spass. Sie erzählte uns, dass Sie aus Kuching/Sarawak kam. Da erinnert wir uns, warum wir den malaysischen Teil Borneos so lieben - wegen den Menschen. Denn sie war genau so offen, freundlich und lustig, wie wir es letztes Jahr auf Borneo so oft von den Malaien erlebt hatten. Es fiel uns richtig schwer, uns von Ihr zu verabschieden, aber sie musste arbeiten. Wir hatten Glück, ein Backpackerpärchen zu finden, mit dem wir uns ein "Teksi" (so heisst hier das Taxi) teilen konnten. Wenn man in Langkawi ankommt, merkt man direkt, dass man wieder in Malaysia ist. Und das fühlte sich gut an. Versteht uns nicht falsch. Wir mögen Thailand sehr. Aber in Malaysia reisen selbst auch viele Einheimischen und man wird auf gleicher Augenhöhe akzeptiert. Hier wird man nicht so unterwürfig bedient, nur weil man Tourist ist oder weisse Haut hat (was in Thailand oftmals passieren kann). Und das mögen wir. Wir reisen ja nicht, um bedient zu werden, sondern wollen einfach das andere Leben kennenlernen und wir fühlen uns jedesmal schlecht, wenn wir nur wegen unserer Hautfarbe oder Nationalität anders behandelt werden. Jedenfalls erreichten wir gut und günstig Pantay Cenang. Und dann - mal wieder keine Ahnung! Ich erinnerte mich, dass Freunde einmal das AB Motel empfohlen hatten. Dort gingen wir hin. Die günstigen Preise überzeugten uns direkt. Wir hatten ein Zimmer weit hinten, weg von der Strasse - so war es schön ruhig. Nach der super Unterkunft in Koh Lipe war das motelmässige Zimmer eher ein Kulturschock - aber wir sind ja flexibel, ist ja nur zum Schlafen. Und wir konnten endlich mal unsere dreckige Wäsche waschen. Dann machten wir uns auf an den Strand. Pantay Cenang, und das wussten wir vorher, ist nicht der Strand, den man von Langkawi erwartet: es ist kein idyllisches Tropenparadies mit Wasserbungalows. Die gibt es versteckt irgendwo anders auf der Insel (wo, das fanden wir nicht, können es uns aber vorstellen). Aber der Sand war weiss und superfein. Ansonsten war der ganze Strand voll mit Menschen aus allen Teilen der Welt, Wasserscootern, Autos und viel Musik. Man sah Europäerinnen "oben ohne" neben Burkaträgerinnen und Malaysiern, die voll angezogen ins Wasser sprangen. Es war eine unglaubliche Mischung und sehr unterhaltsam zu beobachten. So blieben wir für den Rest des Tages am Strand, bis die Sonne weg war und es dunkel wurde. Dann spazierten wir über den Pantay Cenang Strip. Hier gibt es unzählige gute und schlechte Restaurants, meistens noch recht bezahlbar. Da die Insel zollfrei ist, war das Bier unglaublich günstig. Am nächtens Tag war eine Scooter-Tour angesagt. Ich hatte mich schon ewig darauf gefreut. Da Markus sehr grossen Respekt vor dem Scooter hatte, durfte ich den ganzen Tag mit ihm "hinten drauf" über die Insel düsen. Das war vielleicht genial! Sogar Markus fing nur nach wenigen Minuten an, richtig Spass zu haben. Abseites der touristischen Strände hat Langkawi ein wunderschönes, ländliches Inselleben. Hier ist man noch wirklich in Malaysia. Wir fuhren quer über die Insel, auf guten Strassen durch Regenwald bis an den im Norden gelegenen Strand von Pantay Tanjung Ruh. Der Blick über die Bucht war wunderschön und in einem typisch malaysischen Strassenrestaurant machten wir erst einmal Pause. Dann bestaunten wir noch ein Mangrovengebiet bevor wir weiter zum Pantay Pasir Hitam fuhren, einem (fast) schwarzen Strand, der aber wenig interessant war. Weiter ging es in den Westen der Insel durch herrliche Landschaft an die Pantay Kok, einem wunderschönen, leeren Strand. Hier legten wir uns gemütlich unter eine Palme, assen exotische Früchte, die wir am Strassenrand erstanden hatten und sahen Kühen beim Grasen unter Palmen zu. Dann war es aber Zeit für die grösste Attraktion Malaysias - der Seilbahn. Und wir müssen gestehen: auch wenn das jeder Tourist macht, es lohnt sich wirklich. Von oben hatten wir einen traumhaften Blick auf die 99 Inseln Langkawis. Mit der Zeit zog Nebel herein, aber dies machte das Erlebnis noch mystischer. Wir lauschten den Geräuschen aus dem Dschungel und beobachteten Adler. Es war herrlich, und v.a. war es angenehm kühl dort oben. Wieder unten, düsten wir zu unserem letzten Ziel für diesen Tag, den Seven Wells von Telaga Tujuh. Dies sind 7 Pools in einem Wasserfall. Von Pool zu Pool kann man über Steine rutschen. Wir waren extrem enttäuscht. Aufgrund der Trockenzeit gab es wenig Wasser und das war sehr schmutzig. Überall lag Müll. Sogar frisch gewechselte Windeln lagen in der Sonne. Wie können Menschen diesen wunderschönen Ort nur so zumüllen. Nun ja, wir verzichteten auf ein Bad und düsten lieber an den Pantay Tengah. Düsen wäre übertrieben, denn ich musste auf diesem Weg entlang der Küste sehr vorsichtig fahren. Am Strassenrand sassen Horden von Affen, immer bereit auf den Scooter zu hüpfen oder über die Strasse zu rennen. Wir hatten Glück, es gesellte sich kein Beifahrer zu uns. Ein Sonnenuntergangsbierchen war das Ende eines perfekten und einer sehr lustigen und ereignisreichen Zeit auf Langkawi. Uns gefällt Langkawi - es hat einfach sein malaisches Herz bewahrt.


Additional photos below
Photos: 33, Displayed: 30


Advertisement



Tot: 0.284s; Tpl: 0.024s; cc: 11; qc: 30; dbt: 0.0116s; 1; m:saturn w:www (104.131.125.221); sld: 7; ; mem: 1.4mb