Ein gesalzenes Wochenende


Advertisement
Brazil's flag
South America » Brazil » Rio Grande do Norte » Mossoró
February 18th 2013
Published: February 19th 2013
Edit Blog Post

Total Distance: 0 miles / 0 kmMouse: 0,0

Galinhos, RN

Exkursion nach Galinhos, Rio Grande do Norte

Und da war auch Exkursion Nummer 2 zu Ende. Mit meinem Ökotourismus-Kurs (und 3 anderen Kursen) war ich übers Wochenende in Galinhos im Nachbarbundesstaat Rio Grande do Norte. Läppische 6 Stunden Busfahrt plus eine Fähr-Überfahrt brachten uns am Samstag zu dem kleinen Dorf auf einer Halbinsel, die praktisch nur aus Sand besteht. Deswegen können dort auch keine normalen Autos oder geschweige denn Busse fahren. Man muss entweder laufen oder nimmt sich ein "Taxi" - wahlweise ein Buggy oder ein Pferdekarren. Gerade erst angekommen wurde uns mitgeteilt, dass es in der Pousada nur Salzwasser aus der Leitung gibt. Wer sich mit Süßwasser waschen wollte, konnte sich eine Flasche für umgerechnet 3€ kaufen (was für hießige Verhältnisse ziemlich teuer ist). Na super. Dann wurden wir auch noch jeweils zu viert in Dreierzimmer gesteckt, da war die gute Laune gleich erstmal ordentlich gedämpft.

Nachdem unser Prof uns unsere Forschungsaufgabe für die Exkursion näher erklärt hat, hatten wir freie Hand was die Gestaltung unseres Wochendes anging. Also kein Pflichprogramm, jeder durfte nach eigenem Ermessen was für sein Projekt machen oder sich sonnen - das nenn ich mal liberal! Haben uns am Hafen gleich mal ein Boot für den nächsten Tag organisiert um eine Rundfahrt zu machen zwischen den Dünen und Mangrovenwäldern. Da wir Touristen waren, wollte der Typ, dem das Boot gehörte, natürlich ordentlich Geld sehen. Aber das Schöne an Brasilien ist ja, dass sich mit einem Tränchen im Auge ziemlich gut verhandeln lässt, sodass wir den Preis ganz gut drücken konnten. Danach haben wir uns ein bisschen am Strand umgeschaut und weil es langsam dunkel wurde doch auch mal was zu essen gesucht. Da das Essen in der Pousada ebenfalls übertrieben teuer war, sind wir ins Dorf losgezogen, wo wir eine Mini-Pizzeria gefunden haben. War nicht so dolle, aber immerhin günstig. Abends sollte noch eine Party stattfinden, die der Bürgermeister organisiert hat, so richtig mit Band und so. Und wie wir aus Gesprächen mit den Einheimischen mitbekommen haben wollte da auch jeder hin. Nach dem Abendessen haben wir allerdings enttäuschte Gesichter bei den Anwohnern gesehen und nachgehakt, da hieß es: die Party fällt aus, weil die Frau vom Bürgermeister krank geworden sei. Wir haben gesagt, da hat er sich aber ne schöne Ausrede gesucht um sich zu drücken, da haben die Einwohner gelacht und gemeint, das hätten sie sich auch gesagt. Manche Dinge sind halt überall gleich... Stattdessen haben wir dann in einer Bar am Strand Caipis getrunken, allerdings war der Kellner nicht so begeistert nach 9 Uhr abends noch mehr als einen Caipi zu machen. Um 10 wurden wir regelrecht rausgeworfen, weil angeblich die Zutaten alle waren. Wer's glaubt....

Am Sonntag haben wir dann nach einem reichhaltigen Frühstück inklusive toter Ameisenkolonie im Honigglas wie geplant unsere Bootsfahrt gemacht. Der Kapitän war super nett und hat uns ganz viel über die lokale Fauna und Flora erzählt, das war echt interessant. Wir haben auch ganz viele Vögel gesehen am Rand der Mangroven, z.B. blaue Reiher (weiß nicht, ob die tatsächlich so heißen auf Deutsch), die sind wohl eher selten. Dann sind wir zu einem Salzwerk gefahren, da hat man am Ufer bis zu 20m hohe Salzberge gesehen. Der Kapitän hat sogar ganz illegal nen Eimer voll ins Boot geholt damit wir mal sehen wie grob das Salz ist, kurz nachdem es aus dem Meer gewonnen wurde. Echt faszinierend, hätten auch große Eiskristalle sein können.... Danach ging's zu einem Dünenpark, wo wir mit einem Buggy ne kleine Tour gemacht haben. Da gab es unter anderem mitten zwischen den Dünen eine Stelle voller Muscheln, teilweise sogar fossile. Das war total seltsam. Und dann haben wir gesehen, wie so eine Art Straße zwischen den Dünen gemacht wurde, weil dort gerade ein Windpark entsteht. Der Guide hat uns erzählt, das diese Wege jede Woche neu planiert werden müssen, weil die Dünen ja in ständiger Bewegung sind. So eine Verschwendung... Leider hat es auch fast die ganze Zeit geregnet, schon kurz nach Beginn der Bootstour kam der erste heftige Schauer sodass wir schnell bis auf die Knochen durchgeweicht waren. Während wir mit dem Buggy unterwegs waren kam ein weiterer mega Schauer, die Regentropfen haben echt saumäßig wehgetan, das war als würde man mit Nägeln befeuert oder so. Noch dazu hat der Guide dann erzählt, dass es in der Gegend manchmal jahrelang nicht regnet und der letzte Regen auch schon über ein Jahr her ist. Na da haben wir ja den richtigen Moment abgepasst...

Wir sind dann mit dem Boot noch eine kleine Runde um die Mangrovenwälder gefahren bevor wir an einem Restaurant abgesetzt wurden, wo der horrende Preis von 25 Reais für ein Mittagessen von unseren Profs gleich mal auf fast die Hälte runtergehandelt wurde. Zurück in der Pousada waren wir alle total fertig, verschwitzt, verklebt und salzig - eigentlich der perfekte Moment für eine kalte Dusche. Aber dummerweise wird man mit Salzwasser nicht viel sauberer. Ein sehr unbefriedigendes Erlebnis. Sogar das Poolwasser war mega salzig.

Abends waren wir nochmal Pizza essen, unglaublicherweise in einer anderen Pizzeria - und das in einem Dorf, das unmöglich mehr als 500 Einwohner hat. Danach haben wir in der Pousada sowas wie Scharade gespielt, mit vorgegebenen Wörtern. Zum Glück konnte ich mich vor der Pantomime drücken, denn ich hätte bei den meisten Wörtern auf den Fragekärtchen gar nicht gewusst, was es ist, geschweige denn wie ich es darstellen soll. Aber ich hab fleißig mitgeraten und hab sogar 3 Wörter alleine erraten - da war ich ja schon bisschen stolz 😊 Heute habe ich mit 3 anderen nochmal die andere Seite der Halbinsel erkundet, wo ich aus lauter Übermut angefangen habe Räder zu schlagen, obwohl ich das seit Jahren nicht gemacht hab. War aber echt witzig, zumindest haben sich alle amüsiert^^ Um 11 mussten wir dann auch schon auschecken und zurück zum Hafen um wieder aufs Festland überzusetzen. Ach ja, was ich ganz vergessen hatte: Heute gab es plötzlich gar kein Leitungswasser mehr. Weder süß noch salzig. Das heißt wir konnten uns nicht mal notdürftig irgendwie waschen. Ich glaub wir haben alle ganz schön gestunken.... Bei der Hitze, dann 2 Tage ohne vernünftige Dusche, alles voller Sand und Salz (denn das ist wirklich überall, in der Luft, im Wasser, sogar im Regen scheint Salz zu sein!). Boar meine Haut hat geklebt und meine Haare erst, richtig ekelhaft! Ich hab schon befürchtet, die nie wieder in den Griff zu kriegen.

Auf der Rückfahrt hat mein Sitznachbar um eine Deutschstunde gebeten und da habe ich ihm ganz viel beigebracht. Das Witzige war, dass ihn das echt interessiert hat und er sich richtig Mühe gegeben hat und alle ringsrum nur gedacht haben, der hat ne totale Meise. Aber wir hatten Spaß 😊 Die Fahrt dauerte dann auch länger als gedacht, sodass wir erst Punkt 7 Uhr abends an der Uni ankamen - genau zu der Zeit wo unsere Vorlesungen anfangen. Immerhin waren unsere Exkursionsprofs so nett uns bei den anderen Profs zu entschuldigen, denn unter den gegebenen Umständen war nicht daran zu denken, sich noch 3 Stunden in eine Vorlesung zu setzen. Zurück zu Hause war die erste Aktion ne ordentliche Dusche - ich hab mich sofort wie ein neuer Mensch gefühlt. Als ich dann gerade meine Sachen sortieren wollte, hat mich Oma ins Wohnzimmer gerufen, weil sich eine große Kröte reinverirrt hatte. Habe glaube ich noch nie so eine große Kröte in freier Wildbahn gesehen und dabei gibt es hier noch viel größere. Aber irgendwie lustig, vor allem wie Omi versucht hat sie mit einem Lappen einzufangen. Nur war die Kröte immer schneller und ist irgendwann unterm Sofa verschwunden. Vermutlich sitzt sie da immer noch. Naja, wenn sie meint da glücklich zu werden...


Additional photos below
Photos: 18, Displayed: 18


Advertisement



1st March 2013

25 R$
Ich mustte ja ein bisschen schmunzeln ueber die Aufregung zu 25 R$. Das ist im superteuren Sao Paulo ein absolut normaler Preis, den jeder bezahlt.
3rd March 2013

Man kann ja aber SP auch schlecht mit dem Nordosten vergleichen... In meiner Uni z.B. gibt es ein gleichwertiges Mittagessen für 8 R$ und selbst das finden die meisten Brasilianer hier noch teuer! (Ich finde es ist ein Schnäppchen, ich mein ein Büffet inkl. Getränk für 3€? Hallo?!)
4th March 2013

Das war nicht wertend gemeint. Ich finde die Unterschiede nur immer wieder bemerkenswert.
4th March 2013

Ich weiß ;) Ich finde es auch ganz schön krass... Aber ein Grund mehr für mich den Nordosten zu mögen :D

Tot: 0.445s; Tpl: 0.032s; cc: 15; qc: 63; dbt: 0.0256s; 1; m:saturn w:www (104.131.125.221); sld: 2; ; mem: 1.4mb