NZ 10 Kapitel 2


Advertisement
New Zealand's flag
Oceania » New Zealand » North Island » Coromandel » Paeroa
November 9th 2008
Published: November 15th 2008
Edit Blog Post

Wellington Wellington Wellington

Blick aus dem WG Wohnzimmer
Wellington

Kapitel 2


"The spark of life is to be accepted as a sacred trust to be transmitted undimmed to future generations"

Pearl Jam



So es ist wieder Wochenende und somit gehts dann auch mal weiter versuche heute mal alles abzuarbeiten und wieder up to date zu sein.

Seit nun mehr einer Woche bin ich quasi mit Krissi auf dem Weg zur Ihrer Flat gewesen und vielleicht auch schon dort angekommen?!
Kann mich eben gar nicht so genau an den Schlusssatz erinnern, aber damit halten wir uns dann auch mal gar nicht lange auf.

Die sogenannte Everton Hall ist also fuer eine Woche mein Zu Hause und ich muss sagen trotz Studentwohnheim Flair ist sie perfekt...liegt quasi mitten in der Stadt und es ist nicht weit wohin man immer auch will, wobei weit natuerlich schon eine Definitionssache ist.

Es ssind nur 10 Minuten zu Krissi's Uni und am Hafen, Strand und Stadtzentrum ist man auch in spaetestens 20 Minuten.

Aber genug davon soll ya kein Wellington Reisefuehrer werden.

In der WG angekommen entledige ich mich ertsmal meines Gepaecks und schaue mir mal alles an und befinde es fuer sehr
WellingtonWellingtonWellington

Blick aus dem WG Wohnzimmer
schoen...grosses Wohnzimmer mit Kuechenzeile und vor allem riesiger Panorama-Penthouse-Scheibe vor die sogar noch ein klaeine rBalkon gesetzt ist, den man aber niemals nicht zum gemuetlich fruehstuecken nutzen wird, das der Strassenlaerm dann doch etwas zu arg ist.

Aber eins ist sehr witzig und immer einen Hinkucker wert...das Hochhaus gegenuber auf der anderen Seite.
Wer den Comic Kaputt AG kennen sollte weiss genau was ich meine...dieses Hochhaus hat unzaehlige Wohnungen, die alle eine Glasfront nach vor zur Strasse haben und zieht man nicht einen langen Vorhang dafuer ist es sehr unterhaltsam zu schauen was gerade so passiert...so ein bisschen das Fenster zum Hof, aber sher praktisch mal eben 5 Minuten Wartezeit oder so zu ueberbruecken...

Bestimmte Vorfaelle lasse ich dennoch weg ...ist ya auch kein Spanner-Blog :O)

Ich werde auch nicht hier Tag fuer Tag die ganze Woche Revue passieren lassen - keine Sorge! Aber immerhin soll doch mal ein kleiner Eindruck entstehen was es heisst in einer Stadt zu sein, wenn man die bisherige Zeit in einem kleinen Ort verbracht hat.

Und so etwa sgibt es in Paeroa ganz bestimmt nicht.


Eigentlich hat mich die Anreise schon ein wenig aus den Schuhen gehauen, aber
WellingtonWellingtonWellington

Das Fenster zum Hof :)
die Neugier siegt und nach einem lang ersehnten guten Kaffee und einem der besten Salate die ich auch schon soo lange nicht mehr hatte, geht es dann ein wenig spaeter doch noch einmal los in die Stadt.

Zur Auswahl steht die Cuba Street mit Cafes, Bistros und kleinen Laeden und ...ha hier hab ich doch glatt den Namen vergessen - na ya die grosse Strasse mit den Bars und Discotheken aka Shooters (Baby), Establishment und das Ding mit dem gelben T auf roten Grund (Tem...den Rest da verliessen sie much gerade wieder ) und etlichen anderen....

Die eben genannten habe ich mehr oder weniger kennengelernt und muss sagen es hat mir gut gefallen....hier kommt am Wocheende yedenfalls keine Langweile auf udn selbst die Tuersteher sind sehr nett...zumindest die die ich angetroffen habe.

Grosse Maori Schraenke, aber sehr aufgeschlossen und wissbegierig woher aus Deutschland man denn ist und wo der ein oder andere denn auch schon mal gewesen ist...

Im Durchschnitt muss ich sagen koennen die meisten immer viel mit Frankfurt anfangen.

Wir haben uns dann fuer eine ...hmm Sportsbar ?! entschieden und uns mit einem schoenen kuehlen Getraenk direkt ans Fenster gesetzt, da ich auf
WellingtonWellingtonWellington

Der Herr der Ski - Mein Shaaatz
keinen Fall verpassen sollte wie sich denn viele Neuseelaenderinnen aufbrezeln....

Und das hat mich doch recht oft an Britische Zustaende erinnert....kurz, Highheels, Glitter und ne Menge Gesichtsverzierung und einiges habe ich mittlerweiel glaube ich bewusst verdraengt und zwar genauso wie etliche Maedels wohl den Gedanken verdraengt haben, ob man das denn wohl tragen kann oder nicht bzw. sich wohl kaum Gedanken gemacht haben welche Bedeutung das Wort Geschmack wohl haben koennte.

Schoen boese,w as?! Aber eine Tatsache, genauso wie die maennliche Seite doch auch sehr oft den weiblichen Individuen Traenen in die Augen treibt, weil hier diese eng anliegenden Karottenjeans der Renner sind. (Ich selber habe die seit Schimanskis Hochzeiten nicht mehr gesehen)

Natuerlich gibt es nicht nur diese Sorte von Menschen, aber es faellt einem doch gleich auf...das auch in dieser Beziehung die Uhren etwas anders ticken.

Es ist uebrigens ein Wunder das die Sterberate so niedrig ist, sieht das Laufen in den Highheels zu spaeter Stunde doch so bedenklich aus, dass man eigentlich in yedem Augenblick damit rechnet das sich irgendwer gleich den Hals bricht, weil die Schuhe sich irgendwie nicht dem menschlichen Gang anpassen wollen und bei yedem Schritt bedenklich nach rechts oder
WellingtonWellingtonWellington

Hafengegend
links unter dem Fuss wegknicken.

Tya das war also mein erster Abend in Wellington kurz aber doch sehr eindruckvoll...


Ich denek ich selber bin auch fuer viele sehr amuesant gewesen, denn in Wellington gibt es etwas was ich bislang noch nirgedns so erlebt habe...

Wir alle kennen sie - die Ampel! Es gibt sie fuer Autos und fuer Fussgaenger und da ich zu letzteren gehoere, haetten diese eiegntlich auch fuer mich massgeblich sein sollen.
Sein sollen, da man eigentlich immer ueber die Strasse laeuft wenn gerade kein Auto kommt. Will man yedoch eine Fussgaengerampel im vorgeschriebenen Sinne nutzen, dann muss man einen Knopf druecken und die Ampel geht ueberhaupt erstmal an und steht auf rot.

Hat man dann lange genug gewartet, springt sie dann kurz auf gruen und dann wieder auf rot und blinkt...und solange sie blinkt kann man die Strasse ueberqueren.

Gruenes Maenchen , rotes Maennchen genau wie bei uns ...also kein Problem!

Der wesentliche Unterschied der fuer Europaer - vor allem Herzinfarkt Gefaehrdete - lebensgefaerhlich sein kann ist der, dass die Ampel nicht nur ein "knock knock" aehnliches Geraeusch fuer die Gehoerlosen abgibt, nein in dem Moment in dem sie auf
WellingtonWellingtonWellington

Hafenkunst
gruen springt, hoert es sich an als wuerde die gesamte Enterprise Crew Ihre Phaser zuecken und alles ueber den Haufen Phasern was sich so bewegt.

Und fuer einen Jungen vom Lande ist das doch sehr...na ya sagen wir so...die ersten 2 Tage bin ichd och immer wieder ordentlich zusammengezuckt....denn irgendwer drueckt immer auch wenn alles bei rot bzw. ausgeschalteter Ampel uber die Strasse rennt, sofern sie frei ist...



Yedenfall gewoehnt man sich ganz fix an diese Gewohnheiten und wie man hier lesen kann habe ich auch diese kleine Herausforderung ohne grosse Probleme ueberstanden.

Haputattraktion meines Wellington-Trips sollte die Geburtstagsparty von Krissi und Sarah (Wg Mitbewohnerin) werden, welche am vorletzten Tag meines Aufenthalts in einem kleinen Restaurant stattfinden sollte, in dem man sich die Getraenke selber mitbringen kann.

So etwas gibt es hier in NZ oefter und ich finde es auch sehr praktisch.

Die Zeit bis dahin haben ich bzw. wir (sofern Krissi nicht mit Labor - Arbeit beschaeftigt war ) damit verbracht etliche Kaffees zu trinken, am Strand zu sitzen, einkaufen zu gehen (im besonderen einen Ski im Schaufenster anschmachten :O)), den Botanischen Garten und vor allem den Spielplatz dort unsicher zu machen, das Te Papa Museum anzuschauen, Keinohrhasen zum x-ten Male anschauen, mit Freunden von Krissi rumhaengen und den Skyview Track ein wenig abzulaufen.

Und nach laengerer Laufabstinez habe ich mir in Wellington ein paar neue Laufschuhe besorgt und getestet was ich noch so kann und ya es ging noch, auf Anhieb zweimal eine schoene Strecke an der Kueste Wellingtons abgelaufen.

Das einzige was mir allerdings etwas Sorgen gemacht hat sind meien Knie.....die haben naemlich ein wenig rumgezickt und ich muss mal schauen, ob die Strecke einfach zu lang war nach laengerer Abstinenz oder ob ich auf eine andere Sportart umsteigen muss.
Yedenfalls war es einen Tag nicht wirklich schoen bergauf und bergab zu laufen, wasin Wellington ya irgendwie ein muss ist.

Dennoch bin ich zuversichtlich das das mit einem langsameren Leistunsgpensum zu umgehen ist...na ya schauen wir mal.


Mit dem Wetter war es auch mehr als gut wuerde ich sagen. Wellington ist als Windy City bekannt, aber ich habe die Sonne nach Wellingtongebracht und bis auf einen wirklich regenerischen Tag und ich wuerde sagen zwei bedeckte und ein besonders stuermischer Tag, war es perfekt und braun bin ich auch geworden...

Es empfiehlt sich allerdinsg wirklich auch an bedeckten Tagen ueberall Sonnencreme 30+ zu benutzten - es ist unglaublich wie intensiv hier Strahlung und Licht ist.

Yedenfalls werde ich wohl auch in absehbarer Zeit mal ein bisschen ansehnliche Farbe bekommen und wenn ich mich ein bissl anstrenge gehe ich dann als Surferboy 2009 in dei NZ GEschichte ein ..hrhr


Mein laengster Explorer Track war wohl der SkyView Track ...da bin ich dann mit dem Zug 2o Minuten in einen Vorort von Wellington gefahren und von da erstmal auf die gruenen Huegel geklettert, um dann einen Weg zurueck nach Wellington zu finden.

Von Wellington weg ist der Skyview Track noch Interessanter, aber ich habe mich dann aufgrund des Wetters doch fuer den Weg Richtung Wellijngton entschieden udn nicht weiter davon weg.

Yedenfalls war es an diesem Tage so stuermisch, das ich mich ohne Probleme in den in den Wind legen konnte und da die Wolken auch sehr tief hingen war es schon etwas gespentisch.....da steht Chris quasi mitten in den Wolken und die treiben wie im Zeitraffer Film in einer mordsgeschwindigkeit ueber, neben und unter Ihm her.

Und das in einer Kulisse die doch zuweilen ein bisschen an Blairwitch Projekt erinnert hat...hier und da mal eine Baumgruppe im Nebel dann irgendein Mast der ploetzlich aus dem Nebel ragt und weit und breit eigentlich nichts und niemand da ausser mir....

Also eine sehr atmosphaerische Kulisse und irgendwie habe ich doch dann und wann damit gerechnet das Catweazle oder sonstwer aufkreuzt.


Aber wiedermal genau das DIng was mir gut in den Kram gepasst hat ....zwar lange nicht so schwierig, da doch alles irgendwie mit Schildern udn Wegen vershene ist, aber sehr cool.
Und naechstes Mal werde ich dann die andere Richtung laufen...da sah es ein bisschen so aus wie in Irland finde ich ...Huegel, Wiesen und Schafe und vor allem gruen!

Ansonsten habe ich mich, wenn ich mich mit mir selber beschaeftigen musste meistens am Hafen von Wellington rumgetrieben und dort Bilder gemacht, irgendwie ist diese Bucht fue rmich sehr interessant gewesen udn nicht nur weil man dort von ganz nah Hubschrauber starten und landen sehen kann.

Irgendwie ist das ein inspirativer Ort, eigentlich die ganze Stadt und ich bin auch so wie ich das gerne mache einfach mal drauf los gelaufen ohne recht zu wissen wo ich rauskomme bzw. wo es wieder zurueckgeht. (Irgednwie habe ich wohl
WellingtonWellingtonWellington

Ein anderer Blick von der Bucht...
bei der Verteilung des Orientierungssinns geschlafen)
Aber im grossen und ganzen laesst mich dieser Orientierungssinn dann doch wieder nicht im Stich wenn es drauf ankommt.

Ich verweise hier mal nicht ohne Stolz auf die Wegfindung am ersten Mai vor 2 Yahren zureuck nach Giessen von Steinbach mitten in der NAcht durch den Wald ohen auch nur die gerinnste Ahnung zu haben wo wir uns befinden (Aber das man keine Ahnung hat darf man niemals nicht erwaehnen 😊 - erst hinterher hrhr)

Und dann kam besagter Geburtstagssamstag und gegen 7 oder 8 Uhr abends habenw ir uns dann auf den Weg zum Restaurant Istanbul gemacht (hrhr ya da shat mich doch ein wenig an zu Hause erinnert) aber bei uns denkt man da direkt an Doener Bude oder so und so war des aber dann doch nicht.
Ich glaueb wir hatten sogar einen spanischen Ober, der mich dann mal nebenbei nach etlichen Deutschen Fussballern gefragt hat und ganz stolz erzaehlt hat wenn er kennt - allein die Aussprache der Namen Ballack und Klinsmann war es wert dort einzukehren .

Zudem habe ich dort meine ersten richtigen gut zubereiteten Lammkeulen gegessen und ich muss sagen: super! Ich weiss auch
WellingtonWellingtonWellington

Blick von der Bucht in die Bucht !
gar nicht warum viele Leute kein Lamm moegen - so einen extravaganten oder extremem Geschmack haben die doch gar nicht oder mag es einfach daran liegen, das wenn irgendwo Fleisch dransteht und auch Fleisch drin ist Chris alles vergisst was mit Geschmack zu tun hat ?! Noe dementiere das auf heftigste :O)

Bei Wild ist mir ya schone in Unetrschied aufgefallen und ich kann teilweise verstehen warum der ein oder andere das nicht mag, aber bei Lamm...na ya wurscht.


Yedenfalls wir dmit etwa 40 Leuten und etlichen Flaschen Wein und Sekt vorgeglueht und es ist sehr lustig.

Aber da man fuer einen doppelten Geburtstag nicht die ganze Zeit in einem Restaurant verbringen will geht es dann doch nach etwa 2 Stunden wieder auf die Strasse Richtung keien Ahnung - yedenfalls dahin wo die ganzen Bars und Discos sind.

Und dort wird dann gefeiert und getanzt bis in die fruehen Morgenstunden mit dem obligatorischen McDonalds Besuch (Burgerking hatte schon zu verdammte Axt !) auf dem Heimweg

Coole Sache das und am naechsten tag sogar schon vor 10 ohen Hangover wach...na des ist doch mal nicht schlecht was ?!

Leider ist es aber auch der
WellingtonWellingtonWellington

Ueber die Planken... Alle Mann von Bord... Ich bin ein Seestern...hrhr
Tag an dem ich Krissi und Wellington erstmal wieder den Ruecken kehren muss und mittgas um 2 gehts in den Bus fuer mich zum Airport um zurueck nach Hamilton zu fliegen. Das dauert nur 1 Stunde und ist wesentlich bequemer und auch nicht so teuer wie man vielleicht glaubt.

Somit werde ich fuer die naechsten Reisen definitv auf den Flieger umsteigen.


Dieser BEricht ist natuerlich sehr seehr gerafft und speigelt lange nicht all das wieder was passiert ist und was es zu erleben gab, aber immerhin ein Eindruck und wie man vielleicht herauslesen kann bin ich mehr als begeister von dieser Stadt. Auckland ist zwar groesser, aber acuh die meistens Neuseelaender sagen...Baah Bloody Auckland..go Wellington!

Das wars mit Wellington, denn ein bissl muss ich mri ya noch so fuer Anekdoten und sonstiges Aufheben....aber auch mit dieser Woche koennte ich Buecher fuellen.

Vielen Dank

Und lasst es Euch gut gehen wo imemr Ihr alle gerade stecken moegt

LG Chris











Additional photos below
Photos: 29, Displayed: 29


Advertisement

WellingtonWellington
Wellington

Wellington - Ein Stueck Himmel!
WellingtonWellington
Wellington

Geliebte Hubschrauber.... Werde ich reich und beruehmt mache ich den Schein :)
WellingtonWellington
Wellington

Ich bin der Koenig der Welt!
WellingtonWellington
Wellington

Skyview Track


Tot: 2.519s; Tpl: 0.079s; cc: 11; qc: 46; dbt: 0.0388s; 2; m:saturn w:www (104.131.125.221); sld: 1; ; mem: 1.4mb