New_Zealand_3 - The_Final_Chapter_2024 - Chapter 003


Advertisement
New Zealand's flag
Oceania » New Zealand » North Island » Coromandel » Paeroa
February 25th 2024
Published: February 27th 2024
Edit Blog Post

Hallo zusammen, endlich ist es wieder soweit und es gibt mal wieder etwas zu lesen aus Neuseeland.

Ich weiß es dauert immer eine Weile, aber ich genieße einfach meine Zeit hier, weil die schneller als mir lieb ist wieder vorbei sein kann.

Nachdem ich also die letzten beiden Male ja langsam eingestiegen bin mit persönlichen Befindlichkeiten und Dingen, die mich beschäftigen, machen wir es heute mal wie auf der Kirmes, wenn die Breakdancer Bahn schon etliche Runden gefahren ist und dann nochmal ein ganzes Brikett obendrauf gelegt wird und es so richtig abgeht.

Und so möchte ich es heute auch mit diesem Blogeintrag halten.

Nachdem wir also in den letzten beiden Einträgen ganz gemächlich gestartet sind, fangen wir heute mit einem wunderschönen Morgen in Neuseeland an und ich bin extra früh morgens auf den Primrose Hill gestiegen, um euch den Blick über ein Morgentliches Paeroa zu zeigen und was dann hier so passiert… dass eben mal als kleiner Einstieg zum Warm werden.

Es ist auch weiter nicht viel passiert, ich bin aufgestanden wie üblich bin ich hier besonders früh wach und habe gedacht ich kraxeln mal da hoch und fangen Sonnenstrahlen ein und dann habe ich mir um 07:00 Uhr einen Kaffee in meinem Lieblingscafé gekauft und wenn an die alte Fabrik von John gestartet, um zu schauen was es dort vielleicht an diesem Tage zu tun gibt.

Und dann habe ich da ein bisschen hin und her gebastelt und die eine oder andere Kleinigkeit erledigt und John hat gemeint wie wäre es dann, wenn ich dich heute mal zum Strand fahren und du dann mal schaust ach so los ist.

Das kam natürlich ein wenig überraschend, aber ich habe mich natürlich nicht lange bitten lassen und bin dann am frühen Mittag gegen 13 Uhr mit John im Auto nach Waihi Beach gestartet.

Bären John die Gelegenheit genutzt hat, um mal kurz eine Abkühlung im Meer zu suchen bin ich sogleich gestartet, um eine längere Wanderung zu unternehmen.

Wir haben ausgemacht, dass ich zwischen 18 und 19:00 Uhr am Abend wieder AM-Parkplatz bin und er mich dann abholt.

Es war ein sonniger Tag und sehr heiß und da ist schon mittags um 13:30 Uhr rum war, wenn ich auch so gleich los gestiefelt, denn 1 ist immer gleich, wenn ich anfange eine Wanderung zu machen die auf den Schild mit guten 2 Stunden veranschlagt sind brauche ich definitiv immer eine Stunde mehr, weil ich dauernd stehen bleiben muss, um die schöne Natur zu fotografieren.

Ansonsten wäre ich nämlich tatsächlich mindestens um ein Drittel schneller als es auf den Schildern veranschlagt ist.

Aber ist ja klar Neuseeland ist ein schönes Land und an jeder Ecke gibt es einfach tolle Sachen zu entdecken.

Normalerweise hatte ich in den vergangenen Jahren immer meinen MP 3 Player auf den Ohren, um beim Wandern so ein bisschen in eine Chris Lieblingsmusik Trance zu kommen und in diesem Tunnel dann die Natur zu entdecken.

Das ist schwer zu beschreiben, aber da ist Musik so Liebe und dann natürlich meine Lieblingsstücke höre allen voran Pink Floyd mit „Shine on You Crazy Diamond“ ist das ein bisschen wie Alice im Wunderland ich schwebe, so die Wanderwege entlang und dabei fühlt sich alles so an als bin ich frisch verliebt und die ganze Welt gehört mir.

Das klingt jetzt vielleicht ein bisschen komisch ist aber so und so schön auch die Bilder im Nachhinein immer sind… es ist ein wahnsinnig großer Unterschied, dass wirklich erleben zu dürfen.

Deshalb der Vergleich zum Frischverliebt sein der die meisten dürften das schon einmal erlebt haben und nee alles so leicht und angenehm und toll ist und einen nichts abhalten kann, ob man förmlich vor Glück verspringen kann.

Und genau so geht mir das dann, wenn ich vor allem in Meeresnähe wandern kann und am besten noch fast gar keine Leute da sind.

Ich bin ja sozial ein bisschen eigen und freue mich dann einfach mit mir zu sein und in meinem Tempo alles genießen zu können, ohne auf irgendwen Rücksicht nehmen zu müssen oder zu warten, bis es weitergehen kann.

Nein da bin ich der alleinige Bestimmer und das ist auch gut so - ein bisschen wie ferngesteuert sein, aber in einer guten Art und Weise.

Von daher bin ich also vom Parkplatz wo ist John abgesetzt hat kurz über den berühmten Strand von Waihi Beach gelaufen, um dort den Eingang zum Wanderweg anzutreten.

Natürlich sind wir dort noch recht viele Menschen begegnet aber da die meisten dort verweilen, um einen Tag am Strand mit Schwimmen und Familie zu verbringen war es alsbald sehr einsam und nur sehr wenige Menschen zu sehen.



Die erste Etappe sollte mich von meinem Startpunkt zur Orokawa Bay führen und diese Strecke wird mit etwa 50 Minuten veranschlagt allerdings habe ich hier dann ach bestimmt 80 Minuten gebraucht, denn es geht gleich bergauf und wenn man einen Blick zwischen den Bäumen erhaschen kann und auf das Meer blickt, dann bleiben meine Beine einfach automatisch wie angewurzelt stehen nun die Hände greifen zur Kamera und müssen gleich Fotos machen.

Im Übrigen ist, das auch oft ein Grund, warum ich die Wanderwege immer zweimal mache oder mindestens zweimal manchmal sogar dreimal.

Denn es ist eine Sache dort lang zu laufen und Fotos zu machen und eine wieder völlig andere ohne Fotoapparat einfach dort entlangzuspazieren und das ganze Mal einfach zu genießen.

Aber heute natürlich aufgrund schon des schönen Sonnenwetters war natürlich Foto Tour angesagt und natürlich kriege ich auch was mit ich sehe das also nicht alles nur durch die Linse,

aber wie spielt natürlich eine große Rolle und mein Gehirn denk nur die ganze Zeit, wenn ich was Schönes entdecke, wie und in welchem Winkel kann ich hier eine schöne Erinnerung festhalten.

Und ich mache oft 3 bis 5 Aufnahmen, weil manchmal schon nur ein Ast, der plötzlich nicht mehr weg ist, ein ganz anderes Bild Gefühl ergibt.

Ich bin bestimmt kein Profifotograf, aber ich glaube ich habe schon manchmal ein ganz gutes Gefühl für Bildausschnitte und wie es sich für andere anfühlt ein Bild zu betrachten was durchaus etwas mit Symmetrie und Wohlempfinden beim Anschauen zu tun hat.

Das ist so ein bisschen ein natürliches Talent und meine Sensibilität ist in diesem Fall mal etwas Gutes, denn sie trägt einen großen Teil dazu bei, dass ich das überhaupt so machen kann.

Ich bin dann also in mehr als 50 Minuten zur Orokawa Bay gelaufen und dort bin ich das allererste Mal, auch wenn nur ganz kurz im Jahr 2019 gewesen, als Erik und Sabina mir kurz vor meiner Abreise noch einen schönen Strandeindruck schenken wollten.

Leider war es damals schon sehr dämmrig und wie gesagt das ging auch nur ganz schnell vonstatten, weil wir natürlich auch noch im Hellen wieder zurück zum Parkplatz kommen mussten.

Und somit war das diesmal etwas ganz anderes, weil ich nun ganz für mich alleine entscheiden konnte, wie lange ich hier verweilen mag.

Und kaum hat sich der Strand von mir eröffnet war auch sogleich dieses wow Gefühl wieder in mir und das Glück durchströmte mich und es war einfach toll am Strand lang zu laufen, dem Meeresrauschen zu lauschen… die Möwen anzuschauen wie sie umher fliegen und dann zu verweilen, obwohl ich natürlich auch hier diesmal die Zeit im Nacken hatte weil ich bestimmt noch 3 Stunden vor mir hatte und natürlich auch wieder 3 Stunden zurück laufen muss bis es dann 18 oder 19:00 Uhr ist und ich abgeholt werde.

Viele werden jetzt sagen mittags um 13:30 Uhr angefangen und dann Minimum 6 Stunden und dann ist er noch nicht mal stehengeblieben, um Bilder zu machen das geht doch gar nicht.

Doch das geht ich brauche ellenlang auf dem Hinweg stehenbleiben Fotos machen hier um die Ecke schauen, aber auf dem Rückweg habe ich den Chris Gang drin und wer mit mir schon mal unterwegs war weiß, dass ich ein ziemlich trainierter und schneller Geher bin.

Und um 1 vorwegzunehmen natürlich habe ich es pünktlich zum Parkplatz zurückgeschafft und ich habe auch fast den ganzen Wanderweg gemacht nur am Schluss das Stück vom letzten Strand zu dem Parkplatz du hast bestimmt noch mal 2 Kilometer waren habe ich weggelassen, weil ich umkehren musste und wieder zurück zum Stadtstrand aufbrechen musste.

Und deshalb gibt es dann im nächsten Block nochmal Waihi Beach zu sehen nur dass ich diesmal eben andersrum starte und das Stück, was ich nicht geschafft habe, diesmal als Anfang genommen habe um dann eben von dort diesmal nur zurück nach Waihi Beach laufe.

Aber das gibt es dann halt beim nächsten Mal und das werden wieder ein paar sehr schöne Bilder sein, aber womöglich mit viel weniger Text, weil ich das ja heute schon mal alles ein bisschen vorwegnehme.

Und auch heute wird es nicht ganz so viel Text werden, auch wenn ich immer sehr ausschweifend Berichte das ist mir durchaus bewusst, aber ich finde Naturbilder sprechen einfach für sich selber und da brauchen wir gar nicht so viel sagen.

Zumal ich ja in meinem ganz eigenen Tunnel bin und rückwirkend gar nicht mehr sagen kann oder beschreiben kann was wohl mir vorgegangen ist.

Ich weiß nur dass ich die ganze Zeit immer wieder gesagt habe: „Ach ist das schön - ich bin so glücklich - vielen Dank liebes Universum, dass ich das erleben darf“!

Und das immer wieder in allen möglichen Varianten.



Ich bin ja nun nicht der Mutigste und auch eher etwas schüchtern unterwegs und am Parkplatz, wo John mich abgesetzt hat, war auch groß schon auf den Asphalt gepinselt, dass hier Alkohol verboten ist.

Folglich habe ich mich natürlich auch drangehalten und ein ganz schlechtes Gewissen gehabt, dass ich 2 Dosen Bier in meinem Rucksack hatte und als ich dann nach der ewig langen Stunde an der ersten bei angekommen bin, wusste ich nicht kann ich nun hier ein Bier trinken oder ist das auch verboten oder gilt das nur für den Parkplatz.

Aber meine neuseeländischen Freunde sagen mir stets, was keiner sieht, wenn sie auch keinen Ankläger und so bin ich dann auf die Felsen, die bei Ebbe gut zu erklimmen sind, heraufgestiegen hab meinen Selfie Stick ausgepackt und mein Telefon drauf gesteckt und während meine Kamera eben diese fast 10 Minuten Strand aufgenommen hat, habe ich in der Zeit daneben gesessen und ein Bier getrunken und dabei auf die Wellen geschaut und ist einfach genossen.

Das ist wirklich einer der seltenen Momente wo ich mit mir ganz im Reinen und im Frieden bin und auch den ganzen Tag sitzen könnte, ohne dass es mir langweilig wird oder ich irgendwas tun muss.

Das ist ein bisschen so, als gehöre ich da hin und deshalb ist doch immer oder immer noch der Wunsch da im besten Falle ein Strandhaus am Meer zu haben, damit ich da am Abend auf der Veranda sitzen kann und mir zuschauen kann aber ein Bier trinken kann oder wenn ich möchte, eben am Strand entlang spaziere und das meinem Seelenheil einfach guttut.

Keine Ahnung, warum das so ist, aber es ist ja auch egal, denn ich weiß ja einfach es ist in Ordnung und warum ist eigentlich egal.

Aus einem unerfindlichen Grund habe ich auch eine Affinität zu Leuchttürmen… ich habe mal in meiner Hypnoseausbildung eine Rückführung gemacht und dabei war ein Erlebnis, das ich einmal ein Leuchtturmwärter auf einem Leuchtturm gewesen bin und dort halt täglich aufs Meer geschaut habe und das Licht angemacht habe und alleine für mich gewesen bin.

Und natürlich habe ich das auch ins Hier und jetzt mitgebracht mit eine Art Erkenntnis warum ich auch heute wer besser alleine zurechtkomme, obwohl ich auf der anderen Seite gerne zusammen unterwegs wäre und es ist sehr schwer das anderen Menschen zu vermitteln oder gerade im partnerschaftlichen Bereich nicht gleich als Vollvogel zu gelten und auf dem Grabbeltisch der ewigen B Ware landet.

Aber wie auch immer ich sage mir stets es wird schon seinen Sinn haben und wer weiß was noch kommen mag, denn manchmal und da kann man planen so viel man will ist es nur ein Flügelschlag allein am Tag und alles kommt anders.

Und selbst wenn manche Dinge nicht so gekommen sind in der Vergangenheit wie ich sie gerne gehabt hätte und dann in dieser Phase sehr traurig oder enttäuscht gewesen bin, hat sich manchmal auch erst nach langer Zeit herausgestellt warum das nicht passiert ist und warum das Sinn gemacht hat das ist nicht passiert ist und ich bin jedes Mal sehr glücklich gewesen dass das Leben auf mich aufgepasst hat und gesagt hat nee mein lieber das ist nix für dich warte mal ab du wirst es irgendwann verstehen.

Obwohl das natürlich immer blöd ist mit irgendwelchen Enttäuschungen klarzukommen und auch wenn ich mich mit Vertrauen schwertue oder in etwas zu vertrauen ins Universum und ins Leben vertraue ich denn da weiß ich genau das hat schon alles seinen Sinn und Fidel da mal nicht so dazwischen und das passt am Ende schon alles.

Und ich hoffe das wird auch in Zukunft so gehen; und ich hoffe ich werde auch in Zukunft noch Menschen treffen, die trotz meines nun etwas höheren Alters mir gegenüber trotzdem immer noch aufgeschlossen sein können und den Raum geben können ein bisschen Anleitung und Support gegenüber einem etwas langsamerem Zeitgenossen gelten zu lassen und den Leuchtturmwärter selber etwas mehr leuchten zu lassen.

Fahre ich schweife ab wie so oft… gut ich sitze also auf meinem Stein und trinke mein Bier und genieße das Leben und es gibt einfach keinen besseren Ort und keinen besseren Tag als diesen hier und dann kommt ein Windstoß und meine Kamera fällt um.

Oh mein Gott, auf die Linsen, aber zum Glück habe ich nicht nur eine Schutzfolie auf dem Telefon, sondern auch auf den Linsen nur prangt nun ein großer Kratzer mitten auf der Linse und ich muss den Schutz entfernen und wie ich später feststelle ist auch mein Selfie Stick kaputt, aber zumindest alles am Telefon heil.

Da stehe ich 8 Minuten daneben und passe auf wie ein Luchs und dann setze, ich mich mit meinem Bier hin und Schwuppes ein Windstoß… etwas ungeschickt, aber es ist jetzt eigentlich alles gut gegangen.

Das war zumindest für mich das Signal weiterzugehen und so bin ich dann nach einer Langenweile ich kann gar nicht sagen wie lang aufgebrochen um das nächste Stück was mindestens 5 Kilometer lang über Stock und Stein geht, anzutreten.

Und was soll ich sagen es sind mir ein paar Menschen aber nicht viele entgegengekommen, was ich immer sehr begrüße und je länger der Wanderweg insgesamt ist, desto mehr ist davon auszugehen das ist fast kein Mensch mehr gibt denn das ist einfach zu langsam mal eben so einen Spaziergang zu machen.

Und dann geht der Halt, so dass ich da langlaufe und wo mein Blick gerade hinfällst manchmal entdecke ich ein Motiv manchmal ist es einfach das Licht und dann knipse ich mich so durch den Tag und es klingt unglaublich ist aber eine Tatsache. An diesem Tag habe ich sage und schreibe 3027 Bilder gemacht.

Und ich weiß gar nicht wie das geht bei mir kommt das gar nicht so vor ich bleibe halt manchmal stehen und mache so 3 bis 5 Bilder manchmal bleibe ich auch in einer Minute dreimal stehen und mache 3 bis 5 Bilder, aber manchmal laufe ich auch 5 Minuten oder 10 Minuten mache gar nichts und trotzdem waren es am Schluss 3027 Bilder.

Und das ist der beste Beweis, dass ich darf in einer Trance unterwegs bin, denn ich krieg das gar nicht mit, denn eigentlich müsste ich ja bei 3027 Bildern ein Foto arm haben.

Habe ich aber nicht.

Schon ein wenig kurios aber vielleicht ginge als euch ja ähnlich.

Und ich bin dann halt weitergelaufen und die Strecke ist auch durchaus etwas anspruchsvoller geworden, denn da sie zumeist an der Strandlinie entlangführt und das mal bergauf und mal bergab geht, sind es, wenn manchmal sehr schmale fahre die zu einer Seite steil nach unten vom Wasser führen und zu anderen halt Bäume oder eine Art wende haben.

Das ist also nichts für heute die ein Problem mit Höhen haben oder eher unsicher auf den Füßen sind.

Eigentlich muss man das mit Wanderschuhen machen da habe ich aber leider keine und hab immer meine Sneakers an.

Das ist zwar durchaus an manchen Stellen unpraktisch, aber ich habe eine tolle Körperbeherrschung, so dass ich Fehltritte oder stolpern immer sehr gut abfangen kann, ohne dass ich von der Strecke abweiche und kann das Ausbalancieren.

Dennoch ist das auch für mich manchmal eine Herausforderung vor allem wenn der Weg irgendwie mal nicht ganz nachzuvollziehen ist und ich eine Fahrt weiterlaufe, wo ich dann plötzlich mitten im Hang stehe und sehr wie es klingt so steil nach unten geht und rechts und geradeaus geht es nicht weiter und ist dann 2 Minuten zurück kraxeln muss und wenn dann noch der Wind weht, dann ist das auch für mich manchmal eine Herausforderung.

Also das ist jetzt nicht so das Wanderweg heißt Da ist ein schöner breiter Weg und eine schöne Beschilderung zeigt, wo es langgeht.

In Neuseeland gibt es auch Warnschilder, dass etwas gefährlich ist oder dass schon viele Menschen ihr Leben verloren haben, aber es ist nicht so übertrieben wahnsinnig, dass alles gleich mit Zaun und fehlen abgesperrt wird, sondern zumeist wird an den gesunden Menschenverstand und die Einschätzung der eigenen Fähigkeiten appelliert und dann obliegt es der Eigenverantwortung, was man tut, und das finde ich ein sehr tolles Konzept.

Dein Fremdregulierung nimmt einen weniger großen Teil ein als ich es aus Deutschland kenne und eben oft auch nicht nachvollziehen kann.

Und ja an bestimmten Stellen wird natürlich auch mal, was abgesperrt auf Wanderwegen dann aber, weil schwere Unwetter etwas unpassierbar gemacht haben und die Arbeiter dort erstmal wieder alles in Ordnung bringen müssen oder auch weil es aussieht als geht der Weg da weiter dabei geht es eigentlich rechtsrum und dann wird er aus irgendwelchen Ästen und ein bisschen Farbe da so eine Art Sperre gebastelt, dass man weiß, aber hier geht es nicht weiter nehm ich halt die andere Abzweigung.

Manchmal allerdings gehen diese orangen Dreiecke oder diese farbigen Dreiecke, die alle Kilometer mal auftauchen damit man noch weiß ist dann bin ich noch auf dem Wanderweg durch das Unwetter oder die Natur auch mal verloren und dann muss man ein bisschen improvisieren.

Klar es gibt Google Earth aber in der neuseeländischen Natur hat man nicht überall Empfang, auch wenn das Netz sehr gut ausgebaut ist und darauf sollte man sich nicht verlassen.

Für die ganz neuen Wanderer in Neuseeland die sogar vielleicht für mehrere Wochen mit Rucksack in die Natur gehen und von Hütte zu Hütte wandern - es ist eigentlich unerlässlich einen GPS-Tracker bei sich zu tragen, denn wenn etwas passieren sollte, aktiviert man einfach diesen Checker und die Live Rescue weiß dann aha erstens es ist was passiert und zweitens wir müssen nach da und da in vielleicht sehr unwegsames Gelände.

Viele viele viele Touristen und auch Einheimische sind schon ums Leben gekommen, weil sie sich selber überschätzt haben und daneben diesen Trecker zum Beispiel nicht dabeihatten.

Kann ich also nur jedem empfehlen ist vielleicht nicht so Abenteurer Like, aber hilft enorm.

Das brauche ich natürlich nur nicht auf meinen Kurzstrecken, die auch frequentiert sind, aber bei Langstrecken mit Rucksack im Nirgendwo also wirklich in der Natur, wo man vielleicht für Wochen unterwegs ist, ein absolutes Muss.

Ja ich bin dann also so bis um 20 vor 5 da meine Strecke gewandert, bis ich dann bei der Homunga Bay angekommen bin… das waren also 5 Kilometer und eben schon eine Menge Zeit um und da habe ich gedacht Na ja jetzt kann ich nicht bis zum Ende gehen muss umdrehen und dann so meinen üblichen Schritt auspacken damit ich es noch so halbwegs in der Zeit schaffe, wenn ich den Chris Schrittmacher dann schaffe ich in 45 Minuten 5 Kilometer…. Auf Asphalt.

Das heißt in der Natur den 5 Kilometer auf jeden Fall länger da ist wie gesagt Hoch und runter geht über Stock und Stein manchmal muss man auch irgendwie improvisieren weil etwas zu nass ist oder verschüttet und das schaffe ich auf keinen Fall 5 Kilometer in 45 Minuten aber gute 2 zweieinhalb Kilometer sind drin… ab und zu halt nochmal ein Foto machen obwohl das Halt gegen Abend mit abnehmenden Licht auch nur bedingt Sinn macht es sei denn die Sonne steht schön über dem Meer da bleibe ich natürlich stehen und mach nochmal ein Foto.

Aber im Endeffekt ging jetzt der Speed Walk los zurück zum Treffpunkt und dann hatten wir ausgemacht wollen wir noch einmal ins Meer schwimmen gehen, denn das Liebe ich einfach.

Dong fährt bei Sonne eigentlich jeden Tag an den Fluss, um dort einen ein Bad zu nehmen und ich fahre auch oft mit und war auch öfter drin als in den letzten 10 Jahren um Berlin, Ava Fluss oder See schwimmen ist einfach nicht meine Baustelle. Hat

Bei mehr keine Frage bin ich einer der ersten im Wasser und kann da auch lange drin bleiben es macht einen Heiden Spaß mit der Welle Richtung Strand zu schwimmen oder in die Welle zu hüpfen oder mit der Welle… einfach klasse.

Und ich bin dann eben mit Speed zurück und habe natürlich noch an der einen oder anderen Stelle ein Foto gemacht, aber ich war dann um 4 Minuten vor 7 AM-Parkplatz und John war sogar zu spät.

Ich habe mich dann überschwänglich bedankt, denn so schön der Alltag auch hier ist Energie kostet es trotzdem aber so ein guter halber Tag am Strand hat bei mir die Batterien in Nullkommanix aufgeladen, wenn nicht sogar überladen.

Und wie ich dann so bin, habe ich selbst schon, denn tapferen Schotten geschrieben, dass ich ebenso dankbar bin und das ist toll ist das er es möglich gemacht und der ganz tolle ist und überhaupt… ich glaube überschwänglich nennt man das.

Und jetzt bin ich auch gerne mal, wenn ich 3 Bier getrunken habe aber einen halben Tag am Strand hat einen ähnlichen Effekt.

Wir sind dann natürlich noch schwimmen gegangen und dann hat er auch wundersamerweise Für jeden ein bisschen Bier am Start gehabt, was der krönende Abschluss für diesen Ausflug gewesen ist.

Außer der Möwe natürlich die uns auf dem Pfosten sitzend verabschiedet hat.



Ich hoffe die Bilder zu diesem Ausflug werden euch gefallen und entsprechend etwas mehr dem, was ihr vielleicht von diesem Blog erwartet, nämlich Natur pur und Neuseeland.

Dennoch gibt es auch heute wieder einen Ausflug in den Alltag, denn ich habe ganz vergessen euch zu zeigen, wo ich eigentlich hier wohne.

Viele wissen einfach ich bin bei John und Mel zu Hause, aber ich weiß gar nicht ob ihr wisst dass ich hier quasi ein eigenes kleines Tiny hohe habe so wie ich es mir schon immer gewünscht habe es ist schon fast zu groß denn eigentlich lebe ich nur im Wohnzimmer und in der Küche und natürlich manchmal im Bad aber das eigentliche Schlafzimmer brauche ich gar nicht wenn es mein Tiny Home wäre dann würde ich mein Bett nämlich auch ins Wohnzimmer stellen aber es ist toll denn hier habe ich meine Ruhe ich kann nicht in Ruhe an Computern basteln Sachen testen oder meinen Blog schreiben und wenn direkt bei Mail und schon zuhause und abends kann ich dann rüber gehen und mit ihnen zusammen ein Bier trinken oder Mel kocht etwas Schönes und so ist es eigentlich perfekt.

Ich mag das sehr.

Und natürlich möchte ich euch dann auch anhand von ein paar Bildern zeigen, wie es hier ausschaut damit er mal einen Eindruck gewinnt, wie es so aussieht, wenn ich hier an meinem Blog schreibe, wo ich dann bin.

Da gibt es halt den Eingang dann kommt man in das Wohnzimmer oder in die Stube, wo ich lebe, steht dann eine Couch dann großer Arbeitstisch aber seitdem ich einen Stehtisch habe nutze ich eigentlich nur den zum Tippen oder Basteln, weil ich stehe gerne und wenn es mal zu viel wird und ich einen bisschen sitzen mag dann habe ich in der Mitte von dem Stehtisch noch ein Regalbrett eingebaut was genau die perfekte Höhe zum Sitzen.

Das hat Sonja einfach schnell gebastelt oder basteln lassen, nachdem er gehört, hatte ich äh arbeite gerne im Stehen am Computer finde ich toll habe ich gar nicht erwartet und äh ist kein Problem mach man mal nebenbei.

Don ist ein Trottel oder ursprünglicher schaute er ist nun mal jetzt Neuseeländer und fühlt sich hier zu Hause der einfach Dinge anpackt und sie schnell erledigt haben mag das muss ja nicht immer alles akkurat sein und es sind oft auch gebrauchte Sachen aber es funktioniert und steckt auch Herz drin, weil er das macht weil er es möchte nicht weil er muss und es war eine tolle Idee hält und auch eben Menschen zuhört ich liebe meinen stetig mit dem Roten Brett als Arbeitsfläche und ich würde es gerne sofern ich zurückgehen muss nach Deutschland eigentlich mitnehmen.

Ich glaube eigentlich ist das vom Schrott und er hat einfach ein bisschen eine Arbeitsfläche obendrauf gebastelt und ein Regalbrett eingesetzt und damit es die richtige Höhe hat und dann noch 2 Hölzer geschraubt ja das nennt man MacGyver Mentalität das Ergebnis zählt und die Geschwindigkeit auch ein bisschen…. ich liebe es! Ja und wenn man dann halt vom Eingang geradeaus durchs Wohnzimmer geht, dann ist links der Schlafraum und nach rechts das Badezimmer und vom Eingang direkt rechts durchs Wohnzimmer ist die Küche wo es dann auch nach draußen geht in den Garten von John den ich dann als Abkürzung zum Haus nehmen kann zum Hintereingang muss also nicht immer die Einfahrt Hochlaufen und zum Haupteingang kann einfach durch den Garten laufen.

Einfach klasse gibt es nicht viel bei der sozusagen, aber jetzt wisst ihr dann halt mal, wo ich so meine Zeit verbringe, wenn ich nicht unterwegs bin oder in der alten Fabrik bastel.



Ganz letzten Punkt gibt es noch so ein paar Kleinigkeiten von denen ich berichten mag ich bin ja immer froh dass ich hier viel Lamm essen kann oder Steak und die auch tolle Marinaden haben vom Fisch mal ganz zu schweigen - das Angebot ist zwar nicht mehr so groß wie es zuletzt sogar 2008 war zum Beispiel Jakobsmuscheln suche ich vergebens im Supermarkt, aber ich liebe es und ich hab auch leider schon wieder etwas zugenommen weil hier es gibt so viele tolle Sachen die ich einfach probieren muss und bald nicht mehr habe.

Und dann kocht man auch immer noch so toll. Aber wenn ich dann mal selber was aussuchen und kochen möchte dann probiere ich mich so durch den Supermarkt und habe auch mal die Idee und Lust gehabt Bratwürstchen zu essen.

Und vielen Bratwürste im Supermarkt sieht man schon an, dass sie einfach ******* schmecken denn sie haben komische Farben so feuerrote Pelle drumrum und wenn man dann auf die Packung schaut und liest was drin ist dann ist da ganz oft Brot drin quasi Brot Würstchen und das schmeckt auch so mag ich gar nicht.

Aber es gibt auch Würstchen, die so ähnlich schmecken wie bei uns so die frischen Groben zum Beispiel die hatte John neulich dabei und ich hatte dann die Idee ich mach mir mal frische feine und die habe ich auch im Supermarkt gefunden die sahen so aus wie bei uns die Thüringer Bratwürste frisch vom Wolf Metzger nur halt halb so groß.

Und es stand auch nichts von Brot auf der Packung.

Gesagt getan ich habe sie eingepackt ich habe sie die Pfanne geworfen und gebraten und dann habe ich rein gebissen ich mag feine Bratwurst sehr gerne in Deutschland aber das hier ist einfach…. das gehört verboten!

Nach der Genfer Konvention ist Folter total und völlig verboten und so schmecken die Würstchen gibt es nichts weiterzusagen sind einfach eklig.

Und jetzt werde ich dann mal noch eine richtige Metzgerei laufen und dann noch mal Würstchen kaufen, aber ich denke mal das gehört dann zu den Abstrichen die man oder die ich als Deutscher in Neuseeland gerne mache, wenn an anderer Stelle wird, das tausendfach wieder aufgewogen.

Zum Beispiel dass man hier einfach Fisch angeln kann und wenn er zu Hause räuchert genauso kann man hier Wildschweine schießen sofern man eine Lizenz für Gewehre hat man kann äh Wilde Ziegenschießen manche machen das sogar als Job die schießen dann einfach Ziegen und wild Rotwild und könnte es dann mitnehmen oder liegen lassen und nur die Ohren als Beweis mitnehmen und für viele mag das wieder sehr brutal klingen aber diese Tiere sind hier quasi fremd eingeführt und haben keine natürlichen Feinde und wenn man die Population nicht künstlich in Schach hält würden sie wirklich über kurz oder lang alles platt machen ein ganz ekliger Zeitgenosse ist da zum Beispiel das Possum.

Das findet Vogeleier und deine Vögel ganz toll und Neuseeland zeichnet sich natürlich durch die einzigartige Vogelwelt aus man denke nur an den Kiwi und das Possum Wilde sich brutal durch den Bus und genießt Vogelbrut und was nicht sonst alles und hat keine natürlichen Feinde drum ist es auch verboten Possums zu halten oder gar zu züchten.

Das heißt wenn ich ein kleines Podium auf der Straße finde, dann kann ich nicht sagen Ach wie ist das süß und mit nach Hause nehmen Nein das muss eigentlich getötet werden um die ursprüngliche Natur in Neuseeland will so gibt es auch im Busch immer fallen für Possums oder auch ich lege die Possums jagen, weil das anders nicht funktioniert, so brutal das klingen mag und so brutal ist auch ist.

Und hier ein Freund von John den ich in Paeroa kennengelernt habe - der geht in regelmäßigen Abständen eine Woche auf die Jagd, um vorwiegend Ziegen zu schießen und das sind manchmal mehr als 10 am Tag.

Bei Wildschweinen sind sie nicht ganz so hintendran, weil die durchaus auch mal Ziegen plattmachen und eben als Nahrung nutzen und Jagdhunde sind auch darauf trainiert Ziegen zu jagen aber nicht die Wildschweine, weil die sich durchaus mit den Hunden anlegen und dann die Hunde vielleicht verletzt werden und man Tierarztkosten hat und Hunde, die ausfallen und das möchte man vermeiden und eben auf der anderen Seite die Schweine eben auch mit den Ziegen ein gewisses Nahrung Verhältnis haben.

Ich aus meiner Sicht finde das ist ähnlich wie in Deutschland mit dem Wolf da gibts so spinnerte hätte ihn überall wieder heimisch machen ohne irgendeinem ein Halt und er kann machen was er will und das funktioniert nicht wirklich gut, wie ich finde. Natürliche Feinde hatte er keine und die spinnerten Grünen denken es sind Kuscheltiere…



Nun ja ein anderer Freund von mir Erik der hier ein paar Tage aus Whanganui zu Besuch war ist mit einem Freund für 3 Tage zum anderen Gefahren - zum Forellenfischen.

Forellen darf man nur selber fischen und auch nicht verkaufen.

Normalerweise gibt es für Fisch immer auch einen kommerziellen Händler, der eine Lizenz hat und äh das Angeln darf und dann auch weiterverkaufen.

Aber viele Neuseeländer sagen halt warum soll ich Geld bezahlen, wenn ich das selber angeln kann und eine bestimmte Menge nämlich 7 Fische pro Tag und pro Mann hast du mehr holen darf.

Bei Forellen allerdings gibt es keinen kommerziellen Händler und man darf es bloß für den Eigenbedarf aus dem Wasser holen und dann auch nicht verkaufen oder verschenken.

Gut wenn man jetzt den Nachbarn zum Essen einlädt, wird kaum wer etwas sagen, aber das ist der Grund, warum es gerade von Forellen auch so große Exemplare in Seen gibt, weil die kaum einer Angeln geht also zumindest keine kommerziellen Angler…. Ist eben verboten.



Und Erik hat dann also 3 Tage da mit dem Freund geangelt und 4 Forellen aus dem Wasser gezogen was wahrscheinlich auch daran lag, dass sie neben dem Angeln auch die Zeit zum Feiern und Trinken genutzt haben, das ist einfach so bei Kumpels, die zusammen angeln gehen und er kam dann zurück und hat mir gezeigt, wie sie eingelegt werden und dann geräuchert.

Der nutzt dazu einen Mix aus braunem Zucker und Salz und dann wird das über die Fischfilets gestreut und über Nacht in den Kühlschrank gestellt und dann wird schon mal die ganze Flüssigkeit aus dem frisch gezogen, bevor es dann in den Räucherofen geht.

Ich bin jetzt kein so großer Freund davon, wenn der Zucker der braune Zucker verändert den Geschmack von Fisch schon ein wenig zum Süßen hin, das ist jetzt nicht schlimm, aber ich steh da nicht so wirklich drauf.

Mir würde das bloße Salzen reichen.

Ja und am nächsten Tag kommt der Fisch dann für 5 bis 7 Stunden in den Räucherofen und Eric Räuchert kalt… das heißt er macht ein paar hölzerne Chips heiß und setzt sie in Brand, dass Rauch entsteht, und dann wird das Feuer wieder ausgemacht und der Rauch, der dabei entstanden ist, der geht in den Räucherofen und wird dann durch einen Ventilator in der Kammer zirkulieren gelassen.

Ich kenne jetzt natürlich nicht die genauen vor und Nachteile vom Heiß räuchern oder kalt räuchern das ist mir hier auch jetzt und wie gesagt einfach mal egal darf mir auch gerne jemand erklären der ist weiß jetzt sind wir auch einige Angelfreunde.

Aber geschmeckt hat es sehr gut, auch wenn das meiste natürlich für seinen Angelfreund war, weil der die meisten Fische aus dem Wasser gezogen hat und der der den Fisch darf ihn auch behalten.

Aber es werden immer die Flossen Stücke mit Geräuschen, die werden dann gerne als Fingerfood beim Fernsehen gucken gegessen und wie hat der Erik behalten und das ist zwar eine ziemliche Bastelei mit diesen vielen Gräten und so, aber man schmeckt genauso den geräucherten Fisch wie bei den Filetstücken.

Und dazu gab es dann natürlich ein Waka Changi Bier, was er extra besorgt hatte, weil wir uns nach 5 Jahren das erste Mal wieder gesehen haben.

Das war ein tolles Zusammentreffen und er hat auch tatsächlich meinen vermissten Abenteurer Hut meinen Doktor Jones… Indiana Jones Hut wiedergefunden, auch wenn er sich glaube ich zwischendurch echt Sorgen gemacht hat, weil er dachte er hat ihn verschlampt.

Und vor 5 Jahren hatte er noch gesagt bei ihm ist er sicher…

egal der Hut ist wieder da und dann beim zweiten Mal auf dem Wanderweg habe ich ihn dann auch angehabt, wie man dann demnächst in einem anderen Blogbeitrag sehen kann.



Und nun komme ich auch schon langsam zum Ende für heute mit ein paar Fotos und Eindrücken vom abendlichen Schwimmausflug zum Fluss, wo wir dann Mel gerne Steine mitbringen, die sie dann vor ihren Gartenzaun legt.

Von kuriosen Personenbeförderungsbussen, die eigentlich nur umgebaute LKWs sind über Pferde, die hier manchmal rumstehen.

Und nicht zuletzt auch ein kurzer Blick zur Baustelle, das heißt eher zu den Menschen mit denen ich da durchaus auch mal am Werkeln bin.

Da sitzen wir dann gerne mal freitags nach einer Woche zusammen und trinken zusammen ein Bier und erzählen Anekdoten aus vergangenen Tagen und das ist für mich immer besonders interessant weil ich dann viel darüber erfahren wie die Menschen groß geworden sind was für sie eine Bedeutung hat was sie lustig finden und umgekehrt sind Sie auch immer sehr interessiert wie das so in Deutschland ist und wenn ich dann so meine Geschichten erzähle von wenn ich in Neuseeland angekommen bin was ich hier erlebe dann schmeißen sie sich auch gerne mal weg und es macht einfach Spaß das ist wie sonntags in der Kneipe sitzen und mit Freunden ein Bier trinken und das obwohl ich die erst jetzt kennengelernt habe.

Da könnte ich wirklich ausgiebig darüber berichten, aber ich weiß noch nicht, ob das wirklich von Interesse ist und von daher eben nur ein kurzer Einblick, um einen Eindruck zu gewinnen was ich für Menschen so um mich habe.

Und dann beschließe ich diesen heutigen Beitrag mit einer Reihe an Bildern zum Sonnenuntergang hier.



Einige von euch haben die Bilder ja auch durchaus schon in der Gruppe auf WhatsApp zu sehen bekommen andere erst hier, aber es ist einfach immer wieder aufs Neue ein unvergleichlicher schöner Anblick, wenn die Sonne hier untergeht.

Und wenn man dann am Strand wäre um die Zeit wäre das natürlich noch gleich 5-mal viel schöner.

Ich fühle mich sehr wohl ich hoffe ihr könnt es mir nachsehen, dass die Zeitspannen, in denen ich von mir hören lasse, doch etwas länger sind, aber ich kann es auch nicht anders machen an dieser Stelle bin ich diesmal doch egoistischer als sonst und brauche das auch.

So ein bisschen für mein Seelenheil, aber es darf jeder jederzeit gerne was von sich hören lassen oder auch herkommen und ich teile gerne Zeit und Erlebnisse und kann mittlerweile auch einiges überleben und gebräuchlich hier weitergeben.

Nur das man nicht als bloßer Tourist hier durch die Lande zieht, sondern auch einen Blick hintendran erhaschen kann

denn Neuseeländer sind durchaus Schlitzohren, wenn es um Touristen geht.

Den nehmen sie gern jeden Dollar aus der Tasche, wenn man das zulässt, aber ansonsten ist gang und gäbe, dass man auch gerne mal handelt, nur wir Westeuropäer sind das nicht gewohnt und wenn da halt steht das ist der Preis dann ist er das auch.

Aber mancher Neuseeländer da würde zum Beispiel nie in die Waitomo Caves gehen wo man die Glühwürmchen anschauen kann man ist einfach unsinnig teuer ist und man den gleichen Effekt haben kann, wenn man abends in die Karangahake Gorge hier geht und dann im Dunkeln einfach still ist und schaut, wie sie durch die Gegend fliegen.

Kiwi Einwohner machen gerne ein Geschäft in vielerlei Hinsicht.

Wie auch immer ich danke euch für euer Ohr und hoffe es geht euch gut wünsche euch eine zauberhafte Zeit, wo immer ihr seid.

Bleib gesund und ich bin weiterhin hier sehr glücklich.

Euer Chris


Additional photos below
Photos: 181, Displayed: 48


Advertisement



Tot: 0.123s; Tpl: 0.021s; cc: 11; qc: 51; dbt: 0.0547s; 1; m:domysql w:travelblog (10.17.0.13); sld: 1; ; mem: 1.3mb