ausgekugelte Schultern, kaputte Boote und eingeschlossen in der Toilette - welch ein Start in Bangkok


Advertisement
Thailand's flag
Asia » Thailand » Central Thailand » Bangkok
March 7th 2013
Published: March 8th 2013
Edit Blog Post

Ein Blog zu schreiben braucht mehr Zeit als erwartet...

2/3.3.2013

Nach einem ruhigen Flug, sind wir mit ca. 3 Stunden Verspätung in Bangkok angekommen. Nun hiess es die Wohnung von Vin zu suchen, unserem Couchsurfing-Host Wir nahmen den Zug (http://www.bangkok-maps.com/bts.htm) vom Flughafen bis in die Stadt und von dort den Skytrain zur Station Phrom Phong. Als wir dort ankamen überraschte uns auch schon ein erster Regenschauer und zwar ein ziemlich heftiger. Wir entschieden uns also ein Taxi zu nehmen, aber irgendwie hatten alle den gleichen Gedanken und alle Taxis waren plötzlich voll. Wir versuchten es ein Weile, aber gingen die 15min dann doch zu Fuss als es ein bisschen weniger regnete.

Nachdem wir uns umgezogen hatten, gings direkt los: Etwas ausserhalb von Bangkok gibt es einen künstlichen See (Lake Taco http://www.actionsportasia.com/water-sports/wakeboarding-in-thailand/where-to-go/wakeboarding-at-lake-taco.html) mit einem "Skilift" zum Wasserskifahren, Wakeboarden usw. Der Betrieb wird von einer Familie geführt und es herrschte wirklich viel Betrieb an diesem Sonntag. Wir assen zuerst mal ein Thailändisches Mittagessen und Vy machte sich parat zum Wakeboarden. Ich liess es sein, irgendwie hatte ich nicht so recht Lust nach einer 16 Stundenreise eine neue Sportart auszuprobieren ;-). Vy hätte es lieber auch sein lassen, weil beim 2. Start hat sie es irgendwie geschafft sich die Schulter auszukugeln. Ein paar nette Jungs haben uns ins nächste Spital gebracht, wo alle wissen wollten was passiert ist, aber niemand konnte etwas mit dem Begriff Wakeboarden anfangen. Mit Hilfe von Bildern auf den Smartphone und Annäherungen mit Wasserski konnten wir ihnen es schliesslich erklären. Die Schulter von Vy war auch bald wieder in Ordnung und so wurde sie mit dem Rollstuhl direkt zur Kasse gefahren, um die Rechnung zu begleichen. Mit dem Taxi fuhren wir zurück zu unserer Unterkunft und gingen dann mit unserem Gastgeber essen. Anstossen konnten wir nur mit Wasser und Cola da in Bangkok gewählt wurde und deshalb kein Alkohol ausgeschenkt werden durfte.

4.3.2013

Wir schliefen erstmal aus und Jetlag hatten wir auch noch. Am Nachmittag gingen wir dann zum Siamsquare, wo es ein riesiges Shoppingcenter gibt. Wir brauchten noch einen 2. Akku für unsere Kamera, weil der ein bisschen schnell schlapp macht. Da es eine ziemlich neue Kamera ist, haben alle abgewunken und so dauerte es bis am Abend bis wir endlich ein Akku für unsere Kamera gefunden hatten (zwar auch nur eine Kopie, aber immerhin passt er in die Kamera). Zusammen mit ein paar weiteren Couchsurfern haben wir dann in einem Thai-Italy-Restaurant zu Abend gegessen. War noch ganz lecker. Italienische Pasta bzw. Pizza mit Thailändischer Sauce.

5.3.2013

Den Jetlag hatten wir noch nicht überwunden und so schliefen wir wieder bis fast am Mittag. Wir gingen Nudelsuppe essen und später in den nahegelegenen Park wo wir den Leuten beim Volleyball und Sepak Takraw http://de.wikipedia.org/wiki/Sepak_Takraw zuschauten. Am Abend sind wir zum bekannten Nachtmarkt PatPong http://www.bangkok.com/shopping-market/patpong-night-market.htm. Naja für uns war das nichts. Wir sind einmal quer durch den Markt, haben dann etwas gegessen und sind dann mit einem Couchsurfer noch eins trinken gegangen.

6.3.2013

Vy wollte endlich Asiatische Früchte kaufen, auf die sie sich schon lange gefreut hat. Also sind wir los und haben einen Fruchtmarkt gesucht. Bangkok ist aber doch ziemlich weitläufig und so sind wir halt im nächsten Supermarkt gelandet, welcher aber ein beachtliches Angebot an einheimischen Früchten hatte. Ausgestattet mit diesen Früchten sind wir mit dem Skytrain zur Station Saphan Taksin gefahren, welche direkt beim Central Pier am Fluss Chao Phraya liegt. Von hier aus wollten wir ein Boot nehmen. Allerdings ist das ganze ein bisschen undurchsichtig, weil da noch etliche Touristenboote und Schiffe usw. fahren. Wir fragten uns durch und so erfuhren wir das wir das Public Boat (einfach das Kurs Schiff) nehmen sollen. Für 15Baht (ca 50Rp.) kann man mit dem Schiff ca 1 1/2 Stunden bis zu Endstation fahren. Leider waren wir zu spät dran und so sind wir ein bisschen früher raus und haben das nächste Boot, welche zurück fuhr, genommen. Da es eines der letzten Boote an diesem Abend war (sie fahren nur bis ca 19.00 Uhr), sind immer wie mehr Leute eingestiegen. Als wir von der zweitletzten Station losfuhren ging plötzlich der Motor aus und so trieben wir führerlos auf dem Fluss (immerhin in die richtige Richtung). Der Motor wollte nicht mehr anspringen und so mussten wir von einem anderen Boot abgeschleppt werden. Die Leute auf dem Boot (95% Thais) nahmen es ziemlich gelassen und als auch noch die Seepolizei auftauchte und irgendwelche Witze machte, lachte das ganze Boot (ausser wir weil natürlich alle Thai sprachen). 15min später wurden wir dann auf ein Ersatzboot verladen, welches inzwischen organisiert wurde. 5min später waren wir auch schon wieder am Central Pier wo wir den Skytrain zurück zu unserer Unterkunft nahmen.

Nach einer Dusche gings zum Nachessen an der Strassenecke und von dort sind wir zum Ausgangsviertel von Asok spaziert. Wir wollten dort in einem Salsalokal unsere Tanzkenntnisse auffrischen. Allerdings war an diesem Abend keine Salsa, sondern eine Zouk-Night. Weil es aber nur wenige Leute hatte, haben sie extra für uns auch Salsa und Bachata Songs gespielt.

7.3.2013

Heute wird gechillt und Informationen, Guesthouses und Zugverbindungen für unser nächste Ziel gesucht. Ausserdem muss ich den Blog schreiben. Nachdem wir zurück vom Abendessen waren ("Song La" oder so, Restaurant wo nur Thais hingehen, nicht ganz billig, aber sehr guter Seafood) passierte dann das nächste Missgeschick. Vy hat sich im Badezimmer eingeschlossen und musste vom Hausabwart befreit werden.

Morgen wollen wir zum Bahnhof um unser Ticket für den Nachtzug nach Chiang Mai zu kaufen

Notizen:


• Ja es hat viel Verkehr hier, aber der Verkehr in Bankok funktioniert eingentlich super.


- Für lange Strecken kann man den Skytrain oder die Metro nehmen
- Taxis sind extrem günstig, kommen aber zum Teil im Verkehr nicht so richtig vorwärts- Für den Transport in den Seitenstrassen sind die Roller/Töffli-Fahrer zuständig - Für 10 Baht bringen sie dich zur nächsten Hauptstrasse


• Vy wird öfters für eine Thailänderin gehalten als nicht
• Wenn ich Vy mal wieder in den Menschenmassen habe, konnte ich in der Schweiz ausschau nach einer kleinen Asiatin halten. Das funktioniert hier nicht mehr



Additional photos below
Photos: 21, Displayed: 21


Advertisement



8th March 2013

Alles auf einmal ;-)
Hallo Ihr Beiden, da habt Ihr ja gleich mal alles auf einmal zu Beginn erledigt. Also, Vy, das mit der Toilette ist mir noch nicht passiert. Bei mir war es in Bolivien nur ein Aufzug, in dem ich stecken geblieben bin. Jaja, so ist das unterwegs - aber ein Glück ja nicht immer :-). Also, dann wünsche ich Euch noch gutes Einleben in Thailand und eine gute Nachtfahrt mit dem Zug. Die habe ich immer geliebt. Bis baaald! Nina (aka Holamundo)

Tot: 0.063s; Tpl: 0.011s; cc: 8; qc: 24; dbt: 0.0247s; 1; m:domysql w:travelblog (10.17.0.13); sld: 1; ; mem: 1.1mb