Ein Abenteuer wie kein Anderes / An adventure like no other


Advertisement
Laos' flag
Asia » Laos » West » Bokèo Nature Reserve
August 12th 2009
Published: August 18th 2009
Edit Blog Post

Have you ever had the dream to live in a tree house when you were young? Thanks to the Gibbon Experience, this dream has come true for me during the past 3 days. It was by far one of the craziest and at the same time toughest experiences I have ever had!

On Wednesday Morning, our group of 13 people left Houay Xai in a jeep in order to drive to the Bokeo National Reservoir close to the Thai border. During the drive, we had already time to get to know the others a bit better and somehow we just „clicked“ right away so we knew the coming days would be a lot of fun.

After 1,5hrs through very bumpy and muddy roads (we even drove right through a river!!) we arrived at a little village on the foot of the National park. From there we started our first hike through the jungle. And to prepare us right away for the challenge of the coming days, the jeep dropped us off at the foot of a little creak which we had to cross right away! Of course our shoes and socks were soaked… but we knew we would get more than dirty anyway!

After a walk of about 1,5 hrs (it seemed we were only walking uphill!!!!) we arrived at a little bamboo hut which was the kitchen. Here we also got our harnesses which we put straight on before we kept hiking for a little while. Then we arrived at the first zip line and after a short safety brief on how to use the safety belt, we clicked ourselves on the line and “flew” over the forest. It was amazing and such a crazy feeling!!! I will try to attach a video so you get an idea of the zipping and the beautiful nature around us.

After some zipping we arrived to the first tree house where we would spend the night. I could not believe how perfect it was! If the way there would not have been so exhausting, that would be a brilliant option for a romantic wedding night 😊 We even had a little bathroom with an amazing view over the jungle! It is hard to compare it to anything I have ever done and seen before!

After we got rid of all the leeches on our feet (those things even crawled through our shoes!!) we zipped right out of our tree house in order to explore the area a bit more and find the other zip lines. The more we actually went zipping, the more frightened we became 😉 But it would have been stupid to not enjoy this adventure and be scared about the hights or even think about the fact that one of the zip lines could break. So we just enjoyed it without using our brains too much!

When we came back from our zipping tour, we had hot chocolate, tea and fresh fruit in our tree house. The scenery was breathtaking. I was quite surprised that our guide just left us shortly after and we had the entire afternoon and evening for ourselves to just go zipping as much as we wanted. Well… this was a perfect opportunity to go nuts!! I knew that I would probably never do something like this again, so I just got crazy about zipping. I felt almost drugged by the adrenalin which spread in my body each time I left another platform just hanging on my harness. I didn’t even feel anymore how tired my legs were after all the hiking (we also had to hike between the zip lines quite a bit). So every time I arrived back at the tree house I convinced someone else to come with me again. It was the best ever!

One of the guides brought us our dinner later. It looked so funny when he came zipping with some rice and other food. I thought that it was very well organized and of course after some exercise food just tastes so much better even!

Before going to sleep on our mattresses under mosquito nets, we spent a very cosy evening in our tree house sitting around a little table with candles, drank warm tea, told each other funny stories and listened to the fascinating sounds of the jungle. Crickets, wild monkeys, birds, a tiny river… it was fantastic and even a little bit scary sometimes because it was pitch black around us.

Just on time for the sunrise at 6am in the morning, we were already hanging on the zip lines again. The idea was to go for a morning walk and find some gibbons, but we didn’t see any unfortunately. Since those animals are very shy, we already expected to not see any and the walk was still funny, because we still felt all so tired and didn’t really know what was going on 😊

When we got back to our tree house, we had a nice and filling rice breakfast and started our tour trough the jungle in order to get to another tree house. This time the zip lines that we used were even longer and higher. Some of them were more than 400m long and 200m high! The second tree house was also really cosy and we spent there the evening after another exciting day. Since it was raining much during that evening, we could not really go zipping and chilled in the hammocks instead. Later that evening I had the idea to go night zipping. I thought it might be a crazy idea and I was lucky that 3 others from our group were brave (or lets say also stupid enough) to join me. It was a real thrill. We put our ponchos and head lights on and just jumped out of the tree house into the dark! Good thing that we saw the platforms at the other side of the zip lines early enough and managed to arrive safely. Even during our walk through the night, we were not surprised by any wild animals or other scary things! 😉

Since it kept raining during the rest of the night, our mattresses got a bit wet because the bamboo roof could not keep away all the water. But instead of complaining about our wet feet, we found it funny to do some shadow plays imitating animals in the light instead and laugh about unwanted big spiders and other insects that decided to sleep right next to us. Oh man… just half a year ago I never thought I could be that relaxed… but things just change I guess! :D

The next morning we started our way back to the kitchen around 8am. From the kitchen we hiked back to the little village from where we started our tour the first day. Actually, we were waiting for the jeep to pick us up from there again, but since the road was too muddy because of all the rain, the jeep didn’t make it and we had to walk all the way back. Another 6 hours of hiking!!! We put our ponchos and bags back on, and just started to walk since we had no choice anyway! Can you imagine how long 6 hours are after we had already been hiking since 8am in the morning???!!! It seemed to be an endless uphill climb, then again down hill, through the heavy rain and stuck in the mud! Everyone was soaked, cold and tired but still in a good mood - I am not sure how we managed that! And finally after endless hours we saw the jeep that brought us to a little restaurant where we got water and rice. I think I have never had rice which tasted that good in my life! 😉

I suppose this crazy experience just brought the group even closer together. It felt like a little happy family somehow. And of course, all the hard and exhausting work is forgotten already. Only the good memories remain and I will never ever forget those days in my life! It was a once in a life time experience!

************************************************

Hatte als Kind nicht jeder von uns schon mal den Traum, in einem echten Baumhaus zu wohnen? Dieser Traum ist fuer mich dank der Gibbon Experience in den letzten drei Tagen wahr geworden!! Es war die mit Abstand wildeste und zugleich haerteste Erfahrung, die ich seit Langem hatte.

Am Mittwoch Morgen sind wir, nur mit dem Noetigstens ausgestattet, in Houay Xai gestartet. Die gesamte Gruppe bestand aus 13 Leuten und wir wurden in einem Jeep in den angerenzenden Bokeo Nationalpark gefahren. Bereits auf der Fahrt konnten wir die anderen ein bisschen kennenlernen und schnell stand fest, dass es eine gute Gruppe war und wir eine Menge Spass haben wuerden. Nach ca. 1,5h holprigster Fahrt durch Schlamm, Matsch und sogar einen Fluss (einfach durch mit dem Jeep!!) sind wir dann in einem kleinen Minidoerfchen angelangt. Von hier aus begann unsere erste Wanderung durch den Dschungel. Um uns auch direkt auf die kommenden drei Tage vorzubereiten und zu verdeutlichen, dass man bei der Tour nicht zimperlich sein darf, hat der Truck genau vor einem kleinen Flusslauf gehalten. Das heisst, wir sind ausgestiegen und durften direkt in den ersten 2 Minuten die Vorzuege unserer extra fuer diese Erfahrung erworbenen Gummischuhe testen. Einfach durch den Fluss durch, so wie wir das von unserem Jeep vorher gelernt hatten! Und dann ging es quer durch den Dschungel (gefuehlt immer nur bergauf!) bis wir an der Kueche angekommen sind. Der Fussmarsch hat etwa 1,5 Stunden gedauert und war schon das erste mal eine gute Herausforderung fuer die Kondition, da es total schlammig und feuchtwarm war. In der Kueche, die eigentlich eine Bambushuette mitten im Urwald war, haben wir dann unseren Sicherheitsgurt bekommen. Wie Profis sind wir hineingeschluepft und schon ging es weiter durch den Dschungel bis zum ersten Drahtseil. Nach einer kurzen Einweisung, wie man das Geschirre einzuklinken und sich zu sichern hat, ging es auch schon los… man schwebt einfach hunderte Meter ueber dem Urwald, befestigt an einem einfachen Gurt! Das Gefuehl ist unbeschreiblich. Ich werde versuchen, Videos anzuhaengen, sodass ihr eine Vorstellung von der tollen Kulisse und den aufregenden Momenten des “Zippens” bekommt.

Nach einigen weiteren Drahtseilen (Zip-Lines) sind wir dann an Baumhaus 1 angekommen, unserem Domizil fuer die Nacht. Ich konnte gar nicht glauben, wie perfekt das Baumhaus war! Waere der Weg dort hin nicht so beschwerlich gewesen, haette es eine potentielle Alternative fuer die romantischste Hochzeitsnacht sein koennen, die man sich vorstellen kann 😉 ! Wir hatten sogar ein richtiges kleines Bad mit einer Dusche, die einen gigantischen Ausblick ueber den Dschungel bot. Und hey… stellt Euch nur mal das Gefuehl vor, wie es ist, wenn man 70m ueber dem Erdboden, nackt unter einer eiskalten Dusche steht und den Panorama-Ausblick ueber den Urwald geniesst! Es ist einfach mit nichts zu vergleichen!!

Nach einer kurzen Verschnaufpause und dem Entfernen von fiesen Blutegeln an unseren Fuessen und Beinen (die Biester sind sogar durch die Schuhe hindurch gekrabbelt um unser Blut zu saugen), ging es dann am Drahtseil direkt aus dem Baumhaus raus um zusammen mit unserem Tourguide noch viele weitere Zip-Lines in der Umgebung zu finden. Je oefter man sich eingehakt hat um ueber die Natur zu gleiten, desto mehr konnte man realisieren, was man da eigentlich gerade macht! Aber bei so einer verrueckten Erfahrung musste man einfach positiv bleiben, denn es waere fatal gewesen, darueber nachzudenken, was passiert, wenn so ein Seil mal reisst.

Nachdem wir von unserer zweiten Runde zurueck waren, gab es heisse Schokolade, Tee und frische Fruechte im Baumhaus. Das Szenario war einfach perfekt! Danach hat uns sich unser Guide zu unserer Ueberraschung auch direkt verabschiedet und wir hatten wir den restlichen Nachmittag und Abend Zeit, um allein herum zu zippen so viel wir Lust hatten. Diese einmalige Chance konnte ich mir einfach nicht entgehen lassen und beim Anblick der Drahtseile war meine ganze Erschoepfung vergessen!! Ich glaube, das Freiheitsgefuehl und der Kick, jedes Mal wieder einfach „loszufliegen“ haben bei mir eine Art „Summit Fieber“ hervorgerufen. Ich habe mich wie auf Drogen gefuehlt und nicht mehr gemerkt, wie muede meine Beine eigentlich waren, von der ganzen Kletterei (auch zwischen den Drahtseilen musste man oft eine ganze Weile wandern und klettern). Jedes Mal wenn ich wieder im Baumhaus angekommen bin, habe ich versucht die anderen mit meiner Euphorie anzustecken um eine weiter Runde zu drehen. Das hat auch super geklappt, da immer irgendein anderer ausgeruht genug war, um mitzukommen... und selbst wenn es mal nicht der Fall war, dann bin ich eben allein los 😊 !

Das Abendessen hat uns uebrigens einer der Guides direkt aus der Kueche ueber das Drahtseil vorbei gebracht. Ein lustiger Anblick, als er mit einem Kuebel Reis und anderen leckeren Sachen angeschwebt kam. Aber wirklich toll organisiert und nach einem anstrengenden Tag schmeckt es sowieso gleich doppelt so gut!

Den Abend im Baumhaus haben wir super gemuetlich verbracht. Versammelt an einem kleinen runden Tisch, bei Kerzenlicht und warmem Tee haben wir lustige Geschichten ausgetauscht und den faszinierenden Geraeuschen der Natur gelauscht. Grillen, wilde Affen, ein kleiner Fluss in der Naehe, Voegel… es war gigantisch und manchmal sogar ein bisschen gruselig, da es um uns herum stockdunkel dunkel war! Aber da zum einen alle total erschoepft vom Tag waren und zum anderen die Finsternis einen sowieso viel schneller mueder macht, haben wir uns nicht allzu spaet auf unseren Matrazen unter Mueckennetzen zum Schlafen gelegt.

Puenktlich zum Sonnenaufgang hingen wir am naechsten Morgen schon kurz vor 6Uhr wieder an den Drahtseilen um uns auf die Suche nach den schwarzen Gibbons zu machen. Leider hatten wir an dem Morgen nicht das Glueck, welche zu sehen oder sie singen zu hoeren. Aber man hatte uns schon vor der Tour gesagt, dass es eher selten ist, da die Tiere sehr schreckhaft sind und nur bei absoluter Stille herauskommen. Trotzdem war die morgentliche Wanderung in der vernebelten Daemmerung echt herrlich!

Zurueck im Baumhaus gab es ein ausgiebiges, fuer den Tag staerkendes Reisfruehstueck nachdem wir auch direkt aufgebrochen sind, um in ein anderes Baumhaus, noch tiefer im Urwald zu wandern. Die Wanderung war wieder echt toll, denn auf dem Weg lagen die groessten Zip-Lines, die ueber 200m ueber dem Boden und ueber 400m lang waren. Auch das zweite Baumhaus war total gemuetlich und wir hatten wieder einen aufregenden Tag. Leider hat es dann am Abend angefangen, fuerchterlich zu regnen, sodass wir eine ganze Weile nicht mehr zippen konnten. Aber wir haben Karten gespielt, in den Haengematten gechillt und weitere lustige Geschichten von jedem einzelnen gehoert. Spaeter am Abend als es dann schon wieder stockduster war, hatte ich die glorreiche Idee, dass es sicher ein totaler Nervenkitzel waere, eine Runde Nacht-Zippen zu gehen. Drei weitere aus unserer Gruppe waren mutig (oder besser verrueckt genug) um mich zu begleiten und so haben wir uns in Ponchos eingepackt, unsere Stirnlampen aufgesetzt um ins Dunkel der Nacht hineinzuschweben! Das war einfach irre! Man hat rein gar nichts gesehen und mein Herz ist zwischendurch vor Anspannung stehen geblieben. Zum Glueck haben wir die Plattformen am anderen Ende der Drahtseile frueh genug erkannt und sind heil angekommen. Auch bei unserer Nachtwanderung durch den Dschungel sind wir von Begegnungen mit wilden Tieren zum Glueck verschont geblieben!

Da es die ganze Nacht durchgeregnet hat, war auch unser Nachtlager etwas nass, denn das Bambusdach hat dem starken Regen nicht ganz Stand halten koennen. Aber wir haben das mit Humor gesehen und statt uns ueber nasse Fuesse zu beschweren, haben wir mit unseren Taschenlampen Schattenfiguren an die Decke projeziert und ueber ungebetene Mitbewohner wie fette Spinnen und Riesenheuschrecken neben unserem Bett gelacht! Noch vor einem halben Jahr haette ich mir nicht traeumen lassen, dass ich mal so entspannt sein wuerde!!

Am naechsten Morgen 8Uhr haben wir unsere Rucksaecke geschnappt und sind den ganzen Weg zurueck zur Kueche und direkt weiter ins Dorf gewandert und gezippt. Gegen 11:30Uhr etwa haben wir das Doerfchen erreicht und nach dem erneuten Durchqueren des Flusses auf unseren Jeep gewartet. Aber schon bald wurden wir darueber informiert, dass aufgrund des Regens kein Jeep kommen wuerde! Vor der Gibbon Experience hatte man uns darauf aufmerksam gemacht, dass im schlimmsten Fall ein Fussmarsch von weiteren 6 Stunden auf uns zukommen wuerde, aber im Buero hatten sie uns damit beruhigt, dass dies in den letzten 8 Monaten nur sehr selten vorgekommen sei, da die Jeeps normalerweise viel durchhalten! Leider nicht an diesem Tag!

Also haben wir unsere Ponchos wieder angezogen, die Rucksaecke aufgeschnallt und weiter ging es. Schliesslich hatten wir keine Wahl! Kann sich jemand vorstellen, wie lange 6 Stunden sind, wenn man durch den heftigsten Regen marschiert? Endlos bergauf, endlos bergab, durch rutschigen Schlamm, in dem man aller paar Meter bis zur Wade versunken und stecken geblieben ist?!?! 😊 Wir waren alle so aufgeweicht und kaputt, dass keiner auch nur noch ein Wort gesprochen hat! Trotzdem war die Stimmung erstaunlich gut - ich kann mir selbst nicht erklaeren warum. Nach endlosem kraeftgeraubenden Laufen kam dann irgendwann am Nachmittag die Erloesung. Der Jeep hatte es ein kleines Stueck in unsere Richtung geschafft und konnte uns auf den letzten Metern abholen. Voellig am Ende sind wir dankbar in den Jeep gestiegen, der uns dann in eine Huette gefahren hat, wo wir etwas zu essen und zu trinken bekommen haben. Noch nie haben Reis und Wasser so gut geschmeckt! 😉 Nach der Staerkung hatten wir nochmal eine 1,5stuendige Fahrt zurueck nach Houay Xai, wo wir endlich unsere natten Klamotten ausziehen, duschen und entspannen konnten.

Aber diese Erfahrung hat die Gruppe noch enger zusammen geschweisst und es hat sich angefuehlt, wie eine kleine Familie. Natuerlich sind die Anstrengungen der Wanderungen laengst vergessen und nur die tollen Momente bleiben in der Erinnerung, wenn ich an diese einzigartigen Tage denke, die ich wohl nie im Leben vergessen werde!



Advertisement



16th March 2010

Tolle Geschichte
Das Baumhaus sieht echt schick aus. Ist es einfach zu erreichen ohne eigenem Transport? Wir planen einen Trip nach Laos mit unserem Projekt Charity Travel (siehe charitytravel.blogspot.com) wobei wir auch irgendeinem guten Zweck unterstützen, wie Kinderheim oder Ökoprojekt. Kennst du sowas in Laos?

Tot: 2.675s; Tpl: 0.069s; cc: 14; qc: 63; dbt: 0.0499s; 2; m:saturn w:www (104.131.125.221); sld: 1; ; mem: 1.5mb