Spannende Tage in Nordlaos / Exciting days in Northern Laos


Advertisement
Laos' flag
Asia » Laos » West » Luang Prabang
August 5th 2009
Published: August 18th 2009
Edit Blog Post

In the morning we went straight to Luang Prabang, an old royal town in the North of Laos. Luang Prabang is really beautiful, dreamy and full of charm. We had dinner next to the Mekong River again and went for a stroll over the romantic night market with all the handicraft products from the locals next to the Phu Si hill.

During our time in Luang Prabang we went for long walks during the town, visited many temples and wats and enjoyed the great atmosphere of the tiny streets with all the cafes and bars. This is clearly also a place I would love to visit again in the future! Everywhere you can see the monks which their bright orange gowns... it seems just like a living photograph. Of course I have seen the monks in many other places here already, but the orange just seems to shine even brighter in Luang Prabang! Of course we also visited the former Royal Palace (today National Museum) which was okay, but by far not the best sight in the area.

During my days here, I met Adam and Alex again, the guys from England who I met in Dalat (Vietnam) for the first time. Together we went on a great one day tour to an elephant camp in the jungle. Early in the morning, we got to a lodge where they gave us the tradional Mahut uniforms. We looked like real pros in our light blue shirts, shorts and hats and were ready to go on our first tour through the forest! The first ride was still really relaxed, because the mahuts sat behind the elephants ears in order to direct them, while we could sit on a little confortable bench on the back of the elephant.

After lunch we had a class where we learned the elephant language. Words like Pai, Pai-xai, Pai-quoa, mad long and so on were supposed to help us later on directing the big animals. So just after class we got our own elephant! One minute later I already sat behind the ears of my new huge friend Kampan! My both hands on his massive head I felt like I would fall down each minute! You cannot image how big they are!!! And their skin is so warm... it felt really weird at the beginning when their ears were hitting my legs. Also their hair on the head is quite spiky and it took me at least 25 minutes to not be afraid anymore! I really thought that Kampan could get angry and through me off his back any time, but the Mahut behind me was really nice and calmed me down. Once in a while he even grapped my shirt in order to hold me when I was a bit shaky 😉 After the walk through the jungle I was sweating and shaking like crazy, but also very happy that I could experience something amazing like this!

It was not much time to think, because shortly after this, we started our next walk. But this time we didn’t get on the elephant from a tree house, but over the foot jumping on the back! This time I felt a lot more relaxed and enjoyed the feeling! I also had the impression that Kampan perfectly understood my orders, even though I probably still have a German accent when giving orders in Lao 😉!

The best feeling was at the end, when we walked with our elephants into the river! It was such a laugh to bath the elephants while they were splashing water all over us! I am sure Kampan enjoyed very much when I washed his head from all the dust! I would have loved to stay forever in the water with them! After the bath we brought them back into the jungle where they stayed over night and we went back for another swim and finally back to the city centre. When I look at the photos now, I cannot believe that I have been riding on an elephant just as I have never done anything else in my life!!! 😊)))

After the exciting day with the pachyderms we went on another tour yesterday to see more waterfalls in the area. During my trip I have already seen loads of waterfalls now, but Kuang Si and Tad Se were by far the coolest! Blue green clear water was flowing into little pools where we could swim in! It just looked like the pools were part of a luxury 5star hotel, but it was all natural! We even climbed up on top of one of them where we crossed from one side to the other just right through the water! Again, if this would have been in Germany it would have been impossible to do that! But in a country like Laos people are not too crazy about Health and Safety yet, so we could carefully make our way over the top! Amazing!! I wish the photos could really show how beautiful it was, but I guess they just reflect the idea of it and do not represent the actual adventure.

Tonight, Adam, Alex and I will take the bus to the Bokeo National Reservoir in Northwest Laos. There we will join the “Gibbon Experience” (http://www.gibbonx.org/index.php) for the next 3 days. We have met some people who have already done it and they say it was the best experience of their trip. So let’s see! But I am really looking forward to living in tree houses and zipping around the large zip line net work over the jungle!


***************************************************************************

Am naechsten Morgen ging es direkt von Vang Vieng nach Luang Prabang, einer alten Koenigsstadt im Norden von Laos. Luang Prabang ist wirklich wunderschoen, vertraeumt und urgemuetlich. Die lange und serpentinenreiche Busfahrt war zwar mal wieder eher beschwerlich, aber die Landschaft einzigartig. Noch am gleichen Abend haben wir am Mekong gegessen und sind danach ueber den beruehmten Nachtmarkt am Fusse des Phu Si Berges geschlendert.

In den kommenden Tagen haben wir eine lange Tour durch die Stadt gemacht und zahlreiche Tempel besucht. Luang Prabang hat so viel Charme, dass man einfach den gesamten Tag durch die kleinen Strassen mit all den Café schlendern moechte und ab liebsten gar nicht mehr weg will. Immer wieder sieht man die Moenche in ihren orangenen Kleidern irgendwo im Stadtbild aufblitzen. Es sieht superschoen aus. Zwar habe ich die Moenche auch schon in Kambodscha und den anderen Regionen in Laos gesehen, aber man hat das Gefuehl, dass es hier noch viel mehr von ihnen gibt und dass das Orange noch viel heller leuchtet als anderswo. Neben zahlreichen Wats haben wir auch dem frueheren Koenigspalast und heutigem Nationalmuseum wir einen Besuch abgestattet. Es war zwar nicht unbedingt das Highlight der Stadt, aber gehoert geschichtlich gesehen wohl einfach dazu.

Ausserdem habe ich Adam und Alex wiedergetroffen, die beiden Englaender, die ich schon damals in Dalat (Vietnam) kennengelernt habe. Zusammen mit den beiden habe ich eine superaufregende Tour in ein Elefantencamp gebucht. Gleich frueh am Morgen ging es in eine im Urwald gelegene Lodge, in der wir direkt mit orignalen Mahut-Kleidern ausgetattet wurden. Wahnsinnig elegant in Hellblau und natuerlich mit Tropenhelm sahen wir aus wie echte Profis! Es ging dann auch direkt los zu unserer ersten Tour durch den Dschungel. Alles war noch ganz entspannte, denn die echten Mahuts sassen hinter den Ohren und haben die Dickhaeuter angetrieben, waehrend wir entspannt auf den gepolsterten Baenkchen auf dem Ruecken Platz genommen hatten.

Nach dem Mittag hatten wir dann „Unterricht“, in dem wir die Elefantensprache gelernt haben. Mit Worten wie Pai, Pai-xai, Pai-quoa, mad long und so weiter sollten wir die Tiere spaeter selbst durch den Dschungel dirigieren. Kurz darauf hiess es auch schon aufsteigen! Jeder hat seinen eigenen Elefanten bekommen und wir sollten direkt hinter den Ohren Platz nehmen! Ich dachte erst, es sei ein Witz... aber nein...! Eine Minute spaeter sass ich ohne jegliche Sicherung direkt im Nacken von meinem neuen Freund Kampan und habe meine Haende auf seinen Hinterkopf gestuetzt. Ihr koennt Euch nicht vorstellen, wie gross diese Tiere sind und wie hoch es ploetztlich aussieht, wenn man von oben ueber den Ruessel nach unten schaut. Ausserdem sind die Elefanten total warm und es war ein irre komisches Gefuehl, als Kampan mit seinen riesigen Ohren an meine Beine gewedelt hat. Ausserdem pieksen die Haare auf dem riesigen Kopf sehr! Die ersten 25 Minuten habe ich Blut und Wasser geschwitzt! Ich hatte wahnsinnige Angst, dass ich fallen koennte oder dass Kampan ploetzlich sauer wird und keine Lust mehr auf mich hat. Aber mein Mahut hinter mir hat mir Mut gemacht und hin und wieder mein Hemd festgehalten, damit ich nicht das Gleichgewicht verlor. Als wir nach der ersten Runde wieder am Boden waren, habe ich am ganzen Koerper gezittert. Ich war so froh, dass alles gut gegangen war und fasziniert zur gleichen Zeit.

Dann hiess es auch schon... fertig fuer Runde zwei. Diesmal sind wir aber nicht mehr von einem Baumhaus auf den Ruecken gestiegen, sondern direkt ueber den angewinkelten Fuss...und hopp nach oben! Die zweite Runde war wesentlich entspannter als die erste, da ich an den stacheligen Kopf und die Hoehe schon gewoehnt war. Ausserdem hatte ich das Gefuehl, dass Kampan meine Befehle prima verstand, auch wenn mir mein Laotisch sicher nicht ganz akzentfrei von den Lippen ging.

Das Obertollste kam dann im Anschluss... denn wir sind durch den Urwald zum Fluss geritten und direkt hinein ins Wasser um die Elefanten zu baden! Das war ein Riesenspass und all meine Aengste waren verflogen! Immer wieder haben die Elefanten uns mit Wasser bespritzt und Kampan hat es sichtlich genossen, als ich ihm das kalte Wasser auf den Kopf geschuettet habe um ihn dann den Staub abzuschrubben. Es war einfach herrlich und ich wollte am liebsten gar nicht mehr aufhoeren. Nach dem Bad ging es dann zur Schlafstaette zurueck in den Urwald, wo wir uns von unseren grossen Freunden verabschiedet haben! Wenn ich mir die Fotos jetzt anschaue, dann kann ich immer noch nicht glauben, dass ich mal eben so auf einem Elefanten geritten bin als wuerde ich nie etwas anderes machen!

Nach unserem aufregenden Dickhaeuter-Tag haben wir gestern noch einen Ausflug zu den nahe gelegenen Wasserfaellen Kuang Si und Tad Se gemacht. Waehrend meiner Reise habe ich nun schon den einen oder anderen Wasserfall gesehen, aber diese beiden waren mit Abstand die besten! Blaugruenes Wasser fliesst stufenweise nach unten in Naturpools, die aussehen, also haette ein Luxushotel nachgeholfen. Einfach wunderschoen und das Baden in dem eiskalten Wasser war die perfekte Erfrischung nachdem wir bis an die Spitze des Wasserfalls geklettert sind, um ihn dort zu ueberqueren… einfach Schuhe aus und durch. Das waere in Deutschland auch mal wieder undenkbar gewesen, aber die Stroemung war schwach genug und wir haben uns mit aller Vorsicht stueckweise langsam vorangetastet. Ich wuenschte, die Fotos koennten wiedergeben, wie traumhaft schoen diese Wasserfaelle sind!

Heute Abend fahre ich mit Adam und Alex weiter nach Nordwestlaos ins Bokeo Nationalreservat, wo wir fuer die kommenden 3 Tage die “Gibbon Experience” (http://www.gibbonx.org/index.php) gebucht haben. Einige, die das schon gemacht haben, meinen, es waere die tollste Erfahrung ihrer ganzen Reise gewesen. Ich bin mal gespannt, wie es wird. Auf jeden Fall freue ich mich schon riesig darauf, drei Tage in Baumhaeusern zu leben und mich mithilfe eines riesigen Drahtseilnetzes durch bzw. ueber den Urwald zu schwingen!



Additional photos below
Photos: 15, Displayed: 15


Advertisement



19th August 2009

...ich staune
Liebe Tina, toll, dass du uns an deinen grandiosen Erlebnissen teilhaben lässt *freu* Die Bilder sind fantastisch! Manchmal bekommt man ja so Fun-Power-Points mit solchen Bildern - konnte nich glauben, dass die echt sind. Aber jetzt, wo du solche Bilder hochlädst, muss es einfach wahr sein. Echt riesig!!! Dir eine gute Zeit. Liebe Grüße Ines

Tot: 2.442s; Tpl: 0.062s; cc: 16; qc: 61; dbt: 0.0482s; 2; m:saturn w:www (104.131.125.221); sld: 1; ; mem: 1.4mb