New Zealand 20_1 (3)


Advertisement
New Zealand's flag
Oceania » New Zealand » North Island » Coromandel » Paeroa
March 11th 2009
Published: April 14th 2009
Edit Blog Post

"Traveling around made me complete!"




Heya zusammen!

Da bin ich dann endlich auch mal wieder ist ya nun ein guter Monat vergangen, ach was ein bisschen mehr sogar noch, aber ich hatte auch einen guten Grund. Ich hab mich mal wieder ein wenig in den New Zealand Gefilden umgesehen…genauer gesagt hatte meine Firma einen Job in Christchurch auf der Suedinsel…
Und zwar alle Strassen lasern und auf roughness testen und da eine Fahrerin noch nie etwas mit lasern zu tun gehabt hat…wurde ich kurzerhand mitgeschickt, um Ihr das beizubringen…somit war es quasi eine Dienstreise…zumindest die erste Woche und danach wollte ich nach einem Abestecher nach Wellington zum Kings of Leon konzert nochmals runter in die Mt. Cook Region und nach Invercargill und die Stuart Islands fliegen, aber da kam dann doch etwas dazwischen.

Aber bevor ich nun mit dem Bericht anfange erst einmal “Frohe Ostern” Euch - ich hoffe Ihr hattet Spass beid er Eiersuche und geniesst die freien Tage….ya hier gibt es auch Ostern und die Geschaefte waren sogar Freitag und Montag zu (die meistens zumindest), aber insgesamt ist es nicht ganz so schlimm wie bei uns in den deutschen Landen.Ein bisschen Osterkram wird schoen verkauft, aber so wie bei uns hab ich es hier in Paeroa nicht wiedererkennen koennen.Ist hier auch in dieser Beziehung alles etwas legerer und stoert mich auch nicht weiter - ganz im Gegenteil.

Ach und natuerlich an alle Geburtstagskinder noch den allerherzlichsten Glueckwunsch, ich habe Euch nicht vergessen, aber im Maerz und dann auch im April war ich quasi ohne Computer und mehr oder weniger immer auf der Strasse, insofern sry das Ihr nichts gehoert habt und troztdem hoffe ich Ihr hattet einen sehr schoenen Tag und habt ordentlich einen drauf gemacht.Ihr duerft mir gerne berichten was Ihr so angestellt habt …ich bin gespannt.

Aber nun zum eigentlichen:



Am 12 Maerz 2009 war es also soweit: Annie die Fahrerin, der ich die Bedienung eines Computers und der Survey Programme beibringen sollte und meine Wenigkeit starteten an diesem Morgen den laengeren Weg nach Christchurch…
Unser Motel in Christchurch war erst Sonntag fuer uns zugaenglich, weil in Christchurch bis zu diesem Tage ein Blumenfestival in der Stadt stattfand und alles ausgebucht war.
Somit bestand der Plan darin ganz gemuetlich Richtung Christchurch zu cruisen und 3 Tage irgendwo unterwegs zu naechtigen und so haben wir das dann auch gemacht.

Von Paeroa haben wir unseren Weg ueber Ohakune einem kleinen aber wunderschoenen Ort ganz in der Naehe von meinem Blizzard Berg Mt. Ruapehu, ueber Taupo mit dem grossen See bishin nach Sanson, einem kleinen Ort auf dem Weg nach Wellington, zurueckgelegt.
In Sanson haben wir dann nach einem T-Bonesteak auch die Nacht in einem Motel verbracht (mehr kann man in Sansosn auch wirklich nicht anstellen) und sind dann am naechsten morgen weiter nach Wellington aufgebrochen….sehr frueh, denn mein Plan war es mir dort ein paar neue Klamotten zuzulegen.
Ya meine 4 Jeans haben doch etwas gelitten in diesem Yahr und nachdem die eine Jeans im Schritt aufgerissen ist (Achtung Erotik hrhr), die andere den Schritt per Reisverschluss nicht mehr schliessen will und die beiden anderen weit aufgerissene Knie haben…ya das war der Moment in dem ich dachte es wird mal Zeit fuer neue Hosen und Wellington oder Christchurch schien mir da ein guter Plan.
Frueh und in Windeseile sind dann Annie und ich in unserem Laser Auto einem Holden Commodore von Sanson nach Wellington weitergeduest und nachdem wird in Lower Hutt (etwa 10 Minuten von Wellington) ein Motelzimmer fuer die Nacht gebucht hatten hat mich Annie dann in Wellington City abgesetzt…

Auf dem Plan stand Hosen kaufen…daraus ist aber gleich mal nichts geworden, weil ich keine 10 Minuten gebraucht habe, um in yemand reinzurennen den ich in Wellington kenne: Miss Sarah, wie ich sie immer nenne, aber eigentlich ist es natuerlich nur Sarah und besuchen wollte ich sie eh, nur wusste ich nicht wie ich sie finden sollte da sie derzeit ohne mobile unterwegs ist (das Ding hat dauernd gesponnen und da hat sie sich ein wenig ueber Ihr mobile geaergert und mal eben eine Schraube durchgeschraubt und das Ding quasi im wahrsten Sinne des Wortes an die Kachel genagelt - ya so koennen Kiwis sein, aber seitdem geht es Ihr besser :O))
Nun ya, um so besser also das ich gleich ohne damit zu rechnen in sie reingerannt bin.

Und da haben wir natuerlich ersteinmal ein paar Neuigkeiten ausgetauscht und ein kleines Schwaetzchen gehalten…allerdings auch nicht allzulange, denn das Semster hat hie rya schon seit Anfang Maerz angefangen….ich habe sie yedoch nicht gehen lassen ohne mri zu sagen, wo ich neue Hosen bekomme….

Auf dem Weg zu dem Laden den mir Miss Sarah empfohlen hatte, hab ich mich leider etwas ablenken lassen und bin im Burgerking gelandet und da ich den Doppelwhopper ueber alles liebe udn wir In Paeroa sowas nicht haben..wurde die Hosenmission mal eben durch eine Whoppermission ersetzt und dann ist mir eingefallen das ich ya mit vollem Bauch schlecht Hosen anprobieren kann und Schuhe brauch ich ya eigentlich auch noch…..ich bin dann ins Kino gegangen, um die Mahlzeit mal was sacken zu lassen und mir den Hammerfilm “The Watchmen” anzusehen und der hat mich dann wieder so begeistert das ich niemals nicht mehr an irgendeine Hose gedacht habe, sondern danach gleich mal Richtung Wellington Hafen und das neuseelaendische Nationalmuseum Te Papa aufgebrochen bin.
Wellington Hafen und Te Papa gehoeren eindeutig zu meinen allerliebsten Plaetzen in Wellington und wenn ich mal eine Schraube durch mein mobile drehe und Ihr aber wisst: Ach der Chris der ist grad in Wellington…mist ich weiss aber gar nicht wie ich Ihn treffen soll, der hat naemlich letzte Woche eine Schraube durch sein Telefon gedreht….dann wuerdeich Euch waermstens empfehlen einfach mal die Hafenpromenade abzulaufen oder in Te Papa nachzuschauen….mit 80%er Garantie werdet Ihr mach da auch finden.
Insofern habe ich also meinen Hafenspaziergang gemacht und bin dann ganz gemeutlich durchs Nationalmuseum gelaufen…das ist ein Riesending und es ist nun schon das dritte Mal das ich da laenger drin rumhanege und doch bin ich yedes Mal erstaunt etwas neues zu Entdecken…dieses Gebauede ist naemlich so verwinkelt…das man leicht etwas vergisst oder auslaesst und somit war ich dann auch zum ersten mal in der Aussenanlage, in der sie einen kleinen Walking Track nachgebaut haben mit typischen Pflanzen, Steinen und ya sogar Hoehlen….
Die naechsten drei Stunden war ich also sehr beschaeftigt und so langsam haette ich auch wieder hosenanprobieren koennen, aber irgendwie war es dann doch schons o spaet das die Geschaefte zu hatten….ein kleines bisschen fluchend (irgendwie wurde mir der Ernst meiner Hsoensituation doch wieder etwas bewusster) bin ich dann in den tollen New Worl Supermarkt gleich hinter Te Papa gegangen, um mich mit ein bisschen KitKat Schokolade (KinderCountry gibt es hier ya NICHT!!!) wieder in Stimmung zu bringen.
Nachdem ich dann ulkigerweise an der Kasse auch noch eine Flasche Wein in meinem Korb hatte (aufgefallen ist mir das dann weil die Verkaueferin mich nach meinem Ausweiss fragte, weil ich ya immer noch so verdammt yung und gut aussehe…hrhr was ein Balsam fuer die Seele) bin ich dann mit meinen Erungenschaften zur BP Tankstelle wo Annie treffen sollte, die sich bereit erklaert hatte mich yeder Zeit auch wieder einzusammeln und somit bin dann alles in allem abens um 22 Uhr im Motel eingelaufen und nach einem Glaeschen Wein…gleich inne Kiste.
Annie hat naemlich gleich die erste Faehre von Wellington nach Picton morgens um 8 gebucht und da muss man ya frueh aufstehen…ne Stunde eher da sein, Auto auf Faehre parken und so nen Krams halt.

Und exakt genauso ist das dann Geschehen, nur das ich fuer die naechsten 3 Stunden Mr. Anderson gewesen bin, da Annie meinen Nachnamen beim booking nicht gewusst hat, aber Kiwis sehen das nicht so eng und somit ging das ohne Probleme in Ordnung.
Ein bisschen diesig war es an diesem Tage schon und ordentlich Wind gabs auch und zwar doch soviel das die grosse Interislander Faehre ordentlich hin und her geschaukelt ist…war mir natuerlich gerade recht, wenn ich schonn ciht auf der Giessener Herbstmesse sein kann und das neuste Teufelsgeraet ausprobieren kann von dem mir berichtet worden ist…na dann wenigstens ein bisschen action auf der Faehre.
Bis aufs rumlaufen machte mir das auch garnicht zu schaffen - im Gegensatz zu einigen anderen Passagieren die teilweise doch etwas gequaelt herumsassen und einer bedauernswerten adretten jungen Schiffbegleiterin, die mit Handschuhen und Putzmittel ausgeruestet wohl dazu verdonnert war ….aehm zu Boden gefallenenes Passagier-Interieur zu beseitigen. Ich denke yeder kann sich denken was wohl gemeint ist.

Die meiste Zeit hab ich mit meinem MP3 Player ausgeruestet auf dem Sonnendeck verbracht, um aufs Meer zu glotzen oder Bilder zu machen und richtig interessant geworden ist das dann als wir nach etwa 2 Stunden an der Kueste der Suedinsel angekommen sind und durch die Queen Charlotte Sounds eine weitere Stunde nach Picton gefahren sind….
Diese Landschaft ist wirklich sehr beeindruckend und ich habe dort auch Unmengen von Delphinen gesehen…sei es in Gruppen oder auch Einzeln.
Leider sind die Saeuger so fix, das ich ausser einem Wassersog mit ein bisschen Schaum nix ablichten konnte…aber was solls yeder hat schonmal einen Delphin gesehen und wenn er yemand dieses beiendruckende erhebende Gefuehl erleben moechte, dann muss er eh selber herkommen, denn dazu gehoert der Rest drum herum auch…sprich das Gesamtbild muss stimmen…

Das faellt mir immer wieder auf wenn ich Bilder mache, oftmals ist hinterher einfach nur ein Berg oder was gruenes zu sehen …das liegt ganz einfach daran das der Rest den das menschliche Auge beim umschauen einfaengt und verarbeitet nicht auf dem Ausschnitt den die Kamera eingefangen hat zu sehen ist.
Und oftmals ist leider die Position die ich habe oder aber auch meine Kamera einfach am Limit, um annaehernd den richtigen Rahmen auf Fotogroesse bannen.
Na ya manchmal gelingt es mir ya, aber nicht so oft wie ich es gerne moechte…ich bin mir naemlich bewusst was ich will…kann es aber sehr oft nicht so machen und das fuchst mich ungemein….na ya aber es gibt auch Schlimmeres

Von den ganzen Caffees, Restaurants und auch dem Kino in der Faehre habe ich nix mitbekommen…dafuer gab es einfach viel zu viel zu sehen.
Aber 10 Minuten vor Ankunft wurden wir dann wieder in Richtugn auto gerufen und kaum haben wir uns durch Menschenmassen unseren Weg dahin gebahnt, konnten wir auch schon herunterfahren….ich muss sagen die waren wirklich gut organisiert.
Wir haben dann aber nicht lange in Picton gehalten, sondern sind gleich weitergefahren….Picton sah auf den ersten Blick nu auch nicht so spannend aus….viel kleiner als man sich das evtl Vorstellt fuer eine Stadt…aeh Staedchen in dem die Faehre von Wellington anlegt.
Die ganzen Leute von Picton fahren auch ins 20 Minuten entfernte Blenheim um einzukaufen…also muss ich nicht viel zur Groesse Pictons sagen, wenn wir in Paeroa sogar einen eigenen grossen Woolworth haben.

Das war also der Tag an dem ich zum ersten mal meien Fuesse auf den Boden der Suedinsel New Zealands gebracht habe und ya es hat mir gleich gefallen und ye weiter wir dann gefahren sind desto (immer) besser hat es mir gefallen und ich habe in meiner Zeit hie rin NZ zum was weiss ich wie vielten Male mit aufgeklapptem Mund auf dem Beifahrersitzt gesessen und die Landschaft angeglotzt als haette ich eben mein Maedel Nummer Eins gesehen wie sie freudig winkend Ihren...und...aehm aber das gehoert hier nicht hin 😊 Die Tagtraumbuecher des C. koennen sie aber ab Herbst naechsten Yahres kaeuflich erwerben hrhr.

Aber zurueck zum gradliniegen Vater des Gedanken….auf dem Weg durch die Natur der Suedinsel hab ich also mehr als gestaunt und was mir da eben sofort wieder einfaellt ist diese Salzfabrik mitten im nirgendwo..ich habe in meinem ganzen Leben noch nie soviel Salz gesehen…
Gewonnen wird das ganze aus dem Meer und dazu haben sie quasi so etwas wie quadratische Wasserbecken angelegt die in roetlich braunen Farben schimmern und aus denen dann irgendwann das Salz rausgebaggert wird….wie das genau funktioniert?! Keine Ahnung, aber Christoph von der Maus hilft Euch da sicher gerne weiter 😊
Da faellt mir ein - gut ich koennte natuerlich auch googeln, aber vielleicht weiss es ya wer auch so.
Wie kann ich yemand der vor einem Spiegel steht filmen oder fotografieren ohne das man die Kamera sieht. Einfallswinkel ist ya schliesslich immer gleich Ausfallswinkel und somit muesste die Kamera trotz der Benutzung mehrerer Spiegel zum Beispiel weiterhin immer zu sehen sein.
Und Frage Nummer 2 waere was wuerde mit dem Meer passieren (aber natuerlich auch mit dem Rest), wenn wir den Mond sprengen wuerden - komplett zerstaeuben, in den Jordan schicken….

Fuer die richtige Antwort erhalten sie eine exklusive Eintrittskarte zu der Premiere meines Films, der in einigen Yahren veroeffentlicht wird…das sollte doch ein Ansporn sein.

Nun ya fragen oder sheen konnte ich bei dieser Salzraffinerie nicht viel, denn an diesem Samstag lag alles verlassen da udn neimand war am arbeiten und somit haben wir nach ein bisschen hin und herkurven die Weiterfahrt angetreten und sind dann schliesslich in Kaikoura gelandet…ein sehr schoenes Touristenstaedchen…und trotzdem sher sehr schoen wie alles angelegt ist was viele juneg Leute da rumlaufen und man sich ruckzuck mit yemanden verlabert hat…
Sogar Annie war mir mittlerweile sehr dankbar, denn sobwohl sie seit mehr als 10 Yahren auf Strassen udn Staedten in ganz NZ arbeitet…faehrt sie in der Regel von puntk A zu Punkt B macht Ihren Job und faehrt wieder Heim…

Abe rmit mir als “Touri” im Auto hat sie sich mal mehr Zeit genommen und auch andere Wege eingeschlagen udn somit auch zum ersten Mal in Ihrem Leben in Kaikoura gehalten und sich auch sehr gefreut so etwas schoenes entdeckt zu haben.
Wir haben uns also in einem kleinen schicken Motel eingebucht von denen man morgens die Berge sehen konnte und auf denen auch schon ein wenig Schnee auf den Spitzen gelegen hat.

Und waehrend Annie sich ein bisschen von der Fahrt ausruhen wollte bin ich losgetigert und hab mir mal Kaikoura angeschaut…und bin am Ende wie natuerlich nicht anders zu erwarten am Strand gelandet (waere auch sehr gerne in die Berge mit dem Schnee geklettert, aber die waren dann doch ein bisschen zu weit entfernt)
Dort habe ich dann 7 kleine weisse Steine gesammelt die ich nun immer in der Jackentasche habe (keine Ahnung warum aber irgendwie hatte ich das Gefuehl die muessen dahin).
Und dann hab ich mich einfach an den Kieselstarnd gesetzt und aufs Meer geglotzt und Leuet angeschaut und dabei mitbekommen wie ein ganzer Familienclan dabei war Ihr Angelseil vom Strand aus aus dem Meer zu ziehen…..und siehe da nach einer halben Stunde harter Arbeit lag das Ergebnis am Strand: 2 “kleine” Haie - keine Ahnung welche Sorte, aber auch von meinem etwa 100 Meter entfernten Beobachtungspunkt sahen die nicht gerade aus wie niedliche Haustiere.
Allerdings war es wohl n icht ganz das was sie am Haken erwartet hatten, denn sie haben nach dem sie ein paar Bilder geschossen hatten die beiden etwa 1 Meter grossen Exemplare wieder in die weiten der See entlassen.

Nach etwa 4 Stunden am Strand sitzen, gedanken schweifen lassen und umherspazieren bin ich dann langsam wieder zum Motel aufgebrochen, um nach einem Glaeschen Wein und einem Schwaetzchen mit Annie den Abend ausklingen zu lassen und am naechsten Morgen die letzte Etappe nach Christchurch anzutreten.

Gegen 9 Uhr am naechsten Morgen sind wir losgebraust aber gleich am anderen Ende von kaikoura wieder haengengeblieben, weil wir da ein Plaetzchen gefunden haben an dem etliche Seehunde rumhaengen….meistens eben am Strand nah beim Wasser wie an diesem schoenen Tag auch.
Allerdings legen die sich auch gerne mal einfach auf die Strasse 50 Meter weiter die Boeschung hoch…das machen sie wenn das Wetter etwas unbequem und stuermisch ist.
Tya und da konnte man also Seehunde aus naechster Naehe betrachten, allerdings sollte man sich den Tieren nicht mehr als 10 Meter naehern und nicht versuchen sie zu streicheln… die koennen naemlich ganz schoen zubeissen wenn sie genervt werden.
Wir sind dann aber ausversehen mehr als 5 Meter an sie rangekommen, denn teilweise sind sie auf dem dunklen Kieslestrand so gut getarnt, dass man sie manchmal erst wahrnimmt wenn man quasi ueber sie faellt oder sie sich doch mal ein wenig bewegen…aber alles halb so schlimm gestoert hat sie das auch nicht, denn hier kommen yeden tag soviel Menschen zum staunen, das sie das wohl gewoehnt waren und cool geblieben sind.

Ya und schleisslich haben wir es dann doch wieder auf die Strasse geschafft und bevor ich Christchurch zum ersten Mal erleben durfte haben wir noch einmal in einem wunderschoenen Park mit einem kleinen See gehalten.
Er war als Pichnick Area ausgeschildert und mittten im nichts, aber er war wunderschoen an diesem Tag und ich haette da durchaus noch laenger verweilen koennen….hmm der Name war irgendwas mit Saint Anna Park oder so.
Ich denke ich wuerde den wiederfinden…na ya mal schauen.

Ein kleiens Picknick waere an diesme Ort sicherlich sehr schoen gewesen, aber mangels Picknick Utensilien bzw. von lecker Essen ueberhaupt sind wir dann nach einer 20 Minuetigen Pause wieder aufgebrochen diesmal endgueltig Richtung Christchurch.

Dort sind wir dann auch gegen Mittag eingetroffen und haben uns in einem huebschen Motel in Christchurch Linwood eingebucht, in das Roadinfo schon seit 10 Yahren immer geht wenn ein Job in der Stadt zu tun ist...somit war es fuer Annie ein bisschen wie ein Familientreffen und die Besitzer waren supernett und ganz easy going...

Annie hatte Ihr Zimmer unten, weil sie keine Treppen mag und ich wurde in die obere Etage des Motelblocks verfrachtet: Room Nr 7 - na wenn das mal nicht ein perfektes Zimmer ist und so war es dann auch - mehr als ich erwartet hatte...ein kleien eigene Wohnung mit Wohnzimmer, Schlafzimmer, Kueche und Bad.. und der Oberkracher einen Fernseher mit Sky TV...einem Pay TV Sender mit etlichen Kanaelen und mein Kanal war zu 70% der Moviechannel und die restlichen 30% war es der Discoverychannel mit sehr coolen Dokumentationen.

Ya nun bin ich also in Christchruch gelandet, einer Stadt die zwar gross ist und ne Menge zu bieten hat und trotzdem ist gross hier lange nicht so gross wie bei uns Hamburg, Berlin oder Muenchen...also nichts wo man leicht verloren gehen kann 😊
Auf den ersten Blick hat es mir heir aber schonmal sehr gut gefallen und ob sich das bestaetigen sollte oder nicht ya darueber werdet Ihr dann mehr im zweiten Teil meines Berichts erfahren....


Fuer heute war es das und ich hoffe Ihr freut Euch alle endlcih mal wieder etwas von mir zu hoeren...
Lasst es Euch also gutgehen und zoegert nicht auch mein Mailfach mal wieder etwas zu fuellen...

Liebe Gruesse von der Insel

Chris





Additional photos below
Photos: 50, Displayed: 34


Advertisement



Tot: 0.112s; Tpl: 0.067s; cc: 7; qc: 23; dbt: 0.014s; 1; m:saturn w:www (104.131.125.221); sld: 2; ; mem: 1.2mb