Eine Insel voller Geister - Siquilor


Advertisement
Philippines' flag
Asia » Philippines » Siquijor
January 14th 2018
Published: March 10th 2018
Edit Blog Post

Nach einem weiteren entspannten Tag im Noordzee Resort ging es mal wieder auf die Weiterreise. Ich nahm die Fähre nach Siquilor. Laut der Philippiner spukt es auf dieser Insel. Allein der Gedanke ist für mich kompletter Unfug, doch da hatte ich noch keine Nacht auf der Insel verbracht!

Alles begann mit einer Tricyclefahrt zu einer Unterkunft direkt am Strand. Der Strand war weiß, leer und es wehte eine laue Briese. Ich checkte in ein kleines Bungalow ein- ganz allein. Ich hatte schon lange nicht mehr ohne andere Menschen im Zimmer geschlafen und mich auf eine friedliche Nacht gefreut. Ich lief am Strand entlang und wurde von einem schweizer Pärchen angehalten. Absolut verrückte Leute, aber super herzlich. Wir verbrachten den Abend am Strand vor ihrem Bungalow bevor ich mich auf den Rückweg machte. Ich öffnete die Badezimmertür und da war auch schon der erste Schreck. Im Badezimmer saß eine Eidechse mit einer Körperlänge von circa 30 Zentimetern. Ich erschrak und fragte mich wie dieses Vieh durch das Moskitonetz geschafft hatte? Ich klapperte mit der Tür und mein Badezimmer war kurzer Hand eidechsenfrei. Doch der zweite Schreck war nicht weit. Direkt neben der Einganstür saß SIE – mein Alptraum. Eine dicke, fette und ekelhafte schwarze Spinne! Ahhhh! Ich fing an zu singen, zu hüpfen und drehte mich angeekelt im Kreis. Am liebsten hätte ich mich in die Ecke gesetzt und geweint. Nach einer Weile machte sie sich dann aus dem Staub. Doch die nächste Spinne war nicht weit. Ich hatte keine Wahl, denn diese Spinne schien schwerhörig zu sein. Auf bitten, betteln, schreien und fauchen, sie wollte einfach nicht verschwinden. Ich legte mich in mein Bett und war vorher noch nie so froh über ein Moskitonetz gewesen. Die Tür vom Badezimmer klapperte unentwegt und ja es spukte – vor allem in meinem Kopf!

Am nächsten Morgen waren alle Spinnen verschwunden, keine Ahnung wohin, und ich machte mich auf den Weg zu meinen neuen Bekannten Nadja und Cyrill. Gemeinsam erkundeten wir die Insel, besuchten einen kleinen Wasserfall namens Locong, für welchen wir unzählige Treppen bergauf und -ab liefen und badeten und schnorchelten am wunderschönen Solangon Beach. Hier wurden wir von einer einheimischen Familie zum Lechon (geröstetes Schwein) anlässlich eines Geburtstages eingeladen. Auf dem Tisch lag ein riesiges Schwein und wir durften zulangen. Den Abend ließen wir am Strand ausklingen und ich besuchte noch kurz den Supermarkt, in welchem das Personal zwei mal am Tag einen kleinen Tanz, zur Unterhaltung der Kunden, aufführt. Mitten im Gang standen fünf Angestellte, die nicht ganz synchron einfache Bewegungen vorzeigten. Vom Regen überrascht lief ich pitschnass durch die Gänge auf der Suche nach Sonnencreme. Nach einem „Sorry, we don't have“ machte ich mich auf den Rückweg und war mal wieder überrascht wie sehr mich der liebe Gott bei der Verteilung des Orientierungssinnes vergessen hatte!

Nach einer erneut spinnenreichen Nacht entschied ich mich abzureisen und mir eine kleine Tauchauszeit auf Apo Island zu gönnen. Etwas umständlich erreichte ich die Insel mit einer Fähre, einem Bus, einem Tricyle und einem Miniboot. Die Überfahrt mit dem Miniboot war sehr wellenreich, sodass ich mein T-Shirt nach der Überfahrt auswringen konnte. Auf Apo Island verbrachte ich einen wundervollen Tag mit 3 Tauchgängen. Hier habe ich auch meinen ersten Nachttauchgang mit Taschenlampe durchgeführt. Neben dem Sichten von vielen Fischen, Seeigeln, Moränen und Schlagen habe ich auch enorme Strömungen erfahren und meinen ersten Tauchgang vom Boot aus gemacht. Die Insel war nicht sonderlich interessant, sodass es nicht schlimm war, dass es den ganzen Tag lang in Strömen regnete. Der Weg zur Unterkunft verwandelte sich blitzartig in einen braunen Bach, der einem nur so entgegen schoss. Bei Sonnenschein verlies ich die Insel früh am Morgen, denn nun wollte ich mir die Tränen eines Riesen ansehen.


Additional photos below
Photos: 22, Displayed: 22


Advertisement



10th March 2018

Och Menno!
Du hättest filmen müssen, wie du die Spinne anfauchst!!!
10th March 2018

Arachnophobie
Haha, wo ist der Mann wenn man ihn braucht :)

Tot: 1.259s; Tpl: 0.057s; cc: 14; qc: 56; dbt: 0.0321s; 1; m:saturn w:www (104.131.125.221); sld: 1; ; mem: 1.4mb