Die Safari beginnt...


Advertisement
Kenya's flag
Africa » Kenya » Coast Province » Tsavo NP
January 2nd 2010
Published: January 2nd 2010
Edit Blog Post

Fuer mich sind die letzten zwei Wochen in Kenia angebrochen. Fuer meine restliche Zeit hier habe ich mir noch ziemich viel vorgenommen...

Angefangen habe ich kurz nach Weihnachten mit einer lang ersehnten Safari in den Tsavo Nationalpark. Das ist der groesste Nationalpark Afrikas und hat ziemlich viel an Tieren und Landschaften zu bieten. Los ging es morgens um halb sechs in Mombasa. Auf der Reise waren zwei weitere Gaeste dabei. Unser Fahrer war ein Inder, das Gefaehrt war ein Minibus und unser Ziel waren die Big Five (Loewe, Leopard, Elefant, Bueffel und Nashorn). Nach zwei Stunden Fahrt waren wir im Park und die ersten Tiere, die ich gesehen habe, waren tausende von bunten Schmetterlingen. Da es erst kuerzlich geregnet hat, stand das Gras saftig und gruen in voller Bluete und ueberall waren die Schmetterlinge. Unser Fahrer hat das Dach aufgemacht und so konnten wir mit dem Fahrtwind um die Nase das Schauspiel geniessen.
Wir hatten Glueck und haben ziemlich schnell zwei Loewen gesehen, die am Strassenrand unter einem Busch vor sich hin gedoest haben. Giraffen sind stolz und gemaechlich ueber die Strasse gewandert und spater haben wir eine Affenfamilie beim lausen zuschauen koennen. In der Ferne konnten wir Elefanten, verschiedene Gazellen und Antilopen und Zebras beobachten. Der Hoehpunkt des Tages war ein Leopard, den wir unter einem Baum entdeckt haben.
Ueber den Mittag sind wir ins Camp gefahren, wo wir Mittagessen konnten und uns ein bisschen ausruhen konnten. Am spaeteren Nachmittag haben wir uns noch mal auf den Weg gemacht und wieder einige Tiere gesehen. Uebernachtet habe ich in einem Zelt, mit Blick ueber die Savanne und im Hintergrund eine Gebirgskette. In der Abendsonne hat die rote Erde Afrikas intensiv geleuchtet. Ich sass vor dem Zelt und habe die Ruhe genossen. Grosse und kleine Voegel sassen auf den Baeumen und haben die letzten Lieder des Tages gezwitschert.
Am naechsten Morgen sind wir noch vor dem Fruehstueck losgezogen, um die Tiere morgens um sechs Uhr beobachten zu koennen. Wieder hatten wir Glueck und konnten eine Elefantenherde beim fruehstuecken zuschauen. Das besondere war, dass die Elefanten direkt an der Strasse standen, nur eine Ruessellaenge vom Bus entfernt. So nah kommt man nicht mal im Zoo dran.
Mein persoenliches Highlight war an diesem Morgen die Landschaft. Hinter einer Kuppe hat sich das Land bis ins Unendliche hingezogen. Kilometerlang fliesst das satte Gruen der Wiesen ins Land. Vereinzelt stehen die Akazien in der Wiese, in deren Schatten Elefanten und Zebras grasen. Weit hinten konnte man ein Gebirge erkennen, nur Wolken haben die Sicht auf den Killimanhjaro versperrt. Man hat sich wie der Koenig der Loewen gefuehlt, wie wir so ins Land geblickt haben.
Nach diesem Erlebnis gab es noch ein leckeres Fruehstueck im Camp. Dann haben wir auch schon wieder die Rueckfahert angetreten. Noch ganz benommen von den Eindruecken der Safari waren wir viel zu schnell wieder zurueck im betriebsamen Mombasa. Auch wenn wir nicht alle Big Five gesehen haben, so hat sich mit diesen Ausflug ein Traum fuer mich erfuellt.

Safari ist Suaheli und bedeutet Reise. Meine Reise ist an diese Stelle noch nicht zu Ende. Die Safari geht am Tiwi Beach weiter....

Advertisement



Tot: 2.724s; Tpl: 0.038s; cc: 14; qc: 58; dbt: 0.0451s; 2; m:saturn w:www (104.131.125.221); sld: 2; ; mem: 1.4mb