Silvester in Dubai und Trip nach Muscat und Kairo


Advertisement
Egypt's flag
Africa » Egypt » Lower Egypt » Cairo
January 17th 2011
Published: January 17th 2011
Edit Blog Post

Anbei der kleine TR über den Silvesterausflug. Ich muss mich gleich vorab für die Teilweise schlechte Bildqualität entschuldigen, aber meine Bildpresse ist nach 6 Monaten schon nicht mehr zu gebrauchen. Ein großer Dank geht daher an Johannes und Martial, dass ich einige Ihrer Bilder verwenden durfte.

Die Vorgeschichte ist recht schnell erzählt: Auf Silvester im kalten Deutschland hatte ich keine richtige Lust und auf meinem US Airways Meilenkonto lagen noch 44k Meilen rum. Recht schnell wurde folgende Routing gebucht:

MUC-DXB via ZRH mit SWISS und dem neuen A330-300
DXB-CAI mit EgyptAir
CAI-MXP-MUC das es (im ersten) Anlauf keine Alternative gab.

Durch einen riesigen Zufall, wurde mein MXP-MUC Flug im Herbst gecancelt und im gleichen Moment wurde angekündigt, das CAI weiterhin mit Lufthansa und PrivatAir direkt angeflogen wird. Somit gab es eine kostenlose Umbuchung auf CAI-MUC. Da uns 5 Tage für Dubai etwas zuviel erschienen, wurde noch ein DayTrip in den Oman eingeschoben.

Letztendlich ist dann folgendes Routing entstanden:

Swiss: MUC-DXB (via ZRH, RJ100 + A330-300)
KLM: AUH-MCT (A330-200)
Swiss: MCT-DXB (A330-300)
Egyptair: DXB-CAI (A330-300)
LH op. Privatair: CAI-MUC (737-800)

Nach einer Stärkung in der völlig leeren SEN Lounge in München ging es gleich mit meinem ersten RJ100 Flug nach Zürich:

(Übrigens, die bessere der beiden SEN Lounges in MUC, wenn sie noch Obatzter hätte, wäre sie perfekt ;-))


Neben der RJ100 Premiere sollte es auch die erste Busfahrt mit einem COBUS 3000 IN München sein.

Ein genialer Flug den Alpen entlang nach ZRH war eine gute Einstimmung in den Urlaub:


Johannes war auch pünktlich in ZRH gelandet, so dass wir nach einer kleinen Stärkung in das Abenteuer Dubai starten konnten.
Schöne Deko in der SEN Lounge:



Mit einem Delay von 30 Minuten, der durch die zu kleine Passkontrollstation vor der Bahnfahrt verursacht wurde, starteten wir Richtung Süd-Osten.

Nach 1h Wurde es dann auch Zeit für das Mittag:


Leider haben wir in Dubai die letzte Metro verpasst, was uns somit nur noch das Taxi als Alternative übrig lies, was aber Problemlos und auch recht günstig funktionierte.

Ein paar Eindrücke von Dubai:
Burj Khalifa


Blick von der Dubai Mall Richtung Westen:

Ganz wichtig:


Für die Silvestershow konnten wir uns nun drei Show's aussuchen: das Burj Khalifa, das Burj al Arab und das Hotel Atlantis. Aufgrund der "Größe" haben wir uns für das Burj Khalifa entschieden und ich wurde nicht enttäuscht. Das Neujahrsfeuerwerk dauerte zwar nur 4 Minuten, war aber dafür einmalig und beeindruckend zugleich.





(Ein Video wird noch nachgereicht)

Leider ist das öffentliche Nahverkehrssystem in Dubai nicht auf Veranstaltungen dieser Größenordnung vorbereitet, so dass es keine Möglichkeit gab, die Metro direkt am Veranstaltungsort zu nutzen.



Die Möglichkeit ein Taxi zu nutzen war aufgrund der völlig verstopften Strassen auch ausgeschlossen. Blieb nur die Suche nach einer anderen Metro Station, wo der Eingang einfach nicht hoffnungslos überfüllt ist. Nach 1,5h hatten wir auch Glück und endlich die Möglichkeit mit der Richtung Hotel zu fahren. Nachts um 3Uhr sind wir dann mit dem Song von David Hasselhof und der im Fernsehen übertragenen Silvesterfeier in Berlin angekommen.

Nächster Tag war ein Ausflug auf die Palme mit der Monorail vorgesehen. Leider ist die Monorail noch nicht mit der Metro verbunden, was wieder eine Taxifahrt bedeutete.



Kurz vor der Ankunft:


Gesamt hat die Monorail 4 Stationen wobei die Mittleren noch nicht genutzt werden bzw. nicht genutzt werden können. Über dieser Station wird irgendwann mal das Trump Tower Dubai entstehen:


Atlantis Hotel:

Lobby:



Impressionen der Dubai Metro, eigentlich alles recht gross gebaut, aber in der Rush Hour kann es gerade an den Eingängen schnell zu Engpässen kommen, auch fehlt es an ausreichend Ticket-Automaten:








Abstecher ins "Old" Dubai zum Creek und in die Souk's:

Pause:

Dubai Creek:




Das spannendste am Creek war aber der Freihafen, man glaubt nicht, was und vor allem wie da Güter transportiert werden.






Leider musste uns der Martial recht früh wieder verlassen, um Ihn nicht ganz allein zu lassen, haben wir den Trip nach Muscat auch über Abu Dhabi gebucht. Kleiner Tipp für alle die nach AUH wollen: Metro bis zur Endstation und dann Taxi. Das Taxi kostet 170-180AED und ist somit für 3 Personen günstiger als der Ethiad Bus, welcher 75AED pro Person One Way kostet. Ausnahme, man hat einen Ethiad Flug oder findet eine passende Bordkarte ;-)

Mit einer Durchschnittgeschwindigkeit von 160km/h waren wir auch in 40 Minuten bereits am Eingang:

Neuer, teilweise im Bau befindlicher Airport:

Abu Dhabi Hotel Lounge


Gatebereich im Terminal:

Leider ist diese Bauweise nicht gerade Förderlich, wenn es um Lärmschutz geht, das Terminal wirkte recht laut :-(

Mit ca. 10-15 Neueinsteigern und Gesamt 30 PAX war es ein sehr angenehmer A330 Flug nach Muscat.


Nachdem wir uns die 40€ Einreise/Visumgebühr gespart haben, ging es direkt mit dem Taxi ins Hotel. Dabei wird der Preis vorab am Taxistand bezahlt und somit gab es keine Großen Diskussionen, da das Hotel auch mit Fixpreis ausgeschrieben war.


Das Hotel in Muscat:




Sehr interessant war die Färbung des Wassers:

Ein Muss:






Am Abend stand noch ein Ausflug in die Souk Gegend an, hierfür bietet das Hotel sogar einen kostenlosen Shuttle Service an:


Gerade die Nebenstrassen sind super interessant und das frische Fladenbrot einfach nur lecker.









Ein paar wunderschöne Impressionen aufgenommen von Johannes:






Gegen 22 Uhr machten wir uns dann Richtung Flughafen auf:


Oman Air Lounge:




Auch wenn es auf dem Bild nicht so aussieht, um diese Uhrzeit war recht viel los, gerade auch am Duty Free Geschäft war die Hölle los, was auch ein Blick auf das Vorfeld bestätigte (leider kein Bild) aber viel Platz für weitere Flieger war nicht.

Ideales Flugzeug für einen Kurzflug:



Überpünktlich setzten wir in DXB auf und stellten uns mal wieder an der Passkontrolle an, leider fährt die Metro nur bis 22 Uhr (freitags 24 Uhr), so dass wir wieder ein Taxi in Anspruch nehmen mussten. Dabei finde ich das Prinzip der höheren Einstiegsgebühr richtig gut. So braucht man auch bei kürzeren Fahrten kein schlechtes gewissen haben. In unserem Beispiel waren das am Ende nur 35AED, wobei 20AED die Einstiegsgebühr beträgt. (Normalerweise 3AED)

Nun hieß es für mich alleine weiter nach Kairo. Auch hier sollte es der nagelneue und derzeit einzigste A330-300, diesmal von EgyptAir sein.


Vollwertiges Essen auf dem mit 4h doch recht langen Flug:


Gegenüber dem Swiss A333 ein aus meiner Sicht viel besseres und Umfangreicheres System, Sitze sind die selben wie im JetAirways A330.






Auf gehts! Kairo steht an ;-)
Lokales Kino an dem jeden Abend die Hölle los war... obwohl es nicht danach aussieht:


Das Chaos auf den Strassen war einfach einmalig und irgendwie absolut faszinierend:

Strassenkehrer bei der wohlverdienten Pause:


Highlight war bzw. sollten für mich die Pyramiden werden, nach einigem Verhandeln mit den Cameltreibern ging es dann zu den Panorama Pünkten etwas südlich der Pyramiden, dabei bekommt man (leider) auch einen Eindruck, was hinter den Kullissen so abgeht. Eigentlich kein schöner Anblick, aber er gehört dazu:



Fast Food:





Leider sieht man außerhalb nur noch sehr wenige Hyroglyphen:







Ich bins:






Gesamt war ich ungefähr 5h in dem Areal, da es einfach riesig ist und richtig viel zu entdecken gibt... einfach atemberaubend wie ich fand. Aber immer dran denken, im ganzen Areal gibts nichts zu essen und keine Toiletten!

Zu Fuss ging es dann wieder zum 5km entfernten Hotel, so lernt man am besten eine Stadt kennen:
Shopping bei Ikea:




Das Nahverkehrssystem ist auch ein Wahnsinn für sich und perslich unschlagbar. Auf der Strasse gab es ein privates VW Bus System, wo man für einen halben Pfund entweder zu den Pyramiden oder zur Metrostation Gizeh fahren konnte. Ich habe in meinem leben noch nie soviele überladene VW Buse gesehen ;-) In der Rush Hour macht es übrigens keinen Sinn diese Transportmöglichkeit zu nutzen, da ist man aufgrund der Staulage zu Fuß bei weitem schneller.


Nach einem Einkaufsbummel mitten in Kairo beendete ich den Ausflug und machte mich am nächsten Tag in Richtung Kairo auf den Weg, mit der Metro ist man hierbei schnellsten und Sichersten unterwegs, man sollte nur darauf Achten, in welchen Wagen man einsteigt...

Ziel war ein Besuch des Kairo Towers:


Blick Richtung Pyramiden:


Andere Seite:


Überquerung des Nils:


Warten auf Ihren Einsatz:


Ägyptische Museum:


Südseefeeling:


Mit der Metro war man auch wieder recht schnell in Gizeh angekommen, interessant war acuh der Reginalverkehr: (Oben Metro)




Mutprobe gefällig?


Den Abend habe ich dann wieder in der Kairoer Vorstadt im "Shopping Center" verbracht. Einfach Wahnsinn was da los war... irgendwie war ich auch der einzigste Tourist weit und breit. Das Angebot war riesig und sehr günstig. Metzger bei der Arbeit.


Nach einer kurzen und schmerzlosen Verhandlung über die Kosten zum Flughafen wartete auch schon das letzte Hightlight auf dieser Reise, der Flug mit PrivatAir. Leider war ich etwas zu früh am Flughafen und die LH CheckIn Schalter ware noch verweist:


Der Flieger war überpünktlich in CAI angekommen, Boarding wurde auch extrem früh begonnen und wir sind 1 Minute vor geplanten Push Back bereits gestartet!


Der LH Konzern war vollständig in CAI :-)


Vorbei an der abgestellten DC8:


PivatAir 737-800 von Innen:

(32xC und 60xY)

Überflug Kreta:


Lecker essen:




45 Minuten vor Plan erreichten wir München... somit sind wir auch schon bei meinem persönlichen Fazit angekommen:

- Dubai: Eigentlich wie im Fernsehen, keinerlei Überraschungen, teilweise Gigantisch/Übertrieben Gross
- Muscat: Hat mich positiver Überrascht, gerade wenn man einmal in Kontakt mit den Einheimischen kommt. Daumen hoch
- Kairo: Einfach Krass und für mich das absolute Highlight, wenn nicht die ewige Touristen-Abzocke wäre, ein genialer Flecken Erde, sehr authentisch und sobald man Abseits der Touristenwege ist, absolut faszinierend
- A330: Ein super schöner Flieger, leider waren die teilweise nagelneuen Flugzeuge schon ganz schön abgenutzt (3 der 4 A330 Flieger waren keine 6 Monate alt)

Gesamt ein einmaliger Urlaubstrip...


Advertisement



Tot: 2.587s; Tpl: 0.021s; cc: 14; qc: 54; dbt: 0.027s; 2; m:saturn w:www (104.131.125.221); sld: 2; ; mem: 1.4mb