Not all who wander are lost!


Advertisement
Cambodia's flag
Asia » Cambodia » South » Phnom Penh
July 22nd 2009
Published: July 22nd 2009EDIT THIS ENTRY

The days are passing by and Cambodia just seems to be full of surprises all the time. Since my last entry I have spent some days in Phnom Penh and was just amazed by the city. I learned so much about the cruel history and I am still shocked about how the years under the Khmer Rouge regime must have been for the people here. To be honest, I didn’t know too much about the country’s history before I came here, but thanks to the visit at the prison S21 (a former school which was turned into a prison by the Khmer Rouge and used as the biggest concentration camp and torture centre in the country) and the Killing Fields (the graves of thousands of people who died) I understand it a lot better now. Already in the late 60s Cambodia started to get involved in the Vietnam war and parts of the country suffered from the fighting going on during this time. In 1975 the Khmer Rouge under Pol Pot overtook Phnom Penh and started one of the bloodiest revolutions in history known under the name “Day Zero”: Money as currency was abolished, cities were evacuated and Cambodia converted into a country of farmers and peasants. Until 1979 thousands of people were killed and tortured. Especially the educated part of the population and people who were wearing glasses would be marked as “parasites” and systematically killed. Approx. 2 million people died from starvation, sicknesses, ill-treatment and cruelties under the Khmer Rouge.

While I was here, I also read the book “And first they killed my father” which is the true story of a little Cambodian girl who lost her family in the war and who lives in America today. The book is very touching and by reading a story about a family it just becomes all so realistic, because she describes in detail how life was back then. In case you find the book in some bookstore, it is well worth reading it.

Since many of the important people of the Cambodian government would still prefer to just forget about the past, most of the Khmer Rouge people have not been prosecuted in the past. They have not even been pursuited (many of them just fled into the jungle). By now, some of them have even passed away, so has Pol Pot. There is no real separation between government and state in Cambodia and quite a few of the supporter of the Khmer Rouge are still working for the government now. That also means that corruption is pretty dominant here. It is very frightening in my eyes! But finally the UN got involved in the case and now things seem to move forward, even though it should have happened 30 years ago! The head of the prison S21 was known under the alias "Duch". And guess what?? The trial of this guy Duch is going on right now.

It is a UN and Cambodian trial and open to the public. He is accused of homicide and discrimination etc. When I first heard about it, I didn't believe that it was really going on at the moment, but then I decided to go there and find out myself. And yeah... it is true. You can just see him there behind a glass wall! It was a very strange feeling when I saw him first and not just in photographs. The entire trial is translated into three languages (English, French and Khmer), so everyone gets a headset and can follow it. 7 international judges, different groups of Public Prosecuters and the Defense sit there in the court room and try to find out the truth. I also met some interesting people from the press and Germans who work for the UN. They could tell us even more about the trial and its background. It has been already going on since March and it will finish in September probably. I wish I could stay way longer to watch it! At the moment, the witnesses are all the guards and torturers of S21. One of the last ones I saw was a guy called Mom Bai (?). "Of course" he could not recall any detail of his time at S21 and most of his answers started with "I cannot remember anymore". Then Duch got up and started to yell at him! I really got the chills when he asked him to just admit everything and stand up for all the murder he has done. There were also relatives of victimes in the court room and when a photo of one of them was put up on the wall, they just started to cry and subb. That was a touching moment, because it all felt so real! I am not sure if you can understand my fascination about this, but yeah... I came back to Phnom Penh to go back to the E.C.C.C. (Extraordinary Chamber of the Courts in Cambodia).

This time I am staying in a guesthouse on the lake side. I am happy I came here this time, because I got to know also this part of the city. And the guesthouse has a great terrace on stilts in the water with loads of hammocks, so it is very relaxing and chilled. The atmosphere and the people are brilliant. Some nights we bought some bottles of Vodka and Rum and just enjoyed our evening in the chill out area of the guesthouse. Unfortunately, I got a bit tipsy from the drinks, so at some point during one evening I dropped our room key. And guess where it went… yep… just right through the wooded floor into the lake under us Good thing we got a spare key from the reception, but it cost me $8 ! I would have been better off diving in the lake trying to find it!

Unfortunately, the days in the South of Cambodia were not so exciting though. Last week, I went to Sihanoukville in order to spend some time on the beautiful beaches there, but it was raining all the time, so we could not really do much. We spent most of the time in bars and just waited for the heavy rain to stop. But we were not really lucky! That means I have to wait a bit longer now to spend some time at the beach in Thailand, because the weather is not really supposed to change. That means it could be also cloudy and rainy in the North of Cambodia and in Laos.

Jan is now in his way to Thailand and Ronan, the Irish guy I hung out with in Phnom Penh took the bus to Laos yesterday morning. It is a little bit sad to say good bye all the time, but I just wanted to spend a bit more time in Phnom Penh and also explore the North of the country before I head to Laos. I think that I might take the bus to the North the day after tomorrow, but of course I’ll keep you posted


******************************************************

Die Tage ziehen ins Land in Kambodscha haelt immer wieder neue Ueberraschungen fuer mich bereit. Seit meinem letzten Eintrag habe ich einige Tage in Phnom Penh verbracht und war einfach angetan von der Stadt. Ich habe viel ueber die Geschichte des Landes erfahren und war geschockt, wie schrecklich das alles damals hier gewesen sein muss. Um ehrlich zu sein, wusste ich vor meiner Reise nicht viel oder eigentlich gar nichts ueber die Schreckensherrschaft der Khmer Rouge, aber nach dem Besuch von S21 (eine zu einem Gefaengnis umgebaute Schule, die als groesstes Konzentrationslager und Folterzentrum des Landes diente) und den Killing Fields (Massengraeber, die heute als Mahnmal dienen) kann ich mir so langsam ein besseres Bild machen. Seit den spaeten 60er Jahren wurde Kambodscha schon in den Vietnamkrieg reingezogen, sodass schon seit dieser Zeit immer wieder Krieg herrschte. 1975 fielen dann die Roten Khmer (Khmer Rouge) unter der Fuehrung von Pol Pot in Phnom Penh ein und entfachten eine der weltweit blutigsten Revolutionen, die unterm dem “Jahr Null” bekannt sind: Geld als Zahlungsmittel wurde abgeschafft, Staedte verlassen und Kambodscha verwandelte sich in eine von Bauern dominierte landwirtschaftliche Genossenschaft. Bis 1797 wurden Hunderttausende Kambodschaner (besonders ein Grossteil der gebildeten Bevoelkerung) umgesiedelt, zu Tode gefoltert und hingerichtet. Menschen, die zum Beispiel Fremdsprachen sprachen oder Brillen trugen, wurden als Parasiten gebrandmarkt und systematisch umgebracht. Rund 2 Millionen Menschen starben an Mangelernaehrung, Krankheiten oder schlechter Behandlung unter dem Khmer Rouge.

Jan hatte sich zusaetzlich das Buch “And first they killed my father” (auf deutsch heisst es glaub ich “Der weite Weg der Hoffnung”) gekauft. Das ist die wahre Geschichte eines fuenfjaehrigen Maedchen, dessen Familie durch die Khmer Rouge getoetet wurde und die heute in Amerika lebt. Das Buch ist zwar nicht gerade ein literarisches Feuerwerk, aber man leidet absolut mit und durch die Familiengeschichte bekommt das ganze ploetzlich ein Gesicht. Falls Euch dieses Buch also mal in die Haende faellt, solltet ihr es ruhig lesen! Es beschreibt auch Land und Leute sehr bildhaft.

Da einige wichtige Interessenstraeger der kambodschanischen Regierung bis heute die Vergangenheit lieber vergessen moechten, wurden die Haupttaeter der Khmer Rouge lange Zeit nicht verurteilt, bzw. nicht einmal verfolgt (viele von ihnen sind in den Dschungel geflohen). Mittlerweile sind einige von ihnen sogar schon gestorben, wie zum Beispiel Pol Pot. Da die Regierung hier nach wie vor sehr instabil ist und es keine klare Trennung zwischen Partei und Staat gibt, sind einige der Leute sogar immer noch in irgendwelchen Regierungsfunktionen und Kamboscha leidet zum Teil stark unter Korruption. Eigentlich echt erschreckend, wenn man darueber nachdenkt. Aber nachdem der Prozess gegen die Roten Khmer ja schon mehrfach ins Stocken greaten ist, hat sich endlich die UN eingemischt und nun stehen zumindest die Beteiligten fest. Das heisst auch, dass endlich etwas passiert, auch wenn es ca. 30 Jahre zu spaet kommt. Der Hauptanfuehrer vom Gefaengnis S21 war unter dem Decknamen Duch bekannt. Und dieser Duch hat gerade seinen Gerichtsprozess, der von der UN und dem Land Kambodscha gefuehrt wird. Unter anderem sind dort auch verschiedene Angehoerige von Opfern vertreten, deren Faelle im gleichen Prozess verfolgt werden. D.h. man versucht so von den Angehoerigen die wahre Geschichte heraus zu finden, wie sie umgebracht wurden oder wo sie begraben sind.

Durch eine Riesenzufall habe ich herausgefunden, dass eben dieser Prozess, der seit Maerz gegen Duch gefuerht wird, noch immer laeuft und man dort oeffentlich zuschauen kann. Erst habe ich das gar nicht geglaubt, aber Jan und ich sind dann trotzdem an einem Nachmittag dort hin. Und es stimmt wirklich! Das ganze ist total krass. Hinter Glas sieht man das gesamte Geschehen und kann ueber Kopfhoerer in verschiedenen Sprachen den Prozess verfolgen. Das Gericht besteht aus 7 internationalen Richtern, vielen unterschiedlichen Gruppen von Staatsanwaelten und der Verteidigung. Und man sieht Duch auf einmal nicht mehr nur auf Bildern, sondern er sitzt vor einem!! Ich war so fasziniert davon, dass ich am naechsten Tag wieder ins Gericht musste und den ganzen Tag dort verbracht habe. Dort habe ich auch sehr interessante Leute kennengelernt, u.a. von der Presse und UN Vertreter aus Deutschland. Das Ganze war ploetzlich so wahnsinnig real und ich wollte am liebsten gar nicht mehr gehen bis September (dann gibt es voraussichtlich die Veruteilung). Der Prozess hat einen aehnlichen Stellenwert wie die Nuernberger Prozesse damals und ich bin live dabei! Also habe ich nach den Tagen in Phnom Penh entschlossen, wieder nach Phnom Penh zurueck zu kommen, nachdem ich den Sueden des Landes gesehen habe. Ich wollte einfach die Zeit nutzen um noch ein paar weitere Tage ins Gericht zu gehen. Derzeit werden die ganzen Folterer von S21 verhoert. Der letzte, den ich gesehen habe, (Name war glaube ich Mom Nai) konnte sich angeblich an gar nichts mehr erinnern und hat nie gefoltert, obwohl er wohl der Hauptverantwortliche fuer Verhoer und Folter gewesen ist. Ich habe extreme Gaensehaut bekommen, als Duch dann irgendwann aufgestanden ist um ihn anzuschreihen, dass er zu seinen Taten stehen soll und dass er sich dazu bekennen soll, dass er tausende Leute umgebracht hat. Es sassen auch Angehoerige von Opfern im Gerichtssaal. Und als ein Foto von einem Mann auf den Beamer gelegt wurde, haben seine Frau und Tochter ganz schrecklich angefangen zu weinen und zu schreihen. Wie gesagt, das war alles ganz unfassbar real. Ich weiss nicht, ob ihr meine Faszination daran verstehen koennt, aber ich bin einfach so froh, dass ich hier war und davon gehoert habe. Denn viele erleben nur normalen Touristenattraktionen und sind dann wieder verschwunden.

Die Tage, die ich dann im Sueden in Sihanoukville verbracht habe, waren leider nicht besonders spannend, denn es hat die ganze Zeit ununterbrochen geregnet. So stark, dass man nicht einmal auf die andere Strassenseite gehen konnte, ohne danach wie von einer Dusche durchnaesst zu sein. Eigentlich hat Sihanoukville wirklich tolle Straende, die ich leider nur aus Bars erleben durfte. Also muss ich meine Zeit am Strand noch ein wenig verschieben und auf besseres Wetter in Thailand hoffen. Denn so wie es der Wetterbericht anzeigt, wird es jetzt auch im Norden des Landes weiterhin bewoelkt und verregnet bleiben.

Seit drei Tagen bin ich also wieder in Phnom Penh, war im Gericht und habe einen tollen Abend mit Freunden hier verbracht. Ich bin diesmal in einem Guesthouse am See. Gut, dass ich mir auch diese Seite der Stadt noch mal anschauen kann, denn auf der tollen Terasse im Guesthouse kann man herrlich in Haengematten rumhaengen und bei einem Drink auf den See blicken, auch wenn der nicht besonders sauber ist. Aber die Terasse steht auf Stelzen im See und die Atmosphaere ist herrlich. Vorallem sind auch viele coole Leute hier, sodass ich es gerade sehr geniesse nach all dem Regen wieder hier zu sein. Vorgestern Abend haben haben wir ein paar Flaschen Vodka und Rum gekauft und es uns hier gut gehen lassen. Leider bin ich dann nach ein paar Drink ein wenig schusselig geworden und naja… zwischendurch habe ich den Zimmerschluessel genommen um etwas aus dem Zimmer zu holen und auf dem Rueckweg ueber die Terasse… ist mir der Zimmerschluessel aus der Hand gefallen. Jetzt koennt ihr Euch sicher denken, wo der Schluessel gelandet ist auf einer Holzterasse aus Brettern ueber dem See… Es gab ein kurzes Platschen und weg war der Schluessel! Zum Glueck haben wir einen Ersatzschluessel bekommen, der allerdings $8 gekostet hat! Ich haette wohl mal lieber im See danach tauchen sollen

Inzwischen ist Jan weiter nach Thailand gereist und Ronan, mit dem ich die Zeit hier in Phnom Penh verbracht habe, ist schon auf dem Weg nach Laos. Ich wollte mir allerdings noch die Zeit nehmen, um noch einen weiteren Tag den Gerichtsverhandlungen zu folgen und auch den Norden Kambodschas moechte ich noch in aller Ruhe anschauen. Ich denke, dass ich morgen nach Kratie aufbrechen werde. Ich halte Euch wie immer auf dem Laufenden!


Advertisement



28th July 2009

Besser als ein Buch
Liebe Tina, wir hatten auch mal ein paar Tage Urlaub ( stell Dir vor, ganze 8 Tage):-) Aber auf der Insel Rügen in Binz war es wieder super schön. Du kennst ja dort alles! Es war einfach nur schön, mal wieder zu entspannen, sich zu sonnen und die Ostsee ist mit 18 Grad Wassertemperatur ja auch ne angenehme Abkühlung beim schwimmen. Deine beeindruckenden Erfahrung und Erlebnisse zur Geschichte des Landes lesen sich spannender als ein Buch. Obwohl wir diesen Buchtipp sicher beherzigen. Aber im Urlaub das Buch ("Das Kind") zu lesen war spitzenmäßig!!! Habe selten so ein spannedes Buch in den Händen gehabt. Danke !!! Liebe Grüße und persönlich bald mehr...

Tot: 0.165s; Tpl: 0.012s; cc: 7; qc: 56; dbt: 0.0322s; 56; m:apollo w:www (50.28.60.10); sld: 2; ; mem: 6.5mb