Inselhüpfen


Advertisement
Malaysia's flag
Asia » Malaysia » Kedah & Perlis » Pulau Langkawi
October 29th 2010
Published: October 31st 2010EDIT THIS ENTRY

Ein Großteil der Andamanenküste von Penang und Langkawi an der Westküste Malaysias bis zum thailändischen Urlauberparadies Phuket und Dutzende von Inseln dazwischen lässt sich mit dem Boot bereisen, ohne jemals das Festland betreten zu müssen. Lokal kann man dann von einer größeren Insel aus ebenfalls auf kleinere Inseln hüpfen.

Mein Ziel war zunächst Pulau Langkawi, eine bekannte Urlaubsinsel im Nordosten Malaysias. Die Anreise erfolgte mit dem Speedboat von Penang aus und dauerte nur knapp zweieinhalb Stunden. Ein Taxi brachte mich und eine Mitreisende an den Hauptstrand Pantai Cenang. Unterkünfte direkt am Strand sind sehr teuer, aber in einem beliebten Backpackergästehaus 2 Minuten vom Strand entfernt fanden wir Schlafsaalbetten für weniger als 4 Euro.

Langkawi ist mit fast 500 km² nur wenig kleiner als Phuket und ungefähr doppelt so groß wie Ko Samui. Die gesamte Insel ist eine Duty-Free-Zone, was zur Folge hat, dass der sonst so hoch beteuerte Alkohol so günstig ist, wie sonst fast nirgendwo im muslimischen Malaysia. Nicht nur in der Hauptstadt, sondern auch an den Stränden befinden sich große Duty-Free-Shops, in denen man alle möglichen Artikel kaufen kann. Unter anderem gibt es hier nicht nur Milka-Schokolade, sondern auch Ritter Sport in allen möglichen Sorten. Als Importware ist die allerdings immer noch mehr als doppelt so teuer wie in Deutschland.

Langkawi ist nicht nur ein Urlaubs., sondern auch ein Einkaufsparadies, und die Insel ist bei westlichen Urlaubern, wie auch bei einheimischen Touristen und solchen aus Singapur beliebt. Die Aktivitäten am Strand teilen die Gruppen praktischerweise unter sich auf. Die Westler liegen in der Sonne, lesen ein Buch oder gehen schwimmen. Die Asiaten bevorzugen etwas mehr Action. Die Wassersportaktivitäten, wie Parasailing, Jet Ski oder Banana Boat fahren werden hauptsächlich von den Asiaten in Anspruch genommen, die hierzu auch oft Schwimmwesten tragen. Zum Baden tragen die Männer zu den Badeshorts oft auch ein T-Shirt (als Schutz gegen Sonnenbrand ist das gar keine so dumme Idee). Bei Frauen ist das unterschiedlich: Während Chinesinnen meist wie Westlerinnen Bikinis oder Badeanzüge tragen(allerdings anders geschnitten), tragen muslimische Frauen, sofern sie überhaupt ins Wasser gehen, einen Burkini (ein Ganzkörperbadeanzug mit integrierter Kapuze/Kopftuch) oder, häufiger, sie gehen in voller Montur ins Wasser.

Die günstigte Tour, die auf Langkawi angeboten wird, ist das Inselhüpfen. Die Tour kostet lediglich 25-40 RM (ca. 7 - 10 €) je nach Anbieter. Für diesen Preis kann man natürlich nicht allzu viel erwarten. Es handelt sich in erster Linie um einen Transportservice zu drei Inseln. Da die Tour aufgrund des Preises sehr beliebt ist, ist es an den drei Zielorten entsprechend voll. Der erste Stopp ist die Pregnant Maiden Insel. Die Insel ist von dichtem Wald bedeckt und in ihrem Inneren befindet sich ein Süßwassersee, in dem man baden kann. Der Legende nach soll eine junge Frau nach mehreren erfolglosen Versuchen, ein Kind zu bekommen, das Wasser des Sees getrunken haben, und dann schwanger geworden sein. Also aufpassen, wenn Ihr an der Tour teilnehmt, Mädels! Die Insel ist im Übrigen von aggressiven Affen bewohnt, die alles, was irgendwie nach Futter aussieht sofort an sich reißen. Das schließt sämtliche Plastikverpackungen und -tüten mit ein. Leider gibt es einige Touristen (vorwiegend Einheimische!),die es trotz Verbots nicht lassen können, die Affen zu füttern.

Nach einer Stunde Aufenthalt am See ging es weiter zur Fütterung der Seeadler, die an einer weiteren Insel statt fand. Der Bootsmann wirft ein Stück Huhn oder Fisch in das Wasser, was zahlreiche Seeadler anlockt, die sich die Beute greifen. Die Sache ist kritisch zu sehen. Zwar ist es interessant, diese Tiere aus der Nähe zu sehen, jedoch verlernen sie dadurch das eigenständige Jagen und verlassen sich auf die Touristen. Leider ist diese Aktion sehr populär, so dass Appelle, dies sein zu lassen wenig fruchten werden.

Die dritte Insel war ein wunderschöner privater Sandstrand auf einer Insel, die einsam gewesen wäre, wenn sie nicht so viele andere Boote gleichzeitig angefahren hätten. Trotzdem war es angenehm, in dem ruhigen, warmen Wasser zu schwimmen.


Additional photos below
Photos: 64, Displayed: 24


Advertisement

D'KedaiD'Kedai
D'Kedai

Jedes gefuehlte 2. Restaurant hat ein "D'" vor dem Namen, um es franzoesisch und dait edler klingen zu lassen. Dass jetzt aber sogar die Tante-Emma-Laeden damit anfangen, ist neu. Kedai heisst einfach nur "Laden". Das waere also genauso, als ob sich "Liddl" von nun an "D'Liddl" nennen wuerde.
"In Langkawi we jammin' in de Babylon...""In Langkawi we jammin' in de Babylon..."
"In Langkawi we jammin' in de Babylon..."

Reggae gehoert in der gesamten Region Suedostasiens zu den beliebtesten Musik-Genres.
Pregnant Maiden IslandPregnant Maiden Island
Pregnant Maiden Island

Auf der Mitte der Insel befindet sich ein grosser Suesswassersee, in dem man baden kann.
NachbarinselNachbarinsel
Nachbarinsel

Das Wasser hier gehoert wieder zum Meer.


Tot: 0.143s; Tpl: 0.013s; cc: 8; qc: 24; dbt: 0.0232s; 24; m:apollo w:www (50.28.60.10); sld: 2; ; mem: 6.3mb