Hua - Hua - Huaraz


Advertisement
Peru's flag
South America » Peru » Ancash » Cordillera Blanca
September 6th 2017
Published: September 6th 2017
Edit Blog Post

Me gusta Peru :-)

Das zweite Land meiner Reise hat mich bis jetzt begeistert. Von Quito ging es ueber Lima mit dem Bus nach Huaraz. Die Busse hier sind sehr luxurioes, die Sessel bequem, jeder hat seinen eigenen Fernseh und es gibt eine Stewardess. Ausserdem konnte ich die schoene Landschaft im Norden Perus betrachten (die Panamericana, Wueste, Berge usw.).



Der erste Stopp ist Huaraz, es liegt auf 3000 m und ist groesser als gedacht. Von hier kann man alle moeglichen und unmoeglichen Outdoorabenteuer planen. Ich entscheide mich fuer eine 4 taegige Wanderung, die Santa Cruz heisst. Bevor es los geht,mache ich eine kuezere Wanderung zum Akklimatisieren. Hier ist es wunderschoen, Berge mit Schnee und Menschen in traditionellen Kleidern. Den Abend verbringe ich in einem schoenen Hotel mit Kamin :-) - man goennt sich ja sonst nichts.

Frueh am morgen werde ich abgeholt und zuerst steht uns eine lange Autofahrt bevor. Meine Gruppe ist super, wir sind 6 Alleinreisende (aus den USA, Frankreich, Holland und China). Zusaetzlich haben wir einen Koch dabei, einen Guide und einen Eseltreiber. Wir schlafen in Zelten und geniessen die schoene Aussicht, die Sterne, aber auch die Waermeflasche, die uns Cesar - unser Guide - jeden Abend macht, denn es ist ganz schoen kalt hier oben. Der erste Tag ist relativ einfach und warm. Der zweite Tag ist der anstrengendste, da wir den hoechsten Punkt erreichen - Punta Unión (4759m). Stolz kommen wir am zweiten Camp an und betrachten den hoechsten Berg Perus (Huascaran ca 6800m) und den bekanntesten Berg (Alpamayo), dieser ist vor allem dadurch bekannt, weil er von Paramount als Logo benutzt wurde. Am dritten Tag machen wir einen Umweg zu einer wunderschoenen Lagune mit Gletscher und unglaublich blauem Wasser. Der letzte Tag ist wieder relativ einfach. Stolz wie Oskar kommen wir am Endpunkt an und trinken ein Sierra Andina Bier (ein lokales Spezialbier).

Der Trek ist super organisiert und wir werden richtig umsorgt, es gibt 3 Mahlzeiten, die sehr lecker und abwechslungsreich sind, immer wieder Cocatee und Snacks zwischendurch - es fehlt uns an absolut gar nichts. Am Tag der Ruekkehr freuen wir uns alle auf ein Bett und Badezimmer. Am Abend laedt uns unser Guide zu sich nach Hause ein und seine Mutter kochte aji de gallina - das schmeckt super. Ausserdem laesst es sich der Chef der Argentur nicht nehmen uns einen Pisco Sour zu mixen. Wir erfahren von ihm einiges ueber Peru - die korrupte Politik, die das Land ans Ausland verkauft, die Probleme der einfachen Leute und so weiter. Aber sie versuchen das Beste aus der Situation zu machen, indem sie nachhaltigen Tourismus anbieten. Und das machen sie mit ihren Mitteln wirklich sehr gut :-).

Den naechsten Tag verbringe ich mit schlafen und essen. Das Essen ist sehr sehr gut hier in Peru und man bekommt guenstiges und gutes Essen an allen Ecken. Ausserdem spielt heute Peru und die ganze Stadt ist voellig aus dem Haeuschen. Hier findet gerade die Vorrunde zur WM in Russland statt und Peru ist aussergewoehnlich gut. Die ganze Stadt fiebert mit und Peru gewinnt.



Mein erster Eindruck von Peru ist sehr gut. Ich bin schon sehr auf den Rest gespannt.


Additional photos below
Photos: 17, Displayed: 17


Advertisement




Tot: 0.081s; Tpl: 0.021s; cc: 11; qc: 49; dbt: 0.0171s; 1; m:saturn w:www (104.131.125.221); sld: 1; ; mem: 1.3mb