Iguaçu = (unglaublich) viel wasser


Advertisement
Published: November 3rd 2010
Edit Blog Post

do 21.10.
nach 30h Bus mit der netten brasilianischen Reiseguppe kamen wir in Foz do Iguaçu an, ließen unser Gepäck bei ihnen im Hotel und machten und auf den Weg zu unserem letzten Ziel in Brasilien - die acatarates do Iguaçu. Ein kleiner Wikipedia-Auszug (kritisiert mich nicht dafür, meine KlassenkollegInnen erledigen so ihre Seminararbeiten):

Die Iguazú-Wasserfälle bestehen aus 20 größeren sowie 255 kleineren Wasserfällen auf einer Ausdehnung von 2,7 Kilometern. Einige sind bis zu 82 Meter, der Großteil ist 64 Meter hoch. Die Wassermenge an den Fällen schwankt von 1500 m³/s bis über 7000 m³/s. Das umgangssprachlich Garganta del Diablo (span.) beziehungsweise Garganta do Diabo (pt.) oder „Teufelsschlund“ genannte Wasserfallsystem ist eine u-förmige, 150 Meter breite und 700 Meter lange Schlucht. Da die meisten Fälle in Argentinien liegen, ist der größere Panoramablick von der brasilianischen Seite möglich. Die Fälle sind durch mehrere größere und kleinere Inseln voneinander getrennt. Über ungefähr 900 der 2.700 Meter fließt kein Wasser. Die Fälle liegen sowohl im argentinischen Nationalpark Iguazú als auch im brasilianischen Nationalpark Iguaçu. Diese wurden 1984 (Argentinien) und 1986 (Brasilien) zum UNESCO-Welterbe ernannt.
Der Name Iguazú hat seinen Ursprung aus den guaranischen Wörtern y für Wasser und guasu für groß.

Der Mythos der Guarani erzählt die Wasserfälle als Werk des vor Eifersucht rasenden Gottes Mboi oder Boi. Der bösartige und rachsüchtige Gott in Form einer Riesenschlange verlangte jedes Jahr eine Jungfrau. Einmal floh die Auserwählte gemeinsam mit ihrem Geliebten mit dem Kanu flussabwärts. (M)Boi bemerkte dies jedoch und schlug voller Zorn eine Schlucht in das Flussbett. Die Seele des Jünglings blieb in einem Felsen am Fuße des Wasserfalles gefangen und von ihr für immer getrennt, seine Geliebte verwandelte sich daraufhin in einen Baum am Ufer des Teufelsschlundes, wo sie diesen Felsen im Auge behielt.

....

So unglaublich groß und beeindruckend, dass es schwer ist, eigene Wörter dafür zu finden!

Ganz besonders in Erinnerung wird mir der kleine Schmetterling bleiben, der auf meiner Hand landete und partout nicht wegfliegen wollte! Und auch die Quatis (lateinisch Nasua nasua, deutsch: Südamerikanischer Nasenbär) die für noch mehr begeisterte Touristengequitsche als die Wasserfälles selbst sorgten!

--------------------------------------------------------------------

thur, 21.10.

after 30h with the nice Brazilian group on the bus we reached Foz do Iguaçu, left our luggage at their hotel and headed to our last destination in Brazil: the Iguaçu waterfalls. Allow me a short extract from wikipedia (hey, don't critisize me for that, at least I'm not using it for University papers as my classmates do!)

Their name comes from the Guarani or Tupi words y (water) and ûasú (big).
Legend has it that a god planned to marry a beautiful aborigine named Naipí, who fled with her mortal lover Tarobá in a canoe. In rage, the god sliced the river creating the waterfalls, condemning the lovers to an eternal fall.
Iguazu Falls was short-listed as a candidate to be one of the New7Wonders of Nature by the New Seven Wonders of the World Foundation.

The waterfall system consists of 275 falls along 2.7 kilometers (1.67 miles) of the Iguazu River. Position is at latitude (DMS): 25° 40' 60 S, longitude (DMS): 54° 25' 60 W . Some of the individual falls are up to 82 meters (269 ft) in height, though the majority are about 64 metres (210 ft). The Devil's Throat (Garganta del Diablo in Spanish or Garganta do Diabo in Portuguese), a U-shaped, 82-meter-high, 150-meter-wide and 700-meter-long (490 by 2300 feet) cataract, is the most impressive of all, and marks the border between Argentina and Brazil. Two thirds of the falls are within Argentine territory. About 900 meters of the 2.7-kilometer length does not have water flowing over it. The edge of the basalt cap recedes only 3 mm (0.1 in) per year. The water of the lower Iguazu collects in a canyon that drains in the Paraná River, shortly downstream from the Itaipu dam. The junction of the water flows marks the border between Brazil, Argentina and Paraguay.

.....

Too big and too impressive for describing it with my own words.
What I surely won't forget either: the butterfly that landed on my hand and wouldn't leave for an eternity and the quatis (latin
Nasua nasua, english: south american rakoon) that caused even more tourists squeaking and squealing than the waterfalls themselves!



Additional photos below
Photos: 25, Displayed: 24


Advertisement



28th November 2010

Iguazú-Waserfälle
Hi Ana Catalina! Your experience reminds me of my own in Iguazu Waterfalls. Fantastic indeed! Once I was a visitor, now I am a permanent resident of Brazil. I can´t stop blogging on this beloved country at http://braziltravel-ram.blogspot.com/ Enjoy your next visit here! Ram

Tot: 0.444s; Tpl: 0.017s; cc: 12; qc: 31; dbt: 0.01s; 1; m:saturn w:www (104.131.125.221); sld: 1; ; mem: 1.3mb