[Tripreport] NewYork - WestPoint - Boston


Advertisement
United States' flag
North America » United States
July 5th 2009
Published: July 5th 2010
Edit Blog Post



Ein kleiner Tripreport für einen zwischengeschobener Ausflug in die USA. Hervorgerufen durch die Australische Expedia Aktion, mit Preisen wo man nicht lange überlegt, sollte mich der Weg von München zuerst nach New York, weiter nach Boston und zurück nach München führen.

Der Start verlief leider nicht optimal, da der online CheckIn nicht funktionierte, was aber bei den reservierten Sitzplätzen kein Problem darstellen sollte. Am Flughafen angekommen wurden genau unsere Sitzreihen durch andere Gruppen belegt und wir (gesamt zu Dritt) waren auf einmal quer im Flugzeug verteilt. Mit etwas Aufwand und gutem zureden, hat es die Dame am CheckIn dann doch noch geschafft uns einigermaßen nebeneinander zu platzieren.
Erste positive Überraschung: Anstatt der schon bekannten Fokker 100 erwartete uns die kleinere F70 am Gate und das bei strahlendem Sonnenschein.

Nach einem unspektakulären Flug, mit Cola und Keks landeten wir am Schipol Airport, welcher wohl nicht mehr mein Freund wird. Das Konzept mit den einzelnen Gates ist etwas gewöhnungsbedürftig und sehr zeitaufwendig. Aber egal, alles lief pünktlich und die sehr gute gefüllte Boeing 777 konnte über die letzte Startbahn Richtung New York Starten.


Nun ging es für mich zum 5. Mal mit der 4. Fluglinie in die Staaten, daher eine Kurzfassung des Fluges:

Pünktlich landeten wir dann in New York. Hier ging jetzt alles viel schneller als erwartet. Alle Einreiseschalter waren geöffnet: 4+1 Finger links, 4+1 Finger rechts einmal Grinsen und einen Witz später stand ich am Gepäckband wo auch schon unser Gepäck ankam. Keine 30 Minuten später waren wir im Ankunftsbereich, was mich doch sehr beeindruckt hat. Mit dem AirTrain kommt man sehr schenll zu den Mietwagenzentralen. Nur gut, dass wir die am Freitag abend die Einzigsten waren, die einen Alamo Mietwagen abholten. Denn die Beiden die noch vor uns in der Schlange standen und den Einzigsten Schalter belegten brauchten gute 35 Minuten bis sie entschieden haben, dass sie doch keinen Mietwagen nehmen und noch eine Pause zum Überlegen benötigen. Als ich dann innerhalb von 2 Minuten meinen Mietwagen in Empfang genommen hatte, waren sie etwas überrascht. Die Wartezeit wurde aber mit einem sehr interessanten Auto belohnt ;-)


Ein paar Impressionen aus New York:



Von New York sollte ich eigentlich nicht viel sehen, dass liegt vor allem daran, dass ich in ein paar Wochen wiederkomme, dann zum Sightseeing. So Stand auf meinem Programm Shopping und ein bisschen Land und Leute kennenlernen. Wo macht man das am besten? Aus meiner Sicht beim Nascar:


(Eine C5 Galaxy, welche pünktlich zur Nationalhymne in geringer Höhe über die Tribüne donnerte… einfach genial)

Für mich, was es das 3. NASCAR Event und wer die Chance hat, sowas mal mitzuerleben sollte es einfach mal mitnehmen.
Auf der Weiterfahrt haben mich dann noch folgende Tiere am Strassenrand besucht:


Am nächsten Tag stand dann unter anderem ein Besuch an der West Point Militär Akademie an:
Das eigene kleine Football Stadium:

Hudson River:

Appell Platz mit Unterkunftshaus:

Weiter ging es an den Strand von New York:

In meiner ersten Planung wollte ich mit dem Mietwagen nach Boston fahren, leider war das Aufgrund der Einwegmiete dann doch etwas teurer. So entschied ich mich dann für die Alternative mit dem Flugzeug. Die Preise der einzelnen Anbieter, welche von New York nach Boston fliegen waren nicht sehr unterschiedlich. Ich hatte mich dann für Delta mit der MD entschieden, was mich gute 40 Euro gekostet hat.

Wieder zurück am Flughafen JFK hat mich der kleine Eingangsbereich im Delta Terminal erstaunt. Dieser besteht aus einigen Check-In Kiosk-Systemen, den Schaltern und der Sicherheitskontrolle. Interessant wird es direkt nach der Kontrolle, wo mich ein modernes Terminal erwartete. Nur das versprochene kostenlose WiFi wollte einfach nicht funktionieren.

Mein Flug wurde zum Boarding aufgerufen und dann passierte etwas, was ich noch nie erlebt hatte: Keiner wollte in die Maschine rein ;-) Da ich somit der erste war, konnte ich auch folgendes Bild schießen:

Nachdem das Flugzeug doch noch voll wurde ging es nach Boston, welches wir mit 1h vor geplanter Ankunftszeit erreichten! Der Kapitän, war bei seiner Durchsage auch sichtlich begeistert, Hintergrund war ein verkürzter Taxi. Anstatt den geplanten 65 Minuten sollten es nur 20 Minuten werden, den Rest der Zeit wurde durch die direkte Route eingespart.
Abflug in JFK:


Anflug auf Boston:


Wer sich in Boston bewegt, sollte das Tagesticket für den öffentlichen Nahverkehr verwenden. Für nur 9 Dollar kommt man zu allen touristischen Highlights, Nächster Vorteil für Touristen: der "Freedom Tail". Beginnt genau gegenüber des "US ARMY Carrear Center" und führt gute 2 Meilen durch das Stadtzentrum, so dass man entspannt alle Sehenswürdigkeiten bewundern und betrachten kann. Diese sehr gute Idee könnten andere Städte ruhig übernehmen :-)
Impressionen aus Boston:




Die UBahn: (Silver Line)

M.I.T. (Veranstalten 2mal am Tag eine kostenlose Führung, sollte man nicht verpassen. Am Rande, die Frauenquote beträgt 46%!)(MISSING)





Nach 24h Power Sightseeing ging es leider auch schon wieder gen Heimat, mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht man den Flughafen locker innerhalb von 30 Minuten. Gebucht war der Flug mit NWA und hier sollte das erste kleinere Problem auftreten. Die „Schalterhalle“ (siehe Bild: ) wurde komplett auf Delta getrimmt, da der Kiosk Login nicht funktionierte wählte ich den Schalter Delta International Departures, was sich nach 40 Minuten Wartezeit leider als das falsche herausstellte... Was ich nicht wusste und auch nirgendswo gekennzeichnet war, am Ende dieses Terminals befanden sich noch 2 CheckIn Schalter für Delta/NWA Internationl departures... also nochmal. Ein paar Hinweisschilder mehr würden dem Terminal schon helfen, oder Delta vereinheitlicht konsequent alle Vorgänge unter ihrer Obhut. Das Terminal im Inneren kannte ich schon von der Ankunft am Vortrag auch das Gate war fast identisch, nur suche auf meine erhoffte NWA A330 war vergeblich. Denn Sie hatte schon ein neues Gewand:


Flug war pünktlich und für mein Empfinden sehr angenehm. Nur das mit dem Fensterplatz und der Beinfreiheit könnte man besser lösen, denn der IFE Kasten nimmt fast den kompletten Platz unter dem Stuhl ein. Somit leider wenig Möglichkeiten die Beine mal richtig auszustrecken. Trotz einiger Warnungen, das es Wetterbedingt ein unruhiger Flug wird, hat es nicht ein einziges mal gewackelt, so einen ruhigen Flug hatte ich lange nicht mehr. Mein erstes AHH Erlebniss Folge bei der Landung in Amsterdam, diese war so sanft, dass im ganzen Flugzeug ein erstauntes AHH und OHH zu hören war. Ich war begeistert.
Kurzes Fazit dieses Fluges:

Nach 40 Minten wandern durch den Amsterdamer Flughafen ging es dann mit einer 737 nach München.


Kurzes Fazit:
KLM/Delta/NWA fand ich voll ok, nur das essen könnte etwas besser sein, ansonsten gibt es aus meiner Sicht keine Kritikpunkte
USA: immer wieder genial, vor allem New York wird mich in 2 Monaten ja schon wieder sehen, dann gibt es auch mehr aus der Stadt zu sehen
NASCAR: sollte man gesehen haben
Bei 5 Flügen, 4 Erstflüge mit neuen Typen einfach unbezahlbar ;-)

Das wars für heute


Advertisement



Tot: 0.79s; Tpl: 0.016s; cc: 9; qc: 48; dbt: 0.012s; 1; m:saturn w:www (104.131.125.221); sld: 1; ; mem: 1.3mb