[Flight-/Tripreport] US Airways - New York, Washington,Florida


Advertisement
United States' flag
North America » United States
September 5th 2009
Published: July 5th 2010
Edit Blog Post




Auch wenn der Trip schon im September war, möchte ich Ihn Euch natürlich nicht vorenthalten.

Der Haupturlaub 2009 stand an und er sollte gen USA führen, diesmal aber entlang der für mich noch unbekannten Nord-Ostküste. Geplant war ein Besuch von New York und Washington mit anschließendem Badeurlaub bzw. Mini-Rundreise in Florida.

Die erste Frage die sich, nachdem man das Ziel definiert hat, stellt: welche Fluggesellschaft befördert mich an diese Ziele? Die Entscheidung viel auf US Airways, mit folgendem Routing: MUC-LGA (via PHL), DCA-TPA,MIA-MUC (via PHL).
Vor allem die Stadt nahen Flughäfen, die aus meiner Sicht guten Flugzeiten und der Direktflug Washington-Tampa waren der Grund, warum ich US Airways auswählte. Innerlich bereitete ich mich aber auf ein größeres Abenteuer vor, denn von US Airways hört man viel und meistens leider nix positives.

Durch die US Airways Silver Trial Aktion, gab es als kleinen Startbonus die Silver Prefered Mitlgliedschaft dazu.

Das Boarding in München begann Pünktlich in den zugewiesenen Gruppen und nach einer erneuten Bestätigung, dass keiner unser Handgepäck in den Händen hatte, ging es dann in die US Airways Boeing 767.

Kabine 767:

IFE und Blick in die Business Class


Von Innen machte die ältere Dame einen guten Eindruck, hätte es schlechter und abgenutzter erwartet. Kleiner Wehrmutstropfen: das Tray lässt sich leider nicht ausziehen. Aber halb so schlimm. Platzverhältnisse waren mehr als ausreichend. Rein gefühlt würde ich sogar behaupten in der Lufthansa 747 war es beengter.

Randvoll ging es dann in 8,5h nach Philadelphia.

erster Snack:


kleine Anmerkungen:
- Viele Getränkerunden
- 1 Vollwertiges Essen nach dem Start, 1 Baquette vor der Landung, nicht die Masse aber ausreichend
- kein PTV, dafür aber gute Sicht auf den grossen LCD. Lustig ist nur, dass das IFE maximal nur 6h Filmmaterial bereit hält, so hatte man 2,5h auch mal Ruhe, leider fehlte eine aktuelle Flug Positionsanzeige


Leider waren wir 10 Minuten vor der geplanten Ankunft bereits in Philly, was zur Folge hatten, das wir 10 Minuten auf unser Gate warten mussten. Einreise war wie immer sehr interessant, aber wir durften passieren. Das Umladen des Koffers war perfekt koordiniert: vom Band nehmen, durch den Zoll, aufs Band legen. Nun hieß es nur noch von das entfernte Terminal F zu erreichen. Mittels Transferbusen, war aber auch das recht schnell erledigt. Gesamt hat es keine 25 Minuten vom Aussteigen bis zur Ankunft im Terminal F gedauert. Hätte ich nicht erwartet.

Unsere CRJ 200


CRJ 200 der US Airways von innen (leider war die Dame irgendwie vor mir ins Flugzeug gekommen)


Unsere CRJ 200 war bereits am Gate und wartete auf seinen Hüpfer nach New York. Aus den angekündigten 20 Minuten wurden dann 35 Minuten Flugzeit.

Der Empfang in LGA war einmalig: Tür auf, alle raus und so standen dann 50 PAX Mitten auf dem Vorfeld und keiner wusste wohin, bis ich mich erbarmte zu fragen was Sache ist. Es hat sich herausgestellt, das diejenigen, welche ihr Handgepäck abgegeben hatten warten sollten der Rest sollte rein gehen. Sie zeigte dabei auf eine Fluggastbrücke welche mit einer Treppe versehen war. Also hoch und rein und schon waren wir im Terminal. Sehr interessant... interessanterweise ging direkt neben uns ein US Airways Jet auf Reisen. Keine Absperrung gar nix :-)

Startende US Airways Express direkt nebenan:


Innerhalb von wenigen Minuten waren wir im Taxi, auf dem Weg nach Manhattan.

Impressionen aus New York:

Times Square:


Wall Street:


Original Fackel der Freiheitsstatue:


Skyline von Manhattan (aufgenommen aus der Krone der Freiheitstatue)


Auch mal von hinten:




Central Station:


Interessante Werbung am Hudson River:



Highlight dabei, das Besteigen der Freiheitsstatue. Kann ich nur empfehlen, da es nur 12 USD kostet, man aber wie ein VIP mit Armband überall schnell durchkommt.


Nach 4 Tagen hieß es dann schon Abschied nehmen und weiter gen Washington. Es gibt viele Wege, die nach Washington führen, Auto, Flugzeug, Bahn, Bus. Ich entschied mich hier für den National von Amtrak, welcher in nur 3,5h direkt von New York Penn Station zur Washington Union Station fährt. Auch der Preis von 49 USD pro Person war äußert angenehm.

Entgegen der ersten Hoffnung, Sitzplätze im vorab zu reservieren, gab es nur free seating. Ich hatte dabei die Befürchtung, dass es an einem Freitag Mittag doch recht eng werden könnten (siehe deutsche ICE's) Das Procedere in der Penn Station war ähnlich einem englischen Flughafen: das Abfahtsgate wird erst kurz vorher bekannt gegeben. Durch fehlende Sitzmöglichkeiten, sammelten sich alle Reisenden, in der doch recht kleinen Abfahrtshalle. Als die Anzeige erscheinte Bewegte sich der Tross auf das Gate. Entgegen meiner Befürchtungen war der Zug zwar voll, aber nicht überfüllt.

Zugabteil:


Mit 2 Filmen aus dem Laptop und einem Sandwich aus dem Imbisswagen verging die Zeit wie im Fluge.

Impressionen auf Washington:

White House:


Bei Nacht :-)








DCA Airport:




Nun wartete der erholsame Urlaubsteil. Positiver weise wurden wir durch den vorhandenen Silber Status in die "First" upgeradet. Naja, der Name First ist vielleicht etwas übertrieben. Denn bis auf 2 Peanutstüten und Getränke im Überfluß gibt es keine größeren Unterschiede ausgenommen die angenehmem und bequemen Businesssitze.

Aufgrund einer Gewitters über Tampa wurde der Flughafen gesperrt, was uns zu einigen Ehrenrunden zwang. Vom Kapitän wurde auch bereits angedeutet, dass wir nach Orlando ausweichen müssen. Kaum ausgesprochen, wurde der Flughafen doch geöffnet. Glück gehabt.

Gesamte Flugroute (by flightaware.com)

Warteschleifen vor Tampe (by flightaware.com)


Die Ramp bliebt trotzdem noch eine ganze Stunde gesperrt, was eine kleinere Wartezeit auf das Gepäck einbrachte. Dabei hatten wir noch Glück, denn die letzten gelandeten Flugzeuge konnten ebenfalls nicht entladen werden, was bei diesen Passagieren 2-3h warten aufs Gepäck bedeutete.

Mit dem Alamo Mietwagen ging es dann auf Reise durch Florida Richtung Miami.


Strand von Naples


Nachwuchs in den Everglades:


Blick auf Downtown Miami:


Der neugestalltete South Beach Park


Pünktlich 1 Tag vor geplanten Rückflug nach München gab dann von US Airways die erfolgreiche Upgrade Meldung, leider nur für den Verbindungsflug nach PHL. Vorher war aber schon im Internet zu erkennen, dass der Flug nach München extrem voll ist. Also machte ich mir eventuell noch Hoffnung auf ein Updage, fragen kostet ja nix.

Aber dem War nicht so, in PHL Terminal A angekommen war schon viel los, 5 Europa Flüge an 5 nebeneinander gelegene Gates. Erstaunlich war überall der Zusatz "Volunteers needed". Auf Nachfrage, war dann für München das Angebot mit US nach FRA und von dort nach MUC. Als Entschädigung sollte es 500 USD in Fluggutscheinen geben, leider nicht in Bar. Rein geschätzt, waren 5-6 Leute zu viel auf dem Flieger. Überpünktlich ging es dann in 8h nach München. Bis auf eine etwas Verklemmte Rückenlehne, war alles voll in Ordnung, das essen war sogar super lecker.

Essen auf dem Rückflug:


Mein kleines Fazit:
US Airways: Vielleicht hatte ich nur Glück, aber meine Reise verlief ohne Probleme und ich war mit dem Produkt voll zufrieden.
USA: ich komme wieder ;-)
Miami: einfach geil diese Stadt und der Strand erst recht.

Advertisement



Tot: 0.179s; Tpl: 0.016s; cc: 6; qc: 44; dbt: 0.0125s; 1; m:saturn w:www (104.131.125.221); sld: 1; ; mem: 1.3mb