[TR] Sächsische Schweiz / Dresden inkl. Hochwasser


Advertisement
Germany's flag
Europe » Germany » Saxony » Dresden
August 11th 2010
Published: August 11th 2010
Edit Blog Post

Total Distance: 0 miles / 0 kmMouse: 0,0


Additional maps: Dresden

DresdenDresdenDresden

Dresden
Nach einer längeren (Schreib-)Pause und weniger spektakulärer Trips (Baden am Gardasee, Wien im Regen) gibt wieder etwas Neues.

Zusammen mit dem Johannes sollte es ins schöne Sachsenländle gehen. Anfänglich war der Besuch des Red Bull Airrace auf dem Lausitzring geplant, aber nach weiteren Überlegungen habe wir uns dann komplett auf die Sächsische Schweiz und Dresden konzentriert.

Start, war wie immer das verregnete München, wo uns eine Dash der Augsburg Airways nach Leipzig bringen sollte.



LH
MUC-LEJ

Die Maschine war randvoll bzw. zu voll, denn es war 1 Koffer zu viel an Board. Nachdem dieser dann noch entladen wurde, ging es mit etwas leichter Verspätung Richtung Norden, wo wir nach 45 Minuten bereits die Landebahn erreichten.

IL62 in LEJ

Vorfeld (Im Hintergrund, die Amerikaner ;-))

Departure/Arrival Hall


IL18

LEJ Checkin Area


Da uns leider die Zeit etwas im Nacken saß haben wir dann die 2€ für den Besichtigungsturm gespart und sind direkt nach Bad Schandau gefahren. Bis Dresden-Strehlen war auch alles bestens, Züge waren pünktlich, nicht überfüllt und das Wetter war noch einigermassen ertragbar. Dabei sollte es nicht bleiben! Die Durchsage: Aufgrund von blockierten Streckenabschnitten auf dem Weg nach Schöna endet dieses SBahn in Pirna.

Airport Bahnhof in LEJ


Soweit sogut. Die Ansagen im Zug, wurden dann präsizisert, Aufgrund des Wetter wirds nur jede 2. SBahn ab Pirna weitergeführt. Interessanterweise war aber die vorhergehende SBahn noch in Pirna ;-) Nach Umsteigen und 10 Minuten warten gings weiter nach Süden. Die Fahrt verlangsamte sich etwas, aber mit 45 Minuten Verspätung erreichten wir unser Ziel Bad Schandau. In der Zwischenzeit hatte es nun auch wieder angefangen wie aus Eimern zu schütten.

Erste Anzeichen in Pirna:


Nur um sicherzugehen, dass wir keinen Umweg machen, habe wir vorher noch das Tourismusbüro im Bahnhof gefragt, ob denn die Bahn überhaupt fährt. Antwort: ja warum nicht, schaut doch einfach mal nach.

Bahnhof in BadSchandau

Elbfähre Bad Schandau (OneWay 0,90€, R/T: 1,50€)


Anfahrt auf Bad Schandau:

Richtiges Sommer Wetter:


Mit der Fähre setzten wir dann Richtung Bad Schandau über und waren noch frohen Mutes Straßenbahn zu fahren, aber umso näher wir der Haltestelle kamen umso mehr verabschiedeten wir uns von dem Gedanken. Spätestens als wir in einem akrobatischen Meisterakt, den Weg zum Startpunkt der Kirnitschtalbahn überwanden, war klar: hier geht gar nichts mehr.

Erste Überschwemmungen:

Startpunkt der Straßenbahn:


Die Kirnitsch



Somit blieben nicht mehr viele Optionen und wir entschlossen uns mehr oder weniger auf direktem Weg zurück zum Bahnhof. Der Busverkehr war bereits eingestellt und die Strassen waren teilweise durch die Polizei und Feuerwehr abgeriegelt. Die Elbenahen Parkhäuser wurden inzwischen auch schon geräumt. Wie immer, ist uns die Elbfähre genau vor der Nase entwischt und keine 5 Minuten später zischte auch schon die benötigte SBahn auf der anderen Elbseite entlang. Das war der gefühlte Tiefpunkt, bis dahin wussten wir aber noch nicht, dass wir am Ende mehr als nur Glück hatten.

Es kann aber noch viel schlimmer sein!!


Marktplatz Bad Schandau:


Denn die nächste Fähre war gleichzeitig die letzte Fähre, da danach der Fährbetrieb aufgrund von Hochwasser eingestellt wurde. Somit befanden wir uns jetzt trockenen Fußes am Bahnhof um den Rückweg nach Dresden zu beginnen. Die SBahn die vor 20 Minuten sichtbar auf der anderen Elbseite gefahren ist, stand übrigens bis zum Erreichen des Bahnhofs an Gleichem. Erst als wir unseren Fuss auf das Bahnhofsgelände setzen, fuhr sie los. :-( Somit stellten wir uns auf eine längere Wartezeit ein.

Interessanterweise zeigte die digitale Bahn Anzeige, aber die nächste SBahn in bereits 10 Minuten an. Das hielten wir für einen Scherz, aber man mag es nicht glauben, sie kam wirklich. Trotz einiger Unterbrechungen waren wir mit nur 20 Minuten Verspätung in Dresden. Hinterher haben wir aus Eisenbahnforen erfahren, dass dies auch gleichzeitig die letzte SBahn für diesen Tag nach Dresden war, der Zugverkehr auf dieser Strecke wurde ebenfalls eingestellt.
Man muss ja nicht immer Pech haben ;-)

Dresden bei Nacht:

Münzgasse:


Nach einer leckeren Pizza und einem abendlichen Kurzrundgang durch Dresden war erstmal schlafen im IBIS Hotel angesagt. Von dem reservierten Einzelbetten wusste keiner etwas, somit hieß es Kuscheln. (Btw. das ist bereits das 2. mal in Folge dass man uns nicht glauben wollte, das wir Einzelbetten reserviert haben und ich immer die Bestätigung zeigen musste. Beim letzten mal in Wien hat das der schnippischen Rezeptionistin überhaupt nicht gefallen, denn sie musste die 5 Sekunden opfern uns ein neues Zimmer freizuschalten. Schnepfe!)

Am nächsten morgen, blauer Himmel als wäre nix passiert, perfekt um Dresden unsicher zu machen:

Prager Strasse früh um 9 Uhr:



Altmarkt mit dem sozialistischen Kulturpalast

Tipp: Links am Kulturpalast gibts noch ein Originalkunstwerk aus der Zeit:


Frauenkirche (Sonntags macht die Aussichtsplattform erst 12:30 Uhr auf :-()

Synagoge

Sächsische Dampfschifffahrt


Tipp: Wenn mehr Zeit ist, sollte man sich unbedingt die Kasematten anschauen! Welche sich direkt darunter befinden und sogar ein Altes Stadttor von Dresden im Originalzustand zeigen!
Hofkriche und Semperoper:

Fürstenzug:

Schloss: (mit überdachter Glasskuppel!)

Tipp: Wenn viel Zeit ist, die Ausstellungen sind sehenswert, gerade das Grüne Gewölbe.
Zwinger:

Ein Unikat

Zwinger:

Zwinger im Hintergrund mit Schloss

Semperoper

Tipp: Mit ausreichend Zeit und 8€ kann auch die Semperoper besichtigt werden
Terrassenufer:

Goldene Reiter:

Blick vom Weissen Hirsch auf Dresden, hier vom Dach der Schwebebahn:

Blaues Wunder:

Mit der Schwebebahn ging's runter:


Auf der Gegenüberliegenden Straßenseite gibt's dann noch eine Standseilbahn:




Auch in Dresden könnte es mit dem Hochwasser viel schlimmer sein:

Fernsehturm (Hoffentlich findet sich ein Investor und es wird wieder eröffnet)

Kleiner Geheimtipp, der komplett renovierte Bismarkturm im Süden von Dresden. Eintritt Frei, Spenden gerne gesehen:

Blick auf Dresden



Wer sich mit öffentlichen Verkehrsmitteln in Dresden fortbewegt, sollte ausreichend Zeit einplanen oder genügen Familienanschluss in Dresden haben um die restlichen Highlights einfach mit dem Auto abzufahren ;-)

Mit Oma's Geburtstagskuchen gings dann über Dresden International zurück nach München. Machine war wie bereits nach Leizig bis auf den letzten Platz gefüllt.

Blick vom Parkplatz auf das Vorfeld:

Flughafenbahnhof:

Letzte A300 der LH in Drs

Wartebereich:

Augsburg Airways

Flughafen DRS:

Altes Terminal mit A300

Blick von oben: (Grosser Garten und Stadion sehr gut zu sehen)


Ankunft in MUC


Fazit:
- Dresden ist wie immer eine Reise Wert, aber man sollte Zeit mitbringen ;-) Wir haben es trotz guten Timings nicht geschafft alles anzuschauen
- LH: gibt nix negatives zu berichten, alles im besten Zustand
- Hochwasser: Wenn man rein den Wasserstand der Elbe betrachtet, war es ein Stinknormales Hochwasser, Problematisch war einfach der rasante Anstieg sowie die Nebenbäche welche einfach zu viel Wasser aufnehmen mussten
- der nächste TR folgt dann aus FRA ;-)


Advertisement



Tot: 2.696s; Tpl: 0.018s; cc: 11; qc: 55; dbt: 0.0252s; 2; m:saturn w:www (104.131.125.221); sld: 1; ; mem: 1.4mb