Back on my two legs


Advertisement
Germany's flag
Europe » Germany » Baden-Württemberg » Weinstadt
March 25th 2009
Published: March 25th 2009
Edit Blog Post

The hospitalThe hospitalThe hospital

My room was on the top floor, second window from the left. You can see my roommate Karin on the balcony.
English

My week here in hospital was completely different from how I had expected it to be. On Thursday morning, the doctors turned up in my room. They told me that they had been pretty surprised that the Australian doctors didn't want me to weightbear for another ten weeks. They said the bones had healed pretty well, and the reason for operating patients was to mobilize them as soon as possible. They even explained to me that the bones needed weightbearing for mending. They wanted to start mobilizing me the very same day.

So a few hours later, the physiotherapist came into my room with a walker. I got onto my feet for the first time in exactly seven weeks. It was great, although it felt a bit strange. My legs were like rubber, bent all the way. We walked up and down the ward twice, and then the physio left the walker with me, telling me that I was supposed to practice with it. Apparently I did so well that she brought me crutches the next day. And she took me to the gym straight away. So on the weekend, I was busy walking around and exercising in
View from my roomView from my roomView from my room

... into the hospital park
the gym. On Monday, the physiotherapist added more exercises, in the pool this time. On Tuesday, I went up and down the stairs for the first time, that was a bit scary at first, but I did alright. And the physiotherapist wanted me to get rid of the crutches as soon as possible. So by now, I walk short distances without crutches already.

Today, I was discharged and will start ambulant rehabilitation. I'm really glad to be out of the wheelchair and back on my two legs. I worked hard for that during the last couple of weeks, and it was pretty painful, but worth the effort. Walking is great!

Deutsch

Meine Woche hier im Krankenhaus verlief vollkommen anders als erwartet. Am Donnerstag morgen kam das Ärzteteam in mein Zimmer und erklärte mir, dass sie überhaupt nicht verstehen konnten, warum mich die Ärzte in Australien noch weitere zehn Wochen im Rollstuhl sehen wollten. Ihrer Ansicht nach waren die Knochen schön zusammengewachsen, und sie erklärten mir, dass man ja genau aus dem Grund operiere, dass die Patienten nicht ewig ruhiggestellt werden müssten und möglichst rasch wieder mobilisiert werden könnten. Sie gingen noch ein Stück weiter und erläuterten, dass
My bedMy bedMy bed

... with my crutches and my wheelchair.
der Knochen zum weiteren Zusammenwachsen sogar die Belastung brauche. Sie wollten noch am gleichen Tag mit der Mobilisierung beginnen.

So kam kurze Zeit später die Physiotherapeutin mit dem Gehwagen, und wir marschierten über die Station. Es war ein sehr komisches Gefühl, seit auf den Tag genau sieben Wochen nach dem Unfall wieder auf den Beinen zu stehen. Sie fühlten sich an wie Gummistäbchen, die von oben bis unten durchgebogen waren. Ich sollte selbst mit dem Gehwagen weiterüben, und offenbar hatte es so gut geklappt, dass die Therapeutin am nächsten Tag bereits mit Krücken bei mir auf der Matte stand. Zu den Gehübungen kam noch ein Trainingsplan im Kraftraum, so dass ich mein Wochenende mit Training verbrachte. Am Montag war schon die nächste Übung angesagt, zu allem anderen kam noch das Bewegungsbad hinzu. Und am Dienstag stieg ich das erste Mal wieder Treppen, was am Anfang etwas furchterregend war, aber dann gut ging. Nun möchte mich die Therapeutin schon von den Krücken „entwöhnen“, kleinere Strecken gehe ich auch tatsächlich schon ohne. Es fühlt sich noch etwas unrund an, geht aber schon ganz gut.

Heute werde ich entlassen und mache erstmal mit einer ambulanten Reha weiter. Es ist großartig, wieder
The walkerThe walkerThe walker

With that walker, I did my first steps after seven weeks in the wheelchair. But I used it only one day, then we exchanged it for crutches.
auf meinen eigenen Beinen zu stehen. Ich habe verdammt hart dafür gearbeitet in den letzten Wochen, und es war ganz schön schmerzhaft, aber definitiv den Aufwand wert! Gehen zu können ist einfach großartig!


Advertisement



Tot: 0.284s; Tpl: 0.009s; cc: 26; qc: 146; dbt: 0.1981s; 1; m:domysql w:travelblog (10.17.0.13); sld: 1; ; mem: 1.4mb