Isla de Ometepe - eine magische Insel im Nicaraguasee


Advertisement
Published: January 15th 2018
Edit Blog Post

Ich sitze im (völlig überfüllten) Bus von San Jorge nach Managua und schreibe dir diese Zeilen - natürlich ohne Internet, vorerst einfach nur als Notiz... Ich liebe diese stundenlangen Reisen, „gefangen“ in Bus, Flugzeug, Zug oder auf Schiff. Viel Raum für Nichts, viel Zeit für freie Gedanken. Ich hab die größte Übelkeit der letzten Tage überwunden und finde mich emotional wieder in Dankbarkeit, was für ein tolles Wochenende auf Ometepe. Einer wahrlich magischen Insel - offenbar mit etwa 270 km² weltweit die größte vulkanische Insel in einem Süßwassersee, danke Wikipedia... In unserem "Dschungelcamp" El Zopilote war ein ganz besonderer Flair, ein freundschaftliches Zusammensein mit allen anderen Reisenden, manche bleiben mehrere Wochen sogar Monate lang hier. Wenn man die Umgebung betrachtet ist das nicht verwunderlich. Ich hab in einem Baumhaus geschlafen, leider aber kein Foto davon gemacht. Das muss man sich einfach vorstellen, ein Baumhaus mitten im Dschungel, Ausblick auf Palmen und Bananenbäume, meine Nachbarn sind handflächengroße Schmetterlinge, Tropenvögel, Brüllaffen, einige Haus- und Hof-Hunde, neben unzähligen Käfern, Fliegen, Mosquitos und anderen Krabbeltierchen, Skorpionen, Schlagen, Nagetieren, Fledermäusen... die man aber einfach so hinnehmen kann. Leben und leben lassen ist mein Motto. Das einzige Manko: Der hygienische Standard ist natürlich fernab von dem, was wir kennen - Viren verbreiten sich rasend schnell, das durfte ich auch gleich mal erfahren. Aber gut, ich will mich nicht beschweren, lieber hier mit Übelkeit als in Österreich im Schneematsch...

Wir hatten ein ereignisreiches Wochenende, drei intensive Tage mit 12 „Schülern“ aus 8 Ländern mit denen wir AcroYoga praktiziert haben. Und die Transition eines jeden Einzelnen war echt schön zu sehen. AcroYoga ist nicht nur körperlicher Sport, viel mehr (wie so vieles im Leben) eine Kopfsache: Auf den eigenen Körper zu vertrauen und auf andere Menschen, Kommunikation, (Atem-)Technik... aus scheinbar grauen Mäuschen werden plötzlich starke Frauen, aus scheinbar selbstbewussten Männern werden einfühlsame Zuhörer, wenn man ihnen das „Fliegen“ beibringt. Vertrauen ist das A und O - für Frauen ist das Erlebnis jemanden zu „erheben“ sehr bekräftigend, für Männer die es gewohnt sind immer die Kontrolle zu behalten erfrischend sich einfach einmal fliegen zu lassen. Zumindest ist das meine Interpretation - den einen ist das mehr gelungen den anderen weniger. Fakt ist: Wir sind in diesen drei Tagen zu einer Familie zusammengewachsen, aus individuell Reisenden, Nicas, Yoga-Lehrern, Volunteers und Digitalen Nomaden, wurde eine Gruppe an Gleichgesinnten, mit viel Empathie und Gefühl für einander. Selten habe ich so viele ehrliche Umarmungen geteilt wie dieses Wochenende (ich glaube noch nie) - geschweige denn meinen Körper trotz Übelkeit so angetrieben und dennoch davon profitiert. Es war ein emotionaler Abschied.Wir haben uns (im wahrsten Sinne des Wortes) auf Händen getragen, viel berührt, massiert, auf unsere Körper und unser Wohlbefinden geachtet. Unzählige Male gefragt: Cómo te sientes? Está bien así? (Wie geht es dir? Passt das so?) - Fragen die wir im Alltag wohl zu wenig stellen, die im Acro aber Grundvoraussetzung sind. Wer nicht kommuniziert verliert das Gleichgewicht und fällt.Ich bin schon gespannt wie die nächsten Workshops werden... und ob die Connection zu den Teilnehmern immer so intensiv ist oder ob das eine besondere (erste) Gruppe war. Momentan liegt mein Fokus aber noch mehr im Aufarbeiten, gesund werden und die nächste Reise und den nächsten Workshop zu planen: León.





Diesmal gibt es ganz schön viele Fotos, damit ihr euch mal einen Eindruck machen könnt von dem, was ich hier so mache... Leider bin
Wieder Zuhause - Arbeit ohne Lola geht nichtWieder Zuhause - Arbeit ohne Lola geht nichtWieder Zuhause - Arbeit ohne Lola geht nicht

...sie ist eifersüchtig auf den Laptop, weil der so viele "Streicheleinheiten" bekommt, deswegen muss sie sich da immer dazwischen schieben
ich entweder mit Anthony beim Demonstrieren (Demo) oder danach hinter der Kamera, das heißt es gibt keine Fotos von mir in Action... aber sollte ich mal welche bekommen, werden die natürlich auch gepostet. Prinzipiell mach ich das alles was ihr da seht einmal mit Anthony vor (als Flyer und Base, also oben und unten), bevor die anderen nachmachen dürfen.


Additional photos below
Photos: 22, Displayed: 22


Advertisement

Isla de OmetepeIsla de Ometepe
Isla de Ometepe

Leider nur aus dem fahrenden Auto fotografiert, aber ich komme ja wieder...
Isla de OmetepeIsla de Ometepe
Isla de Ometepe

Leider nur aus dem fahrenden Auto fotografiert, aber ich komme ja wieder...
Isla de OmetepeIsla de Ometepe
Isla de Ometepe

Leider nur aus dem fahrenden Auto fotografiert, aber ich komme ja wieder...
Finca La FloridaFinca La Florida
Finca La Florida

(Mein nächster Stop Ende Februar > Florida)
Eine ganz normale BusfahrtEine ganz normale Busfahrt
Eine ganz normale Busfahrt

(2 Stunden, zusammengepfercht im Stehen bei 30+ Grad)


Tot: 0.661s; Tpl: 0.018s; cc: 10; qc: 53; dbt: 0.0114s; 1; m:saturn w:www (104.131.125.221); sld: 1; ; mem: 1.4mb