3 Tage im wunderschönen Flores


Advertisement
Published: April 3rd 2018
Edit Blog Post

Ich bin am Montag Abend, den 19. März, nach einer sehr langen Busfahrt in Flores angekommen. Ich bin mit einem Bus von Chetumal aus dorthin gefahren und war mit 3 anderen Leuten unterwegs, die ich im Hostel kennengelernt hatte : Laurenz aus Berlin und Anja und Skander (ein Paar) aus Bern. Laurenz hatte ich in der Bank kennengelernt, wo ich für ihn Geld getauscht hatte, da er seinen Pass nicht dabei hatte. Komischerweise verlangten sie dort den Reisepass, aber der Wechselkurs war gut, also was solls. Wie ich kurz vorher war auch Laurenz ohne Pass dorthin gegangen, aber da ich es schon hinter mir hatte zurück zum Hostel zu gehen, wollte ich ihm das ersparen und habe sein Geld mit umgetauscht.



Die Busfahrt nach Flores war sehr lang und ermüdend gewesen und wir waren froh endlich in Flores angekommen zu sein. Wir haben vom Busunternehmen dort zunächst ein gratis Bier bekommen und es auf dem Weg zum Hostel getrunken. In dem Busunternehmen steht auch einer der 2 einzigen ATMs in Flores und so haben wir dort schonmal Geld abgehoben.

Laurenz, Anja, Skander und ich hatten alle dasselbe Hostel gebucht und konnten so zusammen losziehen. Unser Hostel (Casa de Grethel), war nicht in Flores selbst, sondern auf einer Insel etwas weiter weg, aber unser Hostel hatte ein gratis Boot von Flores zum Hostel und so kamen sie uns abholen als wir dort ankamen.

Als wir im Hostel ankamen, waren wir total erstaunt wie wunderschön es dort ist ! Vor dem Hostel gab es einen Bootsteg von dem aus man sofort in den immer warmen See springen konnte und es gab dort auf dem Steg/Terrasse auch Hängematten und Liegematten, die alles sehr gemütlich machten. Dadurch war unsere erste Handlung nach Ankunft die, in den tollen, warmen See zu springen ! :-)



Das Personal vom Hostel war super nett und gastfreundlich. Sie haben uns mit unserem Gepäck geholfen und machten den Check-in sehr einfach und schnell. Die Schlafzimmer waren groß, es gab Schließfächer und es war überall sehr sauber. Das Wohnzimmer und die Außenanlagen waren auch super und die Küche war gut ausgestattet und sauber. Das einzige, was man am Hostel bemangeln kann : es gab auf der 1. Etage nur 1 Badezimmer (Dusche + WC) für 3 Schlafsäale von jeweils 8 Personen...



An unserem ersten Abend dort haben wir Essen bestellt (das Hostel hat eine Köchin und so eine Speisekarte) und es war super lecker. Ich hatte vegetarische Nudeln und die anderen Hühnchen. Es war relativ günstig und wirklich toll !

Wir haben den Rest des Abends erzählt und ein paar Bier getrunken. Es war wirklich sehr nett und ich hatte eine gute Zeit mit Laurenz, Anja und Skander. :-D



Am nächsten Morgen, um 8h, startete unsere Tour nach Tikal. Auch hier sind wir 4 wieder zusammen unterwegs gewesen. Tikal war ganz nett, aber unser Guide war echt scheiße. Er gab uns absolut keine Informationen, sagte uns nur, geht hier rauf, geht dort rauf, usw. aber er erzählte uns nichts über die Maya-Kultur. Für uns war es nicht so schlimm, da wir alle schon einige Touren in Mexiko gemacht haben und so berets einiges über die Geschichte der Maya wussten.

Tikal war eine riesige Stadt in der mehrere hundert tausend Menschen gelebt haben, aber, wie alle anderen Mayastädte, wurde sie gegen 1000 n.Chr. aufgegeben, wahrscheinlich wegen Überbevölkerung, Waldrodung, Krankheiten, Wassernot, etc.

Jetzt ist es eine schöne Ruine, denn sie liegt mitten im Jungle und die Sicht vom höchsten Tempel - der tatsächlich der allerhöchste Mayatempel überhaupt ist - ist einfach atemberaubend !

Es war sehr warm und feucht dort, was nicht so angenehm war, aber wir hatten dennoch eine gute Zeit dort und haben den Tag genossen. Auf unserem Rückweg haben wir an einem Supermarkt außerhalb von Flores gestoppt um einzukaufen, denn Skander wollte abends für uns kochen. Dann haben wir eins der kleinen Dreirad-Taxis (wir nennen sie « Tuk-Tuks ») genommen und sind zurück nach Flores und dann mit dem Boot zurück zum Hostel gefahren. Auf unserem Weg dorthin hat Laurenz noch ein Busticket nach Semuc Champey gekauft für den nächsten Tag und Anja, Skander und ich haben uns darüber informiert, wohin wir als nächstes reisen könnten/sollten.



Wie ich, reisen Skander und Anja für 1 Jahr und reisen auch in Richtung Süden und machen dabei hier und da Freiwilligendienst oder Workaway. Da wir uns sehr gut verstehen, haben wir entschlossen, die nächste Zeit zusammen zu reisen. Es ist wirklich ganz nett, mit anderen zusammen zu reisen. Natürlich ist es cool, alleine zu reisen und immer neue Leute im Hostel kennenzulernen, aber mit der Zeit ist es auch anstrengend und ermüdend, jeden Tag neue Leute kennenzulernen und immer die gleichen Gespräche zu führen : « Von wo kommst du? Was war dein letztes Ziel ? Wie lange reist du ? Wohin gehts als nächstes ? ». Wenn du dich anderen Leuten unterwegs anschließt, kannst du immer noch jede Menge Leute im Hostel kennenlernen, aber du hast auch Leute, mit denen du mal tiefere Gespräche führen kannst, die auf deine Sachen aufpassen, wenn du auf Toilette gehst, mit denen du Abenteuer zusammen erleben kannst und mit denen du zusammen Pläne schmieden kannst. :-)

Anja und Skander sind beide 26, also ein bisschen jünger als ich, aber man merkt den Altersunterschied überhaupt nicht, da auch sie bereits viel gereist sind und viel erlebt haben. Sie haben also viele interessante Geschichten zu erzählen und wir verstehen uns wirklich gut. :-)



Anja und Skander hatten mit ein paar Holländerinnen geredet, die ihnen empfohlen hatten, nach Río Dulce zu fahren und die erzählten hatten, dass es dort super schön sein soll. Deshalb haben wir dann entschieden, erst dorthin, dann nach Semuc Champey, Lago Atitlán und schließlich nach Antigua zu reisen.



An unserem letzten Abend mit Laurenz hat Skander sehr leckere Hühnerbrust, gefüllt mit Guacamole und mit Käse und Speck umwickelt gekocht. Es war unglaublich lecker ! Wir haben auch ein paar Bier getrunken und UNO gespielt. Daniel aus Barcelona, der auch die Tour nach Tikal mit uns gemacht hat, hat sich zum UNO-spielen zu uns dazu gesellt und hat mit uns unseren Dessert gegessen (frische Papaya, Weintrauben und Orangen). Wir hatten wirklich einen super schönen Abend zusammen. :-)

Daniel war ein paar Tage zuvor in Antigua gewesen und ist dort den Akatenango Vulkan hochgeklettert. Dabei hat er wohl nicht genug Sonnencreme benutzt und sich ganz schlimm verbrannt. Richtig schlimm! Er hat überall Brandblasen und teils war seine Haut komplett ab und es blutete. Wirklich schrecklich !



Am nächsten Morgen ist Laurenz gegen 8h gefahren und ich haben den Morgen damit verbracht, verschiedene Emails zu schreiben. Später bin ich dann nach Flores gefahren und habe die Stadt erkundet. Sie ist wirklich sehr klein und in einer Stunde hat man alles gesehen. Sie ist aber sehr schön, mit vielen hübschen, bunten Häusern und süßen kleine Straßen. Danach bin ich zum Einkaufszentrum gefahren und habe mir eine SIM-Karte für Guatemala gekauft. Sie war ziemlich günstig : 125 GTQ (quetzales = 13€) für einen Monat unlimitiertes Whatsapp und Facebook 2.5GB, unlimitierte Anrufe und SMS und das grenzenlos, d.h. ich kann das Internet auch in Honduras, Costa Rica und Nicaragua noch benutzen.



Danach bin ich nach Actún Can gefahren, die « Schlangenhöhle » in Flores. Sie war ganz schön, aber komplett dunkel und man muss einen Helm und eine Stirnlampe tragen. Es ist auch ganz schön nass dort und dadurch sehr rutschig, d.h. man muss sehr vorsichtig gehen. Ich war der einzige Tourist dort in diesem Moment und ich hatte ein bisschen Angst, so ganz alleine in einer stockfinsteren Höhle wo es überall tropft, aber ich habe es geschafft fast alles zu sehen bevor ich nach knapp einer Stunde wieder ging. Irgendwann hatte ich auch Angst, nicht mehr aus der Höhle rauszufinden und mich zu verlaufen, denn es war in der Dunkelheit schwierig die Schilder zu finden (naja, ich kenne mich ja) und hab deshalb andauernd auf die Karte schauen müssen, die ich fotografiert hatte.

Danach bin ich zurück zum Hostel gefahren und habe den Rest vom Nachmittag die Sonne genossen, geschwommen und gechillt.



Kurz nachdem ich zurück im Hostel war, kam auch Skander aus der Stadt zurück und mit ihm im Boot kam ein bekanntes Gesicht an : Jochen, ein Typ den ich eine Woche vorher in Vallodolid kurz kennengelernt hatte und der ein paar Tage mit Lorenzo verbracht hatte, bevor er nach Belize fuhr. Die Welt ist so klein. :-)

Er reiste mit Isabelle, auch einer Deutschen, und sie haben den Rest des Nachmittags/Abends mit uns zusammen verbracht. Wir haben eine paar Chips zusammen gegessen und ein paar Bier getrunken und sind dann nach Flores gefahren um dort zu Abend zu essen. Auf dem Weg zum Restaurant haben wir auch unser Busticket nach Río Dulce für den nächsten Tag gekauft.

Wir haben in einem sehr netten Restaurant zu Abend gegessen und das Essen dort war fantastisch ! Ich hatte Pasta mit Pesto und Hühnchen, super lecker ! :-D

Seit ich in Guatemala bin, geht es mir und meinem Magen zum Glück wieder viel besser; keine Krämpfe mehr, nur noch ein bisschen Durchfall, aber nichts schlimmes mehr. :-) So war ich sehr gut gelaunt und ich erfreue mich nun noch viel mehr an meinem Essen, wo ich wieder daran erinnert wurde, wie es ist, nicht essen zu können. ^_^

Wir hatten einen schönen Abend zusammen mit Jochen und Isabelle, die sehr nett sind. :-)



Am nächsten Morgen haben wir noch gefrühstückt und ein bisschen mit Jochen und Isabelle erzählt, bevor wir dann um 9h30 Flores verließen, um nach Río Dulce zu fahren. Anstelle von einem Bus, wurden wir von einem Tuk-Tuk und einem Motorrad abgeholt, die uns dann zum Busterminal fuhren. Dort haben wir dann entdeckt, dass wir total von der Reiseagentur verarscht wurden ! Anstelle des 1. Klasse Busses mit Klimaanlage und WC das wir für 150 GTQ gebucht hatten, haben sie uns in einen 2. Klasse Bus ohne Klimaanlage und ohne WC mit nur Einheimischen gesetzt und der Bus fuhr anstatt um 10h erst um 11h ab und kostete eigentlich nur 70 GTQ ! Leider wussten wir, dass wir unser Geld nie zurückbekommen würden und wir hätten bis zum nächsten Tag warten müssen um den nächsten 1. Klasse Bus zu nehmen. Wir haben deshalb unsere Wut heruntergeschluckt und den 2. Klasse Bus genommen... Der Busterminal war uns nicht ganz geheuer und sah nicht sehr sicher aus und deshalb ist Skander neben dem Gepäck stehen geblieben, bis der Bus wegfuhr, damit niemand unser Gepäck klauen kann. Zum Glück waren wir zu dritt, ich glaube nicht, dass ich das alleine gemacht hätte. Also gut aufpassen wenn ihr einen Bus in Flores bucht, dass ihr nicht bei Maya Expeditions bucht ! :S





Flores war wirklich eine ganz tolle Erfahrung und ich habe diesen Ort total geliebt und würde auf jeden Fall wieder dorthin fahren ! Ich kann eine Reise nach Flores nur empfehlen um die hübsche Stadt, die Sonne und den See zu genießen. Ich kann euch auch das Hostel Casa de Grethel nur empfehlen !


Additional photos below
Photos: 122, Displayed: 29


Advertisement



Tot: 0.055s; Tpl: 0.023s; cc: 12; qc: 28; dbt: 0.01s; 1; m:saturn w:www (104.131.125.221); sld: 1; ; mem: 1.4mb