Alex, Daphni, Rahul

Not Barney

Alex, Daphni, Rahul




South America » Peru » Lima » Lima » Miraflores August 26th 2011

Nachdem wir nach unserer Machu Picchu-Anstrengung wiedereinmal etwas kraenklich wurden liessen wir uns beim besichtigen Cuzcos 2 Tage Zeit. Die Stadt ist wirklich mit Abstand die schoenste Perus! Danach ging es mit dem Luxusbus "Cruz del Sur" in 20h nach Lima zurueck wo wir seit der Ankunft wieder im selben Hotel wie am Anfang unserer Reise hausen. Hausen deswegen weil wir das Haus nur zum essen verlassen weil wir eben nicht ganz gesund sind... Unser letzter Reisefuehrer bat uns am Ende unseres gemeinesamen Abenteuers auf einem weissen A4 Zettel ein Feedback ueber "everything" zu schreiben. Ich werde in diesem Stil versuchen die Reise ein bisschen zusammenzufassen. La comida: Peru ist das Land der Erdaepfel. Mehrere tausend Arten soll es hier geben. DAS peruanische Mittagessen besteht daher immer aus einem gebratenen Stueck Rind oder Huhn, das je ... read more
The Captain
Inkawand mit Koloniebogen
Obstsafttrinken...

South America » Peru » Cusco » Machu Picchu August 23rd 2011

Da der beruehmte Inca Trail seit 6 Monaten ausgebucht war, entschieden wir uns fuer eine alternative Route nach Machu Picchu. Diese hiess Jungle Tour und dauerte 4 Tage. Mit dem Bus fuhren wir einige Stunden auf einen 4350m hohen Pass zwischen Ollantaytambo und dem Amazonasbecken. Oben angelangt setzten wir uns auf Mountainbikes und fuhren 40 km stetig bergab nach Santa Maria. Nach kurzem Ausruhen in unserem Hostel entschieden wir uns den Nachmittag mit Rafting auf dem Urubamba zu verbringen. Am naechsten Tag folgte eine 6 stuendige Wanderung durch eine wunderschoene Landschaft Richtung Santa Teresa. Teil des Weges marschierten wir auf dem originalen Inca Trail. Am Schluss kamen wir bei Hotsprings vorbei, wo es sich Daphni gut gehen liess und ich mir ein Tauchduell mit einem Spanier lieferte, das viele Schaulustige unterhielt. Den Abend liessen wir in ... read more
Erster Blick auf Machu Picchu
Alpaca
Anfang der Mountainbikestrecke

South America » Peru » Cusco » Cusco August 18th 2011

Nach einem sehr angenehmen, kurzen und landschaftlich sehr beeindruckenden Flug von Rurrenabaque nach La Paz musste ich mich wieder ausruhen, da ich noch nicht ganz gesund war. Das sollte sich nach einem wiederholten japanischen Sushiexzess langfristig aendern. Ich bin wieder gesund geworden, gerade noch rechtzeitig fuer die 2 darauffolgenden Naechte im Bus. Am folgendem Abend stiegen wir in einen Luxusbus Richtung Sueden, nach Uyuni. Die Fahrt war 11h lang und ganz ertraeglich. Angekommen suchten wir unseren Guide fuer den lange erwarteten Tag in der Salzwueste von Uyuni. Als erstes statteten wir dem Zugfriedhof einen Besuch ab. Man muss sich vorstellen: Wueste voller Mist in Form von Plastiksaecken, die an allem haengen bleiben was aus dem Boden ragt, Schienen von denen man nicht weiss woher sie kommen oder hinfuehren, und ca. 15 Lokomotiven die ueber die Jahre ... read more
Traincemetery
Die Schwerkraft...
Kaktusinsel

South America » Bolivia » Beni Department » Rurrenabaque August 13th 2011

Vor einigen Tagen wagten wir die abenteuerliche Busfahrt nach Rurrenabaque, einer kleinen Stadt im tropischen Amazonasbecken. Insgesamt fuhren wir gute 3000m bergab, auf einer sandigen Strasse, die diese Bezeichnung nicht verdiente. Stellenweise betrug ihre Breite 3 Meter; blickte man aus dem Fenster, so eroeffnete sich neben einem ein bis zu 1000m tiefer Abgrund. Kam uns ein anderer LKW entgegen, so vollfuehrte unser Fahrer langwierige und wahnsinnig spannende Manoever - aus einem mir nicht ganz nachvollziehbaren Grund uebernahme wir (ca. 60 Personen) immer die Aufgabe, auf der Talseite auszuweichen, auch wenn im anderen Fahrzeug nur eine Person sass. Das alles hinderte unseren offenbar erfahrenen Busfahrer nicht daran, diesen Weg in einem Mordstempo zu befahren. Nach einer 20 stuendigen Holperpartie, in der Daphni kaum ein Auge zumachte, erreichten wir "Rurre", von wo aus man Tours in... read more
Daphni auf dem Boot
Affe beim Trinken
Kaiman

South America » Bolivia » La Paz Department » La Paz August 8th 2011

Viele wissen, dass wir schon in La Paz sind. Davor muss ich aber noch die Anreise beschreiben. Am Morgen unserer Abreise aus Copacabana wollten wir unser Hostel bezahlen. Leichter gesagt als getan! Wir hatten extra auf Fernsehen verzichtet um den teuren Feiertagspreisen einen Daempfer zu versetzten. Wir hatten auch einen anstaendigen Preis erhandelt, der sich aber leider im Kopf der Hotelbesitzerin nicht nur erhoehte, sondern mehr als verdoppelte. Nach langer Diskussion und Polizeidrohungen ihrerseits, bezahlten wir erbost den Phantasiepreis. Alex stoeberte auch in seinem Spanischgedaechtnis und schoepfte (thx janitor) "Es una mentirosa!". Diese Unannehmlichkeit ueberwunden und ein Fruehstueck spaeter versuchten wir unseren Bus zu boarden. Dieser war leider hoffnungslos ueberfuellt, sodass wir in einen anderen Bus verfrachtet wurden. Man versicherte uns, dass wir einen mindestens so g... read more
La Paz - Kirche
La Paz - Altstadt
La Paz

South America » Bolivia » La Paz Department » Copacabana August 3rd 2011

Vor 4 Tagen erreichten wir Puno, eine Hafenstadt am Titicaca See. In Puno selbst gab es gar nichts zu sehen, ausserhalb der Stadt dafuer umso mehr. Am ersten Tag besichtigten wir, liebevoll von unserem Guide Alexandra und Mortes getauft, Inka und Prae-Inka Graeber. Das Highlight waren jedoch Alpacas und ein Lama, welche sich freudig von Daphni streicheln liessen. Unterwegs machte der Bus bei der Residenz einer einheimischen Familie halt, wo wir Einblick in das Leben der peruanischen Bauern bekamen. Am folgenden Tag schlossen wir uns einer Tour durch den peruanischen Teil des Titicacas an, wo wir auf der von Menschen gebauten Insel Uros und der Insel Taquile landeten. Gestern ueberquerten wir die Grenze nach Bolivien, wo wir sofort von vier unabhaengigen aber parallel spielenden Musikantenzuegen, Taenzern und Flaggentraegern auf eine herzliche aber ohrenbetaeubende Art begruesst wurd ... read more
 Wer freut sich hier mehr?
Bauernhof
Unser Kapitaen nach Taquile

South America » Peru » Arequipa » Arequipa July 30th 2011

Von Nazca nach Arequipa ueberdauerten wir eine endlose Busfahrt die uns um 2ºº morgens am Ziel ankommen lies. Nach einem Hotelwechsel auf meinen Wunsch begannen wir mit dem Sightseeing in der kulturellen Hauptstadt Perus. Wir waren aber sehr erschoepft und schafften es nur die Kathedrale anzusehen, welche die einzige in Peru ist die eine ganze Seite des Hauptplatzes ausmacht. Am Abend ging es dann ins Zig Zag wo Alex ein saftiges argentinisches Rind- und ich ein Alpaca Steak verdrueckten. Alpaca ist eine von 4 Lama Arten und schmeckt sehr gut. Der Geschmack liegt zwischen einem sehr delikaten Kalb und Schwein. Am naechsten Tag besuchten wir frisch und munter ein Museum wo Juanita aufbewahrt wird. Juanita ist ein 500 Jahre altes, 12-jaehriges Maedchen welches erst vor wenigen Jahren auf einem Vulkan entdeckt wurde. Sie war ein Geschenk ... read more
Der schoene Kolibri...
Alpaca Steak
Mousse au Chocolat...

South America » Peru » Ica » Nazca » Nazca July 23rd 2011

Am Mittwoch besuchten wir ein wahnsinnig gutes mexikanisches Lokal, wo ich Tacos und Daphni ein Tenderloin assen, dazu gabs Margeritas. Anschliessend verabschiedeten wir uns von Lima und machten uns per Bus auf den Weg nach Pisco, was uns nicht ganz gelungen ist, da wir den Ausstieg verschliefen. Also verbrachten wir die Nacht in einem Hostel ueber der Busstation von Ica, der naechsten Stadt ungefaehr 70 Kilometer von unserem eigentlichen Ziel entfernt. Den darauffolgenden Tag verbrachten wir in Huacachina, einer Oase in der Wueste nahe Ica. Dort probierten wir uns im Sandboarden auf einer der umliegenden Sandduenen, was sich als sehr schwierig erwies. Die Boards bestanden aus einem Holzbrett mit zwei Schlaufen, in denen man nur locker befestigt war, was das Lenken des Bretts unmoeglich machte. Dementsprechend fuhren wir den Hang so gut es ging Schuss hinunter, ... read more
Tacos
Sandboarding
Huacachina

South America » Peru » Lima July 20th 2011

24h ohne Nacht und eine unausgeraubte Taxifahrt in ein minimalistisches Hostel wurden gut ueberstanden. Am Abend assen wir Rinderherzen, was Alex kaum ueber sein eigenes brachte. Gestern kaufte Alex sich einen noch waermeren Pulli da hier, wider erwarten, tatsaechlich Winter herrscht. Darauf folgte eine Ceviche die Daphni in einen euphorischen Zustand brachte. Das einzig schlechte daran: Wir mussten mit dem Taxi bis vor die Tuer und von dort wieder abgeholt werden da die Gegend sogar bei Tag sehr furchterregend ist. Im Allgemeinen ist Lima, bis auf das Zentrum, von Armut getraenkt und schon in den Nebenstrassen der Innenstadt sehr gefaehrlich. Die Menschen wohnen in unfoermigen Betonformationen die meistens nur mehr zu 3/4 stehen. Hier wirken die Strassenhunde harmlos im Vergleich zu den Menschen. In Lima centro waren wir brave Touristen: Wir sahen uns Kirchen und Palaeste ... read more
Moderne Fahrzeuge
Shoppingmall
Ceviche

Asia » Cambodia » North » Siem Reap September 8th 2009

Von Nha Trang gings per Zug nach Saigon, wo wir gezwungenermassen eine Nacht verbringen mussten, da es keinen Bus mehr Richtung Kambodscha gab. Also machten wir einen Ausflug nach Cu Chi, um uns dort die beruehmten Tunnelsysteme anzuschauen. Neben ein paar unglaublich gut versteckten Eingaengen von Massen 15x30 cm wurden uns Fallen gezeigt und deren Funktionsweise demonstriert. Als Einleitung zur Fuehrung gab es eine "Dokumentation" zu sehen, wo einem erklaert wurde, wie und warum der Feind besiegt werden konnte, unter anderem aufgrund der "communistic patience", die die Vietcong offenbar besassen. Was darauf folgte war eine Aufzaehlung von Vietnamesen, die besondere Taten vollbrachten: Einer zerstoerte 3 Panzer und toete 16 Amerikaner; eine andere 2 Panzer und 12 Amerikaner. Beide wurden mit "American Killer Hero" ausgezeichnet. Vielen Zuschauern gefiel dieses Video ueberhaupt nicht... read more
Amifalle




Tot: 0.13s; Tpl: 0.015s; cc: 12; qc: 86; dbt: 0.0258s; 1; m:saturn w:www (104.131.125.221); sld: 1; ; mem: 1.5mb