[Tripreport] Metropolen Asiens (HKG,SIN,KUL,MFM)


Advertisement
Hong Kong's flag
Asia » Hong Kong
March 5th 2010
Published: July 5th 2010
Edit Blog Post

7 Tage Asien

Kurzer Abriss meiner Asien-Metropolen-Rundreise.


Kleine Anmerkung, der Redaktion: Meine Kamera ist mit der Zeit leider etwas altersschwach geworden und Google Picasa hat eine grausige Skalierung, daher bitte ich die teilweise nicht 100%!p(MISSING)erfekten Bilder zu entschuldigen.

Los ging die Reise in München, wo mich die BA über LHR nach HKG beförderte. Der Flug war soweit ich das überblicken konnte sehr gut gebucht, wenn nicht sogar ausgebucht. Bis auf die mitfliegende Schulklasse gibt es nicht viel zu berichten. Essen, Service und Inflight Entertainment vollkommen ok. Aber auch bei solchen Flügen lernt man nie aus, meine Sitznachbarin hat sich beim Boarding in den Sitz gesetzt, keine Jacke ausgezogen, gar nichts, dann einen Happen gegessen und den Rest nichts gemacht. Sie meinte nur Inflight Entertainment mag sie nicht und hat so einfach gewartet bis die Reise zu Ende war und das bei einem 12h Flug. Aber bei mir war es glaube ich recht ähnlich, dank eines sehr guten Schlafes, habe ich auch nur 1,5 Filme geschafft ;-)

Abflug in MUC:

Dinner:



Mit dem (überteuerten) Airport Express ging es dann zur ersten Erkundung nach HKG:


Was ich in HKG sehr angenehm fand, waren die Übersichtpläne mit Zeitangabe, wie weit die nächsten Highlights entfernt sind:


Besuch den NP 360, natürlich mit der Cable Car und dem Glasboden:

(links Flughafen recht Endstation UBahn)


Ich liebe Ansichten von Hinten:


Mein Timing war wieder perfekt, nach meiner Rückkehr standen sie bis zur UBahn:

Weiter ging es dann einmal quer durch Kowloon:

Metzgerei:

Broiler?

Nur die Aussicht an diesen Tagen war bescheiden:


Express Rolltreppen in Shopping Malls, warum gibts bei uns sowas nicht?



Der nächste Stop sollte eigentlich Bangkok werden, aber Aufgrund der nicht einschätzbaren Lage habe ich mich dann dazu entschieden direkt nach Singapore zu fliegen. Meine Entscheidung fiel dann auf den Jetstar Flug, welcher mit 80€ 1 Woche vor Abflug sogar noch bezahlbar war. Der UA Flug mit der Boeing 747 war auch sehr interessant aber zeitlich recht ungünstig gelegen, beim A380 der SQ wars einfach der Preis welcher mir mit 300€ einfach zu hoch war.


Vorteil von Jetstar in HKG: man erhält eine kostenlose Sightseeing Tour auf dem Flughafengelände. Gefühlt waren wir ca. 10 Minuten unterwegs und unser Flugzeug stand irgendwo ganz hinten auf dem Gelände.

Low Cost Gates in Erdgeschoss:





Wenn man die beiden deutschen bläkenden Kleinkinder und die klingelnden Handys beim Überfliegen von Vietnam Außen vor lässt war dieser 3,5h Flug sehr angenehm. Bordessen sowie die Getränke waren vom Preis her angemessen und es hat sogar geschmeckt.

Einblicke in Singapore:
Arbeitslose Schiffe vor Singapore:

Skyline vom Singapore Flyer:






Besuch von Sentosa, leider wird die Cable Car gerade gebaut bzw. um die Cable Car wird gerade ein Haus gebaut:

Ein Highlight, Sommerrodeln in Singapore:

Die Anlage ist sehr schön gemacht:

Nur die Aussicht könnte vielleicht etwas verbessert werden:

Mitten in Downtown:



Als nächste Highlight stand eine Nachtzugfahrt nach Kuala Lumpur an. Dank den Tipps auf Seat61 ([img=http://www.seat61.com/Malaysia.htm) hat mich mein Bett im "Premier Night Deluxe" Abteil auch nur 35€ gekostet. Für Notfälle und falls alle Stränge reisen sollten hatte ich aber noch ein 9€ AirAsia Flugticket... irgendwie hatte ich dem Zug nicht vertraut.


"Boarding" war pünktlich 35 Minuten vor Abfahrt, gefolgt von einer Einreisekontrolle von Malaysischen Zollbeamten. Da in dieser Nacht nur 4 Personen diese "Premiumklasse" gebucht hatten, war es recht ruhig und ich hatte sogar ein Doppelabteil allein.

Der Nachzug:

Interaktive Abfahrtstafel:


Das Abteil:

Hinweise zum Gebrauch:

Ankunft in KL Sentral:


Die Ausreise aus Singapore hat dann aber 2h gedauert, so dass es erst gegen 24h auf Reise ging. Man mag es kaum glauben, aber die Dusche hatte sogar warmes Wasser und es gab nagelneue Handtücher, was will man mehr ;-) Ein weiteres Novum, der Zug war zu schnell! Ab ca. 5 Uhr begannen die Zwischenhalte so auch gg. 6:12 Uhr. Mit einem Blick auf meine Uhr und dem nichts sagenden Bahnsteig vor dem Fenster hatte ich auch diesen Stop als Zwischenhalt eingestuft. Erst mit dem Kontrollgang des Begleitpersonals 7 Minuten später wurde mir dann klargemacht, dass hier Schluss ist... So war ich nun halb sieben am morgen, relativ ausgeschlafen mitten in Kuala Lumpur.

Per Monorail ging es dann ins Zentrumsnahe Novotel, wo erstmal ein ausgiebiges Frühstück folgte. Das erste Highlight war gleich der Sonnenaufgang, welcher die ganze Stadt Rot Färbte:

Warteschlange für die freien Skybridge Tickets:

Anzeige der restlichen Tickets:

Mein Ticket (am besten ist die Aufschrift, non transferable ;-))




Nachdem ich dann endlich den Eingang zum Tower gefunden hatte, wartet gleich die nächste Überraschung auf mich. Es gibt keine Einzeltickets mehr für das Observation Deck sondern nur noch Pakages für den doppelten Preis. Als Folge habe ich noch einen Gutschein fürs Pony Reiten übrig... wer Ihn braucht PM an mich:

Einfach Magisch:


Und jetzt gings auf die Skybridge: Scheinbar hat man niemals mit solche einem Besucheransturm gerechnet, weshalb es auch im Lastenaufzug in den 41. Stockwerk geht.



Die Aussicht ist jetzt nicht Weltbewegend aber doch mal was anderes. Leider ist die Plattform daneben offiziell nicht mehr Zugänglich, so dass man eigentlich keine Bilder mehr von der Brücke selber machen kann. Erst nach viel Überredungskunst und einem mitleidigem Blick konnte ich schnell meine Bilder machen ;-)

Touristenfreundlich:




Mit der Monoral ging es dann zurück zum Sentral, von wo aus mich der AirAsia Bus gleich Standesgemäß zum LCCT brachte.





Für mich unverständlich, warum man den Airport Express Zug nicht ein paar Meter weiter verlängert.

In Erwartung eines Kassenzettels wurde es dann doch ne Bordkarte:


Komischerweise war am Bagage Drop off gar nichts los. Alle standen an den Schaltern an.. warum wird mir ein Rätsel bleiben.

Innenansichten:

Passende Werbung:


Landung in Macau:

Vorgelagerte Start/Landebahn:



Angekommen im Hotel gab es dann gleich eine wunderschöne Überraschung, ich habe ein Zimmer Upgrade bekommen und das obwohl ich doch eigentlich gar nicht aussah, als würde ich viel verspielen wollen ;-)

Was für ein Verkaufsargument:

Ohne Worte.. aber nicht nur die Sehenswürdigkeiten waren ansehnlich:

Taipa:

Kartenhausnachbau:

Groß, größer, unsinnig:

Leider wurde fast nur Bacara gespielt:


Leider war die Sicht am nächsten Morgen nicht die Beste:


Ich liebe Cable Cars:

Japanischer Park:




Nachmittags um 14 Uhr in Macau:

Grenze nach China:

Macau:

Für alle die noch den Sinn des Lebenssuchen, hier zwei Angebote:
SkyJump X

Oder Alternativ als Bungee Version:


Zurück nach Hong Kong sollte es mit der Schnellfähre gehen. Wenn man nicht wüsste, das es eine Fähre ist, könnte es auch glatt ein Flugzeug sein. Abfertigung und die Infrastrukur erinnern sehr Stark an Flughäfen, nur bei der Lounge muss man vielleicht ein paar Abstriche hinzunehmen, aber ein neues Terminal ist gerade in Bau:

Boarding Pass:

Ferry Terminal

Lounge



Rauf auf den Peak:

Sehr schöne Aussicht:


Der Peak (Man beachte die Warteschlange rechts unten an der Tram):

Modernste Technik.

Weiter nach Kowloon, endlich war die Sicht auch frei:

Besuch des Feng Shui Hauses:


Weil ich Zeit hatte nochmal rauf auf den Peak:



Nicht ganz so spektakulär wie in der Nacht:

Und wieder runter: (Man beachte das 3 Schienen Konzept)


Erstaunlicherweise Leben sogar echte Schildkröten mitten in den Parks:




Nachdem ich festgestellt hatte, das der Airport Express in HKG reine Abzocke ist und es auch für 1/4 des Geldes mit der UBahn geht, habe ich mich entschieden, auf dem Rückweg nicht den Express Zug zu nehmen. Vorteil, am Ende der UBahn gibt's noch eine Shopping Mall mit günstigen Essgelegenheiten, da bleibt es einem erspart, den teuren Flughafen zu nutzen. Der Shuttle Bus S1 braucht dann keine 5 Minuten bis zum Terminal.

Abflug Gate:


Dank eines Exit Seats waren die 13h Flugzeit sehr entspannt, wenn man die ersten 4h Geschüttel und Gerüttel mal abrechnet. Bei der Landung ist dann das Terminal 5 mal wieder negativ aufgefallen, wenn gleichzeitig 3 Großraumflugzeuge an den B-Gates andocken, wird es einfach nur ätzend. Denn alles quält sich Richtung Shuttle Train.

Streik in LHR:



Das British Airways T5:



Dank holländischer Hilfe ging es trotz BA-Streik überpünktlich gen München. An Bord wurden sogar Sandwichs und Getränke kostenlos gereicht, was diesmal mehr als das Standart Cookie von BA ist. Allgemein war es im T5 trotz Streik recht ruhig, nur die untyptischen Flugzeuge an den Gates waren ein eindeutiges Anzeichen.


Meine kurzes Fazit:
Ein Rundum gelungener Asientrip, mit wahnsinnig geilen Metropolen

Advertisement



Tot: 0.15s; Tpl: 0.02s; cc: 9; qc: 45; dbt: 0.0122s; 1; m:saturn w:www (104.131.125.221); sld: 1; ; mem: 1.4mb