[Trip-/Flightreport] Shanghai, Peking mit BA und CA


Advertisement
China's flag
Asia » China
November 5th 2009
Published: July 5th 2010
Edit Blog Post

Dank einer französischen Reisebüro-Vermittlerwebseite und British Airways, gab es Anfang des Jahres nicht nur die Möglichkeit preiswert in Richtung Western, sondern auch gen Osten zu Fliegen. Da gab es eigentlich nicht viel zu überlegen, die Frage war nur: wann und wohin.

Für 280 Euro sollte es mich dann im November nach China mit folgendem Routing treiben:
Gabeflug MUC-PVG und PEK-MUC jeweils über LHR und dem neuen Terminal 5.
Die Chinesische Verbindungsetappe sollte dann mit Air China zurückgelegt werden, ich entscheid mich wieder für PVG anstatt für SHA, weil ich unbedingt zweimal Transrapid fahren wollte.

Das China Visum war trotz anders lautenden Gerüchte im Internet, (Ablehnung wegen US Stempel) überhaupt kein Problem. Somit stand der Reise nix mehr entgegen.

Der Online Checkin von BA funktionierte Tadelos, es gab sogar die Möglichkeit, EXIT Row Seats zu reservieren und das für beide Flugsegmente. Die Chance auf ein Upgrade in Business war nicht gegeben, da der Flieger nicht annähernd voll wurde, aber laut Auskunft der Dame am CheckIn, war dieser China-Flug ein so genannter "Promotion Flug" welcher ein Upgrade in die Traveller Plus für 170 Euro bereitstellt. Das habe ich dann mal lieber gelassen, da fand ich meinen Exit Seat viel schöner.

BA 949 - A319
MUNICH - LONDON HEATHROW


Anflug auf LHR:



Erstes Highlight für mich sollte das neue und hochgepriesene Terminal 5 werden. Bei meinen letzten Flügen mit BA gen USA wurde alles noch über die "alten" Terminals abgewickelt. Leider wurden diese Erartungen nicht im geringsten Erfüllt. Finde das Terminal irgendwie unübersichtlich. Hunderte von Absperrbändern, die einen wie im Irrgarten von A nach B führen. Das schlimmste von allem: alle Transitreisende müssen sich durch einen schmalen Gang zu den Sicherheitskontrollen zwängen. Die Berechnung von Platz und Passagieraufkommen ist hier mal gänzlich schiefgegangen. Aber dafür gibt es automatische Lifte für die Ablageschalen! In meinen Augen absolut sinnlos, aber man hatte was zu sehen, denn da haben sich teilweise absurde Szenen abgespielt.

Zustandsbild: (in der Mitte hinten, der erwähnte Durchgang)



Da ich ausreichend Zeit hatte, konnte ich es ja gelassen angehen, denn bis China waren es ja noch mindestens 10h Flugzeit. Boarding begann absolut pünktlich, was bei der überschaulichen Anzahl von mitfliegenden Passagieren auch kein Wunder war. Was ich auch sehr interessant fand, keiner wollte jemals mein China Visum sehen.

BA169
LONDON HEATHROW - SHANGHAI PU DONG
Auslastung: Y 60%, Y+ 5 Pax, C ~50%,F 11 Pax

"Meine" 777 nach PVG


A380 von Emirates:


1. Mahlzeit:


englisches Frühstück kurz vor der Landung:


SHA (sorry für das schlechte Bild, aber rechts ist der Neubau!! Das aktuelle Terminal ist links in der Mitte, das Kleinere)



Nach entspannten 10h und 35 Minuten Flugzeit fand ich mich dann auch schon in Shanghai wieder. Trotz einer persönlichen Extrarunde zum Temperaturmessen und der "Smiley Bewertung" der Einreisebeamten war ich nach geschlagenen 35 Minuten samt Koffer am Transrapid Terminal, zum ersten Highlight. Es ist einfach ein geiles Feeling mit 430km/h zu fahren, aber leider war es viel zu kurz.


Jetzt ein paar Impressionen aus Shanghai: (leider etwas Foggy oder war es Smog?)








Aussichtsplattform des Shanghai World Financal Center auf 480m Höhe:


Mit Glasboden:




Kleines Highlight am Rande, die Toiletten im SWFC (mit Sitzheizung und...)



Shanghai Tower und Kugelhaus


Leben in Shanghai:


Leider ist der Bund bis zur Expo im nächsten Jahr noch eine durchgängige Baustelle:





Zusammenfassend war Shanghai für mich einfach Wahnsinnig geil, extrem viel zu sehen vor allem Abseits der Touristenstrecken.

Am Abend des nächsten Tages stand dann der Inlandsflug mit Air China an. Gebucht hatte ich mit CTrip, da hier auch PayPal als Zahlungsmethode akzeptiert wurde. Bestätigung kam auch prompt und ich konnte die Buchung bis 3 Tage vor Reiseantritt problemlos bei travelsky.com betrachten. Ein paar Tage vor Ablfug wurde ich von CTrip auf eine Flugzeitänderung hingewiesen. Ab diesem Zeitpunkt war das Ticket aber mit dem Status "open" in Travelsky hinterlegt. Auf Nachfrage bei CTrip hieß es aber nur: alles i.O. Also gut, wird schon klappen. Der Versuch mittels Online Checkin alle bösen Gedanken zu beseitigen, wurde mit der zu sehenden Fehlermeldung gleich zu nicht gemacht. Ich wollte ausschließen, dass der Fehler aufgrund meines Tickets hervorgerufen wurde, daher versuchte ich das Problem vor Ort gleich noch am Vorabend zu lösen. Erster Versuch war die Hotelrezeption, die doch mal bitte bei der Airline Nachfragen sollten, wo ein Problem sein könnte. Naja den Weg hätte ich mir auch sparen können, obwohl es ein grosses Internationales Hotel war, konnte ich ihnen das Problem in englisch nicht klar machen. Zweite Idee: war dann die englische Hotline von Air China. Gesagt getan und die Dame hat sogar meine Buchung gefunden und erwähnte in einem Zwischensatz auf einmal den Flughafen Hongqiao. Dann war mir alles klar... es war nicht nur eine Änderung der Flugzeit sondern auch des Airports, das hätte man mir von CTrip auch mal mitteilen können. Mit diesem Wissen konnte ich dann doch noch online einchecken und die Nacht beruhigt schlafen.

Für 40 Cent ging es dann mit dem Airport Bus in gut 1h von Shanghai Zentrum direkt zum Terminal, so eine Fahrt ist meistens schon eine Geschichte Wert ;-)

Die Kofferabgabe und das Abholen der Bordkarte verlief dann Problemlos. Auffälligster Unterschied zu europäischen Airports war die ausführliche Ausweiskontrolle vor der eigentlichen Sicherheitskontrolle. Das ganze sogar verbunden mit modernster Softwaregesichtserkennung etc. Am Ende wurde dann ein Stempel mittig auf das Flugticket befördert. Der Stempel war auch nicht unwichtig, direkt vor dem Betreten des Flugzeuges stand noch ein Beamter und hat geprüft, ob das Ticket auch diesen Stempel besitzt.

Taxistand SHA Airport: (Im Hintergrund die Warteschlange, der Platz reicht einfach nicht aus)


Lounge:

Gatebereich:



A330 China Airlines welcher mich nach PEK breachte


Vorfeld:


A330 von drinnen:


PTV:


Essen (sehr lecker)



Die Flugzeit von 1,5h wurde mit einem Essen und PTV zu einem sehr kurzem aber sehr schönen Erlebnis.

Terminal für den PEK Airport Train:


Der Airport Train brachte mich dann direkt in die Stadt, zum Hotel waren es keine 3 km mehr, welche ich diesmal nicht zu Fuss sondern mit dem Taxi zurücklegen wollte. In Shanghai war das kein Problem, auch als Sichtbarer nicht Chinese waren die Preise alle gleich. In Peking ist das etwas anders, was ich nicht nur jetzt merken sollte, sondern mich die nächsten 3 Tage bekleidete. (Fast) alle wollen Profit aus einem Schlagen. Normaler Preis für diese Taxistrecke von 3km wären 1-2 Euro. Das erste Angebot der Taximeute war 15 Euro, naja wir haben uns dann auf 4 Euro geeinigt.

Absolutes Highlight die Chinesische Mauer, gleichzeitig verbunden mit einem Abstecher zu den Ming Gräbern:
Umgebung Ming Grab:

Unterirdischer Eingang:

Grabkammer


Einfach Wahnsinn dieses Bauwerk:




no comment :-)


Impressionen aus Peking:

Immer wieder Faszinierend, tanzende Menschen abends an fast jedem Platz, sowohl in Shanghai als auch in Peking:


zum Sightseeing gehört das dazu:


Über Nacht gab es dann 10cm Neuschnee:


trotz aller moderne, aber leider immer seltener in Peking zu finden:



Forbidden City (wer die Herausforderung sucht, einfach von Norden nach Süden durchlaufen)



CCTV Office Building, von vorn:

von hinten: (links das abgebrannte Nobel Hotel)

und so sollte es aussehen:


Olympia Gelände mit Vogelnest: (Aus meiner Sicht, ist das ganze Areal viel zu riesig und ohne persönliche Note, auch der Aussichtsturm war geschlossen)





Peking bei Nacht und von oben:





Peking hat mir im ganzen leider nicht so gefallen, irgendwie hatte Shanghai mehr Scharm und Authentizität, aber ein Erlebnis war es auf jeden Fall wert.

Mit dem Airport Train ging es dann wieder zurück zum neuen und riesigen Terminal 3. Auch hier wieder erweiterte Kontrollen, mein Boardingpass hatte gezälhte 3 Stempel. Boarding dauerte keine 5 Minuten, dann waren alle Pax drin. Über eine Auslastung mag ich ja gar nicht sprechen, aber 30% waren es höchstens.

Ein wirklich beeindruckendes Terminal:




BEIJING - LONDON HEATHROW
BA38



Endlich mal ne gute Inovation, Steckdosen im Fussboden und das in ausreichender Anzahl:


Toilette in PEK (nein das ist nicht in der Lounge!)



Essen war genial, 2 volle Menus und nach 4,5h noch eine Snackbox, dazu meine geliebten Socken und eine Zahnbürste. Aus meiner Sicht für eine Economy Perfekt. Auch bei einem vollen Flugzeug war der Sitzabstand in der 777 ausreichend. Filmangebot hat auch überzeug, da kann man schon mal die ein oder andere Stunde überbrücken.

Nach überpünktlicher Landung ging es dann wieder in Chaso Terminal 5. Zeit vom Aussteigen bis zum Wartebereich: 55 Minuten!

Letzter Step, der Hüpfer nach München

LONDON HEATHROW - MUNICH F J S (M/S)
BA956

Kleines Fazit:
Terminal 5: mit etwas mehr Übersichtlichkeit und besserem Transit-Management wäre es bestimmt ein schönes Terminal
China: ich komme bestimmt wieder, nicht nur wegen der großen Mauer und Shanghai
British Airways: vollkommen zufrieden, ich komme wieder ;-)

Advertisement



Tot: 0.414s; Tpl: 0.017s; cc: 10; qc: 48; dbt: 0.0122s; 1; m:saturn w:www (104.131.125.221); sld: 1; ; mem: 1.4mb