Afrika - Eine Reise in unsere Vergangenheit


Advertisement
Ghana's flag
Africa » Ghana » Ashanti » Kumasi
September 11th 2008
Published: September 21st 2008
Edit Blog Post

^

Eine Reise in unsere Vergangenheit




For the english version, please see below!




„…, das Stadtleben wiegt uns in der Illusion, Mittelpunkt aller Dinge zu sein, es verstärkt unser Bedürfnis, uns wichtiger zu fühlen, als wir sind, aber Afrika bringt unserem Dasein eine ernüchternde Gleichgültigkeit entgegen.“ (aus „Das Dunkle Land“ von David Lambkin)



1. Meine ersten Eindrücke von Ghana

Ich landete abends in Accra, der Hauptstadt von Ghana. Mit dem Taxi fuhren wir 2 Stunden in ein kleines Dorf. Meine ersten Eindrücke auf dieser Fahrt waren sehr intensiv: geschäftiges Treiben auf den Strassen; sehr viele Menschen, die ihre Waren auf den Köpfen tragen; sie verkaufen alles (Äpfel, Brot, Mais, Toilettenpapier, Seife und … und … und); viele Marktstände entlang den Strassen; laute Musik; turbulentes Leben; viele schrottreife Autos; Stau; ein unvergleichliches Zusammenspiel von intensiven Farben; intensive Gerüche. Der Duft von Grillfleisch vermischt mit Staub drang zu mir durch. Es war heiss und feucht. Regenzeit mit 100%!e(MISSING)r Luftfeuchtigkeit. Immer wieder sehe ich Feuer an den Strassenrändern. Ich verstehe, dort wird der Müll verbrannt. Es gibt anscheinend kein funktionierendes Abfallbeseitigungssystem.

Kommt man jedoch in die Dörfer, wird es ruhiger - oftmals sehr ruhig. Menschen sitzen zusammen und fliehen vor der Hitze des Tages, indem sie geschützt im Schatten der Bambusdächer vor ihren Hütten sitzen.














2. Eine „Obruni“ in Ghana


Ich war eine „Obruni“ - eine Weisse! Stets im Mittelpunkt, woran ich mich erstmal gewöhnen musste. Das Wort "Obruni" wird einem stets und ständig hinterher gerufen. Ich antwortete immer mit einem „Hallo. Wie geht es dir?“. Das Einkaufen auf einem Markt oder das einfache gehen auf der Strasse konnte manchmal sehr anstrengend sein ;-)

Jemand gab mir den Rat, dass ich mit „Obibini“ („Schwarzer“) antworten solle. Ich sagte: „Nein, ich kann doch keine rassistischen Äusserungen von mir geben“. Die Leute um mich herum lachten mich aus und versicherten mir, dass sie es nicht als rassistische Äusserung auffassen werden und ausserdem, wenn es eine rassistische Äusserung wäre, dann hätte der „Schwarze“ doch damit angefangen. Ersteres überzeugte mich mehr als letzteres.

Als ich dann einmal mit "Obibini" geantwortet habe, gab es erstaunte, belustigte Blicke. Sie waren meist überrascht, dass ich sie verstehe. Der Mann hatte Recht behalten ;-) Doch hatte ich ein mulmiges Gefühl, als ich „Obibini“ sagte.



3. Das Leben im Dorf



3.1 Wenn der Gang zur Toilette zum Erlebnis wird


Der Tag beginnt gegen 4 Uhr morgens. Der Muezzin und andere Geistliche machen sich bemerkbar. Danach werden z.B. die Höfe gefegt u.v.a.m. Wir waren auch meist gegen 4 Uhr wach, aber gingen meist nicht vor 7 Uhr vor die Tür.

Schon allein der Gang zur Toilette war für mich sehr erlebnisreich. Die Toilette war über dem Hof. Normalerweise lief ich an 2-8 Leuten vorbei. Ein kurzes „Hallo“ und ein Small-Talk mit 8
03_Mushroom Farm03_Mushroom Farm03_Mushroom Farm

... daran muss man sich erstmal gewöhnen
Personen machten den Gang zur Toilette teilweise zu einem anstrengenden Erlebnis. Dann ging es weiter - mit meiner Toilettenpapierrolle unterm Arm - Richtung Toilette.



3.2 Arbeiten auf einer Pilzzucht-Farm


Als ich erfahren habe, dass ein - von der Weltbank gefördertes - Projekt im Dorf durch einen Dorfbewohner erfolgreich weitergeführt wird, wollte ich mir dieses Projekt unbedingt ansehen. Dabei handelt es sich um eine Champion-Farm. Ich habe dann dort gearbeitet und die Techniken kennen gelernt, wie man mit einfachen Mitteln Pilze züchtet. Es war sehr spannend. Vor allem das Zusammenarbeiten mit den Einwohnern habe ich sehr genossen. Wir haben viel zusammen gelacht. Ich habe ein wenig „Twi“ (eine von den vielen Stammessprachen, die dort gesprochen wird) gelernt.

























3.3 Einkaufen auf dem Markt


Der Markt in Suhum (ein kleiner Ort ca. 30 Minuten von dem Dorf entfernt, wo wir gewohnt haben) war ein Augenschmaus. Die vielen Farben, das Essen, was an einem vorbeiläuft (da es von den Frauen und Männern in Schüsseln auf den Köpfen transportiert wird), die Rufe von den Verkäuferinnen und Verkäufern, die vielen Stände mit Obst, Gemüse und Gewürzen und, und, und…..
Auch wenn ich nicht immer das gefunden habe, wonach ich gesucht habe, wie z.B. Pfeffer oder Linsen, habe ich doch stets ein ehrliches, offenes Lachen auf den Gesichtern der Menschen gefunden.









3.4 Es gibt viele Wege und Transportmittel: Trotro statt Bahn


Die Fahrt von einer Stadt zur anderen oder innerhalb einer Stadt war jedes Mal ein Erlebnis. Wir haben uns mit Trotros fortbewegt. Dies sind schrottreife Autos, geführt wie ein Sammeltaxi. In der Regel sitzen dort zwischen 15 und 18 Personen drin. Das Reisen mit einem Trotro ist weniger komfortabel, aber so ein Trotro ist stets zur Stelle. Wir mussten nie länger als 5 Minuten warten. Es gibt verschiedene Handzeichen, mit denen angegeben wird, wie weit man fahren möchte. Es wird in sehr weit (über 50 km), mittel (ca. 20 km) und kurz (meist in das nächste Dorf) unterschieden. Die Personen, die lediglich eine kurze Strecke zurückzulegen hatten, mussten leider immer am längsten warten, da die Einnahmen für so einen Trotro-Fahrer dadurch geringer sind.




















3.5 Das Warten


Die Menschen dort sind in der Regel sehr geduldig, auch wenn sie sich ab und zu dann auch mal aufregen, wenn sie sehr lange warten müssen. Doch war es für mich faszinierend in was für eine Haltung sie übergehen, wenn sie in den „Warte-Modus“ fallen. Wir nennen es WARTEN und sind genervt. Die Menschen in Ghana hatten teilweise einen meditativen Gesichtsausdruck, sie schienen manchmal sogar irgendwie abwesend zu sein. Sie warten nicht gespannt darauf, dass jetzt jeden Moment etwas passieren muss. Z.B. das Einsteigen in so ein Trotro bedeutet nicht zwingend, dass der Fahrer dann auch gleich losfährt. Das Ursache-Wirkungs-Prinzip zieht sich da schon mal endlos in die Länge. Einmal mussten wir sogar 2 Stunden warten, bis der Fahrer endlich losgefahren ist. Dieses Warten lässt sich natürlich besser in einem Off-Modus aushalten, insbesondere bei der Hitze, der wir teilweise ausgesetzt waren.
















4. Der Abschied


Der Abschied viel mir sehr schwer. Ich habe die Menschen in mein Herz geschlossen. Wenn ich an Ghana zurückdenke, sehe ich sofort vor meinem inneren Auge die vielen herzhaft lachenden Kinder, mit denen ich Fussball gespielt habe, Ketten gebastelt habe und die, wenn ich mich am Trommeln versucht habe, neben mir getanzt haben. Ich vermisse diese Menschen, dieses wunderschöne Land.

im Dorf' alt='02_Menschen im Dorf' style='width:225px;height:300px;' id='img-2853774'>02_Menschen im Dorf

02_Menschen im Dorf



01_Menschen im Dorf01_Menschen im Dorf

01_Menschen im Dorf



























Mehr Fotos vom Leben im Dorf sind ganz unten angehängt!!!





English Version:

A journey back to our roots



1. First impressions of Ghana


I arrived in Accra, the capital of Ghana in the evening. We took a taxi and had a ride of 2 hours to a small village. My first impressions I had on my ride were very intensive: buzz of activities on the streets; lots of people, who carry their goods
09_Leben im Dorf09_Leben im Dorf09_Leben im Dorf
on their heads; the people try to sell everything from A to Z (apples, bread, corn, toilet paper, soap and so on …); lots of market stands along the streets; noisy music; public, turbulent life; lots of cars mostly ready for the junkyard; traffic jam; intensive colours, intensive aromas. The aroma of grill meat pervaded to me mixed with a smell of dust. It was hot and clammy. Rainy season with 100%!a(MISSING)ir moisture. Every now and then, I saw fire places along the streets. I understood, the people burn their rubbish. It thought: ‘It seems to me, that Ghana has no good functioning waste management system’.

But, when you go to the villages, it is winding down, smooth running. The people flee from the sun, while there are sitting together - protected from the shadow of the bamboo roofs - in front of their huts.






2. An „Obruni“ in Ghana


I was an „Obruni“ - a white woman. I had to adapt these situations being always on the “centre stage”. “Obruni” was always called after me and normally I answered with: “Hello. How are you?” and so on. Though, going to
01_Mushroom Farm01_Mushroom Farm01_Mushroom Farm
the market or walking on the street was quite stressful most of the time ;-)

I got an advice from a person that I should answer with “Obibini” - an expression for black person. First, I said “No, I cannot answer with Obibini. It is a racist expression”. The people laughed at me and said, when this is a racist expression, then the “Obibinis” started with it. And the people affirmed that - in their point of view - it is not a racist expression.

The next day, I tried out and answered with “Obibini”. The people were amazed and amused at the same time. They were surprised that I understood their language and answered in their language. They were laughing with me and still very friendly. The man was right ;-) But it was an unpleasant feeling for me, when I said “Obibini”.


3. The daily life in the village



3.1 When the way to the toilet will become a gain in experience


The day starts at 4 am. The muezzin and other chaplains become noticeable and the other people start cleaning the yards. We also were awake, but preferred to get
... und wieder ein Truck kaputt!... und wieder ein Truck kaputt!... und wieder ein Truck kaputt!
up not before 7 am.

Already the way to the toilet was a gain in experience. The toilet was outside and normally, I passed by 2 to 8 people - an “Hello”, “How are you?” and a small talk made the going sometimes tough - especially, when I passed by 8 people. Then, I went further - with the toilet paper roll under my arm - to the toilet.









3.2 Working on a champion farm

Unser kleiner HelferUnser kleiner Helfer

Unser kleiner Helfer



When I came to know, that in the village exist a project - aided by the World Bank - I was very interested to visit the farm and the guy, who continues the business very successful. I was further interested to work there. I came to know about the techniques to raise champions with quite less resources. The work was very suspenseful. I
Der Schuhladen - Warten auf KundschaftDer Schuhladen - Warten auf KundschaftDer Schuhladen - Warten auf Kundschaft
enjoyed especially the collaboration with the locals. We had a lot of fun. I was learning a little bit of “Twi” (one of the tribal languages).






















3.3 Across a densely packed marketplace

01_Markt in Suhum01_Markt in Suhum

01_Markt in Suhum



The market in Suhum (a small town 30 minutes away from our village where we lived) was a fantastic place to discover different things. Even if I could not find pepper and lentils, I always found cheerful and helpful people who always smiled. The market was full of many bright colours and a lot of food, which the people carried in huge bowls on their heads.]
05_Das bunte Treiben auf den Strassen01_Schulbesuch01_Schulbesuch01_Schulbesuch
alt='05_Das bunte Treiben auf den Strassen' class='photo-protector' style='width:100%!;(MISSING)height:225px;left:0;top:0;position:absolute;'>

05_Das bunte Treiben auf den Strassen


September 11th 2008
Afrika - Eine Reise in unsere Vergangenheit





















3.4 Ways of transportation in Ghana: Trotro


The ride from one city to another one was always a gain in experience. We catched always a “Trotro” to travel around. Trotros are private cars/vans used like shared taxis. 15-18 people have to fit in there. The cars are mostly ready for the junkyard. The journey with such a Trotro is not very comfortable, but it is cheap and always on the spot. We had to wait not longer than 5 minutes. There are existing 3 different hand signals to show the driver how far you want to travel with - very far away (over 50 ks), middle distance (approx. 20 ks) and short distance (mostly to the next village). The people who wanted to catch the van just for a short distance had to wait for a long time. It is more
02_Schulbesuch02_Schulbesuch02_Schulbesuch
efficient for a driver to take the „long-distance-people“.
TrotroTrotro

Trotro


September 11th 2008
Afrika - Eine Reise in unsere Vergangenheit





















3.5 Waiting


The people in Ghana are very, very patient. There are some exceptions, when they have to wait for a really long time. But, it was fascinating for me which posture they shade into, when they have to wait. They shade into an “Waiting-Modus”. We would call it „waiting“ for something and we are a little bit on edge. The people in Ghana instead get a meditative facial expression. Sometimes, it seemed to me, that they were vacantly. They are not waiting strained that something has to happen. For example, when people go on the Trotro, it does not mean the bus is ready to go directly. The Z.B. das Einsteigen in so ein Trotro bedeutet nicht zwingend, dass der Fahrer dann auch gleich losfährt. The cause-and-effect chain can
03_Schulbesuch03_Schulbesuch03_Schulbesuch
be very long in some instances. Once we had to wait for 2 hours until the driver pulled out. The wait is better to bear in a special „Off-Modus“ especially in the heat, we had to face.
Warten auf ....Warten auf ....

Warten auf ....


September 11th 2008
Afrika - Eine Reise in unsere Vergangenheit




















4. The time to say Goodbye


The leave was hard for me. I took the people in my heart. When I look back, I see in my mind’s eye lots of hearty rident children, whom I played soccer with, or did handicrafts like necklaces. Or when I tried my first drum sessions, the children were dancing right in front of me. I really miss the people and the gorgeous land.
Treffen mit FMTreffen mit FM01_Unser Helfer Nummer 1 im Einsatz01_Unser Helfer Nummer 1 im Einsatz01_Unser Helfer Nummer 1 im Einsatz
class='photo-protector' style='width:100%;height:225px;left:0;top:0;position:absolute;'>

Treffen mit FM


September 11th 2008
Afrika - Eine Reise in unsere Vergangenheit
04_Schulbesuch04_Schulbesuch

04_Schulbesuch


September 11th 2008
Afrika - Eine Reise in unsere Vergangenheit





















You will find more pictures attached below!






Additional photos below
Photos: 51, Displayed: 31


Advertisement

02_Unser Helfer Nummer 2 im Einsatz02_Unser Helfer Nummer 2 im Einsatz
02_Unser Helfer Nummer 2 im Einsatz
03_Unsere Helfer müssen sich erstmal ausruhen03_Unsere Helfer müssen sich erstmal ausruhen
03_Unsere Helfer müssen sich erstmal ausruhen
01_Leben im Dorf01_Leben im Dorf
01_Leben im Dorf
02_Leben im Dorf02_Leben im Dorf
02_Leben im Dorf
03_Leben im Dorf03_Leben im Dorf
03_Leben im Dorf


21st September 2008

wonderful stories
Liebe Katrin, Deine Reise erscheint so weg von diesem Leben hier zu sein mit all Deinen wunscherschönen Erlebnissen! Geniesse diese Zeit und ich wünsch Dir noch alles Schöne und Gute. Herzlichst, Micheline
21st September 2008

Great to hear from you!
Dear Katrin Many thanks for the latest installment on your 'Blog' You seem to be having an amazing time and experiencing more than most people will experience in a life time. I have enjoyed looking at your photographs and reading about the things you have been up to as well as the life experiences you have gained as a result. Keep enjoying yourself and take care too! Love from Andy
22nd September 2008

Da kullern sogar ein paar Tränchen...
Liebe Katrin, als ich deinen Bericht gelesen und die Fotos gesehen habe, sind bei mir die Tränen gekullert... Was für unbeschreibliche und unvergessliche Erfahrungen und Eindrücke du sammelst, macht mich manchmal ganz sprachlos. Ich denke oft an dich und frage mich, wie du wohl gerade lebst und was du erlebst und warte gespannt auf ein paar weitere Happen aus Katrin's Adventure... Liebe Grüße, Martina

Tot: 0.135s; Tpl: 0.024s; cc: 11; qc: 52; dbt: 0.0164s; 1; m:saturn w:www (104.131.125.221); sld: 1; ; mem: 1.3mb