Blogs from Potosí Department, Bolivia, South America

Advertisement


Potosi was founded in 1545 when silver ore was discovered in Cerro Rico. It was this silver that funded the Spanish empire. Due to the large amounts of silver being extracted, Potosi became one of the largest and richest cities in the Americas. Unfortunately when the silver began to dry up, the city went into decline and the citizens into poverty. Nowadays there are still many men and children working in the mines in some of the most appalling working conditions hoping they will find a little silver. We only had a short time in Potosi so we decided not to visit the mines as we have visited other mines over the years and headed to the Casa de Moneda (the Mint). The museum is on the sight that has been the national mint since 1572. ... read more
Very old coins

South America » Bolivia » Potosí Department » Potosi June 8th 2014

soviel hab ich bereits darüber gelesen und jetzt, endlich, erleben wir es hautnah!… wir verlassen tupiza in richtung sucre, mit nächtigung in potosí, um den möglichen gefahren des direkten nachtbusses zu entrinnen. wir besteigen also unseren sehr schönen bus (für bolivianische verhältnisse!) und umgehend baut ein, zuerst als gealterter hippie abgetaner, bolivianer sein kleines microphon aus und beginnt. nicht etwa zu singen, sondern sein “wundermittel” anzupreisen. volle eineinhalb stunden wird der gesamte bus von den wunderingredienzen ginseng, knoblauch, quinoa und banane zu überzeugen versucht. ein spannendes beispiel des viel verbreiteten südamerikanischen (aber)glaubens. das wundermittel heilt alles! potenzstörungen, diabetes, übergewicht, gelenkschmerzen und natürlich auch frühzeitigen samenerguss! das ist nicht erfunden, ich bin nur stolz, d... read more
potosí
bolivien-omi
marktstimmung

South America » Bolivia » Potosí Department » Potosi June 8th 2014

Back in Bolivia. I was last here on the cusp of 20, almost 7 years ago. It marked the start of my twenties and a decade defined by travel. Peru and Bolivia in the summer of 2007 was my first big trip away from home. It was chiefly meant to be volunteering in orphanages and adolescent prisons in Peru with a few others from university, but I was forever restless. I became disenchanted about the good we were actually doing and spent every free minute pouring over maps and guidebooks working out where we could explore in our time off. With two friends, I visited Lake Titikaka, the death road, the salt flats, the pampas and had some fun times in La Paz. It was however, during the final week of my trip travelling back to ... read more
IMG_9538
IMG_9549
IMG_9553

South America » Bolivia » Potosí Department » Tupiza June 7th 2014

beinahe habe ich mich durchgesetzt - ich wollte heute gar nichts tun… doch markus motiviert mich dann doch noch für den cerro jesus und eine kleine canyon-wanderung. wir schlendern also, mit reichlich wasser-proviant durch die stadt, am weg zum kleinen hausberg, dem cerro jesus mit obligatorischem kreuzweg und riesiger jesusstatue inklusive leuchtendem heiligenschein. unter dem arm ein trockenes brot und einen halben käse, der bessere tage gesehen hat. der plan ist, die reste an die zahlreichen streunenden hunde zu verfüttern. gut möglich, dass tupiza gleich viele vier- wie zweibeinige einwohner zählt! wir finden also einen gemütlich rastenden köter und entledigen uns der mitgebrachten mahlzeit, als eine frau ums eck kommt. die zierliche, klassisch in tracht gehüllte, alte frau, plappert auf uns ein und anfangs denken wir, sie schimpft mit uns, aber dann sagt sie :“no lo ... read more
für schwiepa und opa
el esposo
sabado futbol

South America » Bolivia » Potosí Department » Tupiza June 6th 2014

wenn viet nam am besten mittels moped erkundet wird, dann ist wohl das pferd die beste wahl um die canyons boliviens zu besuchen. nur wir zwei mit einem caballero, braven pferden und zu beginn herrlichem wetter beginnen den ritt entlang der bahngleise, bevor es in die roten felsentäler geht. mächtige sandtürme zu beiden seiten zwischen trockenen grasbetten. leider scheint ganz bolivien ein, durchaus mit afrika oder asian zu vergleichendes, müllproblem zu haben. sämtliche wege und abwege sind gepflastert mit teils jahrzentealten plastiksackerl-“mülldeponien”! sehr schade! der blick wird also etwas höher gerichtet, zu bergspitzen und kreisenden raubvögeln. die vormittägliche sonne wärmt schnell auf, von trab und galopp kommen wir fast ins schwitzen. kurz bevor die mittagspause ansteht kommt ein fast orkanartiger sandsturm auf, der uns ehrlich zusetzt. als kontaktlinsenträg... read more
per pies
termiten land
pre-sandsturm

Advertisement

South America » Bolivia » Potosí Department » Tupiza June 5th 2014

für nur circa 5 euro fahren wir heute spektakulär entlang der bergkanten über die anden. rechts und links teils gefährlich steile abhänge - die hoffnung auf gute bremsen und einen erprobten fahrer schwelgt in uns. uyuni, die stadt in der es nicht allzuviel zu tun gibt außer die tracht der frauen zu bewundern, verlassen wir etwas unorthodox. vor unserer bus agency werden wir in vierer-gruppen in kleine bolivianische taxis gequetscht und damit geht es erstmal an den stadtrand. unsere rucksäcke werden, wie man es sich eben so vorstellt, auf dem dach des kleinen, sehr einheimisch anmutenden, busses verzurrt. wir nehmen im gemein kalten, vor dreck starrenden innenraum platz. nur gut eine stunde später als geplant setzt sich der bus über durchgehend unasphaltierte straßen richtung tupiza in bewegung. zwischen uyuni und tupiza wird dann noch einmal bus ... read more
Busstimmung
Pequeña iglesa

South America » Bolivia » Potosí Department » Uyuni June 4th 2014

unter mildem sternschnuppen-beschuss brechen wir in schwarzer luft auf in die salar de uyuni. rechts von uns glimmt schon der morgen, die bergspitzen heben sich wie papierschnitt vom beginnenden gelb ab, während links von uns noch die sterne glitzern. innerhalb von nur wenigen momenten reicht jedoch das licht aus um die strahlend weiße salzwüste in angenehm helles licht zu tauchen. die morgendliche kälte treibt uns rasch, in handschuhe und daunen gewickelt, die isla incahuasi inmitten der wüste hinan. gerade rechtzeitig erreichen wir den höchsten punkt um die sonne aufgehen zu sehen - die helle einöde um uns und die zahlreichen kakteen werden in spektakulär warmes licht getaucht, der schatten der insel erstreckt sich noch über hunderte meter. die imposanten kakteen um uns wachsen nur 5mm pro jahr, einige von ihnen messen gut 4 meter - man ... read more
wüsten-sunrise
we love kaktussy
markus eats the group


warum müssen so schöne gegenden immer so kalt sein? meine daunenjacke ist schon dreckiger als alles andere, fleeces stehen von alleine… damit ihr euch vorstellen könnt, was ich meine (nepal war allerdings immer noch weit kälter!) mache ich hier mal eine cover-up liste für die nacht: thermoleggings, shirt, fleece-pullover, schlafsack-inlay, schlafsack, socken, haube, vier decken plus überdecke und abschließend legt markus noch sehr fürsorglich sämtliche daunenjacken und übrige fleece-westen über mich… und dann bibbere ich für eine gute stunde, inklusive wärme-kuscheln, bevor eine halbwegs erträgliche temperatur entsteht. markus ging es heute allerdings viel schlechter, weil er mit der höhe zu kämpfen hat - es ist ja auch wahrer irrsinn von 2.500m auf 4.300m zu schlafen! dank diamox und anderer kleiner helfer aus unserem medipack, ist nach dem frühstück aber alles wi... read more
nachtgarnitur
wüstenkletterei
die letzten flamingos


bolivien, wir kommen! gleich hinter der stadtgrenze von san pedro ist auch die offizielleg renze von chile richtung bolivien. das ist in vielerlei hinsicht komisch, weil erstens das “in der schlange anstehen” undurchsichtigen regeln der busfahrer folgt, zweitens der stempel in unseren pässen so blass aufgrund fehlender tinte ausfällt, dass wir damit anschließend in bolivien probleme haben sollen und drittens ist die “grenze” gut 100 kilometer von der tatsächlichen landesgrenze entfernt! nach dieser ersten kleinen hürde geht es in den immer mit reichlich duftbäumchen aufgemotzten kleinbussen hinauf nach bolivien. allein die grenze befindet sich schon auf über 4.000m, natürlich ohne richtige toilletten und bei ordentlich kaltem wind werden die klo-pausen möglichst kurz gehalten. nach gut drei monaten reisen muss ich auch einmal ganz ehrlich schreiben, dass sich so manch ei... read more
wüstenstraße
geysire auf 4900
pink birdies


Hola from the coldest place on Earth!! haha I arrived in Uyuni, with a really sore knee and what felt like a slightly sprained wrist. I felt like I was maybe hurt worse than I thought when I fell off the bike but tried to forget about it as I was sure the more I thought about it the worse it would feel! I went in search for a Salar de Uyuni tour with Camille and an American guy, Nick, that Camille had met in her Hostel. All the top rated tour companies were sold out but Camille had found the name of another Tour group, Tito Tours, in her travel book. They had space so we put our names down and paid. I was dying for a shower after the bus journey and I was ... read more
Catching up a weight session!
Cool pictures at the salt flats
Balancing on a bottle




Tot: 0.46s; Tpl: 0.011s; cc: 14; qc: 66; dbt: 0.2817s; 66; m:apollo w:www (50.28.60.10); sld: 4; ; mem: 6.5mb