Alexandra

AlexandraBerlin

Alexandra




North America » United States » New York » New York » Manhattan February 27th 2010

... hier nochmal der richtige Link zu den NY-Bildern... Sorry, und danke, Tom, für den Hinweis! LG Alex http://www.facebook.com/album.php?aid=2036692&id=1461556997&l=76e67b909b... read more

North America » United States » New York » New York » Manhattan February 24th 2010

Mittlerweile wieder zu Hause in Berlin angelangt, hier der Vollständigkeit halber noch die letzten Fotos von meinen 6 Tagen Stopover in New York City und Washington, DC: http://www.facebook.com/photo.php?pid=30784615&l=71502c4e49&id=1461556997 Damit hat mich der Alltag wieder. Bis zum nächsten Mal... Viele Grüße an alle Blog-Leser, Foto-Gucker, Mit-Träumer, Alexandra... read more

South America » Peru » Lima » Lima » Lima February 14th 2010

14.02.2010 16:40 Letzte Meldung aus Suedamerika: Morgen abend geht mein Flieger nach New York, wo ich als Abschluss meiner Reise noch ein sechstaegiges Kontrastprogramm zu Ecuador und Peru erleben darf, bevor ich zurueck nach Berlin fliege. Hier in Lima ist es so heiss und drueckend, dass ich mich im Hostel ermattet von Sofa zu Sofa schleppe und mich darauf freue, beide Arme tief in den Schnee zu stecken. Vermutlich werde ich bei meiner Ankunft auf der Nordhalbkugel einen Klima-, Kultur- und Preisschock erleben. Kleiner Rueckblick: es ist ein guter Zeitpunkt, um nun wieder nach Hause zu fliegen. Ich hatte eine tolle Zeit hier, und nach viereinhalb Monaten bin ich randvoll mit neuen Eindruecken, die ich sacken lassen muss, und von denen ich noch lange zehren werde. Seit meiner Abreise am 11.10. letzten Jahres habe ich in ... read more

South America » Peru » Ica » Nazca » Nazca Lines February 10th 2010

09.02.2010 19:30 Land unter in Peru. Er begann in Cusco, Aguas Calientes und dem benachbarten Touristen-Highlight Machu Picchu, setzte sich in Puno am Titicaca-See fort und breitete sich nach und nach fast ueber das ganze Land aus: der Regen. Nicht etwa ein bisschen Regen, sondern ein Regen, der Staedte absaufen laesst, Tausende Menschen von der Aussenwelt abschneidet, Haeuser zerstoert, Tote und Verletzte fordert, den Bauern die Felder entreisst und der Wirtschaft, allem voran dem Tourismus, viele Millionen Nuevos Soles Einbussen kostet. Mit besten Gruessen von El Niño. Ich scheine mich, mit mehr Glueck als Verstand, von Trittstein zu Trittstein durch die Fluten zu bewegen. Die Ueberschwemmungen rund um Cusco mit den ueber 4000 evakuierten Touristen sowie am Titicaca-See setzten zwei oder drei Tage nach meinem Entschluss ein, nicht dorthin zu fahren. Dann ... read more

South America » Peru » Lima » Lima » Barranco February 6th 2010

Ich habe die Foto-Ordner ein wenig umgestaltet. Hier die Fotos von Peru, frisch aktualisiert: http://www.facebook.com/photo.php?pid=30751865&l=adb002196b&id=1461556997 Und die Fotos von Ecuador sind hier: http://www.facebook.com/album.php?aid=2026010&id=1461556997&l=1c668a7e4e Viele Gruesse aus Lima! Alex... read more

South America » Peru » Lambayeque » Chiclayo January 27th 2010

Chiclayo, 27.01.2010 00:40 Wo kommen die ganzen Huehner und Eier her? Irgendwo im Land muss es riesige Legebatterien geben, aber ich habe sie noch nicht entdeckt. (eine Deutsche in Quito) Naechtlicher Tagebucheintrag: Mein Schlafrhythmus ist ein wenig aus dem Tritt geraten. Von den letzten 12 Naechten habe ich drei gut geschlafen - Peru ist laut, laut und laut, auch nachts. Von den letzten Tagen gibt es nicht viel mehr zu berichten als dass ich meinen Strandurlaub zur Haelfte im Bett und zur anderen Haelfte auf dem Klo verbracht habe. Zuvor hatte ich noch angenommen, meinen ohnehin nicht allzu empfindlichen Magen nach fast vier Monaten in Suedamerika abgehaertet und an die hiesigen Verhaeltnisse gewoehnt zu haben - weit gefehlt. Keine Ahnung, ob es an den Eiswuerfeln in meinem Getraenk, dem Fisch zum Abendessen oder den frittierten Churros ... read more

South America » Peru » Lambayeque » Chiclayo January 22nd 2010

19.01.2010 Und es gibt ihn doch, den Ort, den ich gesucht habe und an dem ich mich fuer mehrere Tage niederlassen werde, um bei angenehmen Temperaturen am Strand zu entspannen sowie meine "Hausaufgaben" aus der Uni in Angriff zu nehmen, deren Erledigung ich bereits viel zu lang vor mir hergeschoben habe. Ich bin in Pimentel gelandet, einem kleinen Fischer- und Urlaubsort, wenige Kilometer durch die Sechura-Wueste von Chiclayo entfernt. Hier geht es wesentlich ruhiger zu als in Máncora, und das Staedtchen hinter der belebten Strandpromenade kann man schon fast als verschlafen bezeichnen. Auch der Tourismus ist hier eher auf einheimische Sommerfrischler zugeschnitten als auf auslaendische Devisenbringer, und ich geniesse es, nicht auf Schritt und Tritt ueber andere Gringos zu stolpern. Ich bin hier sofort auf viel Offenheit, Freundlichkeit und Neugierde gestossen. Bereits d... read more

South America » Peru » Piura » Máncora January 22nd 2010

17.01.2010 18:15 Peru. Ich fuehle mich ein wenig wie ein Stueck Treibgut, das hier in Máncora von der Wucht der Wellen an den Strand geworfen wurde. Ich vermisse das mir so vertraut gewordene Ecuador, das ich letzte Nacht verlassen habe. Nach zwei weitgehend schlaflosen Naechten - einer in einem extrem lauten Hostel in Loja und einer weiteren im Nachtbus - sowie 26 Stunden Busfahrt waehrend der vergangenen drei Tage, kam ich heute auf dem Zahnfleisch hier an. Dank meiner Uebermuedung liess ich mich in dem erstbesten Hotel mit unfreundlichen Rezeptionisten nieder, das trotz Hochsaison ein Bett fuer mich frei hatte, zu einem Preis, den ich bei wachem Geiste niemals akzeptiert haette. Máncora: das Surfer-Paradies mit tollem Strand, wie mir zuvor von mehreren Leuten erzaehlt wurde, und laut Reisefuehrer ein Ort, der sich trotz in- und auslaendischem ... read more

South America » Ecuador January 16th 2010

15.01.2010 19:10 Nun bin ich da, wo vor drei Monaten begann, was (noch) ist: in Loja, wenige Stunden von der peruanischen Grenze entfernt. Morgen abend steige ich in den Bus, mit dem ich Ecuador verlassen werde, genau 90 Tage nach meiner Einreise und somit am letzten Tag, den meine Aufenthaltserlaubnis zulaesst. Es ist an der Zeit, meinen Ecuador-Reisefuehrer noch einmal durchzublaettern, noch sehr lebendige Bilder der vergangenen 3 Monate ins Gedaechtnis zu rufen, Dankbarkeit, Waerme und ein wenig Traurigkeit zu verspueren, und ihn schliesslich gegen der Peru-Fuehrer einzutauschen, der so lange in den Tiefen meines Backpacks geschlummert hat. Ecuador, ich habe mich in diesem Land bewegt wie in einem Traum. Unendlich schoen waren die so verschiedenen Landschaften von Oriente, Sierra und Galápagos, beeindruckend die Fauna und die Flora, offen und liebenswert die Menschen... read more

South America January 10th 2010

10.01.2010 09:55 Als ich gestern hier in Alausí ankam, hielt sich meine Begeisterung in Grenzen: ausgestorbene Strassen, verrammelte Laeden, nasskaltes Nieselwetter. Hier will ich nicht tot ueberm Zaun haengen, dachte ich frierend, verkroch mich in meine fensterlose, muffige Zelle meines maroden Billig-Hostels und bruetete darueber nach, wie ich die letzte Woche in Ecuador verbringen solle: Wie geplant und bereits reserviert mit dem Zug nach Sibambe und zurueck fahren? Dieser Zug gilt als Touristenattraktion: eigentlich sitzt man auf dem Dach und betrachtet eine grandiose Landschaft, und eigentlich startet der Zug bereits in Riobamba. Diese Woche faellt das Teilstueck von Riobamba nach Alausí aus - wie so oft - daher bin ich gestern im Bus hier angekommen. Und wie eben festgestellt, sitzt man leider auch nicht mehr auf dem Dach, aber diese Info fehlte mir gestern n... read more




Tot: 0.25s; Tpl: 0.009s; cc: 14; qc: 86; dbt: 0.078s; 86; m:apollo w:www (50.28.60.10); sld: 2; ; mem: 6.5mb