Meeting an old friend in Lampang


Advertisement
Thailand's flag
Asia » Thailand » North-West Thailand » Lampang
January 21st 2013
Published: January 21st 2013EDIT THIS ENTRY

Having arrived in Lampang from Si Satchanalai quite late I took a songthaew to reach the Hotel Kim City. It was not my first choice and a bit expensive but had a room for the night (the rest was fully booked). I checked in and had to hurry up. Hans Peter, an old friend of my sister, was waiting for me. He picked me up with his motorbike. And here I was, sitting on the back of the bike with a swiss guy who has been living in Thailand now for quite a lot of years. We went to the restaurant of his wife Anong. She has just opened this restaurant a couple of days ago and invited me for a fab dinner. Hans Peter grew up in Basel/Switzerland, spent some years living in Canada before he moved to Thailand about 15 years ago. I am always fascinated to talk to people that have spent parts of their live abroad - not by just travelling but also earning their living somewhere. They are so much more open minded and have a different perspective of live. It was an amazing evening with great discussions about live in general, Thailand, love, religion...... I have learned a lot about the thai way of live and about buddhism. I think, I can now understand Thailand and the thais a lot better than before. The evening passed much to fast and when Hans Peter brought me back to the hotel I spontanously decided to stay 1 more day in Lampang. Originally, I had just planned a short stopover and just wanted to say "Hallo". But I felt like staying a day longer.

I was lucky to be able to change my hotel and went to the Riverside Guesthouse which is managed by the belgian-italian owner Lorenza. It has a sweeping location at the river with a huge terrasse and it is also quite centrally located. I walked around the bustling little town of Lampang and quite liked it. The market was nice and I visited a little chinese temple. For lunch I went back to Anongs restaurant and could enjoy some more great food. Hans Peter joined me, but had to hurry away as he had to organize something with his Visa. In the afternoon, I walked around town with Hans Peter. Lampang has a really good vibe with lots of old chinese trade houses. Hans Peter also gave me a local SIM card, so it will be a bit easier for me to make hostel reservations in the future. Very nice of him! Later we sat down for a talk in a great cafe called Koffeebook (facebook.com/KoffeebooK). Wow, that was a Kiwi Smoothie! For dinner, of course, we went back to Anong. For lovers of Thai food - you really must go there: MG by Kafé, 119 Pongsanuk Road, Tamboon Wiangnuea, 5200 Amphoe Muang Lampang or just „in front of Moban Apartment“. Again it was a long night out and a short sleep. I enjoyed the next morning on the terrasse of the guesthouse and, as the internet did not work, I went to the Koffeebook again, checked my mails and enjoyed an amazing capuccino. Hans Peter came along to give me some food for my trip to Chiang Mai. How lovely is that! Amazing. I had a great time in Lampang - this time, without any tourist activities but with great discussions and lovely people. Thanks a lot Hans Peter and Anong!

And there I was, on a bus to Chiang Mai! More adventures to come....

Visit our website: http://www.holamundo.ch/
Become a fan on Facebook: http://on.fb.me/oRswdi
Follow us on Twitter: http://twitter.com/#!/NinaundMarkus



(GERMAN)
In Lampang angekommen, liess ich mich mit einem Songtaew zu meiner Absteige bringen (Hotel Kim City – nicht meine erste Wahl, jedoch etwas vom günstigsten, das ich kurzfristig noch kriegen konnte), und da wurde ich auch schon abgeholt.

Hans Peter, ein Freund meiner Schwester, holte mich mit dem Motorrad ab und brachte mich zu einem neuen Restaurant, das seine Partnerin Anong in diesen Wochen eröffnete und lud mich zu einem feinen Essen ein. Es war ein sehr interessanter Abend – hatte doch Hans Peter, der einst in Basel aufgewachsen war, schon einige Jahre in Canada gelebt, bevor er vor etwa 15 Jahren nach Thailand ging. Das fasziniert mich immer sehr mit Leuten zu sprechen, die „unser“ Leben zwar kennen und darüber hinaus noch in anderen Länder gelebt und erlebt haben. Und zwar im Bereich einer eigenen Existent und nicht etwa nur „hang loose“ und Hauptsache nicht arbeiten. Das ist noch einmal eine andere Liga, als einfach viel Urlaub machen oder lange reisen. Er brachte mir auch die Mentalität und die Denkweise der Thais näher, ja sogar die Wirkung des Buddhismus – sodass ich das Volk heute besser verstehen kann, als zuvor. Der Abend war viel zu schnell vorbei und er brachte mich noch mit seinem Motorrad zurück ins Hotel. Ich entschied mich kurzerhand, den Aufenthalt in Lampang zu verlängern und wir verabredeten uns, dass wir uns Tags darauf, nach seiner Arbeit wieder treffen. Mit etwas Glück bekam ich nun auch die Unterkunft meiner Wahl und zog nach einem Standard - Frühstück (weisses Toast, Butter, Jam sowie ein löslicher Kaffee) zu Fuss um. Nach einer guten halben Stunde Marsch hatte ich mein Ziel für die kommende Nacht erreicht. Das Riverside Guesthose, das in sehr zentraler Lage mit grosser Terrasse ganz nett am Fluss liegt und von der belgisch-italienischen Besitzerin Lorenza gemanaget wird. Am Morgen ging ich über den Markt und wackelte kreuz und quer durch die lebendige Stadt. Auf dem Weg zu Anong besuchte ich noch einen kleinen chinesischen Tempel und ein sehr schönes Wat. Hans Peter kam wie verabredet und entschuldigte sich, da er noch kurz etwas mit der Arbeits- und Aufenthaltsbewilligung regeln musste. Also ass ich ein weiteres Mal dort und es war wiederum ausgezeichnet. Als Hans Peter dann wieder kam brachte er mir noch ein SIM-Karte sowie Gesprächsguthaben mit, sodass ich ab diesem Zeitpunkt meine eigene Nummer hatte in Thailand. Wir spazierten noch gemeinsam durch die Altstadt und er zeigte mir ein paar schöne chinesische Häuser (Lampang ist eine alte Handelsstadt mit sehr starkem chinesischen Einfluss) . Nach einer Weile setzten wir uns ins Koffeebook, einem sich heimeligen, originellen Cafe (facebook.com/KoffeebooK). Der Kiwi-Smoothie war excellent. Danach wackelten wir wieder zurück und assen noch ein weiteres Mal bei Anong – wieder ausgezeichnet. Ein Besuch ist für Thaiküchenliebhaber ein absolutes Muss: JMG by Kafé, 119 Pongsanuk Road, Tamboon Wiangnuea, 5200 Amphoe Muang Lampang oder einfach „in front of Moban Apartment“. Nur über die richtige Brücke gehen, ein paar Minuten zu Fuss und schon ist man da. Wiederum etwas spät wurde ich noch kurz ins Guesthouse gefahren und wir verabschiedeten uns.

Am Morgen setzte ich mich auf die Terrasse im Guesthouse und wollte die Mails checken und für die weitere Reise Daten sammeln. Doch der „Frosch“ (so nennen wir unser Reiselaptop) zickte mächtig und ich kriegte einfach keine Netzverbindung hin, obwohl die Signale ausgezeichnet waren. Also packte ich kurzerhand alles zusammen, checkte aus und lief zum KoffeebooK, setzte mich an ein Tischen und erledigte Sachen im Netz während ich einen wunderschönen Kaffee zu mir nahm. Plötzlich ratterte es vor der Terrasse und Hans Peter kam mit seinem Motorrad an. Er war bereits auf dem Markt und brachte mir noch „Reiseproviant“ mit: Spiesschen mit getrocknetem Fleisch sowie Stickyrice und ein Sack mit fein gesalzenen Nüssen. Echt lieb. Wir plauderten noch kurz miteinander, verabschiedeten uns noch einmal und dann war er auch schon wieder weg. Als ich meine Sachen erledigt hatte, suchte ich in der Strasse ein Songtaew, das mich zum Busterminal brachte. Ich wäre lieber mit dem Zug gereist, aber bis spät fuhr keiner mehr und zudem hätte dieser auch länger gebraucht. Also nahm ich den nächsten Bus.


Additional photos below
Photos: 18, Displayed: 18


Advertisement



Tot: 0.152s; Tpl: 0.027s; cc: 11; qc: 25; dbt: 0.0258s; 25; m:apollo w:www (50.28.60.10); sld: 3; ; mem: 6.6mb